unwillkürliche Mundgeräusche beim Sprechen, wie Zungenschmatzen: Wer hat das noch?

1 Antwort

Hallo Ingrid59 oder Matilda,

interessante Frage. Also ich hab das gerade mal ausprobiert und habe leise mit mir selbst gesprochen. Jetzt, nachdem ich bewusst und gezielt darauf geachtet habe, auch auf stille Umgebung achtend, stelle ich fest, dass es auch bei mir leise Schmatzgeräusche beim Sprechen gibt. Habe mir dann nochmals was erzählt, diesmal aber ohne Beteiligung der Stimmbänder, also quasi stumm gesprochen, da war das Geschmatze noch klarer zu hören.

Müssen wir uns nun Sorgen machen?

Ich bin sicher nein. Das sind ganz normale Kolateralgeräusche, die mehr oder weniger stark auffallen, -wenn man drauf achtet. Solange es sich nicht anhört wie zuletzt bei Inge Meissel, dürfte alles im grünen Bereich sein.  LG

Hallo Winherby,

ich finde das super von dir, dass du es selbst ausprobiert hast und mich da beruhigen kannst.

Lach, wie bei Ingel Meysel meinst du? Hast du da ein Video (youtube oder so), wo man sie reden hört? Ich weiss nämlich nicht, wie sie gesprochen hat!? :-D

Ansonsten gebe ich dir da Recht. Wahrscheinlich sind das ganz normale Geräusche, auf die der eine mehr und der andere weniger sensibilisiert ist. Ich habe da eine sehr lange Leidensgeschichte mit einem Thema hinter mir, sodass ich eben sehr auf Geräusche achte.

Danke für deine Antwort! :-)

lg Matilda

2
@Ingrid1959

Leider finde ich grad kein Video, wo sie so schmatzelnd spricht. Ich glaube es war im Morgenmagazin vor vielen Jahren, da hatte sie offensichtliche Haftprobleme an den Dritten im Oberkiefer. Sie musste beim Sprechen die Zunge doppelt beschäftigen, einmal zum Formen der Worte, aber auch gleichzeitig zum Bändigen der Dritten und dies in Kombination mit ihrem schon immer vorhandenen charmanten Lispeln.  Das fand ich dermaßen urkomisch, dass es mir bis heute in Erinnerung blieb. Falls ich ein passendes Video finde, reiche ich es nach. 

 

1

Wann sollte ein Kind auf eine Sprachförderschule?

Mein Sohn spricht sehr viel und lebendig. Allerdings spricht er sehr undeutlich. Wir gehen darum seit kurzem einmal in der Woche zur Logopädie. Jetzt steht im nächsten Jahr die Einschulung an und man hat uns gesagt, es wäre vielleicht gut, unseren Sohn auf eine Sprachförderschule zu geben. Ich habe Bedenken, dass er dort vielleicht unterfordert wird, bis auf die Aussprache fehlt ihm nichts, er ist sehr wissbegierig, spielt viel draußen und ist von der körperlichen Entwicklung normal. Hat einer von euch ein Kind auf so einer speziellen Schule gehabt? Wie war es dort? Wie wird gefördert? Ich denke mir dabei vor allem, dass mein Kind ja nicht geistig behindert ist und ich nicht möchte, dass es später Probleme bei der weiterführenden Schule gibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?