Kurzfristig und zeitlich begrenzt würdest du abnehmen. Aber auf so ein großes Defizit und den akuten Mangel an essentiellen Nährstoffen wird der Körper reagieren. Die Chance auf einen Jojo Effekt oder eine Essstörung ist ziemlich hoch. Bei so wenig Eiweiß wirst Du auch zwangsläufig Muskelmasse verlieren. Deshalb ist sowas überhaupt nicht empfehlenswert.

Besonders wenn man die wichtigen Nährstoffe wie Eiweiß, Fett, Vitamine, Mineralien usw. Nicht oder nicht ausreichend zuführt, kann es nicht langfristig und nachhaltig funktionieren.

...zur Antwort

Kommt drauf an Was genau hinter den Kalorien steckt. Die Menge könnte in der Tat noch zu wenig sein, wenn du diese körperlich anstrengende Arbeit ausführst.

...zur Antwort

das Rezept als Vorspeise (in kleinerer Menge) oder als Beilage macht ja Sinn aber wenn du nur sowas isst, bist du auf dem besten Weg in eine Mangelernährung. Salat besteht zum Großteil aus Wasser. Dein Bedarf an essentiellen, also überlebenswichtigen Nährstoffen deckst du damit niemals ab. Eiweiß, Fett, Vitamine Mineralien, Spurenelemente und Kalorien insgesamt sind da viel zu wenig drin.
Wenn du Dinge in der Ernährung komplett einseitig gestaltest wird das niemals langfristig erfolgreich sein. Genauso wie mal ein Woche dies probieren und eine Woche das.
Nur langfristige (im Bestfall ein Leben lang) Umstellungen, die zu dir, deinem Ziel und deinem Alltag passen, werden auch langfristige und nachhaltige Erfolge bringen.

...zur Antwort

Abnehmen durch ein Defizit ja, das kann man machen aber dann bitte nicht auf Krampf und nicht so viel wie möglich Defizit. So funktioniert Abnehmen, besonders nachhaltig und langfristig nicht.
Ernähre dich mit 2 bis 3 Mahlzeiten am Tag ggf. inkl einem Nachtisch. Achte auf die Makroverteilung. Fokus sollte auf Eiweiß, Fett und ausreichend Gemüse sein. Dazu Nüsse, Samen und Etwas Obst. Reduziere bzw. Verzichte so gut es geht auf Verarbeitete Lebensmittel. Damit meine ich Junkfood,Burge, Pizza, Pommes, Cola, Energy, Maggi/Knorr und andere Fertiggerichte. Esse dich einmal pro Tag satt, am besten mit der letzten mahlzeit des tages. Durch den hohen Eiweißanteil, den Verzicht auf Geschmacksverstärker, Aromen und Konservierungsstoffen und vielen frischen und natürlichen Lebensmitteln wird es dir viel leichter fallen deine Kalorien einzuhalten bzw. automatisch und unbewusst ein kleines Defizit zu halten ohne das du krampfhaft tracken musst. Führe zwischen den Mahlzeiten und auch nach der letzten mahlzeit Zeiten ein, in denen du nichts mit kalorien zu dir nimmst, um die körpereigene Fettverbrennung nicht zu unterbrechen. Also dann nur Wasser, kaffee, tee ohne zucker usw.

...zur Antwort

Abnehmen hat nicht direkt etwas damit zu tun einfach weniger zu essen, sondern eher die richtigen Nährstoffe und die richtigen Lebensmittel und die richtige Anzahl an Mahlzeiten und Snacks, die einem eher automatisch dazu bringen, dass die Kalorienmenge zu einem passt. Da sind die natürliche Sättigung und das Wissen über Ernährung und Körperphysiologie zwei ganz wichtige Faktoren.
Kalorienrechner sind maximal Richtwerte. Sie sind niemals genau. Alleine der Fakt das die am häufigsten verwendete Formal (Benedict/Harris) jetzt schon weit über 100 Jahre alt ist, müsste jedem zu denken geben. Den Kalorienbedarf bzw. das Defizit einfach mit Mathematik ausrechnen und denken das würde wie der Kontostand bei der Bank funktionieren, wird auf lange Sicht wenig Erfolg bringen.

