Was tun wenn der Pflegedienst nicht kommt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo rotbusch, guten Morgen. Natürlich solltest du gleich morgen den Pflegedienst anrufen, um herauszufinden, warum heute niemand kam. Vielleicht liegt ja nur ein Missverständnis vor und das ganze lässt sich aufklären. Falls die Angelegenheit nicht zu deiner Zufriedenheit geklärt werden kann, würde ich an deiner Stelle einen anderen Pflegedienst beauftragen. Verlässlichkeit ist eine Voraussetzung bei einem Pflegedienst. Alles Gute!

Ja, das ist eine unangenehme Lage. Normalerweise sind die mobilen Pflegedienste sehr zuverlässig und auch notfallmässig erreichbar. Gibt es vielleicht ein Absprache-Missverständnis? In jedem Fall solltest Du die Sache morgen, wenn die Schwester hoffentlich wieder kommt, klären. Grundsätzlich hast Du das Recht, den Pflegedienst, wenn es nicht zu Deiner Zufriedenheit läuft, zu wechseln. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit einem kleinen, privaten Pflegedienst besser liegt, als mit den grossen der Branche, wie z.B. Caritas oder Rotes Kreuz. Hier ist alles sehr reglementiert, in festen Bahnen eingefahren, organisiert und unpersönlich, oftmals kommen ständig andere Schwestern, man kann nur schwer eine persönliche Beziehung zur pflegenden Person aufbauen. Dies empfinde ich als sehr wichtig, da die Pflege eines Kranken auch eine sehr intime Angelegenheit ist. Nun möchte ich keineswegs die Leistungen der Caritas u.a. Dienste schmälern oder nicht anerkennen, ich habe hier lediglich meine persönlichen Erfahrungen geschildert.

17

Da magst du vielleicht recht haben, aber du musst auch sehr viel Glück haben einen privaten "guten" kleineren Pflegedienst zu "erwischen"!

Ich war bei einem großen kirchlichen Träger, und wenn es ein Patient wollte, dass nicht immer so viele verschiedene Pflegekräfte kamen, wurde dieser Wunsch erfüllt!

Der Kunde ist König und hat ein Recht so versorgt zu werden, wie er es möchte!

0

Mutter will aus Krankenhaus raus, droht mit Suizid..

Sie hat eine leichte Leberzirrhose und Polyneuropathie, die ihr das Gehen schon erschwert hat, als sie vor zwei Wochen eingeliefert wurde. Da sie nun zwei Wochen lang gezwungen wurde, im Bett zu bleiben, weiß ich nicht, ob sie noch laufen kann!

Da ihre Leber ja schon sehr angeschlagen ist, sind ruhigstellende Medikamente nicht drin.

Was mich wurmt ist, dass sie zur Bettlägerigkeit gezwungen wird. Eigentlch muss sie spätestens alle zwei Tage Übungen mit ihrer Physiotherapeutin machen und nebenbei ihre Vitamin B- Complex nehmen, was in den letzten Wochen zu Hause der Fall war und mir hier noch mal bestätigt wurde, aber das Krankenhaus lässt sie nur im Bett liegen und misst ab und an mal den Blutdruck.

Nun habe ich ihr versprochen, dass sie heute rauskommt, da der Pflegedienst heute aber noch nicht kommen können wird, wird sich das Ganze noch zwei, drei, vielleicht auch vier Tage rauszögern. Ich habe wirklich Angst, dass sie sich etwas antut oder nach dem Krankenhausaufenthalt gar nicht mehr laufen können wird. Sie gehört zu den Menschen, die bei zu geringer Lebensqualität lieber sterben würden (einen Suizidversuch hat sie bereits hinter sich, 2002). Ich habe die Schwestern schon gebeten, mal Gehübungen mit ihr zu machen, aber alles, was sie machen, ist, sie in einen Rollstuhl zu stecken, als wäre sie gehunfähig! Außerdem tut es mir unendlich leid, sie so leiden zu sehen.... Ich will ihr helfen, wieder richtig gehen zu können! Schmerzen kann sie in den Beinen noch empfinden.

Was kann man/ich da tun?

Vielen Dank LisaInAShell

...zur Frage

Ärzte die Hausbesuche machen ? (Berlin Wedding - Allgemeinarzt)

Hallo an alle,

hab da ein dringliches Problem. Meine Mutter ist Gehbehindert und kann wegen diverser Gründe die ich hier nicht näher erläutern möchte nicht selbst zum Arzt. Nun ist ihr behandelnder Arzt verstorben und ich suche im ganzen Bezirk nach einem neuen Arzt der sie auch, ohne sie vorher gesehen zu haben, behandeln würde.

