also ich hatte meine Periode nach dem Absetzen meiner Pille( hab sie 4 Jahre lang genommen) ganze zwei Jahre nicht mehr. Letztlich habe ich erfahren dass ich an einer Hypophysenvorderlappeninsuffizienz leide, d.h die Hormone werden seither von meinem Kopf nicht richtig gesteuert.

Generell empfiehlt sich nach 6 Monaten ausbleibender Periode mal den Frauenarzt aufzuchen und ne gynäkologische Untersuchung, Ultraschall und Hormonstatus(Blutbild) machen zu lassen. Würde dabei aber nicht nur Testosterone,Öströgene usw testen lassen sondern auch die Schilddrüse, Prolaktin etc.

Der Körper braucht lange bis er sich nach der Pille wieder in seinen normalen Zyklus gefunden hat. Das kann sogar bis zu einem Jahr dauern. Viele Frauen haben danach nie wieder einen richtigen Zyklus oder es dauert wirklich sehr sehr lange.

Auch spielen psychische Faktoren wie Stress, Ernährungsgewohnheiten( wenn du sehr dünn bist kann die Periode länger mal ausbleiben) sowie Leistungssport ( je mehr Sport desto weniger nomalerweise die Periode) ne große Rolle.

Und keine Angst, eine ausbleibende Periode bedeutet nicht direkt dass du unfruchtbar bist ;)



...zur Antwort

Hey du,

erst mal keine Panik bekommen. ich hatte ganze zwei Jahre meine Tage nicht nachdem ich die Pille abgesetzt habe`( bin übrigens auch 20) :D Mein Frauenarzt sagte es ist vollkommen normal dass die Periode nach dem Absetzen ausbleiben kann und dass ist normal sogar bis zu einem Jahr. Es ist ja schonmal gut, dass er Blut abgenommen hat. Zusätzlich würde ich dir empfehlen vllt einen Termin bei der Endokrinologie zu machen. Das Ausbleiben kann viele Ursachen haben aber es bedeutet nicht dass du direkt unfruchtbar bist, wenn sie mal so lange ausbleibt. Eine gute Freundin von mir bekommt leider wegen einer durch die Pille verursachte Fehlfunktion der Hormone überhaupt nicht mehr der Tage. Ein jahr später war sie schwanger. Also keine Panik ;)
Wenn du unfruchtbar werden würdest wäre dass nicht die Schuld deiner Tage, sondern die Schuld deiner Pille. Darf ich fragen welche Pille du genommen hast?


...zur Antwort

Eine normale Hals-Wirbelsäule hat so eine Art Schwung, der auf dem Röntgen-oder MRT Befund gut zu sehen ist. Bei einer Steilstellung ist dieser Schwung nicht vorhanden. Ist im Prinzip wie an deiner Wirbelsäule, die hat auch eine S-Form. Die HWS hat so eine Art 2 geschwungene S untereinander. Wenn das aber gerade verläuft dann ist das eine Steilstellung.

Retrospondylophytenbildung bedeutet glaube ich , dass sich an deinen Wirbelkörpern vermutlich durch Abnutzung Randzacken gebildet haben. Ich kenne nur lateral und das bedeutet seitlich, das gegenteil ist medial. Im Lateinischen heißt re glaub ich so etwas wie "zurück" oder "wieder", oder auch" in den richtigen Stand".

Am besten dazu den zuständigen Arzt fragen :)


...zur Antwort

Juckreiz und Rötung im Gesicht, Kopf und Oberkörper, Allergie.. Krätze..?

Hallo!

Seit ca. 5 Monaten plagt mich heftiger Juckreiz im Gesicht, dem Kopf und am Oberkörper. Es ist schon lange so weit das ich Nachts durch jucken im Gesicht aufwache und teils durch Übermüdung erst wieder schlafen kann. Ich wüsste keinen genauen Auslöser, hat von einen zum anderen Tag angefangen.

