Speiseröhre: nahrung bleibt stecken . druckgefühl im brustkorp

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Thomas132!

Ich hatte kurz nach meiner Zwerchfell-Operation auch häufiger einen Speiseröhrenkrampf, so wie Du es beschreibst. Da hat mir eigentlich nur folgendes geholfen.

  1. ganz langsam essen
  2. nur sehr kleine Bissen auf einmal nehmen
  3. extrem gut kauen!!!!
  4. etwas warmen Tee dazu trinken (auch das entspannt!)
  5. bei Verkrampfungen - ein warmes Körnerkissen auf den Brustkorb legen und Ruhe bewahren!

Alles Gute wünscht walesca

Danke für alle Antworten aber leider bringt das alles nichts um die Krankheit ganz ´zu heilen aber hilfreich ist es schonmal.

Ich habe eine chrionische Erkrankund die sich eosinophiler Ösophagitis nennt. Is leider Unheilbar.Jedeoch gibt es orale Steroide die es hemmen aber nicht zu 100% beseitigen. Ich nehme jetzt ein asthmapulver und kann wieder ganz normal essen wie früher. diese Krankheit gibt es erst seid 1985, meist in Industrie und westlichen Ländern. Jeder 5000te leidet daran. Viele tun nichtmal was dagegen und verzichten einfach auf einige Lebensmittel.Viele sterben auch daran weil sie ersticken beim essen.

Mein rat wer das auch hat: ab zum Internisten,augen zu und durch

danke

0
@Thomas132

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Als ich im Internet mal nach Deiner Krankheit gesucht habe, kam mir folgende Idee: Ich war doch bein Dr.Löhde in Berlin wegen meiner OP. Der befasst sich seit Jahren mit der Funktion von Magen, Ösophagus und Zwerchfell. Vielleicht kann er Dir ja auch helfen!! Schreib ihm doch einfach mal Dein Problem, dann bekommst Du ganz sicher auch eine Antwort von ihm. Ich könnte mir vorstellen, dass er sich auch mit Deiner Krankheit auskennt. Gegen den Reflux hat er - als Einziger - auch eine ganz neue Methode entwickelt!!! Hier kannst Du näheres erfahren. Viel Glück! http://www.zwerchfellbruch-drloehde.de/fragen-und-antworten LG

0

Habe gelegentlich die gleichen Schwierigkeiten. Irgendwo bleibt das Essen stecken und verursacht ein Druckgefühl. Ich esse dann nicht weiter, trinke einen kleinen Schluck Anisschnaps und kann meist danach den Bissen ins Waschbecken hinausrülpsen. Finger in den Mund hilft manchmal nach. Ein Schluck Kamillentee besänftigt meine Speiseröhre. Eine halbe Stunde später ist alles wieder ok, und ich kann normal weiteressen. Mein Arzt kennt und versteht das Phänomen nicht.

Versuche gut zu kauen, solange wie möglich, Trinke vorher oder nachher, nicht zum besseren Schlucken. Trinke am besten warmes oder lauwarmes Wasser, nichts Heißes und iss ab und an einen kleinen Löffel oder einen Schluck Leinöl oder Olivenöl, damit die Speiseröhre ausgekleidet wird. Wenn es nicht besser wird, unbedingt wieder zum Arzt gehen, nicht nachlassen, bis du eine gute Lösung gefunden hast.

Wie kriege ich meine Schluckstörung weg?

