OP oder keine op

3 Antworten

Ich würde mir überlegen mich operieren zu lassen, versuche es erstmal mit einer Konventionellen Therapie, wenn die nicht hilft kann man weiter überlegen, in meinem Kollegenkreis sind die Op´s nicht so gut gelaufen und die Schmerzen waren danach nicht weg.

Ich bin übrigens erst 20 Jahre alt....

(in Deiner Frage.. NMR...) Nuclear Magnetic Resonance = MRT (deutsche Abkürzung) oder auch ... 核磁共振成像 oder auch Магнитно-резонансная томография

Man liest hier im Forum alle Abkürzungen die irgendwo möglich sind für die Magnetresonanztomografie - KST, MRT, NMR MRI da fehlte nur noch der chinesische und russische Begriff.

1

Hallo Gerrit,

  • eine Neuroforaminalstenose ist eine Verengung der Zwischenwirbellöcher!
  • hypertrophe Spondylarthrose vergrößerte bzw. vermehrte Gelenkerkrankung; häufige, verschleissbedingte (degenerative) Wirbelsäulenerkrankung
  • intraforminal ist gleich innerhalb eines Zwischenwirbellochs
  • Spinalkanalstenose ist eine Verengung des Rückenmarkskanal`s

Kleine Bandscheibenvorfälle L4/5 und L5/S1 .....

Die Frage ist wie ausgeprägt die Spinalkanalstenose ist. zumeist wird der Bereich angegeben. Bei stärkeren Beschwerden. könnte man schon an eine OP denken. Es wäre aber absolut wichtig hier genau hin zusehen wer da operiert mit welcher Erfahrung.

Denn nicht selten kann es zu Narbenbildung in dem Bereich kommen - was Schmerzen bedeuten kann. Also wenn OP dann genau hinsehen ..und lieber einmal 200 Km fahren.

Denn wenn da etwas schief geht kann es noch schlimmer werden. Ja und die Wirbelsäule (lumbale) kann sich schon heftig bemerkbar machen.

Ich weis nicht in welchen Bundesland Du wohnst sonst hätte ich Dir einen Tipp (Klinik) gegeben falls Du.....

Sinnvoll ist allerdings hier immer eine Zweitmeinung vor der OP!

Alles Gute Stephan

Danke schon mal für die Auflösung des Fachchinesisch Stephan...

ich komme aus Hamburg, habe über eine Freundin, die medizin studiert den Orthopäden Herrn Dr. Nielson ans Herz gelegt bekommen, der ist Meiner Meinung auch sehr Fachkompetent. Dieser hat mich nun in die Asklepios Klink Hamburg Altona geschickt, dort gibt es einen Chef Arzt mit dem Namen Prof. Dr Tönnies, der laut meinem Orthopäden seit nun mehr als 20 Jahren jeden Tag mit diesen Krankheitsbildern zu tun hat. Ich habe nä. Mittwoch den 31.7.2013 dort einen Termin.

Warum ich die Frage stelle "op oder nicht op" hängt damit zu sammen das ich wie unten schon beschrieben, erst 20 Jahre alt bin und UNgerne weitere 50 Jahre mit Rückenbeschwerden Arbeiten will. Klar sind Rücken Ops immer mit einem Hohen Risiko zu sehen aber laut Internetrecherche kann man vorallem die Neurofora.... nur operativ endgültig beseitigen....

Gruß Gerrit

0
@gerrit26

Der Dr. med. Hendrik Tönnies ist leitender Oberarzt ja und der Chefarzt in der Neurochirurgie ist Prof. Dr. med. Uwe Kehler.in der Asklepios Klink Hamburg Altona Ich würde an Deiner Stelle mir noch eine Zweitmeinung holen und evtl. hier Schön Klinik Hamburg Eilbek.

Ich wohne so ca. 1000 Km von Hamburg entfernt habe also nicht den riesen Einblick. Ich weis nicht was solche Bewertungen wert sind aber erkundige Dich einmal genau Gerade weil Du erst 20 J. alt bist..!

http://www.jameda.de/hamburg/kliniken/schoen-klinik-hamburg-eilbek-klinik-fuer-spinale-chirurgie/bewertungen/71053021000_2/#

0
@StephanZehnt

Ja die Schön klinik ist die nächste Adresse für sowas... die sind da ziemlich gut, nur da gibt es ein paar probleme mit meiner Krankenkasse... ist sehr schwierig eine übernahme der kosten durch zu bringen...

nun ich warte auf nächsten mitttwoch und melde mich dannach noch ein mal hier.

Gruß Gerrit

0

Bandscheiben MR Befund

kann mir bitte jemand helfen den MR befund zu verstehen wurde schon 2 mal operiert! Und habe Angst voe einer neuen op.

m Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 zeigt sich unverändert, vielleicht etwas regredient eine breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion im Segment L5/S1 mit Tangierung der absteigenden Nervenwurzel S1 links. Das Neuroforamen L5/S1 links ist hochgradig eingeengt, nach Kontrastmittelgabe zeigt sich eine ausgeprägte peridurale/epidurale Fibrose mit typischem KM-Enhancement. Die darüber liegenden Segmente sind intakt bei flacheM Diskusbulging unverändert in L4/L5. Deskription aller bildgebend erfassten Pathologien – Varietäten - Ausschlussdiagnosen Untere BWS: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheibe. L1-L4: Degenerierte, regelrecht dorsal abschließende Bandscheiben. L4/L5: Minimale dorsomedian betonte Diskusvorwölbung ohne Affektion nervaler Strukturen. L5/S1: Es besteht ein Status-post mehrfacher Diskus-Extraktion, wobei eine im November 2012 durchgeführt wurde und eine Re-Extraktion am 15.02.2013. Bei der heutigen Untersuchung liegen im Vergleich zur Voruntersuchung am 15.01.2013 eine geringgradige breitbasige Rest-/Re-Diskusprotrusion vor. Im Vergleich zur Voruntersuchung ist diese vielleicht diskret weniger, insgesamt jedoch noch deutlich erkennbar. Die absteigende Nervenwurzel S1 links wird tangiert. Rechts ist das Neuroforamen völlig frei. Linksseitig zeigt sich eine hochgradige, spondylogen/diskogen bedingte Neuroforamenstenose. Nach Kontrastmittelgabe zeigt sich ein ausgeprägtes narbig-fibrotisches, peridurales/epidurales Kontrastmittelenhancement im Operationsgebiet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?