Wachse ich mit 18 noch?

3 Antworten

Theoretisch kannst du zwar noch bis zum 21. Lebensjahr wachsen, da würde ich mir an deiner Stelle aber nicht allzu viele Hoffnungen machen.

Ich selber habe mit 16 aufgehören zu wachsen, da war ich auch nur 1,70m groß.

Im Endeffekt bleibt einem nichts übrig als es so hinzunehmen, wie es ist ist. Aber das scheinst du ja ganz gut zu schaffen.

Du darfst einfach nie vergessen, dass du deine Größe einfach nicht beeinflussen kannst und solange dein Körper in einem gesunden und fitten Zustand ist, hast du alles richtig gemacht. :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Man kann noch bis zum 21.Lebensjahr wachsen.

Also wenn du nicht gerade Kraftsport betreibst, hat Sport allein auf das Längenwachstum keinen Einfluss.

Allerdings kann man nicht in die Länge wachsen, wenn man viel zu dünn ist. Man weiß seit Alters her, dass Kinder stets zunächst in die Breite, und dann in die Länge wachsen. Das sind sich abwechselnde Schübe.

Im Durchschnitt ist das ängenwachstum mit 19 abgeschlossen. Wachsen kann man aber tatsächlich noch bis man 23 ist. Ob, und wie viel Längenzuwachs bei dir noch möglich ist, kann aber nur ein Facharzt ermitteln. Eine Röntgenaufname wird daraufhin betrachtet, ob die Wachstumsfugen schon geschlossen sind, oder nicht.

Schilddrüsenunterfunktion, noch wachsen?

Guten Abend, von meinem Titel aus kann man wahrscheinlich schon deuten um was sich meine Frage handeln wird. Und zwar geht es darum, dass ich w/16 1,50m kurz bin. Wie ihr euch vielleicht schon denken könnt bin ich sehr unzufrieden und wie sehr mich diese Tatsache jeden Tag belastet muss ich wohl auch nicht mehr wirklich verdeutlichen, also könnt ihr euch jegliche Moralpredigten ersparen, von wegen es gibt schlimmeres im Leben und dass ich mich damit zufrieden geben soll, was ich bereits habe. Aber ich glaub man kann da dann behaupten, dass 90% der Leute die so etwas sagen alles langgezogene Menschen sind und mein Problem nicht verstehen.

Jedenfalls wie gesagt bin ich 16 und habe meine Tage schon mit 10 bekommen, ich weiß sehr früh aber in unserer Kultur kommt sowas oft vor. Die Jahre über habe ich nicht wirklich drauf geachtet ob ich noch wachse oder nicht, da es mich noch nie so wirklich gejuckt hat ob ich klein oder groß bin, aber die letzten 2-3 Jahre bin ich aufmerksamer darauf geworden und muss sagen, dass mein Selbstwertgefühl deswegen über die Jahre hinweg jeden Tag sinkt. Vor allem seitdem ich Anfang 2018 auf ein Beruf gestoßen bin, den ich mit Leidenschaft gerne erlernen möchte, doch zu meinem Glück ist es dort eben ungünstig klein zu sein, weil sagen wir mal so man legt viel Wert auf das Aussehen (ich möchte kein Model werden). Zwar hat es auch ein paar vereinzelte Personen die da genauso klein sind wie ich und ehrlich gesagt ist es nicht wirklich meine Größe die mich daran hindert mich zu bewerben, sondern mein niedriges Selbstbewusstsein.

Auch wenn es eigentlich sehr unwahrscheinlich für mich ist noch zu wachsen, möchte ich nicht aufgeben nach Lösungen zu suchen, denn ich will keine Ruhe geben bis es mir vom Arzt persönlich und auf Papier erwiesen wird, dass es nicht mehr möglich ist. Und da kommt auch schon die Schilddrüsenunterfunktion ins Spiel. Vor 1-2 Jahren hatte ich einen Ultraschall an der Schilddrüse und man fand heraus, dass er leicht vergrößert war, aber anscheinend nichts weiter dramatisches. Dann war ich letztes Jahr beim Kinderarzt, da ich schlimme Neurodermitis habe und mir wurde eine Überweisung für den Hautarzt gemacht wo drauf stand: Schilddrüsenfehlfunktion , Neurodermitis.

Das hat mich bisschen aus der Bahn geworfen, da nie was von einer Fehlfunktion die Rede war und der Arzt ist auch nicht mehr drauf eingegangen.

Meine Frage wäre jetzt wäre die Fehlfunktion wirklich eine Schilddrüsenunterfunktion (würde von den Symptomen her Sinn machen) und ich würde L-Thyroxin verschrieben bekommen, könnte ich dann wieder wachsen?

Ich bitte um eine ehrliche und hilfreiche Antwort, vielen Dank.

...zur Frage

Aphten im Mundbereich- hat jemand eine Lösung?

Hallo, ich bin 22 und mich plagen schon seit zehn Jahren Aphten:-( hauptsächlich habe ich sie auf den Backeninnenseite und auf der Kinninnenseite.

Ich war auch schon bei unzähligen Ärzten, habe einen Allergietest, Blutabnahme, Biopsie gemacht. Ich war auch beim Zahnarzt, an den Zähnen liegt es auch nicht. Die Dinger wurden auch schon veätzt (autsch), ich bekam auch verschiedene Salben und Flüssigkeiten zum Schmieren. Diese haben meines Erachtens nach die Aphten nur betäubt, kleiner wurden sie dadurch nicht. Auch heilten sie dadurch nicht schneller ab. Ab Immunsystem liegt es laut Arzt nicht und auch sonst waren alle Befunde unauffällig.

Früher waren die Aphten ziemlich klein und sie heilten ziemlich schnell ab, weshalb sie nicht einen allzu großes Problem darstellten. Seit etwa zwei Jahren kommen sie jeden Monat und wenn, dann kommen gleich 3-4 auf einmal. Das Problem dabei ist das sie ziemlich groß sind, meistens haben sie einen Durchmesser von 1 cm. Dadurch schmerzen sie natürlich auch sehr.

Die Aphten beeinträchtigen mich schon ziemlich in meiner Lebensweise. Das normale Essen ist für mich zeitenweise nicht mehr möglich. Das Reden fällt mir auch schwer, vor allem morgens, weil meine Lippen nachts sehr anschwellen und dadurch aufplatzen. Ich kann manchmal meinen Mann nicht einmal küssen, weil jede Verformung der Lippen Schmerzen bereitet.

Eine Aphte ist seit einer Woche auf der Kinninnenseite und eine auf der Zunge. Heute Morgen habe ich auch noch eine auf der Backeninnenseite entdeckt.

Hat noch jemand Probleme mit Aphten? Hat jemand eine Lösung dafür gefunden? Ich wäre für jeden Ratschlag dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?