Bezirk Wedding, Berlin

Bei ihrem verstorbenen Arzt war es so, das er auch ohne sie vorher einmal gesehen zu haben, zu ihr nachhause kam und sie behandelte. Dafür musste ich lediglich in seine Praxis kommen und ihre Krankenkarte vorlegen damit von ihr eine Akte erstellt werden konnte.

Ich versuchte es auch schon bei seiner Vertretung. Dieser war einmal zu meiner Mutter gekommen und hatte sie behandelt, als ihr verstorbener Arzt im Urlaub war. Jetzt nach erneuter nachfrage sagt mir die Arzthelferin, das meine Mutter erst einmal in die Praxis kommen muss, ehe er sie nochmal besuchen kommen kann.

Da weiteres Reden und erklären nichts gebracht hat, fiel dieser Arzt also weg. Aber nun will mir auch wirklich jede andere Praxis erzählen, das Herr oder Frau Doktor ja soviel zu tun hätten oder meine Mutter auch hier Höchstselbst einmal in der Praxis erscheinen müsse da eine Behandlung sonst überhaupt nicht möglich wäre und schicken mich wieder fort.

Nun meine Frage und ich hoffe irgendjemand kann mir helfen:

Kennt irgendjemand einen Arzt der noch so Behindertenfreundlich ist, und Hausbesuche macht, ohne das die jeweilige Person sich vorher einmal in der Praxis zeigen lassen muss ? Sie kann wirklich nicht (!) selbst zum Arzt, es muss also wirklich jemand herkommen.

Das wirklich niemand einem behindertem Menschen helfen will grenzt für mich wirklich schon an unterlassener Hilfeleistung -.- Ärzte sind doch da um den Menschen zu helfen und nicht ihren Arztschwestern die Leier in den Mund zu legen: Nein wir helfen nicht wenn wir unsere bequeme Praxis dafür verlassen müssen. Suchen sie sich einen anderen Arzt aber dennoch einen schönen Tag für sie!

Nochmals Standort: Berlin Wedding.

Es ist momentan nichts lebensbedrohliches, das man mir jetzt sagen müsste, sie solle ins Krankenhaus, nein. Sie braucht einfach nur einen neuen Arzt der sie behandeln wird, wenn sie wirklich etwas bekommen sollte. Und das kann ja in ihrer Verfassung recht schnell gehen.

Bitte wirklich dringlichst um Hilfe!! =(

P.S. Ärzte außerhalb Weddings wollen nicht bzw. werden wohl nicht herkommen, da der Weg zu weit wäre. Hat mir zumindest eine patzige Arztschwester gesagt, dessen Ärztin ihre Praxis in Moabit direkt an der Grenze zu Wedding hatte...

...zur Frage

Bin ich Unberechenbar, kann ich mir selbst noch trauen?

Ich schreibe hier um vielleicht zu verstehen was mit mir los ist oder in meinem merkwürdigen Kopf nicht stimmt. Deshalb werde ich hier (nicht alles das wäre zu heftig) ziemlich viel von mir Preisgeben. Vielleicht ist es ja auch normal für mein alter und ich mache mir zu viele sorgen oder keine Ahnung.

Ich habe wirklich jeglichen Kontakt zu allen Freunden und zu meiner Familie verloren, wegen verschiedenen Situationen, aber immer weil sie fertig waren und nicht mehr weiter wussten, und wie gehe ich damit um? Es ist mir egal. Ich kann auch nicht weinen oder richtig glücklich sein. Angst haben und geschweige den Lieben. NICHTS ich fühle gar nichts!

Klar schreckt das meine Mitmenschen ab, schreckt mich auch manchmal selbst muss ich sagen.

Aber wieso ist das so? Irgendwas stimmt doch nicht mir mir oder? Kurz zu mir: Ich bin 22 eine Frau und hatte noch nie eine Beziehung! Ok ich will auch keinen Freund muss ich dazu sagen. Ich hatte zwar ein paar kleine Affären, und diese Männer Verlieben sich auch sehr schnell in mich, aber ich fühle gar nichts! Ich spiele manchmal gerne mit Menschen! Ich habe viele Soziale Kontakte und Hobbies und ich liebe alles was ins extreme geht und ich muss ständig meine Körperlichen Grenzen austesten was viele abschreckt. Ich war schon oft wegen meines, ich nenne es mal, sehr Impulsiven verhaltens im Krankenhaus aber was soll ich sagen, irgendwie langweile ich mich schnell und wenn mir langweilig ist baue ich immer irgendwelchen Blödsinn!!! Ich habe viele Freunde und lerne schnell neue Menschen kennen, aber ich halte diese Kontakte nie lange. Viele weil sie mich zu nerven beginnen und wieder andere weil sie mit meinem Verhalten nicht klar kommen. Was ich auch verstehe, daran ist sogar meine Familie zerbrochen.

