selbstauflösende Fäden nach OP

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich kenne das so, dass diese Catgut-Fäden nach ca. 14 Tagen aufgelöst werden. Das ist so die grobe Richtung, auch weil die Narbe etwa diese Zeit zur stabilen Verheilung braucht. Es kommt natürlich auf die Stärke des Fadens an, der wiederum ist abhängig von der Art des Gewebes das damit zusammengerafft wurde. Wenn da an einigen Stellen der Faden bereits resorbiert wurde, an anderen aber noch nicht, kann es auch mit dem evtl. unterschiedlichen Grad der Durchblutung zu tun haben. Falls da irgendwo ein Faden nach außen rauslugen sollte, dann kannste den ohne Probleme rausziehen, das kann nur ein sehr kurzer Zippel sein. LG, Winherby

Danke für deine Antwort! Das Gewebe, "das damit zusammengerafft wurde" ist mein Bauch. Ich hatte ja eine Bauchspiegelung. Aber es sind wohl in der Tat fast nur noch die Enden, die in den Wunden sind. Die stehen immer so raus und pieksen durch das T-Shirt...

0
@Lexi77

Hallo Lexi77, dass es der Bauch ist, war mir klar. Mit >Art des Gewebes< meinte ich, dass die Chirurgen bei Bindegewebe, Muskelgewebe, Organen, Hautgewebe und Fettgewebe unterschiedliche Nahtmaterialien verwenden, weil je nach Gewebeart dieses fester oder weniger fest ist und sonst schneller ausreisst. Auch sind die untersch. Gewebe unterschiedlich heftig durchblutet. Beim Unterhaut-Fettgewebe wird "breiteres" Material verwendet, als es z.B. beim Muskel nötig ist. Es wird nach einer OP am offenen Bauch ja jede Gewebeart separat zugenäht, Schicht für Schicht, also die unteren Schichten zuerst, die Epidermis zuletzt. Ich glaube, jetzt ist klar wie ich es meinte.

1
@Winherby

Lexi, danke für den Stern und gutes Gelingen bei Deiner nächsten OP.

0

Was möchtest Du wissen?