Skoliose, geht sie nach dem Wachstum weiter?

...komplette Frage anzeigen Vorne - (Rücken, Wirbelsäule, Wachstum) Hinten - (Rücken, Wirbelsäule, Wachstum)

2 Antworten

Die primäre Frage muss lauten, welche Ursache Deine Skoliose auslöst.

Skoliose ist ja eine seitlich gerichtete Verbiegung mit nachfolgendem Gegenschwung in der Wirbelsäule. Die WS selber ist ja ein passiver Teil des Bewegungsapparates, d. h. die WS-Knochen werden vom Muskel (aktiver Teil) in diese Fehlhaltung gezwungen. Also lautet die Frage, warum zieht der Muskel die WS krumm? Dafür kann es mehrere Gründe geben. 

Der erste ist ein Schaden an (meist) mehreren Wirbelknochen durch Unfall, oder durch die Adoleszentenkyphose. Dabei kann es zu einseitigen Einbrüchen einer Wand der/des Wirbelknochen/s  kommen, daher ist die darüber aufbauende WS schräg stehend. Kommt der Wandeinbruch an mehreren Wirbeln vor, ist das Ergebnis entsprechend heftiger.

Ein nächster Grund ist eine unterschiedliche Beinlänge mit der Folge, dass der knöcherne Hüftring nicht in der Waage steht, die darauf aufbauende Wirbelsäule steht also an ihrer untersten Stelle, dem 5. LW-Knochen, auf schrägem Grund, ähnlich dem Turm in Pisa. Bei dieser Variante ist die Skoliose im Stehen viel stärker zu erkennen, wie im Sitzen. (Test)

Eine weitere Variante ist eine jahrelange einseitige Belastung der Wirbelsäule, z. B. haben dies viele Menschen in der Schulzeit bekommen, weil sie die (zu) schwere Schultasche meist auf der einen Seite mit den Händen getragen haben, statt einen Tornister für den Rücken zu benutzen. Bei später erworbenen Skoliosen kann es eine sehr einseitige Dauerarbeitshaltung sein.  Die Rückenmuskeln sind dadurch also sehr unterschiedlich stark ausgeprägt und ziehen die Wirbelknochen in die Schieflage.

Wenn Du Dir diese Ursachen mal genau durchdenkst, dann wirst Du zu dem Schluss kommen, dass dies alles mit dem Wachstum an sich, recht wenig zu tun hat. Somit ist eine Frage nach Verschlimmerung durch Wachstum, oder beendetes Wachstum, irrelevant.

Viel interessanter ist die Frage was Du gegen die Skoliose unternimmst.

Ist die unterschiedliche Beinlänge die Ursache, dann ist die einfachste Möglichkeit der Abhilfe durch eine Schuheinlage auf der kürzeren Beinseite gegeben. Ist die Längendifferenz der Beine heftiger, dann wird eine (zusätzliche?) Erhöhung der Schuhsohle für Abhilfe sorgen.

Ist die Muskulatur des Rücken die Ursache, dann kann der beh. Arzt -> Orthopäde Dir ein paar Verordnungen für KgG geben. Das ist Krankengymnastik am Gerät. Der Physiotherapeut übt also an "Kraftmaschinen" mit Dir genau die Übungen ein, die Deiner muskulären Dysbalance entgegenwirken. Idealerweise machst Du solches Krafttraining solange, bis die Muskeln in exakt gleicher Spannung stehen, dann ist die WS automatisch gerade.

Ist die Ursache aber die Adoleszentenkyphose, dann wird´s schwieriger. Aber auch dabei wird ein Muskeltraining Dir gute Dienste leisten, um die WS zu stabilisieren. An den eingesackten Wänden der Wirbelknochen kann man allerdings nichts verändern, also nicht dass ich  es wüsste.  

VG

PS: Das mit dem Rippenbogen beruht in aller Regel auf einer leichten Torsion der WS, sie ist also in ihrer Längsachse leicht verdreht, das kann in einem Aufwasch mit dem Muskeltraining behoben werden.


 

Hooks 15.07.2017, 11:51

Winherby, mit dem Wachstum hat das indirekt schon etwas zu tun, weil beim Wachstum mehr an Vitamin D3 gebraucht wird, das dann in der Knochenstabilität fehlt.

Ich habe sogar gelesen, daß mit genügend D3 keine Wachstumsschmerzen mehr auftreten sollen. Schade, das habe ich zu spät erfahren zum Testen.

0

Wenn Du ein Bein zu kurz hast, solltest Du konsequent Schuherhöhung tragen, da sich die WS immer im rechten Winkel zum Becken ausrichtet. Meine KK zahlt im Quartal 3x Sohlen unter den betreffenden Schuh, auch bei nur 5 mm. Das bringt es wirklich! Besser als Einlagen, weil die das Sitzen im Schuh verändern. Bei Tunrschuhen nehme ich ein Fersenkissen in den Schuh, das ist besser als nichts.

Die Rippen drehen sich immer zur bogeninneren Seite, das ist nunmal so.

Als Gymnastik empfiehlt sich die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Lehnert-Schroth. die meisten anderen Übungen tugen nichts, weil sie immer nur die eine Seite kräftigen.

Laß ach mal Deinen D3-Wert testen. Meine Schmerzen wurden sehr viel besser nach einer hochdosierten D3-Therapie in Verbindung mit K2. (50.000 IE D3 tgl. für 3 Wochen, dann wtl)

Achte auch auf genügend Magnesium, das ist wichtig für die Knochen. Grüne Blätter oder Nüsse aus dem Urwald. Oder Kapseln. Die von St Anton sind sehr gut, amazon. 400 mg pro 40 kg.

Hooks 15.07.2017, 11:54

Mit manchen Sachen muß man sich im Leben aussöhnen. Ich habe z.B. immer noch meinen Rippenbuckel hinten rechts. Das verursacht mir Schmerzen, wenn ich mich auf Holzstühlen anlehne. Ist eben so. Also sitze ich aufrecht oder nehme mir ein Kissen mit.

Zu mehr Gymnastik kann ich mich nicht aufraffen ;-)

0

Was möchtest Du wissen?