...zur Antwort

Also "Anfänger" im Gym ist es eine Zeit lang möglich sowohl Muskeln aufzubauen, als auch Gewicht inkl. Körperfett zu verlieren. Das Ganze wird allerdings auf Dauer dann weniger werden und irgendwann musst du dich für eins von beiden entscheiden. Also denn Fokus mehr auf Muskelaufbau oder aufs Abnehmen legen.
Das ganze steuerst du allerdings hauptsächlich über die Ernährung und eher weniger mit dem Training. Wenn hier keine Anpassungen erfolgen und die Ernährung (auch langfristig) dem Ziel nicht angepasst ist, dann könnte der Erfolg nur temporär sein.

...zur Antwort

Zunächst mal siehst du normal dünn für dein Alter aus. Zum Muskeln aufbauen gibt es mehrere Faktoren. Die wichtigsten sind Ernährung, Training und Regeneration.
Das du täglich im Gym gehst sieht man eigentlich nicht. Also da gibt es beim Training (Volumen, Ausführung, Gewicht und Reihenfolge bzw. Split) und um das Wissen darum wahrscheinlich jede Menge Verbesserungsbedarf. Und gleich mal ein Tipp: Niemand geht TÄGLICH ins Gym. Es sei denn ich bin Profisportler während der Saison oder Wettkampfphase oder ich verdiene mein Lebensunterhalt mit Sport oder sportlichem Aussehen.
Wenn du halbwegs richtig trainieren würdest, dann wärst du nach 2 Wochen durchgängig so im Eimer, das du morgens deine Jacke nicht mehr anziehen könntest. Der Körper braucht Regeneration und das Training muss an deinem Erfahrungsstatus und an dein Ziel ausgerichtet sein, sonst bringt das wenig bis gar nichts? Am besten du fragst einen Trainer im Gym, der dir einen Plan fertig macht und am besten noch bei den Übungen die Technik und Ausführung richtig zeigt. Dann reichen auch locker drei- bis viermal die Woche
Der zweite Faktor ist die Ernährung. Da solltest du erstmal den ganzen verarbeiteten Müll wie z. B. Burger, Pommes, Pizza, Eis, Cola, Fanta Sprite, Energy, Chips, Süßigkeiten, Gebäck und Kuchen sehr stark reduzieren oder am besten komplett streichen. Auch Reis, Nudeln und Kartoffeln sollten eher kleine Mengen auf dem Teller darstellen. Fokussiere dich auf Eiweiß (Fleisch, Fisch, Quark, Käse, Eier, Nüsse, Tofu, Hülsenfrüchte usw.) und dazu gute Fette (Butter, Oliven- oder Kokosöl, Nüsse, Samen usw.). Mindestens 300g Gemüse, gerne mehr und ca. 100g Obst am Tag.
Am Ende des Tages solltest du einen leichten Kalorienüberschuss haben. Und dabei immer versuchen möglichst "clean" zu essen, also möglichst viel selbst zubereiten und möglichst wenig an Fertigprodukten oder verarbeiteten Lebensmitteln zu nutzen.

...zur Antwort
andere Medikamente

Am besten erstmal Ernährung und Lebensstil beobachten und entsprechend anpassen. Dazu eine tägliche Dosis von citrulin malat und Arginin, am in der A-AKG Verbindung. Die Tagesdosis sollte so 4 bis 6 Gramm jeweils Betragen. Also je 4 bis 6 Gramm citrulin und Arginin. Am besten als Pulver einnehmen, jeweils morgens und abends. Auch OPC, also traubenkernextrakt könnte ggf. Hilfreich sein.

Nebenwirkungen wie bei den Medikamenten, die du beschreibst, sind dabei nicht zu erwarten.

...zur Antwort

Deine Verdauung und deine Darmbakterien passen sich immer langfristig an. Nimmst du viele ungesunde und stark verarbeitete Lebensmittel zu dir, dann kann sich das auf jeden Fall negativ auf die Verdauung auswirken.
Beim Milchzucker, also der Laktose, kann es bei hohen Mengen auf einmal zu Problemen kommen. Der Körper versucht immer effizient zu arbeiten. Das heißt es wird immer nur eine bestimmte Menge an Laktase, zur Verdauung bereit gestellt. Laktase ist aber zwingend notwendig um die Laktose im Körper aufzuspalten und zu verarbeiten. Ist nicht genug da, kann es zu den von dir beschriebenen Problemen kommen.
Milch oder Kakao ist auch nicht als Getränk geeignet um den Durst zu löschen oder seinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Beides hat Kalorien und diese Instant Kakao Pulver sind nichts weiter als purer Zucker, mit einem Hauch von Kakao. Lieber zu Wasser greifen oder andere Getränke ohne Zucker und Kalorien.