Es sind die direkten Gesichtspartien, Wangen, um die Nase Herum, Augenbraun und Stirn. Auch auf dem Kopf kommt es zum jucken, wie auch Ohren, Hals und am Oberkörper. Wenn das Jucken eintritt, ist auch immer die Haut gerötet. Am restlichen Körper ist es wenig bis überhaupt nicht ausgeprägt. Dazu kommt das die Haut auch allgemein in genannten Partien emfindlich ist, kribbelt und gefühlt taub ist wenn es so stark juckt. Teilweise kitelz und kribbelt es auch unter der haut. Meistens ist es einen Tag ganz ausgeprägt und am Folgetag ist die Haut dann ausgetrocknet und Wund. Am Oberkörper wir es dann leicht Rau wenn diese verheilt. Danach fängt das Spiel von vorne an!

Natürlich war ich nach wenigen Wochen beim Hautarzt wo ein kleiner Allergietest gemacht wurde. Er gab die Aussage das ich "momentan" Atopiker sei. Darauf hin wurde ich nach Hause geschickt und ein Termin in July zum großen Allergietest gemacht.

Letztendlich war ich jetzt schon 2x baum Hausarzt und habe auf Minderung gehofft, er konnte mir allerdings nur Antieallergiker aufschreiben (habe vorab schon Citerizin, Loratadin etc. in Tabletten und Flüssig-form getestet - OHNE Erfolg) und massig Kortison. Auch verschiedene Nachtapotheken mussten dran glauben. Auch in der Notaufnahme war ich bereits und habe 50mg Kortison Tabletten bekommen weil es nicht auszuhalten war. Auch Vaseline habe ich schon ohne erfolg auf die Stellen aufgetragen.

Bei der Kortisonsalbe habe ich darauf geachtet das keine Duftstoffe enthalten sind (Duftallergie). Brachte leider nur lokale und kurzfristige Abhilfe/Milderung.

Die nächsten Maßnahmen waren das ich meine kompletten hygene Artikel mehrfach durchgewechselt habe, u.A. auch das Waschmittel. Habe auf Duftstoffe geachtet und auf ätherische Öle. Zusätzlich habe ich mir noch neue Encasing-Bettwäsche zugelegt in der Hoffnung nur stark auf Staubmilden zu reagieren. Auch in der Ernärung bin ich viel auf Bio umgestiegen.

Zur Vervollständig muss ich sagen das ich als Kind an schwerer Neurodermitis gelitten habe. Heute/die letzten Jahre allerdings nur unter leichter Pollenallergie sowie, empfindlicher Haut und Duftstoffallergie.

Letztendlich habe ich schon Kortison in Mengen zu mir genommen das ich schon von Gramm sprechen kann, habe hunderte Euros ausgegeben um mehere Waschmittel, Deos, Rasierschäume, Cremen, Shampoos etc. zu kaufen, ob nun Bio oder für empfindliche Haut und habe mehere verschiedene Antiallergiker ausprobiert (allge gängingen) und bin keinen Schritt weiter.

Ich danke euch für eure Antworten! Gruß Rob

...zur Frage

Vielleicht ist deine Neurodermitis durch deine Pollenallergie und andere Allergien verstärkt ganz plötzlich wieder aufgetreten? Heuschnupfen geht ja oft auch einher mit Juckreiz und Rötungen.

Ich habe eine Sonnenallergie und reagiere genauso. Gerade weil du auch schreibst , dass es erst seit 5 Monaten so ist; dann wenn die Sonne sozusagen" wieder rauskommt". Leg mal nur deine Beine in die Sonne und schau ob es anfängt zu jucken und zu Rötungen kommt. Das würde nämlich auch dazu passen, dass du es nur am oberen Teil des Körpers hat, der ja mehr der Sonne ausgesetzt ist. Es könnte natürlich auch eine Lebensmittelunverträglichkeit sein, aber ich denke, dass es dann am gesamten Körper zu dieser Erscheinung kommen würde und sich eher in Form von Luftproblemen äußern würde.

