Kann ich einen Schwerbehindertenausweis bekommen?

Audiogramm von 2014 - (Recht, Hörgerät, Logopädie)

5 Antworten

Habe mal den Text aus einem Antragsformular kopiert, der beschreibt was laut Schwerbehindertengesetz eine Berechtigung ermöglicht.

"Gehörlosigkeit

Gehörlos ist ein Mensch, bei dem Taubheit beiderseits oder eine an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit beiderseits verbunden mit schweren Sprachstörungen (schwer verständliche Lautsprache, geringer Sprachschatz) vorliegt. In der Regel zählen hierzu hörbehinderte Menschen, bei denen die an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit angeboren oder in der Kindheit erworben ist."

Das Formular kannst Du online runerladen: http://www.versorgungsaemter.de/Antragsformulare/Nordrhein_Westfalen/Behinderung/Erstantrag_Aenderungsantrag_SchwebG.pdf

Ich glaube nicht das du Erfolg hast, meine Tochter ist von Geburt an Schwerhörig, sie hat nur ein richtig ausgebildetes Ohr, an einem Ohr ist die Ohrmuschel sehr klein und der Gehörgang ist nicht vorhanden, sie at nur einen GdB von 20, da wird noch nicht mal ein Ausweis ausgestellt, es gibt nur ein schreiben, das eine Behinderung festgestellt wurde,

Für Schwerhörige ist es sehr schwierig einen Ausweis zu bekommen, es sei denn man ist gehörlos.

Die Klassenkameraden auf der Schwerhörigenschule, die zum Teil noch schlechter hören konnten hatten auch keine Ausweis.

Trotzdem solltest du es versuchen schon um eine Behinderung feststellen zu lassen, dadurch kannst du dir Hilfe vom Integrationsamt holen und es wird dann auch bezahlt.

Der Entscheidung des Versorgungsamtes liegen Tabellen zur Bewertung des Hörverlusts zugrunde. Bei einer beidseitigen mittelgradigen Schwerhörigkeit, d.h. bei einem festgestellten Hörverlust ohne Hörhilfen zwischen 40-60%, erhielte man etwa einen GdB von 30. (Rechtsgrundlage sind die Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit - siehe dort GdB-Tabellen im Kapitel 26.5).

Es fließen aber noch weitere Kriterien ein: z.B. in welchem Lebensalter die Hörschädigung aufgetreten ist (seit Geburt, vor dem 7. Lebensjahr oder vor dem 18. Lebensjahr) und inwieweit die Sprachentwicklung beeinträchtigt ist, ob eine Hörgeräteversorgung möglich ist und ob sich der Antragsteller noch in der Aus- oder Weiterbildung befindet und deshalb erhöhten Kommunikationsbedarf hat. Auch seelische Belastungen und psychische Probleme können eine Rolle spielen.

Lies bitte alles > http://www.best-news.de/?ausweis

Viele Grüße rulamann

Was möchtest Du wissen?