Wie lange dauert es bis man eine Thrombose weg hat?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Je nach Ausdehnung der Thrombose und Ihrem persönlichen Thromboserisiko legt der Arzt die Dauer Ihrer Blutverdünnungstherapie fest.

Bei Unterschenkelvenenthrombosen sollte die Blutverdünnnung in der Regel für 3 Monate eingenommen werden, bei Oberschenkelvenenthrombosen für 6 Monate. Ist bereits früher schon einmal eine Thrombose eingetreten und handelt sich jetzt um eine sogenannte Rezidivthrombose kann die Blutverdünnung auch für 1 Jahr notwendig sein. Besteht ein erhöhtes Thromboserisiko durch krankhaft veränderte Gerinnungsfaktoren, die man im Laufe des Lebens erwerben kann, die aber auch vererbt sein können, kann eine Blutverdünnungstherapie auch länger oder gar lebenslang erforderlich sein. Dies entscheidet der Arzt individuell. Im Allgemeinen verfestigt sich eine Thrombose nach 10-14 Tagen und vergrößert sich nicht mehr, wenn sie effektiv behandelt wird. Dies ist der Sinn der Blutverdünnung. In seltenen Fällen wächst die Thrombose trotz richtiger Behandlung weiter, weil die Neigung zur Thrombosebildung zu stark ist.

Die Kompressionstherapie sollte immer mindestens 3 Monate länger fortgeführt werden als die Blutverdünnung, d.h. mindestens 6 Monate nach Erstdiagnose der Thrombose erfolgen. Je nach Ausmaß der Thrombose, den bestehenden Risikofaktoren und den durch die Thrombose entstandenen Folgeschäden kann auch eine längere, ggf. sogar lebenslange Kompressionstherapie erforderlich sein. Hierfür reicht dann aber in den meisten Fällen ein medizinischer Kompressionsstrumpf bis zum Knie aus.

http://www.venenzentrum-uniklinik.de/merkblaetter/merkblatt_venenthrombose.shtml

Danke für den Stern:-))

0

Das kann länger dauern und hängt von vielen Faktoren ab. Ich hatte mal einen Gefäßverschluss, der war nach 11 Tagen Krankenhaus behoben, aber die Venen waren noch angegriffen, musste noch ein Jahr Blutverdünner nehmen und dann bekam ich auch später noch über Jahre ab und an Beschwerden, besonders wenn es kalt wurde. Die Thrombose liegt 30 Jahre zurück und ich bin erst seit ein paar Jahren beschwerdefrei.

Da hattest du früh eine Trombosse,echt ich dachte immer so was ist schnell weg.

0
@Amsel1

Ja, aber ich bin meinem Schicksal sehr dankbar, denn sie hat mein Leben radikal verändert und mich zum Nachdenken gebracht, was gut und was schlecht für mich ist. Ich lebe heute wesentlich gesünder und bin viel sportlicher geworden.

0

Thrombose oder etwas anderes?

Kann mir jemand helfen? Ich nehme seit 2 Wochen die Pille Elyfem 30 (2.Generation). Seit einigen Tagen habe ich eine merkwürdiges Gefühl in den Beinen: Manchmal zwickt es, manchmal brennt es. Das Gefühl ist nicht lokal, manchmal im Knie, in der Leiste, in der Wade oder im Oberschenkel und dauert nicht lange an. Beim Sport geht das Gefühl weg und morgens ist es meistens nicht da. Nun meine Frage: Könnte das eine Thrombose sein oder bilde ich mir das durch meine Angst nur ein? Habe ich vielleicht einfach verspannte Muskeln (beim Dehnen fühlt es sich nämlich so an) oder Vitaminmangel? Oder liegt es einfach daran, dass sich der Körper an die Hormone gewöhnen muss? Ich bin 17, schlank, rauche nicht und bewege mich regelmässig...

...zur Frage

Habe ich eine Thrombose in beiden Beinen?

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Meine Beine kribbeln seit letzter Woche. Es fühlt sich an wie Ameisenlaufen. Es kribbelt in beiden Beinen und die Beine schmerzen ganz leicht wie Muskelkater. Abends / Nachts wenn ich liege, ist das besser. Sowie wenn ich stehe habe ich auch das Gefühl, dass es nicht mehr so stark kribbelt.

Woran liegt das? Als ich das im Internet eingegeben habe, stieß ich zuerst auf Diabetes aber das habe ich bereits letzte Woche Donnerstag abchecken lassen. Nun habe ich was von Thrombose gelesen. Aber kann eine Thrombose in beiden Beinen gleichzeitig vorliegen?! Man hört ja meistens nur davon, dass ein Bein betroffen ist.

Was kann es sonst sein? Ich wollt eventuell diese Woche damit noch zum Arzt, nur leider muss ich jeden Tag bis 18:00 Uhr arbeiten.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Wie lange muss man nach Thrombose marcumar nehmen?

Wie lange muss man eigentlich nach einer Thrombose Marcumar nehmen? Muss man das immer oder nur bei grossen Thrombosen?

...zur Frage

Schmerzen in der Wade, was kann das sein?

Hey, ich habe hin und wieder an der Rückseite des Unterschenkels mittig der Wade so einen stechenden Schmerz. Ich bin noch ziemlich jung (22), deshalb glaub ich nicht, dass ich eine Thrombose hab. Meine oma hatte das aber letztes Jahr, das hat man zu spät entdeckt und dann hat Sie eine Lungenembolie bekommen. Gibt es in meinem Alter Thrombosen? Wie erkennt man das? Was soll ich tun?

...zur Frage

Wie weit erhöht Johanniskraut das Thrombose-Risiko?

Da in meiner Packungsbeilage davon nichts steht, war ich etwas überrascht, als ich davon gelesen habe. Wird das Risiko durch Johanniskraut wirklich höher und wenn ja um wieviel Prozent?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?