...zur Antwort

Die Hauptursache für Fettleber, wenn das die Ursache für die schlechten Werte sind, ist nicht (mehr) Alkohol, sondern Fruktose bzw. Fruchtzucker.
Dazu zählt dann nicht nur der Fruchtzucker aus Obst, sondern auch aus Säften, Softdrinks, Smoothies, Süßigkeiten und viele weitere verarbeitete Industrielebensmittel.

...zur Antwort

Ein Proteinriegel ist zwar auch eher eine Art Süßigkeit oder Snack, ist aber meist von den Zutaten und Nährwerten deutlich besser, als "normale" Süßigkeiten.
Und klar kann man davon auch auch zunehmen, denn auch Proteinriegel haben Kalorien.
In deiner Frage liest es sich so, dass man Protein aka Eiweiß nur braucht, wenn man Sport macht. Das ist aber ein Irrglaube. Eiweiß ist der wichtigste Makronährstoff von allen. Neben dem Muskelaufbau haben die Bestandteile (Aminosäuren) noch ganz viele andere wichtige Funktionen im Körper. Eine Aminosäuren sind essentiell, dass heißt der Körper benötigt sie zwingend um zu funktionieren und zu überleben, kann sie aber nicht selbst herstellen. Deswegen ist wichtig seinen Eiweißbedarf zu decken, am besten jeden Tag.
Der einzige Unterschied bei Sportlern ist, dass diese ja nach Art, Ziel und Intensität mehr Eiweiß brauchen, als Nicht-Sportler.

...zur Antwort

Ich kann dich total verstehen aber das was du vorhast wird so nicht funktionieren.
Mit 4 Wochen im Gym bist du noch kompletter Anfänger. D. h. dein Fokus sollte erstmal darauf liegen, den Sport in den Alltag zu integrieren, die Ausführung und Technik sauber zu erlernen und die Gewichte/Wiederholungen bzw. das Volumen langsam zu steigern. Dazu kommt, dass sich die Bänder, Sehnen und Gelenke erstmal an die Belastung gewöhnen müssen. Das dauert, im Gegensatz zu den Muskeln, deutlich länger (ca. 4 bis 6 Wochen). Auch das ZNS braucht Zeit und Regeneration um sich daran zu gewöhnen
Bei dem Pensum was du da angibst hast du so gut wie kaum Regeneration. 6 mal die Woche ist viel zu viel, in deinem Alter und sowieso als Hobbysportler. Dein Körper wird dann irgendwann die Reißleine ziehen und dann geht erstmal gar nichts mehr oder in 10 bis 20 Jahren bekommst du schön dauerhaft Probleme mit den Sehnen, Bändern und Gelenken, weil du jetzt völlig übers Limit gehst. Motivation und Ambitionen sind zwar gut aber es muss halt überlegt sein und realistisch.
Wenn du nach einem intensiven Beintraining noch 8km!!! joggen kannst, dann ist sowieso einiges beim Training was da völlig falsch läuft. Normalerweise hat jemand der 1 Jahr oder länger trainiert, nach dem Beintraining, erstmal Probleme überhaupt Treppen hoch oder runter zu kommen. Von joggen ganz zu schweigen. ich würde dir raten, lass dir von einem Trainer mal einen Plan machen, mit deutlich weniger Volumen und jemand mit Kompetenz und Erfahrung sollte sich mal deine Übungen und Ausführungen anschauen.
Und wenn du mit 14 und 62kg mal so locker 5.000 kcal essen und trinken kannst, ohne das es anstrengend oder eine Qual ist, dann läuft auch bei der Ernährung einiges falsch. Worauf basieren denn die 5000 kcal. Woher hast du deine kenntnisse zum training und zu Ernährung?

