Was ist eine Rippfellentzündung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Rippenfellentzündung (Pleuritis) hast du einen sehr schnellen und stechenden Schmerz in der Rippengegend. Schmerzen sind besonders stark beim Husten und von der Atmung abhängig.

laut:

http://www.medizinfo.de/immunsystem/erkaeltung/pleuritis.htm

Lunge und der Brustkorb sind von eine feinen Haut umgeben, der Pleura. Oft wird auch vom Rippenfell und vom Lungenfell gesprochen. Dazwischen befindet sich ein kleiner Spalt, der Pleuraraum. Darin befindet sich ein wenig Flüssigkeit, die dafür sorgt, das beim Ein- und Ausatmen die beiden Häute ohne Probleme aneinander gleiten. Bei der Rippenfellentzündung, oder Pleuritis, sind diese Häute entzündet.

schöner kann ich es nicht erklären...

Therapie: Schmerztherapie und Ursache beheben (Antibiotika), da die Rippenfellentzündung meist nur eine Begleiterscheinung ist (bei z.B. Bronchitis)

Es wird noch zwischen der trockenen und der feuchten Pleuritis unterschieden

Erfahrung: Tut höllisch weh, wünsche ich keinem! Ich hatte vorher noch nie solche Schmerzen! Bei mir war sie Folge einer Lungenentzündung

Die "Pleuritis" ist eine Entzündung des Brust-bzw.Rippenfells.Eine reine(isolierte)Rippenfellentzündung tritt nur sehr selten auf.Sie entsteht vielmehr bei den verschiedenartigsten Erkrankungen,häufig bei einer Lungenentzündung,aber auch bei Lungenembolien,beim Bronchialkarzinom,bei Kollagenosen und bei schweren Oberbaucherkrankungen,z.B.bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung!Symptome:Schmerzen beim Ein-und Ausatmen,Atemnot und evt. Fieber!!!LG

Wie kann eine Sehnenscheidenentzündung durch Bakterien verursacht werden?

Ich weiß, dass man Sehnenscheidenentzündungen durch Überlastungen bekommen kann. Ein Bekannter soll aber jetzt mit Antibiotika behandelt werden. Wie kann denn das von Bakterien kommen, wenn die Arme gar nicht verletzt sind?

...zur Frage

Hilfe! Antibiotika verschrieben bekommen bei VIRALER Rachenentzündung!?

Hey, habe seit Mittwoch den 14.06. eine Rachenetzündung. War heute beim Arzt (Internist), dieser hat es sich angeschaut und einen Abstrich und Bluttest gemacht. Ergebnis: Streptokokken negativ. Also nicht bakteriell (so habe ich das verstanden), sonder eine Virusinfektion. Er meinte außerdem, so wie das aussieht könnte es evtl. auch ein Epstein-Barr Virus sein.

Trotzdem hat er mir ein Antibiotikum verschrieben. Cefixim 400mg. Auf der Packung steht: bei bakteriellen Infektionen.

Da frag ich mich als Laie, wo ist der Sinn dahinter? Wäre super nett wenn mir das jemand erklären könnte, danke schonmal im vorraus :)

wünsche allen noch ein entspanntes Wochenende!

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit dem Familientraining nach Thomas Gordon?

Ist es leicht zu erlernen und werden dadurch auch psychische Störungen bei Kindern entfernt oder besser gesagt, behandelt?

...zur Frage

Muss man Magengeschwüre operieren?

Meine Oma hatte früher Magengeschwüre und ich weiß, dass sie damit mal im Krankenhaus war. Ich habe jetzt mit anfang 20 auch Magengeschwüre, ein empfindlicher Magen scheint bei uns in der Familie zu liegen. Wird soetwas eigentlich operiert oder nur mit Medikamenten behandelt?

...zur Frage

verhalten eines psychologen

Hallo,

zur zeit gehe ich wegen ein paar privater probleme zum psychologen. mir ist wärend den sitzungen aufgefallen das er mich genau beobachtet was mich etwas nervös mach er schaut mir auf die hände und in die augen er macht sich auch ständig notizen. warum beobachtet er einen und was genau notiert er sich da? ich möchte ihn dazu nicht befragen nicht das er denkt ich wäre zu neugierig . hat jemand von euch darauf eine antwort?

...zur Frage

Was tun, wenn die Ärzte in der Klinik nicht helfen wollen?

hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe den Genfehler Faktor-V-Mangel. 2009 wurde dieser nach einer Mandel-OP mit anschließender Beckenvenenthrombose, Lungenembolie, Lungenentzündung und mehreren lungeninfarkten festgestellt. Danach musste ich 1 1/2 Jahre lang Marcumar nehmen. Am 24.3.2017 wurde ich an der Bandscheibe in der Halswirbelsäule operiert, habe mich auch täglich gespritzt für 15 Tage, leider hat das nicht ausgereicht und ich habe trotz Thrombosestrümpfen und so viel Bewegung und trinken wie möglich wieder eine Thrombose bekommen, die dann auch in die Lunge abgegangen ist. Als ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, bin ich zum Arzt, der mich sofort ins Krankenhaus geschickt hat. Dort wurde mir 4 Tage lang xarelto gegeben und bei Bedarf (3 mal täglich) novalgin. Jetzt war ich wieder beim Arzt, weil ich beim einatmen reißende schmerzen in der linken Flanke habe. Natürlich bekam ich wieder eine einwei in die Klinik. Dort habe ich nur zur Antwort bekommen, dass es normal sei, dass man schmerzen hat nach einer Lungenembolie... Was soll ich noch tun, wenn mich in der Klinik keiner ernst nimmt, aber mein Hausarzt sich auch sorgen macht, dass was nicht stimmt? Wenn die Schmerzen nicht immer stärker werden würden und ich wirklich Angst habe, dass vielleicht ein anderes Organ was abbekommen hat oder eine rippfellentzündung oder so da ist, würde ich hier nicht um Rat fragen, also bitte nur ernst gemeinte Antworten. Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?