Merkwürdiger Schwindel und druck im Kopf

4 Antworten

Du schreibst in Deiner anderen Frage von großem Liebeskummer. Dein Freund hat sich von Dir getrennt. Ich denke nicht, dass das "urplötzlich" kam, sondern Du wirst vielleicht schon einige Wochen mit endlosen Diskussionen, eventuell Streit und großer Unruhe hinter Dir haben. AnhaltenderStress halt... damit geht jeder Körper anders um.

Vermutlich hattest Du vor kurzem eine erste Panikattacke, die Dich umkippen ließ, und seither eine beginnende Angststörung.

Hier kannst Du mehr darüber lesen: http://www.angst-panik-hilfe.de/panikattacken-ursachen.html

Lass Dir vom Arzt helfen!

Hört sich nach Blutdruck- und starken Kreislaufbeschwerden an. Hat der Arzt dir mal den Blutdruck gemessen? Ich hatte das Jahrelang und bin auch desöfteren mal umgefallen. mein Blutdruck ist in Bewegung so um die 100/60 und wenn ich ruhe, dass heißt wenn ich mich hinlege oder hinsetze dann fällt der immer so auf 90/50 runter und dann bekomme ich Kopfweh und mir wird manchmal schlecht. Generell würd ich sagen das der Druck im Kopf vielleicht auch der Anfang einer leichten Migräne sein kann...fühlt es sich so an als würde man dein Gehirn zusammendrücken doer als würde dein Kopf platzen? Dann ist das sehr wahrscheinlich ne Kopfschmerzattacke ausgelöst durch nen niedrigen Blutdruck. Du kannst dir so ein Gerät auch kaufen wenn du nimma zum Arzt gehen willst. Und noch was: ich bin 19 und kenne das nur allzu gut bzw. kann mich noch sehr gut dran erinnern wie es ist wenn man als junger Mensch von Ärzten nicht ernstgenommen wird. Grundsätzlich würd ich wenn ich minderjährig wäre IMMER noch ein Elternteil mitnehmen, dann nehmen dich die Ärzte auch ernst..glaub mir! Zu mir haben sie auch gesagt dass ich angeblich "normale Kreislaufbeschwerden " hätte bis ich mit linksseitigen lähmungserschienungen( wie bei nem Schlaganfall) ins KH eingeliefert wurde und dann hießes: sie haben Migräne( mit Aura) die anscheinend jahrelang nid bemerkt worden ist...das is aber nix schlimmes als wenn du das hättest wäre das überhaupt nicht schlimm!!! :-) Geh vielleicht mal zum Neurologen, die sind auf den Kopf bzw. auf die Durchblutung allgemin und im Kopfbereich spezialisiert :) Generell kann es auch ein grippaler Infekt sein, aber ich denk nicht das es "normal" wäre wenn man bei einem Infekt umfällt ;) Gute Besserung und ein schönes Wochenende!

Es gibt zwei Möglichkeiten: du kannst hinnehmen, dass man dich so lapidar abfertigt oder aber du kannst darauf bestehen, dass eine richtige, ausführliche Untersuchung stattfindet. Wenn nicht von dem einen Arzt, dann eben von einem anderen. So geht es ja nicht. Diese Beschwerden kommen weder von der Pubertät noch von einer Grippe. Das ist einfach dummes Gerede von dem entsprechenden Arzt. Du solltest so etwas nicht akzeptieren und auf eine richtige Untersuchung pochen - oder Arztwechsel.

Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

...zur Frage

Kreislaufprobleme: Bitte um Hilfe.

Heute war ich auf einer Beerdigung. Und dan paar Stunden später war ich im Krankenhaus mit meiner kleiner Schwester weil sie stark am Finger geblutet hat. Wo ich mir das angeschaut habe ist mir ganz schwindelig geworden und so schwarz vor Augen und es hat so gekribbelt in meinem Kopf meine Finger und Füße und meine Nase sind ganz kalt geworden. Und mein Herz hat sehr stark geklopft. Ich habe sehr Angst. Wo ich getrunken habe hat es etwas nachgelassen. Aber jetzt so 2 Stunden später ist mir noch immer so kalt und ich bin müde und mir ist auch bisschen schwindelig und ich habe das Gefühl das mir gleich wieder schwarz vor Augen wird. Was soll ich machen? Mein Herz klopt nicht mehr so doll.

...zur Frage

Unerklärliche Bewusstlosigkeit!

Hallo,

ich hatte zu Weihnachten daheim einen Unfall. Ich bin in der Nacht aufgestanden (um ca. 4 Uhr weil ich auf Durst hatte). Ich bin in die Küche gegangen, habe Wasser getrunken und bin auf einmal bin ich auf den Rücken gefallen und ziemlich hart auf den Kopf aufgeschlagen. Dann bin ich nach einiger Zeit aufgewacht und bin aufgestanden. Den Schmerz am Kopf habe ich schon realisiert. Was dann geschehen ist weiß ich nicht. Ich muss aber ins Vorzimmer gegangen sein (also insgesamt durch 4 Zimmer) und da bin ich erneut gestürzt (wieder auf den Hinterkopf, diesmal aber nichts mehr gespürt). Ich bin dann erst zu mir gekommen als meine Mutter auf einmal laut zu rufen begonnen hat. Ich lag, wie sie sagte in einer Blutlache die aus meinem Kopf kam. Ich kam mit der Rettung ins Krankenhaus, wurde genäht am Hinterkopf, die Wunde ist 12 cm lang.

