Warum nach Bierkonsum am nächsten Tag , kalt, verspannt und zittrig?

3 Antworten

Es ist oft nicht so leicht nachzuvollziehen, warum etwas im Körper geschieht. Leichter ist es es einfach zu lassen. Trinke nur ein Bier, wenn du merkst, dass dir ein 2. nicht bekommt. Es kann an den Nieren liegen, aber auch andere Ursachen haben.

Mir bekommt z.B. Sekt nicht, da wird mir jedes Mal übel, also trinke ich keinen mehr, höchstens einen Schluck zum Anstoßen.

Nach Rotkäppchenweißwein bekomme ich starke Kopfschmerzen, wie ich sie sonst nie habe. Also trinke ich nur solche Sorten, die mir bekommen.

Ich weiß auch nicht warum es so ist, aber ich weiß, dass es so ist und stelle mich darauf ein. Damit geht es mir gut und das ist die Hauptsache.

Alkohol schwemmt Magnesium und Vitamin B aus. Das wäre eine Erklärung für das verspätete Auftreten.

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

B-Mangel kann Kältegefühl, Atemnot und Zittern verursachen, Mg Zittern und Verspannungen. Außerdem soll Mg die Bs aktivieren. Im Link eine Liste der B1-Mangel-Symptome. Nach Mg-Mangel such mal selber, da gibt es so viel.

Im übrigen klingt Kälte auch nach D-Mangel, aber ich weiß nicht, ob der durch Alkohol verursacht wird.

0

Das ist vollkommen richtig. Nur dürfte nach 2 Bier der Effekt nicht so stark sein.

0
@sbrtommy

Das kommt darauf an. Wie man sich sonst ernährt und wie man sich sonst bewegt. Sport und Schwitzen schwemmen auch aus, ein Kaffee nach dem Bier oder morgens hemmt B1, Eiweiß hemmt das Mg...

Wenn man kurz vor der Grenze ist, können zwei Bier das schon ausmachen. Ich würde es zumindest versuchen.

1
@Hooks

Das stimmt natürlich. Ein Versuch ist es allemal!

Nichts desto trotz würde ich halt das Bier weglassen, wenn ich weiß das es mir dann wieder schlecht geht am nächsten Tag

0
@sbrtommy

Das wäre natürlich das allerbeste ;-)

Aber wissen sollte man es doch.

1

Hast du deine Leberwerte mal kontrollieren lassen?

Wenn die Werte hoch sind reichen auch schon mal 2 Bier das es dir schlecht geht am nächsten Tag

Wirbelsäule einrenken lassen seit dem Schmerzen was nu ?

Moin,

so da ich seit dem Umzug vor knapp 3 Jahren an Rücken Probleme leide habe ich mir bei einem Krankengymnastiktypen die Wirbelsäule einrenken lassen dass ist nun schon 1 1/2 - 2 Jahre her. Seit dem leide ich an ständigen Rückenschmerzen. Jedesmal wenn ich mich länger als 20 sec. bücke, also mit dem Oberkörper runter habe ich beim Aufrichten extreme schmerzen die so Stark sind das ich meist dann noch ein bissl auf halben weg verharre um die Schmerzen zu "lindern". Natürlich bin ich sofort am nächsten Tag zum anderen Arzt gegangen (Hausarzt) der mir Tabletten verschrieben hat. Die haben auch geholfen. Da ich aber noch Minderjährig bin ( nun 17 damals halt 15) durfte ich auf dauer die Stärke von Medikamenten nicht mehr nehmen. Das lief dann ca. 3 Monate ohne Medikamente gut. Seitdem bleiben die Rückenschmerzen beim Bücken (siehe oben). In der Schule ging es ja einigermaßen da man sich dort wenig Bückt oder Schweres hebt aber jetzt bin ich am Arbeiten wo ich ständig unter schwerer Belastung natürlich so wie es das Gesetz vorsieht. Aber ist halt eine Belastung für die Wirbelsäule... Nach meiner Ausbildung wollte ich zum Bund da ich sowie es Aussieht nicht übernommen werde da die Politiker meinen uns, das Wasser und Schifffahrtsamt, Personalisieren zu müssen. Und da kann ich halt nicht hin und sagen "So Leute ich hab zwar Rückenschmerzen aber ihr müsst mich nehmen weil..." Dazu muss gesagt werden das ich Lasten ohne Probleme Tragen kann die auch sehr viel Schwerer sind als ich ohne das ich Rücken Probleme bekomme. Bin Speedsurfer und stehe auch im Hobby unter Anspannung, die sich im Wirbelsäulenbereich ausprägt, da ich mit weit mehr als 50 Sachen über dem Wasser hämmer ist das eine dauer Belastung auf den Bandscheiben und alles andere was in dem Bereich liegt.

Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke

...zur Frage

Kurzes Herzstechen nach Rauchen sehr schlimm (nach jahrelangem Cannabis Extremkonsum)?

Hallo liebe Community,

zuallererst: ja ich weiß, Gesundheitsfrage.net ersetzt keinen Arzt,ich bin nur auf der suche nach gutem Rat :)

So zu meiner Frage: ich habe die letzten 14 Jahre (bin 28) täglich Cannabis konsumiert, sei es durch eine Bong, einen Eimer oder einfach nur Joints. Der Konsum ist mit den Jahren aufgrund steigender Immunität und mehr Verdienst immer mehr geworden. Dieses Jahr war durch eine langzeiterkrankung und der damit verbundenen Arbeitslosigkeit extrem schlimm, der Konsum war dieses Jahr am höchsten. Durch Immunität der Droge gegenüber die sich durch den Extremkonsum aufgebaut hat, kann und rauche ich dir 3 gramm (in etwa 6 -8 megafette Joints) in 3-4 Stunden jeden Tag weg. Zusätzlich bin ich noch Raucher (Gauloises Blau-ziemlich starke Zigaretten) UND ich habe fast jeden Tag dieses Jahres (bestimmt 150-200 Tage) fettiges Essen vom Imbiss bestellt. Ich habe ungefähr 10kg dieses Jahr zugenommen, da ich ja auch kein Sport mehr trieb. Das dieser Lifestyle extremst ungesund ist ist mir dieses Jahr auch von meinem Körper beigebracht worden: Magen, Darm und Rückenprobleme, Druck auf der Brust mit schwerer Atmung(besonders nach kiffen) und seit ca.2 Monaten nach fast jedem Joint längeres Herzstechen,seit ca.3 Wochen nun auch kurzes Herzstechen nach Zigaretten oder manchmal einfach so. Kurz gesagt, die Völlerei bring mich noch um, das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte dieses Jahr zahlreiche Arztbesuche und Untersuchungen hinter mir, inclusive eines 24h EKGs vor 4-5 Monaten, bei dem nix auffälliges gefunden wurde. Generell hatte ich sehr viele Wehwehchen, wo der Arzt aber meistens nix gefunden hat. Dadurch habe ich auch ein bisschen Vertrauen in die Ärztegemeinschaft verloren. Ich habe jetzt erstmal angefangen mit dem kiffen aufzuhören (was extrem schwierig ist, da es sich in den Tagesablauf wie Essen und schlafen eingegliedert hat,ich nervös bin, kalt schwitze und schlecht schlafe,Zigarettenkonsum ausserdem deswegen gestiegen).Das Rauchen möchte ich dann auch in ein paar Wochen aufhören. Zudem habe ich meine Ernährung komplett umgestellt (sehr viel Obst&Gemüse,probiotische Joghurts,Vollkorn,Hähnchen,Eier und Milchprodukte,außerdem viel Wasser und Kamille/Hibiskus/grüner tee) und wieder ein bisschen mit dem Sport angefangen, da ich bis vor ca.1,5 Jahren sehr sportaktiv war. Nun, nachdem nun jeder hier meine Lebensgeschichte für dieses Jahr ausführlich mitbekommen hat, kann mir vielleicht jemand sagen WIE schlimm ich meinem Körper zugesetzt habe,ob dieses Herzstechen sehr schlimm ist(oder sich die Arterien nach einer bestimmten Nichtraucherzeit wieder weiten), und was meine nächsten Schritte auf dem Weg der Besserung sein sollten,bzw ob und welche Ärzte/Untersuchungen ich durchführen lassen sollte...

Ich danke schonmal jedem sinnvoll antwortendem Mitglied im Vorraus :)

...zur Frage

Alles deutet auf psychische Symptome hin?