Da dein Arzt auch sagt, dass du Atopiker bist, ist es natürlich schwer eine Lösung für das Problem zu finden, auch da du anscheinend schon alles ausprobiert hast. Ansonsten kann ein solcher Juckreiz auch von vielerlei anderen Sachen ausgelöst werden. Zum Beispiel auch innere Krankheiten wie Lebererkrankungen, Nierenkrankheiten, Eisenmangel, Stoffwechselstörungen wie Diabetes oder auch Infektionserkrankungen. Auch bei neurologischen Problemen oder auch psysischen Problemen kann ein Juckreiz auftreten. Gerade auch wenn es nur den oberen Teil des Körpers betrifft, sind die Ursachen oft psysisch bedingt. Auch von Medikamenten kann das mal kommen.

Ich würde an deiner Stelle mehrere Ärzte zu der Sache hinzu ziehen, nicht nur einen Hautarzt oder Allergologen. Lass auch mal ein Blutbild machen vielleicht und ähnliches.

Alles Gute und gute Besserung!

...zur Antwort

Hast du Blutniederdruck? Ich habe meistens einen Blutdruck von 90/50 und wenn ich mich dann aufrege oder auch mal Alkohol trinke dann steigt mir die Röte ins Gesicht und meine Wange werden sehr heiß, da mein Blutdruck dann die 100 übersteigt und die Durchblutung sich verbessert. Kalte Hände und Füße sind meistens ein Zeichen von schlechter Durchblutung , egal ob von niedrigem Blutdruck oder vom Rauchen. Du scheinst ( Foto) auch ein sehr hellhätiger Typ zu sein, da ist es normal, dass man so Reaktionen auf Stress, Aufregung, Hitze etc zeigt. Hast du das IMMER oder nur nach den oben genannten Dingen? Ich vermute da einfach mal eine gute Reaktion deines Körpers auf Stresssymptome etc.

...zur Antwort

Ich hab mit Quarkwickeln gute Erfahrungen gemacht. Einfach auf ein nasses Tuch etwas Magerquark daraufstreichen und auf das Knie legen. Du kannst auch den puren Quark auf das Knie auftragen, aber musst es dann öfters abwaschen gehen. Das dann mehrmals am Tag machen.

Heilerde wirkt auch Wunder :)

Gute Besserung

...zur Antwort

du kannst dich auch einfach gleich an uns richten...hier sind bestimmt ein paar Profis auf dem Thema anwesend...aber nichts kann einen Arztbesuch ersetzen...:)

...zur Antwort

Also ich denke deine Therapeutin ist in erster Linie dazu da um dir zu helfen. Klar wird sie nicht begeistert sein das zu hören aber sie wird alles in ihrer Macht stehende tun um dir zu helfen. Meine Tante ist Therapeutin und hat sehr viele Patienten mit Essstörungen von denen sie viele auch medikamentös behandeln muss. Sie sagt immer, dass wenn man es nicht schaffen kann seine Einstellung zu ändern, dann helfen auch die Psychopharmaka nichts. Die helfen dir nur solange wie du sie nimmst. Wenn sie weg sind ist dein Problem aber immer noch da. Es gibt durchaus Patienten meiner Tante die es geschafft haben mit Hilfe Psychopharmaka von ihrer Esstörung wegzukommen aber das sind eher die Ausnahmen. ich glaube für Bulimie ist nur der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer Fluoxetin zugelassen. Damit du aber dort hinkommst wo du hinwillst musst du deine Einstellung ändern. Ich weiß nicht wie es ist abhängig zu sein von solchen Präparaten aber ich vergleich es jetzt einfach mal ( wenn das auch ziemlich beknackt klingt) mit einer Sucht nach Süßem. Wenn du nicht einsiehst dass Süßes schlecht für dich ist und dich dick macht oder machen könnte dann hilft es dir auch nicht Tabletten zu nehmen die dir deine Entscheidung abnehmen. Du musst motivert an die Sache rangehen auch wenn es noch so schwer fällt. Ich geh mal davon aus dass das deine Therapeutin mit dir eine Verhaltenstherapie macht. Meine Tante macht mit ihren Patientinen so eine Art Konfrontationsübung. Dabei wirst du bewusst mit solchen Situationen konfrontiert die dir Angst machen, wie zum Beispiel fetthaltige Lebensmittel. Das wird solange durchgeführt bis dein Drang ( egal zu was) nachlässt. Im Prinzip musst du einfach dein eigener Therapeut werden. Rede am besten mit deiner Therapeutin darüber , sie ist da um dir zu helfen auch wenn sie vielleicht kurz ein wenig enttäuscht sein wird aber Angst brauchst du nicht zu haben!!! Sie will dir doch schließlich nur helfen ;) Alles Gute! :)

