Welche Wirkung hat Milch auf Antibiotika? Warum sollte man keine Milch trinken?

4 Antworten

Antibiotika - Milch besser nicht !

Wie nimmt man Antibiotika richtig ein?

Ein paar wichtige Regeln zur Einnahme von Antibiotika sollte man unbedingt beachten:

Ein Antibiotikum sollte immer so lange und in der Dossierung eingenommen werden, wie es der Arzt verschrieben hat.Bei einem vorzeitigen Abbruch werden nicht alle Bakterien abgetötet,die noch vorhandenen können Resistenzen bilden.

Die vorgeschrieben Abstände zwischen den Einnahmen sollten eingehalten werden, um einen gleichmäßigen Pegelan Wirkstoffen zu gewährleisten. "Dreimal täglich"bedeutet also: alle acht Stunden eine Dosis.

Hat man eine Tablette vergessen, kommt es aufden zeitlichen Abstand bis zur nächsten Einnahme an, ob man dievergessene noch nachträglich nehmen muss. Genaue Angaben hierzu kann man der Packungsbeilage entnehmen.

Manche Antibiotika werden durch Kalzium in ihrer Wirkung gestört. Sie sollten deshalb nicht mit Milch oderkalziumreichen Mineralwässern eingenommen werden.

Dasselbe gilt fürAlkohol: Er schränkt die Wirksamkeit des Antibiotikums ein. Idealerweise nimmt man die Tabletten mit einem großen Glas Wasser ein. Zwischen dem Genuss von Milch/Milchprodukten und derAntibiotika-Einnahme sollten mindestens zwei Stunden liegen.

Einige Antibiotika müssen nüchtern eingenommen werden, andere zum Essen. Wann genau das individuelle Medikament eingenommen werden soll, darüber klären Arzt und Apotheker auf.

Wer noch andere Medikamente einnimmt, sollte wegen möglicher Wechselwirkungen mit seinem Arzt darüber sprechen.

http://www.ard.de/home/ratgeber/Der_richtige_Umgang_mit_Antibiotika/75422/index.html

Nein! Du solltest nur das Antibiotikum nicht zusammen mit Milch nehmen!! Eine so kleine Menge, wie sie in den Kaffee getan wird, hat Dir sicher nicht geschadet. Aber beim nächsten Mal solltest Du auch das lieber weglassen. Hier en Zitat aus einem Artikel der Apotheken-Umschau.

Antibiotika und Milch

Milch enthält – genauso wie Käse, Joghurt oder einige Mineralwässer – Kalzium. Dieser Mineralstoff, der für die Knochen so wichtig ist, kann im Magen mit bestimmten Antibiotika schwerlösliche Verbindungen eingehen. Dadurch werden die Mittel schlechter vom Körper aufgenommen und wirken schwächer. Allerdings besteht nicht pauschal bei jedem Antibiotikum ein Milchverbot. Aufpassen sollten Sie zum Beispiel bei den Wirkstoffen Ciprofloxacin, Norfloxacin und Doxycyclin. Andere Antibiotika wie Penicillin oder Erythromycin gelten im Bezug auf Milch als unproblematisch.

Alles Gute wünscht walesca

Es ist schon 2 Stunden her, als ich die Tablette genommen habe. Daher dachte ich mir nichts mehr dabei. Aber ich habe mich erinnert, daß der Arzt gesagt hat, bis Mittags keine Milchprodukte zu mir nehmen. Grundsätzlich nehme ich das Antibiotikkum mit Wasser zu mir.

1
@StephanZehnt

Zwei Stunden nach der AB-Einnahme schadet die Milch im Kaffee ganz bestimmt nicht mehr!! Da brauchst Du dir keine Sorgen mehr zu machen. Auch bei anderen Medikamenten, die man nicht zusammen nehmen soll reichen i.d.R. mindestens 2 Stunden Abstand völlig aus. LG

1

Hallo!

Also als ich das letzte Mal ein Antibiotikum genommen habe, wurde mir in der Apotheke gesagt, dass ich 2 Stunden vor und 2 Stunden nach der Einnahme keine Milch trinken soll. Ansonsten, am Rest des Tages, wäre das egal. 

Insofern brauchst du dir da jetzt keine Gedanken machen, zumal so ein winziger Schuss Milch sicher nicht viel ausmacht.

Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute, wenn sie AB nehmen müssen, zum Frühstück trotzdem dann ihren Kaffee mit Milch trinken. Das ist ja auch was anderes, ob ich z.B. ein ganzes Glas Milch oder Kakao trinke oder nur den Schuss Milch im Kaffee habe.

Außerdem gibt es nicht bei allen AB Wechselwirkungen mit Milch, ich hatte auch schonmal eins, da konnte ich trotzdem ganz normal Milchprodukte zu mir nehmen (da wurde es mir sogar empfohlen, Joghurt dazu zu essen).

Alles Gute! Lexi

Absetzen der Pille - was wird mit meinem Körper passieren?

Guten Abend, ich bin 13/14, nehme die Pille - Maxim - seit einem halben Jahr. Natürlich wurde mir diese Hormonbombe ohne tatsächliche Vorwarnung gegeben. Ich möchte sie absetzen, aufgrund Depressionen, und starken Kopfschmerzen. Ich fühle mich nicht mehr wohl, dennoch habe ich Angst sie abzusetzen, nicht nur weil die mittlere Akne zurück kommen könnte, sondern weil mein Körper die Wassereinlagerungen wieder abbaut. Ich bin mit meinen 'Kurven' mehr als zufrieden. Nun, ich kann nicht feststellen ob das jetzt sogenannte 'Kurven' sind sondern schlichte Wassereinlagerungen. Ich habe vor ca. 3 Wochen angefangen vier Kilo zuzulegen, sind das die Wassereinlagerungen oder gab es davor schon welche? Ich möchte meine jetzige Figur nicht verlieren, die Pille aber zu nehmen bedeutet für mich einfach nur Belastung. Sind es Wassereinlagerungen oder körpereigene Kurven die während der Einahme des Verhütungsmittels entstanden sind?

Jetzt zu der Akne. Ich hatte Akne, nicht wenig. Nun rät mir meine Mutter, das Medikament 'Aknolyd (?)' zu nehmen, um meinen Hormonspiegel zu regeln. Vor der Pille lief in meinem Körper so gar nichts mehr. Kennt ihr das Medikament, habt ihr Erfahrung. Wie lange braucht mein Körper um sich von dem halben Jahr Hormone, zu erholen? - In drei Monaten fahre ich mit meiner Klasse nach London, dort will ich natürlich nicht wie ein Sträuselkuchen aussehen - und da ich sowieso minderwertige Gefühle gegenüber mir habe, würde es nicht helfen wieder einen Akneausbruch zu bekommen. Ich habe tatsächlich etwas Angst, das etwas passieren könnte, meine Frauenärztin weiß natürlich von gar nichts, ein Termin würde wahrscheinlich zu lange dauern. Da ich schon nächste Woche den letzten Raster durchgenommen habe und danach noch eine Woche meine Tage haben werde.

Soll ich den Schritt wagen? Danke für Antworten LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?