Wie viele Bananen müsste man essen, um den Körper ausreichend mit Kalium zu versorgen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Leilany

Rein rechnerisch eine klare Sache: Der tägliche Kaliumbedarf wird – je nach Alter – mit bis zu 4.000 mg angegeben. Bananen liefern pro100 g etwa 390 mg Kalium, also dürften tägflich 1.000 g (bzw. 1 Kilo) Bananen gut ausreichen, um den Kaliumbedarf zu decken.

Andererseits stehen Bananen auf der Liste der Kaliumlieferanten relativ weit unten: Paprika, Linsen oder Spinat (um nur einige Nahrungsmittel zu nennen, liefern erheblich mehr Kaluim,.selbst ein Kartoffel hat mehr Kalium, als eine Banane.

Was z. B. gegen die Banane sprechen würde: Sie hat einen vergleichsweise hohe glykämischen Index (GI), ein Wert, der angibt, wie hoch der Verzehr von 100 g eines Nahrungsmittels die Blutzuckerwerte anteigen lässt. Mit diesem GI wäre die Banane z. B. für Diabetiker nicht so gutb geeignet. Außerdem haben Bananen pro 100 g etwa 95 kcal, d. h. der Konsum von 1 Kilo Bananen würde dem Körper zuätzliche 950 kcal bescheren.

Px – pleip xund

ABerendes

Zu wenig Kalium, schlimm?

Hallo!

Ich war gestern im Krankenhaus da ich umgefallen bin und 2 mal erbrochen habe. Ich hatte gestern auch eine Geburtstagsfeier und da hab ich 3 alkoholische Getränke getrunken, dann gings los mit Herzrasen und Schwindel. Ich hatte Bedenken das mir jemand was reingemischt hat, deswegen ging ich ins Krankenhaus. DIe nahmen Blut ab, EKG, Blutzucker usw. und die Ärztin meinte nur es sei sonst alles in Ordnung bis auf mein Kalium, dass ist zu niedrig und ich soll in den nächsten Tagen viel Bananen essen. Jetzt habe ich etwas recherchiert und die Ursachen sind einige Erkrankungen. Jetzt habe ich natürlich Bedenken dass ich irgendwas habe. Kennt sich da wer aus?

LG

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?