...zur Antwort

Sehr schnell außer Atem - Angst vor Herzproblemen / Infarkt?

Hallo!

Ich habe seit einiger Zeit das Gefühl schnell außer Atem zu sein. Z.B. nach dem Treppen steigen. Dann denke ich mein Herz schlägt deutlich stärker wie sonst und ich schnaufe als hätte ich gerade Sport gemacht. Allerdings ist das nicht immer so. Manchmal glaube ich es ist nur dann so schlimm wenn ich daran denke. Seit einigen Monaten habe ich schon oft das Gefühl etwas schlecht Luft zu bekommen. Auffallen tut mir das aber fast nur morgens wenn ich im Bus sitze, dass wenn ich durch die Nase atme ich das Gefühl habe ich bekomme schlechter Luft. Aber wenn ich versuche an was anderes zu denken ist es weg.

Was mich im Moment am meisten beunruhigt ist wie gesagt das außer Atem sein nach dem Treppensteigen. Und auch in ruhe habe ich oft das Gefühl in meiner Brust "ist irgendwas", als würde ich ständig mein Herz merken. Keine schmerzen und auch kein richtiges Engegefühl, einfach so ein Gefühl als merke ich ständig mein Herz.

Man muss dazu sagen, vor ca. 3-4 Jahren hatte ich mal eine Phase mit häufigen Herzbeschwerden. Herzrasen, Herzstolpern, Atemnot, Brustenge, fast alle Herzinfarkt Symptome durch. EKGs, Langzeit EKG, Belastungs-EKG, Blutuntersuchungen und Ultraschall war damals aber unauffällig und ich merkte immer mehr, dass es die Psyche ist/war. Habe das nach einiger Zeit gut in den Griff bekommen und keine Probleme mehr gehabt.

Nun habe ich große Angst, dass das ganze wieder anfängt. Damals hat es mein Leben sehr eingeschränkt, und ich habe einfach Angst so etwas wieder zu bekommen.

Wann sollte ich mir denn bezüglich meiner Symptome Sorgen machen? Wann zum Arzt? Mit 26 kann ich mir auf der einen Seite nicht vorstellen etwas mit dem Herzen zu haben, gerade wenn vor ein paar Jahren noch alles gut war. Auf der anderen Seite habe ich aber Angst, dass doch etwas ist.

Noch kurz ein paar Eckdaten: Ich bin wie gesagt 26, sehr schlank (73kg bei 1,80), nichtraucher seit 6 Jahren, davor ca. 1,5 Jahre geraucht, kaum Alkohol, Essen mehr oder weniger außgewogen, nicht ungesund zumindest.

Ich hoffe mir kann hier jemand Tipps geben wie ich am besten damit umgehe um das schnell wieder los zu werden. Oder ob ich doch nochmal zum Azrt gehen soll.

Vielen dank!