...zur Antwort

Von Weight Gainern würde ich dir generell abraten, weil diese oft minderwertige Zutaten haben, schlecht konzipiert sind und dabei sehr teuer.
Als erstes solltest du mal deine Ernährung dokumentieren bzw. über eine App tracken. So 2 bis 5 Tage, dann hast du schon mal einen guten Überblick. Das mit dem schnellen Stoffwechsel ist bei vielen, die so denken wie du, eher nicht das Problem. Sie essen einfach nicht genug bzw. nicht genug von den wichtigen Dingen und so viel Junk und minderwertige Lebensmittel.
Solltest du wirklich mal an einem Punkt angekommen sein, an dem flüssige Nahrung (Shake oder Porridge) zusätzlich zur Ernährung Sinn macht, dann misch dir sowas lieber selbst an. Dann kannst du es auf deine individuellen Bedürfnisse und Vorlieben anpassen und es wird wahrscheinlich günstiger.
So ein Shake könnte z. B. aus einem gutem Whey Protein bestehen, gemahlenen Haferflocken (Instant Oats), gehackten Nüssen, Obst oder Beeren, Erdnussbutter oder Mandelmus.

...zur Antwort

Schwer zu sagen, ohne weitere Details zu kennen. Alter, Gewicht, Geschlecht, Anteil Muskeln/Fett und die Alltagsbewegung spielen eine große Rolle. Am besten du nutzt mal diesen Rechner: https://tdeecalculator.net/
Dabei ist es aber wichtig zu bedenken, dass ALLE diese Rechner im Internet eher grobe Schätzwerte ausspucken. Das ist keine genaue Berechnung. Die meistgenutzte Formel (Benedict/Harris) ist mittlerweile weit über 100 Jahre alt, also wenig zeitgemäß. Und Abnehmen ist keine lineare Sache, die man ausrechnen kann, sondern von sehr vielen Einflüssen und Faktoren abhängig.
Und neben diesen pauschalen Zahl an Kalorien, ist es mindestens genauso wichtig, was im Detail hinter den Kalorien steckt. Also welche Makronährstoffe? welche Qualität haben die Lebensmittel? Wie hoch ist der Verarbeitungsgrad der genutzten Produkte? Wie viele Mahlzeiten und Snacks nimmst du zu dir? usw. usw.

...zur Antwort

Dein Arzt meint hier wahrscheinlich schon auf alle Produkte von Tieren zu verzichten. Allerdings sind Ärzte meist die falschen Ansprechpartner, wenn es um Ernährung geht, da es z. B. im Medizinstudium so gut wie kein Thema ist.
Ich würde dir den Tipp geben nicht auf alle tierischen Produkte zu verzichten, sondern den von dir genannten Ansatz zu beherzigen und generell die Qualität der Ernährung hochzuschrauben und so gut es geht auf verarbeitete Lebensmittel zu verzichten.
Denn sowas wie Maggi, Knorr, Süßigkeiten, Softdrinks, TK-Pizza und andere Fertiggerichte enthalten nicht nur sehr oft minderwertige Zutaten und haben sehr schlechte Nährwerte, sondern auch noch Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und Bindemittel, die sich negativ auf die Verdauung auswirken können.
Dazu solltest du vielleicht noch die Anzahl der Mahlzeiten und Snacks limitieren bzw. Essenspausen einbauen. Damit dein Körper bzw. deine Verdauung mal Ruhe bekommt und sich regenerieren kann.

...zur Antwort

Ob der Überschuss gesund oder ungesund ist, liegt vorrangig am genauen Inhalt der Ernährung. Also mit was deckst du die Kalorien? Welche Makronährstoffverteillung hast du? Wie viele verarbeitete oder Stark verarbeitete Lebensmittel nutzt du? Willst du nur Masse zulegen oder hauptsächlich Muskeln? st das Trainingsvolumen auf das Ziel abgestimmt? Hast du genügend Schlaf und Regeneration usw.