Ich weiß das klingt alles ziemlich schräg, aber was kann das bitte sein? Das ist seit ich 17 bin ca so vorher war ich immer vorbildlich und ganz nett. Ganz normal und habe mich an alle Regeln gehalten. Aber jetzt muss ich alles was verboten ist und meinen Körper zerstört tun! Ob das nun der viele Alkoholkonsum oder das ständige Kotzen nach dem essen und Wochenlangem nichts Essen, mein Boxtraining was ich ohne Handschuhe absolviere nur das es weh tut und noch vieles mehr.... Egal was es ist, es wird immer extremer, und ich verstehe mich selbst nicht mehr!

Ihr werdet denken, warum geht sie nicht zu einem Arzt oder sonstiges. Aber ihr müsst verstehen ich habe nach außen hin ein Perfektes Leben, ein eigenes Unternehmen und ich kann das alles nicht aufs Spiel setzten! Niemand darf wissen was mit mir los ist

Danke glg

...zur Frage

Würde zum Urologen gehen.. aber es ist SEHR peinlich.. Was tun?

Ich bin kein Teenager mehr, und eigentlich sollte einem beim Arzt nichts peinlich sein..

ABER:

Ich habe ein Problem, dass angeblich jeden 5. Mann betrifft.. Pre-Ejakulation.. aber das ist leider noch nicht alles.. darüber hinaus, ist der Penis zu steif (steinhart) und Geschlechtsverkehr ist (bzw. wäre) sogut wie unmöglich.. vielleicht höchstens in einer "Position"..

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre:

Ich hatte nie eine Freundin, ich hatte nie Sex.. darum habe ich "wäre" und "vielleicht" geschrieben.. wenn es bei der Selbstbefriedigung bis zum Orgasmus keine 2 min. dauert, keine Minute dauert oder gar 30 Sek.. wie würde es wohl sein, wenn es zum Geschlechtsverkehr KÄME.. es würde wenn überhaupt einige Sekunden dauern.. weder ich, noch "sie" würden was davon haben.. und das Problem mit der "Steifheit" habe ich schon erwähnt.. eigentlich bräuchte ich etwas, was das komplette Gegensatz zu Viagra ist.. das Ganze ist nicht nur ein psychisches Problem, sondern wohl auch ein Medizinisches..

Das Adjektiv muss noch erfunden werden, das die ganze Traurigkeit, Erbärmlichkeit und Tragik meiner Person und meines Problems beschreibt.. dass ich alles verpasst habe in Sachen Liebe, Sex und Beziehung kann ich weder vergessen, akzeptieren, noch überwinden.. zumal ich in keinster Weise zu den typischen Leuten gehöre, denen man so ein Problem "nachsagt" (Nerds, Freaks, Schüchterne, vom Aussehen her SEHR benachteiligte etc.)

Wie es dazu kommen konnte ist im nachhinein unwichtig.. das katastrophale Ergebnis ist kaum auszuhalten. Vor allem, weil ich in eine Zukunft schauen muss, die aus DIESER mehr als unschönen Gegenwart (auf meine Probleme bezogen) resultiert. Und diese Gegenwart ist das Resultat einer unausgelebten, (im wahrsten Sinne) unbefriedigenden Vergangenheit.

Ich wüsste nicht wie mir ein Urologe da helfen könnte.. Er würde mir wohl das sagen, was er einem besorgten Teenager sagen würde: Mit der Zeit und fortgeschrittener Erfahrung in Sachen Sexualität, würden die Probleme und Sorgen "von alleine" verschwinden.. Aber einer Frau zu beichten, dass man(n) keinerlei Erfahrung hat und wenn sie immernoch nicht abgeschreckt ist.. sie zu trösten, dass der Sex wohl den Namen nicht verdienen würde.. falls es zum Geschlechtsverkehr käme.. das ist eine ganz andere "Nummer" ! Und Menschen, die nie solche Probleme hatten, würden mir wahrscheinlich sagen, dass es "nicht so schlimm" ist, gar keine Erfahrung diesbezüglich zu haben. Aber eben diese Menschen könnten sich nie und nimmer vorstellen, mit großen Schritten auf die dreißiger zu gehen, und Null Erfahrung zu haben.. denn sie müssten alle die Erfahrungen, all die Freunde und Freundinnen mit denen sie Beziehungen mit all seinen schönen und unschönen Momenten hatten.. aus ihrem Gedächtnis löschen und von Null starten. Der beste Schauspieler hat seine Probleme sich vorzustellen etwas NICHT erlebt zu haben.. wie könnte man annehmen ich oder jemand anders könnte das.. und mir Dinge schönreden, konnte ich nie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?