...zur Frage

Hey...was du hier schreibst habe ich auch alles schon durchgemacht. Von EKgs und Ultraschall bis über Cts etc etc...aber nix wurde gefunden. Ich hatte damals "Krämpfe" am Herz und hatte dann ne HWS-Steilstellung die die Beschwerden ausgelöst hat^^ Geh einfach nochmal zum Kardiologen und zum Hausarzt, lass dich von oben bis unten durchchecken und wenn nichts feststellt wird dann liegt es eindeutig an der Psyche. Ich hatte damals nicht nur Angst vor nem Herzinfarkt sondern meine größte war die einer Thrombose/Lungenembolie, da meine beste Freundin mit 17 an einer gestorben ist. Hast du vielleicht in deiner Familie einen Todesfall durch eine Herzkrankheit? Vielleicht verarbeitet deine Psyche das auf diese Weise. Aber wie gesagt...erst Arzt dann Psychologe :-) Und was ich noch anmerken wollte: Ich bin auch sehr sehr schlank und mein Arzt sagte, dass durch die geringe Fettmasse man sein Herz automatisch deutlicher wahrnimmt als andere :) Alles Gute und gute Besserung! :)

...zur Antwort

Trägst du eine Brille oder hast du mal einen Seh-Test bei deinem Augenarzt in letzter Ziet machen lassen? Könnte auf eine Seh-Schwäche hinweisen....ansonsten würde ich auch mal den Neurologen empfehlen...ich hatte in der Schule im Abi sehr starke Kopfschmerzen immer wenn ich mich stark angestrengt habe und konnte gar nichts mehr machen...musste mich hinlegen und den kompletten Raum abdunkeln...hat besonders geschmerzt wenn irgendetwas ganz hell war oder sehr laut...bin dann mit meiner Mutter zum Neurologen und die hat dort festgestellt das ich Migräne hab. Hab dann die Pille abgesetzt und seither keinerlei Beschwerden mehr..kann aber auch von vielen anderen Sachen kommen aber grundsätzlich würde ich die beiden Ärzte ansteuern oder auch deinen Hausarzt der dich dann weitverweisen könnte :) Gute Besserung und Alles Gute :)

...zur Antwort

also ich denke dass das einfach ne normale Zwischenblutung war. Braun deutet immer auf abgestoßenes, altes Blut hin. D.h. entweder du hast ne Hormonstörung , da würde ich Mönchspfeffer empfehlen, oder du hast dir eine Infektion geholt, möglicherweise auf der Toilette oder ähnlichem , dass kann die Ärztin dann aber bei der Untersuchung erkennen und wird dir entweder ne Salbe verschreiben oder ne nach Grad der Infektion auch schonmal Antiobiotika. Da du hier aber nichts von Schmerzen im Scheidengang oder einem fäulichen Geruch erwähnst, denke ich dass das eine normale Zwischenblutung war/ist. Was " schlimmes schließe ich aus, denn dann wäre der Ausfluss möglicherweise grün/gelb oder sogar blutig wie bei der normalen Regelblutung und es hätte einen verfaulenden Geruch. Und schleimig ist auch normaler Ausfluss. Hast du vielleicht mal die Pille vergessen oder nimmst gar keine? Dann wäre es wohl auf eine Hormonstörung zurückzuführen :) Alles Gute

...zur Antwort

Alles klar, super und vielen Dank für eure Antworten! hab mir auf jeden Fall einen Arzttermin bei meinem HNO für nächste Woche genommen, auch wenn sich dann herausstellt das es von was anderem kommt, kann es ja nicht schaden mal nachschauen zu lassen :)

