Hyperaktive Senioren: kann man das ADHS-Syndrom etwas dämpfen?

Hallo, unser Opa ist 84, geistig und körperlich fit, abgesehen von ein paar kleinen Wehwehchen. Nach allem was ich gelesen und recherchiert habe, hat er das ADHS-Syndrom. Dieses gibt es nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Bei ihm macht sich das so bemerkbar, dass er fast ständig in Bewegung ist. Wenn er nicht beschäftigt wird, springt er alle 2-3 Minuten auf, kontrolliert ob die Wäsche trocken ist, schaut aus dem Fenster, ob jemand vorbeigeht, kontrolliert ob der Elektroherd aus ist, usw, usw. Auch während des Essens springt er immer wieder auf (oft isst er auch im Stehen oder Gehen), wenn ihm irgendetwas einfällt was er noch erledigen will oder wenn er vor dem Fenster jemand hergehen sieht. Wenn andere Angehörige mal in Ruhe fernsehen wollen, springt er ca 10-20 mal in einer einzigen Stunde von seinem Sessel auf. Wenn die Türklingel geht, springt er auf und rast im Laufschritt zum Türdrücker. Eigene Hobbys und Interessen hat er leider überhaupt keine. Freunde und nahe Verwandten auch kaum. Für Lesen oder Fernsehen hat er keine Geduld, dafür redet er fast ohne Unterbrechung, läuft dauernd herum und kann keine 5 Minuten stillsitzen. Aber er ist sehr neugierig und will immer alles von anderen wissen. Am liebsten würde er den Tag herum laufen oder erzählen, oder sich unterhalten. Wenn man ihn beschäftigt, z.B. dass er etwas reparieren soll, ist er mit Feuereifer dabei und sehr hilfsbereit. Und wenn man ihm ein Stichwort gibt, was noch zu erledigen ist, dann kümmert er sich sofort darum, auch wenn es überhaupt nicht eilt. Es ist sehr schön, dass er noch so fit ist und seine Hilfsbereitschaft und andere gute Eigenschaften mögen wir sehr an Ihm. Nur diese permanente Hektik und Unruhe nervt unglaublich. An einer Schilddrüsenüberfunktion liegt es anscheinend nicht. Früher war er auch schon recht aktiv, aber diese permanente Hektik und Hyperaktivität ist in den letzten Jahren, seitdem er Rentner ist, immer auffälliger geworden. Neben dem ADHS vermute ich auch, dass er so eine Art Helfer-Syndrom hat. Er will in seinem Leben unbedingt noch etwas Gutes tun und anderen helfen (nur seinen Angehörigen, Hilfsorg. mag er nicht). Sich selber schadet er mit seiner ständigen Hektik und Überaktivität auch. Er hat deutlich abgenommen in den letzten Jahren und inzwischen auch schon Untergewicht. Frage: wie kann man das ADHS-Syndrom bei Erwachsenen, speziell bei Senioren, etwas eindämmen? Oder kann man seine überschäumende Energie sinnvoll kanalisieren? Ich such schon ständig Sachen, die er für mich reparieren kann, aber oft fällt mir auch nichts mehr ein. Für hilfreiche Antworten: danke im Voraus!

ADHS hyperaktivität Psychologie Senioren
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Senioren

Wie lange dauert es bis man eine Thrombose weg hat?

4 Antworten

Ist Ingwertee für jedes Alter geeignet?

7 Antworten

Kann man mit 60 noch Muskeln aufbauen?

4 Antworten

Gibt es Altersgenzen bei Hüft-OP, mein Schwiegervater ist 90.

5 Antworten

Was alter Frau geben, wenn sie nicht mehr isst?

7 Antworten

Wie lange hält Mensch es ohne Essen und Trinken aus?

4 Antworten

Wunder Intimbereich bei Seniorin - was tun?

6 Antworten

Was passiert bei einer Überdosis Bluthochdrucktabletten?

2 Antworten

Ab wann gibt es Zuschüsse für einen Badewannenlift?

9 Antworten

Senioren - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen