Zahnspange Behandlung abgebrochen neu beginnen?

3 Antworten

Da musst du bei der Krankenkasse anfragen. Häufig werden Zahnspangen aber nur nach einem Gutachten durch den medizinischen Dienst bezahlt, da viele Eltern es als Schönheit sehen im Kindesalter den Kindern eine Zahnspange tragen zu lassen. Ein solches Gutachten wurde auch bei mir gefertigt. Auf meine Frage, warum das Gutachten ist, wurde mir gesagt, dass ich nicht wüsste, wie viele Eltern Spaß an Kindern mit Zahnspangen hätten. Nach der Recherche bei meinem Onkel sind es über ein drittel von Kinder und Jugendlichen, die eigentlich nichts bräuchten.

In der Regel zahlt die gesetzliche Krankenkasse alle notwendigen Behandlungen. Meine Kieferorthopädie lasse ich gesetzlich versichert behandeln.

Mit 9-10 Jahre hat man doch keine Zeit sich Gedanken zu machen, ob so etwas wichtig ist. Das nimmt man in die Klappe und macht sein Abitur. Mit 12 Jahren und dem Studium habe ich auch keine Zeit. Als Adoptivtochter zweier Ärzte weiß ich, dass man mit mir nur noch Notwendiges anstellt. Spielchen für Forschungszwecke gibt es nicht mehr. Wer das weiß, hält auch die Zahnspange aus, zumal sie nur Abends ab 20 Uhr bis zum Wecken für die Uni getragen werden muss, jetzt wegen Corona bis zum Aufstehen. Dadurch trage ich sie länger. Mit Corinna muss ich um 6 Uhr aufstehen mit Corona schlafe ich bis 12 Uhr aus. Man ist halt eine Nachteule.

Gerade hat von meiner Erbschaft der Vormund gesagt, dass die Tochter einer Mitarbeiterin auch wegen der Notwendigkeit der Zahnspange von der Kasse begutachtet wurde. Also das könnte dir blühen um eine medizinische Notwendigkeit festzustellen. Darüber hinaus macht mein Onkel ungern Behandlungen an Kindern, also Patienten unter 12 Jahren. Das muss dann wirklich ein dringender medizinischer Grund sein. Das war mit 9 Jahren bei mir, da ich ein Überbiss und gleichzeitig ein Unterbiss hatte. Also ein Schneidezahn ragte nach vorne und einer nach hinten. Um vernünftig essen zu können, musste eine Behandlung schon früh gemacht werden.

Wenn du wieder zum Kieferorthopäden von der Kasse dich behandeln lassen kannst, gebe es nicht wieder auf. Schiefe Zähne oder verschobener Kiefer ist nicht so leicht zu behandeln wie hohes Fieber. Du brauchst die Zahnspange, da gibt es keine Tabletten oder Zäpfchen, die man sich mal verpasst und gut. Darin hoffe ich, dass du es verstanden hast.

Da über 50 % der verordneten Zahnspangen keine medizinische Notwendigkeit haben, werden viele Anträge abgelehnt. Dann bezahlen die Leute selber und die Kieferorthopäden können noch mehr Geld verdienen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ich kenne es, da in der Regel heute Gutachten der Krankenkasse erstellt werden, ob eine medizinische Notwendigkeit vorliegt. Termin bei einem anderen Zahnarzt, gibt er sein O.K. gibt es kein Problem. Aber in wie weit eine abgelehnte Behandlung als eine Notwendigkeit gesehen wird, muss die Kasse entscheiden. Schönheitszahnspangen sind bei meinem Onkel fast 35%, also dort wo es die Eltern wollen, weil sie ein sichtlich pubertierendes Kind haben wollen. Ich kenne es nur, dass die Krankenkasse Gutachten anfertigen lässt über andere Ärzte und dann ablehnt. Etwa 20% der angefragten Zahnspangen werden darum nicht mehr anfertigen lassen. Heute gibt es für solche Fälle Spangenverkleidungen, die je nach Ausführung 20-300€ kostet und beinhaltet keine Behandlung.

1

Da die einzelnen KK und deren Mitarbeiter eine gewisse Entscheidungsfreiheit (Ermessensspielraum) haben, kann Dir diese Frage nur eine Stelle beantworten, und das ist Deine eigene Krankenkasse.

Was möchtest Du wissen?