...zur Antwort

Merkwürdiger Schwindel und druck im Kopf

Hallo!:-) Ich habe seit etwas mehr als zwei Wochen schreckliche Kreislaufprobleme, aber nicht so wie ich sie kenne. Ich bin 17 und recht schlank und kenne daher normale Kreislaufprobleme. Aber seit kurzem ist es viel schlimmer und ich bekomme öfter so einen druck im Kopf als ob der Kopf zu klein ist für das was drin ist. Und manchmal dreht sich alles vor mir, nur für einen kleinen Augenblick. Und letzte Woche war ich mit einer Freundin in der Stadt und von ein auf dem anderne moment wurde der Druck so stark im Kopf und dann bin ich umgekippt. Das ist so schlimm das ich mitlerweile nicht mal mehr raus möchte weil ich angst hab das es passiert wenn ich zb alleine bin. Was mir seit diesen Wochen noch aufgefallen ist das ich 2-3 kg zugenommen hab. Obwohl meine Ernährung sich nicht verändert hat. Ganz im gegenteil, ich hab im Krankenhaus angefangen zu arbeiten und stehe daher unter mehr Körperlicher anstrengung als sonst. Ich weiss nicht ob das von bedeutung ist, wolllte aber falls doch es erwähnt haben. Und die meisten werden wahrscheinlich sagen ich solle zum Arzt gehen, was ja auch ganz logisch ist allerdings war ich da und bin sogar ins Krankenhaus gegangen mit meinem anliegen. Der Hausarzt sagte mir nur genervt : "Ach, wir hatten da doch schon einmal drüber geredet, sie sind in der Pubertät da ist das ganz normal. Gehen sie nach hause und machen sie sich nicht verrückt." Und im Krankenhaus wurde mir ins Ohr und in meinem Mund geschaut und dann gesagt das ich wahrscheinlich eine Grippe habe. Merkwürdig nur das ich sonst keinerlei anzeichen an einer Grippe habe, und auch wenn welche Grippe hält denn bitte drei Wochen an ? Langsam mache ich mir schon sorgen, und finde es sehr schade das ich bei den Ärzten nicht ernst genommen werde. Aber villeicht kennt das hier jemand ? Oder hat jemand eine Idee was ich noch tun kann ? Ich bin ratlos und bin langsam am verzweifeln..... Ich bedanke mich schon mal im vorraus, und wünsche ein schönes Wochenende:-)

...zur Frage

Hört sich nach Blutdruck- und starken Kreislaufbeschwerden an. Hat der Arzt dir mal den Blutdruck gemessen? Ich hatte das Jahrelang und bin auch desöfteren mal umgefallen. mein Blutdruck ist in Bewegung so um die 100/60 und wenn ich ruhe, dass heißt wenn ich mich hinlege oder hinsetze dann fällt der immer so auf 90/50 runter und dann bekomme ich Kopfweh und mir wird manchmal schlecht. Generell würd ich sagen das der Druck im Kopf vielleicht auch der Anfang einer leichten Migräne sein kann...fühlt es sich so an als würde man dein Gehirn zusammendrücken doer als würde dein Kopf platzen? Dann ist das sehr wahrscheinlich ne Kopfschmerzattacke ausgelöst durch nen niedrigen Blutdruck. Du kannst dir so ein Gerät auch kaufen wenn du nimma zum Arzt gehen willst. Und noch was: ich bin 19 und kenne das nur allzu gut bzw. kann mich noch sehr gut dran erinnern wie es ist wenn man als junger Mensch von Ärzten nicht ernstgenommen wird. Grundsätzlich würd ich wenn ich minderjährig wäre IMMER noch ein Elternteil mitnehmen, dann nehmen dich die Ärzte auch ernst..glaub mir! Zu mir haben sie auch gesagt dass ich angeblich "normale Kreislaufbeschwerden " hätte bis ich mit linksseitigen lähmungserschienungen( wie bei nem Schlaganfall) ins KH eingeliefert wurde und dann hießes: sie haben Migräne( mit Aura) die anscheinend jahrelang nid bemerkt worden ist...das is aber nix schlimmes als wenn du das hättest wäre das überhaupt nicht schlimm!!! :-) Geh vielleicht mal zum Neurologen, die sind auf den Kopf bzw. auf die Durchblutung allgemin und im Kopfbereich spezialisiert :) Generell kann es auch ein grippaler Infekt sein, aber ich denk nicht das es "normal" wäre wenn man bei einem Infekt umfällt ;) Gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

was ist nur los mit mir? angst vor herzinfarkt

ich bin w 25 jahre alt und rauche nicht und trinke keinen alkohol. aber mein problem ist, das ich seit seit sonntag so ein leichtes ziehen auf der rechten seite merke, unter den rippen also. seitdem mache ich mich verrückt es ist die galle. ich google schon (was der grooooße fehler ist) danach, was für symptome es gibt usw. tippe auch auf magenschleimhautentzündung. mir tut auch der rücken weh, also es zieht auch mal an der wirbelsäule und unten am lendenwirbel. das ganze habe ich auch erst nach dem sport bemerkt. naja seitdem ich das habe, mache ich mich total verrückt, es wäre die galle und müsste bald operiert werden, es ist total schlimm. gestern abend habe ich am brustkorb auch ein leichtes ziehen gemerkt und an der linken rippe tut es ein bisschen weh. heute früh hab ich schon geschwitzt und hatte auch halsschmerzen und meine nase lief auch. übelkeit hatte ich nur morgens aber nur ganz leicht. ich habe mir für morgen ein termin bei meiner ärztin geben lassen. aber jetzt wenn ich daran denke zieht es mir nicht nur auf der rechten seite sondern habe das gefühl ich bekomme gleich keine luft wenn ich daran denke. nur wenn ich abgelenkt bin von meinen kids geht es wieder. wenn ich dann an die symptome zieht es auch an meinem linken arm. meine mutter vermutet das ich vielleicht auch magen darm virus habe, weil meine söhne das gerade hatten. aber trotzdem habe ich totale angst, das ich einen herzinfarkt bekomme. seitdem ich seit tagen immer google über das thema galle. ist das alles wieder eine richtige angststörung? die hatte ich schonmal aber das ging es wieder weg und es ging mir wieder gut. was ist das nur habe totale angst davor. vor lauter angst kann ich gar nicht so richtig essen, obwohl mein magen so richtig knurrt. was ist das nur? oder doch ein herzinfarkt, ich habe totale angst. ach ja ich habe auch eine schilddrüsenunterfunktion und nehme l-thyroxin 88. bei der letzten untersuchung (september) war alles in ordnung mit der sd

...zur Frage

Also altersmäßig( du bist ja noch jung) und von deinen Symptomem her würde ich einen Herzinfarkt eher ausschließen. Besser ist aber du gehst damit zum Arzt. Es können auch einfach nur Verspannungen oder eine Fehlstellung der HWS/LWS/WS gepaart mit nem Magen-Darm-Virus sein. Nicht zu vergessen ist dass die Psyche viele Schmerzen auslösen kann ( auch wenn man es nicht glaubt^^) Denn wie es dir mit dem Gallen und Herzinfarkt Thema geht so geht es mir mit Thrombose. Ich bin in therapeutischer Behandlung aufgrund massiver Angststörung vor Thrombose. Bei mir ist einer Freundin mit 17 daran gestorben und das hat das bei mir ausgelöst. Ich konnte /wollte nichts mehr essen habe die ganze Zeit Schmerzen in den Beinen. Dann waren die Schmerzen weg und ich hatte tierische Angst ne Lungenembolie zu bekommen und prompt hatte ich Schmerzen auf dem Brustkorb..letztendlich hatte ich ne HWS-Steilstellung und ne Menge Probleme mit der WS was in die Beine ausgestrahlt hat^^ Seit wann nimmst du die Tabletten? Erst seit kruzem? Dann könnten deine Magenprobleme auch von den Tabletten kommen. Und mache bitte eins nicht : NICHT GOOGLEN!!! Das hat mich damals so fertig gemacht als ich die ganzen Symptome für eine Thrombose hatte und es dann (vor der HWS) en Muskelfaserriss hatte^^ und das sind die einunselben Symptome...also bitte keinen Stress machen..und deine Luftprobleme sind bestimmt psychischer Natur das hab ich auch ganz oft...da du ja sagst dass sie verschwinden wenn du dich ablenkst....dadurch dass du dich nicht mehr fixierst konzentriert sich dein Kopf auf etwas anderes und sendet keine Schmerzreflexe mehr aus :-) Darf hier aber keine Fern-Diagnose stellen sondern nur Vermutungen..am besten sagst du deinem Arzt deine Beschwerden und ich denke er wird dir helfen ;) mach dir ne Liste und geb die ihm..am besten wann die Beschwerden kommen wann sie gehen und sowas eben...hab morgen auch nen Arzttermin wegen meiner Thromboseangst beim Phebologen und glaub mir wenn ich daran denke hab ich auch schon wieder Atemprobleme...allgemein würd ich dir dann nämlich noch therapeutische Hilfe empfehlen...das wirkt echt Wunder!! Danach (oder auch währenddessen) fühlt man sich wie ein neuer Mensch weil da jemand sitzt der deinen ganzen Kummer und diene ganzen Sorgen mit dir teilt und dir ne Last abnimmt...reden befreit die Seele :) Gute Besserung :))