Hallo :-) Ich habe ein Problem das mich sehr belastet. Angefangen hat alles vor ca. drei Monate. In der Zeit hatte ich sehr viel Stress. Ich hatte Probleme bei meiner Arbeit, dann noch Prüfungstress und außerdem hab ich zu der Zeit noch meine Pille nach sechs Jahren abgesetzt. Ich hab schon gemerkt das ich sehr sensibel und weinerlich war. Nun zum eigentlichen Problem.... ich hab wie von nichts schluckprobleme bekommen. Ich konnte keine feste Nahrung schlucken. Ich ernähre mich nur von Jogurt, Suppen und Brei. Ich kann auch nur ein kleines bisschen in Mund nehmen, ansonsten kann ich es echt nicht schlucken. Es fühlt sich so unmöglich an als würde es nicht durchpassen oder als hätte ich zu wenig Kraft. Ich muss dazu noch sagen, dass mir Fleisch im Hals stecken bleibt was sehr beängstigend ist. Deswegen verzichte ich ganz auf trockene, zähe Nahrung. Wenn ich esse dann dauert es zwei Stunden und trotzdem schaff ich nicht alles aufzuessen. Ich sitz da kaue und kaue bis es mal runter geht. Ich war auch schon beim Arzt, da ich schon viel an Gewicht verloren hab. Hatte eine Magenspiegelung, war beim HNO Arzt und man hat meine Schilddrüse kontrolliert. Ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion. Bei dee Magenspiegelung kam nur raus, dass ich eine entzündete speiseröhre hab und dadurch eine veränderte schleimhaut. Die Ärzte meinen aber dadurch hat man keine Schluckbeschwerden. Nun wurd ich in die Psychosomatik versetzt und weiß nicht ob das was bringt. Durch die ganze Situation bin ich einfach nur noch fertig. Kann nicht mehr in der Öffentlichkeit essen, nehme immer mehr ab. Noch vor einem halben Jahr war alles normal und ich hab mir gar keine Gedanken übers Essen/Schlucken gemacht. Ich hoffe man kan mir irgendwie helfen. Bin erst 23 Jahre alt. MfG

...zur Frage

Hilfe, ich werde immer dünner! Was muss man essen um zuzunehmen?

Hallo,

also ich bin nicht wahnsinnig groß, schon immer eher schlank und mittlerweile 18 Jahre alt. Ich weiß noch, als ich mit 14 beim Arzt war und er meinte, für meine damaligen 1,60m seien 46kg ganz leichtes Untergewicht, das sei aber nicht dramatisch, solange ich gerne und genug esse, was ihm auch meine Eltern bestätigten.

Ich wurde dann älter, bin auch bisschen gewachsen und wog dann mit Ende 17, Anfang 18 Jahren so ca 51-52kg. Ich esse nach wie vor normal viel. Zum Frühstück esse ich leider gar nichts, nach dem ich es früher ein paar Mal wieder hochgewürgt hab, weil ich einfach morgens gar nichts essen kann. Dafür lege ich dann am Mittag, Nachmittag und Abend zu. Meine Eltern, mein Freund und alle, mit denen ich eben so esse, finden nichts irgendwie auffallend, dass ich zu wenig esse und das finde ich auch, also ich würde sagen, ich esse normal viel.

Allerdings esse ich gar nichts Süßes. Also keine Gummibärchen, keinen Kuchen, keine Schokolade, usw. Das ist keine Diät oder sowas, ich mag das einfach nicht. Das ist auch schon länger so. Es schmeckt mir einfach nicht. Wenn ich ein Stückchen Schokolade esse, muss ich direkt ein Glas Wasser trinken, weil ich dieses Süße im Mund einfach gar nicht abkann.

So Sachen wie Chips esse ich allerdings schon. Wenn ich es mal aufteilen soll, komme ich so ca auf eine Tüte pro Woche (meistens natürlich am Wochenende auf ca 2-3 Abende verteilt).

Ansonsten gibt es bei uns zuhause 3 geregelte Mahlzeiten: Frühstück (gut, die lasse ich aus), Mittagessen (warm und selbstgekocht) und Abendessen (Brot usw.). Zwischendurch esse ich manchmal Obst, Gemüse, seltener auch Chips oder auch ein belegtes Brot, wenn ich Hunger kriege.

Mittlerweile bin ich fast 18,5 Jahre alt, 1,67m groß und wiege noch knappe 48kg. Deshalb mache ich mir jetzt ein bisschen Sorgen. Denn immer, wenn ich Hunger habe, esse ich auch wirklich was und zwar nicht nur ungesundes Zeugs. Man sieht es mir äußerlich denke ich nicht an, aber ich merke ja, dass ich abnehme und das verunsichert mich irgendwie.

Was kann ich denn essen um zuzunehmen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?