Ich war beim Arzt habe Blutwerte entnehmen lassen alles ist gut.Im normalen Bereich der Blutdruck war wie im Bilderbuch wie der Arzt bestätigte!Er sagte aber auch das meine Schilddrüse ziemlich klein ist und Probleme hatte sie zu untersuchen!Ist man dann nicht anfälliger laut diesem Link:http://www.helpster.de/schilddruese-zu-klein-das-muessen-sie-beachten_46490#zur-anleitung? Ich habe alle Symptome von Hashimoto-Thyreoiditis, voll kalt in 5° kaltem Wasser gebadet,dabei war es so kalt das ich am ganzen Körper zitter und fast ausgerastet wäre,weil wir erst neulich unsere Probleme mit der Heizung gelöst haben,indem wir uns eine neue besorgt haben,bzw. vorwiegend war der Kauf eher in Betracht auf dem Preis/Leistungsverhältnis und die Heizung soll auch noch besser werden.Logische Folgerung,bei sehr extremen Zittern vom Kopf bis zur Kniescheibe ist,das ich rausgehe!Dann machte ich einen Schnelltest und das Wasser war an den Händen lauwarm und an den Beinen auch zudem habe ich RLS!Also körperliche Missempfindungen sind normal,wie sich herausfand.Alle Symptome passen und ich denke das wohl ich vorher eine Überfunktion der Schilddrüse hab,was glaube ich ein anderer Arzt auch gesagt hat, bzw. in Betracht gezogen hat! Sie sagten es sei,alles wegen meine Psyche,obwohl es keinen Grund für so heftiges Leiden der Psyche gibt und ich müsste doch auch voll Probleme habe,weil diese Symptome beeinträchtigen jawohl denn Blutdruck und die Schilddrüse. Auch noch bekomme ich beim laufen ein Herzstolpern,es tretet beim Treppen steigen auf oder im sitzen.Ich glaube es ist Herzstolpern so eher stechend und beim nächsten Schritt brennt es!Meine Frage ist ob es vielleicht so einen plausiblen Grund für die Symptome gibt,aufgrund des Schweregrades ziehe ich beides in Betracht. Wenn ich eine kleine Schilddrüse habe hätte ich doch weniger Behaarung oder? Vg Fazoeh

...zur Frage

Psychischer Druck durch Schluckentic

Wenn man das nun liest klingt es lächerlich, aber ich habe seit einiger Zeit einige Probleme damit, dass ich übermässig schlucke. Ein Beispiel: Ich sitze im Bus und dann sammelt sich der Speichel die ganze Zeit in meinem Mund zusammen, was ich dann am Ende der Fahrt runterschlucke. Ich weiss dass es damit zusammenhängt, dass ich an das Schlucken/ die Speichelproduktion denke, also rein psychisch ist. Deshalb habe ich ebenfalls das Problem, dass sich meine Aussprache etwas verschlechtert hat: Leichtes nuscheln.

Wenn ich mich irgendwie davon ablenken kann geht es weg, dies geschieht jedoch äusserst selten, da es mir den ganzen Tag im Hinterkopf sitzt.

Dadurch bekomme ich oft Angst vom nächsten Tag, wenn ich in Situationen gelangen sollte, die mich peinlich dastehen lassen. Unter Menschen versuche ich es wie gesagt zu unterdrücken, was wiederum zu einem "vollem" wässrigen Mund führt. Ich kann nun nicht mal mehr richtig reden: Alles hört sich nuschelig an und der Drang zu schlucken macht meine Aussprache etwas stockig, zittrig.

Mein Selbstbewusstsein leidet nun darunter, ich habe das Gefühl gewisse Situationen oder Ziele in meinem Leben nicht mehr meistern zu können und diese Angst verstärkt sich nur.

Sie werden selbst bemerkt haben, dass dies ein regelrechter Teufelskreis ist aber ich dachte mir, dass sie eine mögliche Lösung darauf wüssten. (Denn es macht mir teilweise so sehr zu schaffen, dass ich bereits ansatzweise Selbstmordgedanken hatte).

Ich möchte es jedoch vermeiden zu einem Arzt/Therapeuten zu gehen, da dies nur eine reine Kopfsache ist. (Jetzt im Moment geht es z.B wieder).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?