...zur Antwort

Die ketogene Ernährung bei richtiger Ausführung, Alltagstauglichkeit und genügend Wissen, ist mit das beste, was du für dich, deinen Körper und deiner Gesundheit machen kannst.
Um in Ketose zu kommen und zu blieben, ist die Abwesenheit bzw. die Minimierung von Kohlenhydraten notwendig. Daher isst man während Keto hauptsächlich den Hauptenergieträger im Körper, also Fett.
Wie schon in anderen Kommentaren erwähnt, erfordert Keto ein gewisse Strenge. Heutzutage ernähren sich viele Menschen absolut ungesund. Vor allem stark verarbeitete, industrielle Lebensmittel, mit minderwertigen Inhaltsstoffen, Geschmacks- und Konservierungsstoffen sind nicht empfehlenswert. Auch stark kohlenhydrathaltige Lebensmittel und Getränke sind nachweislich langfristig ungesund und eine der Hauptursachen für Übergewicht. Leider wird diese ungesunde Ernährungsweise in der westlichen Welt als Standard angesehen und auch noch durch Empfehlungen, Massenmedien, Politik, Werbung, Marketing und jeder Menge Lobbyismus falsch weitergegeben. Das würde mich aber trotzdem nicht abhalten das Richtige zu tun.
Keto ist aber KEINE Diät. Es ist eine Ernährungsweise die man langfristig durchführen sollte. Also mindestens 6 Wochen eher 10-12 Wochen sollte man diese Ernährungsweise ausprobieren.
Low Carb ist eher eine abgeschwächte Form von Keto, die dann allerdings auch nicht die ganzen Vorteile bietet. Dafür ist sie alltagstauglicher und gesellschaftskonformer.

Low carb fokussiert sich auf die wichtigen und essentiellen Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Vitamine etc.) und reduziert unnötige und ungesunde (Kohlenhydrate insbesondere Zucker, Stärke usw.)
Dies entspricht dem Bedarf der meisten Menschen in den Industrieländern am besten. Deswegen ist sie auch so weit verbreitet. Auch dies ist keine Diät, sondern eine Ernährungsweise die man langfristig, also im Bestfall ein Leben lang durchführt.

...zur Antwort

Wieso fängst du nicht gleich mit Sport und gesunder Ernährung an und behälst dies im Großen und Ganzen bei. Das wäre der richtige Ansatz.
Das mit den 500 Kalorien macht aus so vielen Gründen überhaupt gar kein Sinn. Zum einen sind ja nicht einfach die Kalorien schuld, dass du ggf. Übergewicht hast, sondern bestimmte Lebensmittel, bestimmte (schlechte Gewohnheiten), Unwissenheit, schlechte Routinen, falschen Bewusstsein für Lebensmittel und Unwissenheit. Also einfach weniger essen behebt keine diese Ursachen nachhaltig.
Dazu kommt dann erschwerend, dass dein Körper diese Mangelernährung ziemlich schnell als Notsituation deutet und entsprechende Maßnahmen einleitet. Der eigene Verbrauch wird runtergefahren und nur mit masochistischer Disziplin und riesengroßer Motivation würdest du das, über eine gewisse zeit, durchhalten. Denn dein Körper wird u. a. vermehrt Hungerhormone ausschütten, um dich zum essen zu animieren. Mit den 500 kcal deckst weder deinen Energiebedarf, noch deine essentiellen, also lebenswichtigen, Nährstoffe halbwegs gut. Im schlechtesten Fall kommen gesundheitliche Probleme oben drauf und für Sport wird dir danach auf jeden Fall die Energie fehlen und die Kraft. Denn die hast du dir durch so eine Crash Diät selbst geraubt.

...zur Antwort

Das heißt dass zwischen B1, B2 und B5 ein Zusammenhang im Körper besteht, zwischen der nachweisbaren Menge im Blut und die Ausscheidung über die Niere. Deshalb gibt es ja z. B. auch Vitamin B-Komplex Ergänzungen.

...zur Antwort

Ein Kaloriendefizit kann Teil einer Abnehmstrategie sein, immer zwingend notwendig ist es nicht.
Dein Bedarf klingt recht hoch, obwohl du ja aufgrund deines Jobs viel Bewegung hast. Versuch mal diese Seite hier um einen ungefähren Richtwert zu bekommen:
https://tdeecalculator.net/
Neben der pauschalen Menge an Kalorien, ist die Auswahl der Lebensmittel sehr wichtig (Qualität und Verarbeitungsgrad z. B.), die möglichst optimale Abdeckung der Nährstoffe und die Häufigkeit von Mahlzeiten uns Snacks.

...zur Antwort