...zur Antwort

Ja sicher denk ich dass dein Lehrer dich kurz rauslassen würde ohne dass du heim musst...musst dich melden und sagen das dir übel oder dass es dir nid gut geht und fragen ob du kurz rausgehen könntest und nachher sagst du dass es wieder besser ist..:-) Lehrer sind keine Unmenschen, die meisten machen sich eher Sorgen um dich wenn dirs nid gut geht..falls das nid so sein sollte würde ich mich beim Rektor beschweren, denn ein Lehrer sollte sich um dein Wohlergehen kümmern und wenn er dich nid rauslässt wenn dir übel ist dann verhindert er ja somit dein Wohlergehen...

...zur Antwort

Hallo gundel79, ohje was hast du gemacht dass du einen Allergie Schock bekommen hast ? :-O Ja der Schwindel kann vom Cortison kommen....mein Vater musste bzw muss hin und wieder immer noch durch seine Asthma Erkrankung auch Cortison einnehmen. Von daher hab ich mit meinen jungen 19 Jahren schon einige Erfahrungen damit gemacht, da bei einem Asthma -Anfall bzw einem Schock jede Minute zählt. .und ich meistens die Person bin die meinem Vater dann helfen muss...Du musst dir vorstellen dass das Cortison ja ein Hormon ist, was wir im geringen Maße auch selbst in unserem Körper produzieren nämlich in der Nebennierenrinde. Kommt es zu einem anaphylaktischen Schock, so fällt dein Kreilauf sozusagen"in den Keller". Wichtig ist es dann zunächste Adrenalin zu spritzden dass dein Herz-Kreislauf-System aufrecht erhält und Cortison zu spritzen, damit es die Entzündungsreaktion des Körpers hemmt, d.h dass es die allergische Reaktion schnellstmöglich zu reduzieren. Cortison ist zwar in diesem Zusammenhang lebensrettend, kann aber leider auch viele Nebenwirkungen hervorrufen. Mein Vater ist desöfteren schonmal bewusstlos geworden davon. Schwindel, Kopfweh, Erbrechen, schwaches Herz-Kreislauf-System sind häufig Nebenwirkungen davon...Da du aber nur kurz eine Lösung bekommen hast ist es rehct ungewöhnlich dass dein Körper darauf so heftig reagiert. Grundsätzlich aber nicht unüblich. Hast du so schon ein schwaches Kreislaufsystem? das Könnte der Grund dafür sein...ansonsten würde ich sagen das die Wackeligkeit deiner Beine auch auf den Schock zurückzuführen sind...denn dein Körper muss sich jetzt erst einmal erholen. Die Verspannungen kommen denke ich nicht davon... ich denke das kommt eher von deiner Reaktion des Schocks, denn der Körper verkrampft sich in diesem Zustand enorm, was man erst in den Folgetagen zu spüren bekommt. Also mach dir keine Sorgen deswegen. Soltest du jedoch merken dass du wirklich zu gar nichts mehr in der Lage bist und du dir zuviele Sorgen machst, dann gehe doch bitte am Montag zum Arzt oder im Zweifelsfall in den ärztlichenn Bereitschaftsdienst ins Krankenhaus morgen...die checken dich dann durch und schauen ob da irgendetwas nicht stimmt...:alles Gute :-)

...zur Antwort