Krampfadern, Gefäßerweiterung durch L-Thyroxin ( Hashimoto)?

1 Antwort

Hallo Gerda, da wir im selben Alter sind nehme ich an, dass es sich bei Dir wie bei mir um Besenreiser handelt. Soweit ich weiß ist das von L-Thyroxin unabhängig. Ich bin auch ein"Hashi" aber bei mir sind die Besenreiser schon im Teeniealter aufgetreten und werden seitdem immer mehr. Tja, die Schönheit ist dahin. Allerdings spüre ich keine Schmerzen an diesen Stellen. Vieleicht sind bei Dir die Krampfadern unruhig. Schade das ich DIr ansonsten nichts raten kann. Alles Gute Tinahexe

Hallo Tina, danke für Deine Antwort. Gestern hatte ich einen Termin in einer Gefäßklinik. Mir wurde dort gesagt, dass es durchaus der Fall sein kann, dass die Veranlagung für Besenreiser und Krampfadern durch die Einnahme des L-Thyroxins sozusagen "zum Ausbruch" kommt. Ist jetzt von mir etwas seltsam formuliert, aber mir fällt momentan grade nichts besseres ein. Grund meines Besuches war eigentlich, dass ich - weil ich oft geschwollene Beine und brennendes Geühl in den Beinen habe - mal überprüfen lassen, ob mit meinen Venenklappen alles in Ordnung ist. Dies ist der Fall. Wie Du selbst sagst, ist eben einfach die Schönheit dahin. Wünsche Dir alles Gute.

0

welche Medikamentendosis bei zu hohen Schilddrüsenwerten?

Ich habe gerade erfahren, dass meine Schilddrüsenwerte mal wieder zu hoch sind. Mir geht es seit Wochen sehr schlecht. Bin nur noch müde, mir wird zum Teil schwaezr vor Augen und ich bin nur noch träge. Ich nehme schon 6 Monate L-Thyroxin 150mg ein. Nun soll ich dieses Dosis weitere 6 Wochen einnehmen, obwohl es mir trotzdem schlecht geht. Nun meine Frage: Nimmt man, wenn die Schilddrüsenwerte zu hoch sind, eine höhere oder eine niedrigere Dosis ein, um die Werte in den Normbereich zu bekommen? Ich habe 200mg noch zu Hause und auch 100mg. Da mir der Arzt nix anderes verschrieben hat muss ich nun selbst eine Dosis festlegen. Jedenfalls habe ich keine lust noch weitere 6 Wochen mit den Beschwerden zu leben. Lieben Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

In Stresssituationen rote Flecken auf der Haut

Hallo liebe Community. Wie die Überschrift schon sagt, bekomme ich in bestimmten Stresssituationen, meist in der Schule, wenn wir eine Arbeit schreiben oder ich ein Referat halten muss, rote Flecken am Hals und Dekolletee. (meist zusätzlich auch rote Backen) Das sind keine regelmäßigen Flecken, sondern sie ähneln einer Mamormusterung. Sie jucken nicht und es macht auch sonst keine Probleme, außer, dass es anderen eben auffällt und ich darauf angesprochen werde. Sobald die Aufregung wieder weg ist, verschwinden auch die Rötungen wieder. Ich weiß aber, dass es wohl im direkten Zusammenhang mit erhöhtem Pulsschlag steht, weil ich das auch bekomme, wenn ich mit meinem Freund im Bett bin und es etwas "stürmischer" zugeht... Also kann es nicht nur mit "negativen Gefühlen" (die Situation in der Schule) zusammenhängen.

Meine Blutwerte sind in bester Ordnung, ich habe nämlich in der letzten Zeit öfter ein großes Blutbild machen lassen.

Was Medikamente betrifft: Ich nehme seit wenigen Wochen L-Thyroxin 25, wegen einer latenten Hypothyreose, die von meinen Werten her nicht unbedingt einer Behandlung bedarf, jedoch hatte ich teilweise stark mit den Symptomen zu kämpfen und bekomme deshalb dieses niedrig dosierte L-Thyroxin.

Daran kann es aber nicht liegen, da ich diese Flecken schon länger bekomme.

Falls es wichtig ist: Ich bin weiblich, 15 Jahre alt und besuche die 9. Klasse auf einem Gymnasium.