Die Ärzte konnten mir nicht erklären warum ich umgefallen bin. Sie sagten das könnte wegen einer Grippe sein, oder weil mein Blutdruck niedirg ist.

Also Grippe kann ich ausschließen. Ich hatte am 18 Dezember eine Stirnhöhlenentzündung und nahm Antibiotikum bis zum 20 Dezember. Danach war die Krankheit weg.

Als ich im Krankenhaus war, war beim Blutdruck 90 zu 50...also sehr sehr niedrig.

Die Ärzte rätselten...Sie haben ein CT gemacht, was aber unauffällig war.

Es ist ganz selten, dass ich Kreislaufprobleme habe, und wenn ich sie habe, da ist mir nur etwas schwindelig, aber sonst nichts weiter.

Naja, vielleicht könnt ihr mir da in bisschen weiterhelfen!

Noch ein paar Infos zu meiner Person, falls notwendig: weiblich, 24 J, Nichtraucher, an dem Abend nur 1 Glas Sekt.

Am Vortag musste meine kleine süße Katze eingeschläfert werden (8 Monate) :°( . Blöde Frage, kann auch das meinen Unfall ausgelöst haben!

Vielen Dank im Voraus

Teresa

...zur Frage

Müdigkeit, oft Schwindel und Übelkeit, was kann das sein?

Hey,

also wo fange ich am besten an? Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Beruflich bin ich Oberstufenschülerin (möchte Abi machen) und jobbe nebenbei ca. 12 - 16 Stunden (je nachdem) im Einzelhandel an der Kasse.

Ich bin 1,67 m groß und wiege 55 kg.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr wenig essen runterkriege. Morgens esse ich nichts, war aber schon immer so. Mittags sehr wenig und abens verzichte ich auch oft. Nein, ich will nicht abnehmen.. mir wird oft nach dem Essen Übel und ich krieg dann nichts mehr runter.

Außerdem bin ich tagsüber oft müde.. obwohl ich genügend schlafe. Mein Tagesablauf gestern sah z. B so aus: Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, dann zur Schule gegangen und hatte um 15 Uhr Schulfrei, danach kurz in der Stadt etwas gegessen und von 17 - 22 Uhr arbeiten. Dann war ich um 23 Uhr zu Hause, hab meine Tiere gefüttert und war um 0 Uhr im Bett... heute morgen bin ich dann wieder um 6 Uhr aufgestanden...

Gestern als ich an der Kasse saß wurde mir wenn ich aufgestanden bin schwindelig.. das habe ich sehr oft, auch wenn ich in der Schule 90 Min. im Unterricht sitze und dann aufstehe.

Meine Mutter sagt, dass ich überfordert bin. Aber ich möchte mein Abi schaffen, um danach Mathe auf Lehramt studieren zu können und ich will auch meine Arbeit im Einzelhandel auch weiterführen. Ich mache es nicht wegen dem Geld, sondern weil es mir Spaß macht..

So, viel dazu: Kann das nur an "Überforderung" liegen oder sollte ich zum Arzt gehen ?

...zur Frage

Schlimme puckernde Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Wovon?

Ich war 4 Wochen im Krankenhaus. Ich hatte auch einen ZVK. Ich bin jetzt seit 4 Tagen zu hause und habe seitdem ganz schlimme Kopf und Nackenschmerzen. Die habe ich den ganzen Tag. Wenn ich mich dann bewege, also aufstehe oder sonstiges, fängt mein ganzer Kopf und mein Nacken an zu puckern. Richtig extrem. Das tut auch sehr weh. Dazu kommt, dass ich beim aufstehen Druck auf den Ohren bekomme. Das geht dann nach ca. 1 Minute weg. Hat jemand einen Rat? Was könnte das sein? Ich war beim Arzt und soll es erstmal mit viel Wärme versuchen aber irgendwie reicht mir das nicht.

...zur Frage

Mir geht es seit Wochen immer schlechter ?

Hallo Leute . Ich habe mich gerade hier angemeldet da ich mir langsam echt Sorgen um meine Gesundheit mache..

Ich bin 17 und habe schon seit mehreren Jahren leichte Kreislaufprobleme gehabt doch bis vor ca 3 Wochen war es nie wirklich schlimm. Vor 3 Wochen hat es dann angefangen mit starkem lang anhaltenden Schwindel und ein Totales Schwächegefühl .es entwickelten sich immer mehr symptome , die bis heute fast alle täglich da sind : Druck auf dem Brustbein ,manchmal mit brennen , Druck im Kopf , oft mit Brennen im Hinterkopf , Ab und zu brennender druck in beiden Ohren , Schwindel , Schwäche , Anstrengendes Atmen (oft ), Dauerhafte Müdigkeit, Druck auf den linken Auge und ab und zu sehprobleme , Ab und zu leichte taubheitsgefühle am Auge ,Wange , Arme , Nackenschmerzen und Verspannungen im Schulterbreich , Kein Hungergefühl mehr und wenn ist es nsch sehr wenig essen wieder weg, Häufig ist meine Stimme weg oder ich bin heiser ..

Ich bin bis jetzt noch nicht zum Arzt gegangen da ich mir eingeredet habe es würde schon alleine weg gehen , es sei nur der Kreislauf .. Morgen habe ich mir vorgenommen zum Hausarzt zu gehen aber ich hätte gerne nochmal gewusst ob es jemanden ähnlich ging /geht oder ob jemand weiß was es evtl sein könnte .. Ich hoffe meine Frage wird ernst genommen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?