Könnt ihr mir sagen, warum ich diese seltsamen Flecken bekomme ? Man sieht das auch immer so arg, weil ich wirklich sehr weiße Haut habe und auch niemanden kenne, der blasser ist als ich. Aber normal finde ich das trotzdem nicht. Ich würde mich also freuen, wenn mir jemand sagen könnte, was eine Ursache dafür sein könnte und was man evtl. dagegen unternehmen kann.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Schmerzende Krampfadern an den Füßen nach Beintrauma & (Thrombo-)Phlebitiskrampfader

Hallo, Ich habe sehr schmerzende, sichtbare Krampfadern am Fußrücken (bds) nach einem schweren Beintrauma beiderseits. Davor hatte ich "nur" eine leichte-mittelgradige Venenschwäche, schwaches Bindegewebe -> einiges wohl auch bedingt durch monatelang/jahrelang viel liegen und absolut kein Sport (mehrere Jahre schwer krank & im Krankenhaus) Nach dem Beintrauma hatte ich eine starke braun-rötliche harte Schwellung um die Fußgelenke & Unterschenkel. Die Schwellung ist noch nicht vollständig zurückgegangen (zumindest nicht rechts), Farbe hat sich normalisiert. Am beiden Füßen sind überall auch Besenreiser entstanden (sieht etwas ungewöhnlich und vor allem unschön aus..) und wie oben bereits geschrieben Krampfadern. Manchmal schwillt eine Fußsohle (Mitte an der Seite) schmerzhaft, rot und kugelig an. Arzt (Ärzte) sprach von (Thrombo-)Phlebitis, Bindegewebsschädigung/Bindegewebe gerissen durch/& Beintrauma. Trotz konsequenter Kompressionstherapie (Klasse ||), täglichen Wechselduschen, viel Beine hochlegen (beim Beine hochlegen verschwinden die Krampfadern am Fuß meist völlig -> typisch für Krampfadern?), eincremen, Heparin und nun Wobenzym plus & Venuruton intens + super gesunde Ernährung wird der Zustand (vor allem die Adern und die Schmerzen) nicht besser. Ärzte sagen dazu nicht viel, nur: wenn die Schmerzen gehen, dann sind sie weg & wenn sie bleiben, dann sind sie halt noch da. Krampfadern gehen sowieso nie wieder weg. Kann seit Wochen nachts nicht mehr schlafen, belastet mich sehr! (& schmerzt & drückt vor allem sehr) - gehen die Krampfadern wieder zurück (hatte davor am Fuß keine nur normale, leicht sichtbare u. nicht erhabene Adern) - wichtiger noch: hören die starken Schmerzen und Schwellungen sowie das enorme Schweregefühl irgendwann wieder auf? - was könnte noch unterstützend tun? - kann man die schmerzenden, erweiterten & stark aufgequollenen Venen am Fußrücken entfernen oder chirurgisch behandeln damit sich das Problem nicht weiter ausweitet oder manifestiert? Infos: - weiblich, 21 Jahre - Beginne Ausbildung (leider "sitzender" Beruf) - nehme Pille (aus gesundheitlichen Gründen), kein Alkohol & Nichtraucher - schlank, leider kaum Muskeln (unsportlich & insgesamt eher geschwächt. Schwaches Bindegewebe) - Beintrauma (Blut wurde 2 Stunden lang regelrecht in die Venen geschüttelt o. gerüttelt und konnte so nicht abfließen. Venenklappen haben es nicht geschafft, trotz das die Venen sich erweitert haben. Vermutlich Klappen beschädigt worden) - keine Phlebothrombose (Ausschluss nach Ultraschall) - Zustand seit über 3 Wochen - Oft auch schneller Herzschlag und "schwarz vor Augen"

War beim Internisten, Hausarzt & Phlebologen/Gefäßchirurgen. Würde mich über Tipps etc. wirklich sehr sehr freuen!! Danke!! LG

...zur Frage

Deuten meine Symptome auf eine Muskelerkrankung hin?

Hallo an alle hier im Forum!

Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr euch die Zeit nehmen könntet, meinen Beitrag zu lesen.

Ich bin 30 Jahre alt, w, 1,76 groß, 63kg, nehme tgl. L-Thyroxin und Elontril.

Ich bin seit 10 Jahren in psychiatrischer Behandlung (Müdigkeit, Depressionen, Kraftlosigkeit, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Ängste...). Immer wieder frage ich mich, ob die Kraftlosigkeit eine körperliche Ursache haben könnten.

Nach einiger Recherche denke ich aus folgenden Gründen an eine Muskelerkrankung:

  • Sehen von Doppelbildern, nicht immer und nur in der Nähe (kann das aber durch Anstrengung irgendwie verhindern, was ich glaube ich auch unbewusst immer mache). In die Ferne sehe ich verschwommen, das bessert sich mit Brille/Kontaktlinsen. Wobei sich aber die Werte immer wieder ändern (Stärke und Astigmatismus).

  • Ich glaube, das Zilienzeichen ist bei mir positiv (Wimpern sichtbar bei Lidschluss). Eine Ärztin meinte aber, dass der Lidschluss nachts wohl schon vollständig wäre, weil sonst morgens meine Augen verklebt sein müssten. Ist das so?)

  • Lächeln finde ich oft sehr anstrengend, kann natürlich aber die Depression sein. Mundwinkel sinken jedenfalls meist schnell wieder runter.

  • Ich glaube, einen Magnesiummangel zu haben (Fingernägel ohne Magnesiumkapseln brüchig und durchsichtig), die Muskelschwäche wird aber schlimmer, wenn ich längere Zeit welches als Nahrungsergänzung nehme.

  • Skoliose, Rücken-/Nackenverspannungen

  • Schon als Kind weniger belastbar als andere (besonders Wandertage waren extrem schlimm), Überkopfarbeiten gehen schon immer so gut wie gar nicht.

  • Schwache Armmuskeln, in letzter Zeit manchmal schon Probleme beim längeren Heben einer Kaffeetasse

Ich muss aber auch zugeben, dass ich wenig Sport mache, weil ich das Gefühl habe, alle Energie und Kraft, die ich habe, für Alltagsaufgaben zu brauchen. Noch dazu sitze ich viel vor dem PC, ist ja auch nicht förderlich. Ich bin psychisch krank und das kann auch solche Symptome hervorrufen, das ist mir bewusst. Ich wüsste nur gern, ob eine weitere Abklärung sinnvoll wäre.

Ach ja: Ich habe das Gefühl, die Symtome bessern sich bei Kälte, nach einem Mittagschlaf und spät am Abend. Aktueller MRT-Befund unauffällig.

Vielen lieben Dank für's Lesen! Würde mich sehr über Antworten freuen. Wünsche Euch schonmal Frohe Feiertage!

MelMaus

...zur Frage

Können Schilddrüsenhormone auf andere Hormone Einwirken?

Hallo....

Ha, ich unterstelle mal das ich unter einem Luxusproblem leide, nein bleiben wir ernst....

Ich habe eine Unterfunktion der SD und nehme L-Thyroxin 100 / Täglich. Seit dem ich die nehme habe ich die Phasen der Erstverschlimmerung wirklich stark durchlitten und teils leide ich immer noch!

Ich bin 29 / M / 183 cm / 74 Kg / Aktueller TSH Wert 2.0 / 2 Kalte Knoten + Gewebeveränderrungen Volumen Noch relativ normal. Das nur einmal so damit ihr es besser Einschätzen könnt! Nehme das Mittel in der 16ten Woche regelmäßig.

Seit ich nun die Tabletten nehme fallen mir mehrere Dinge auf, einige sind echt gut andere eher störend. Ich bin nicht mehr so Müde und habe wieder mehr Elan – Das ist positiv !

Negativ:

Ich habe seit dem dauernd Muskel- zwicken im ganzen Körper. Das Globusgefühl im Hals ist nicht wirklich besser geworden. Ich bin leicht reizbar und das meist völlig ohne Grund.

Aber das was mich am meisten schockt sind:

Ich bilde einen enormen Haarwuchs aus ( war nie wirklich der behaarteste ) Der Bartwuchs steigert sich von Woche zu Woche ( Von 2 Mal die woche Rasieren auf jeden tag ) Meine Komplette Statur verändert sich zunehmend ich war immer eher der Hänfling, ohne Sport bekomme ich von gleich auf jetzt breitere Schultern meine Muskulatur bildet sich eher stärkend aus und ich bilde Bauchmuskulatur aus.

Im Grunde kommt es mir so vor als würde ich Nach-pubertieren. Mir passen keine Hosen mehr obwohl mein Gewicht konstant ist, heißt ich verliere Bauchumfang und wie gesagt er wird einfach flacher. Sogar die gefürchtete Männerbrust schwindet langsam – hatte ich nie stark aber eben auch leicht! - Meine Stimme wird tiefer. Und ich leide schon richtig über ein erhöhten Sexualtrieb, früher brauchte ich schon einen Grund um zu nennen wir es Salutieren, heute reicht der Windhauch schon aus!

Sicher werdet ihr euch fragen warum ich mich beschwere alles samt Luxusprobleme so nannte es mein Arzt auch und fand es eher Positiv er war sehr amüsiert, mich amüsiert es weniger ehrlich gesagt nervt es mich gewaltig dauernd Lust auf Lust zu haben zumal es total unvorbereitet passiert … In der Stadt … Im schwimmbad …. auf dem Rad … auf der Arbeit etc.

Mein Arzt meinte das könne nicht von den Medikament kommen, aber es ist erst so seit ich es nehme es fing 14 Tage später an. Vieles von dem emofinde ich als Positiv aber es muss dich eine Erklärung dafür geben mein Arzt hat keine er sagte ich zitiere

„ Darüber bestehen keine Aufzeichnungen, obwohl ich es nicht ganz ausschließen mag schließlich sind das intime Dinge über die kaum einer Sprechen mag also gibt es keine Präferenzquelle.... leider“

Meine Hoffnung ist, das hier ggf. einer von so einen Fall gehört hat und mir einen Tipp geben kann was ich machen kann – Endokrinologe meinte auch Testosteronspiegel sei völlig normal.... Ich komme mir einfach nur total doof vor und suche halt eine Erklärung um damit in zukunft besser umgehen zu können!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?