Chronisches Schmerzsyndrom bei multiplen Vor-Op

1 Antwort

Hallo L..,

ich werde einmal versuchen die Fremdwörter zu übersetzen (1 x nicht bei Wiederholungen) ) und zum Schluss einen Kommentar dazu zu schreiben. Allerdings was ist Deine Frage?

Befund Kernspin des lumbalen Spinalkanals

1. Keine bösartigen verdächtigen oder entzündlichen Knochenmarkveränderungen. Linkskonvexe Torsionsskoliose(a) der oberen LWS bzw. im BWS-LWS-Übergang. Zeichen einer aktivierten Arthrose im linken lliosacralgelenk

(a) nach links verbogene Wirbelsäule die noch in sich verdreht ist lliosacralgelenk sind zwei wenig bewegliche Gelenke im unteren Wirbelsäulenbereich ( ISG = ist die gelenkige Verbindung zwischen dem Kreuzbein (Os sacrum) und dem Darmbein (Os ilium).

2. L1/L2: Geringgradige medio(Mitte) -laterale (seitliche) laterale Bandscheibenprotrusion (Bandscheibenvorwölbung), aktivierte Spondylarthrosen (Gelenkerkrankung der Wirbelsäule Fasettengelenke) beidseits, leichte knöcherne Foramenstenose nbeidseits (Einengung der Zwischenwirbellöcher durch die die Nervenwurzeln verlaufen beiderseits li/ re. ) .

3. L2/L3: Leichte medio-laterale Bandscheibenprotrusion beidseits, kräftiger, hier mittelgroßer Prolaps (Bandscheibenvorfall) nach intra- und extraforaminär (a) links mit einer Tiefe von bis zu 6 mm, so dass hier die Nervenwurzel L2 nach dorsal (Richtung Rücken) verlagert bzw. komprimiert wird. Aktivierte Spondylarthrosen beidseits, leichte knöcherne Foramenstenosen beidseits. (a) L2/L3: intra- und extraforaminär in und ausserhalb des Zwischenwirbellochs

4 . L3/L4: lntra- und größtenteils auch extraforaminal rechts gelegener Prolaps mit einer möglichen L3-Nervenwurzelirritation rechts, diese wird intraforaminär deutlich nach cranial (Richtung Kopf) gedrängt und komprimiert. Das linke Neuroforamen ist weitgehend frei.

5. L4/L5: Breitbasige (gesamte Breite der Bandscheibe) medio-laterale Bandscheibenprotrusion, aktivierte Spondylarthrosen rechts betont. Rechts mittelgradige, links hochgradige knöcherne Foramenstenose.(Verengung des Zwischenwirbellochs) Verbreiterung des epiduralen Raumes (siehe Link Zeichnung ) links ventrolateral (b) mit vermehrtem KM-Enhancement (a) , hier vereinbar mit einer leichten Narbenbildung. Die Nervenwurzel L5 ist links weiterhin ödematös verdickt.

(a) KM Enhancement Anreicherung von Kontrastmittel in bestimmten Strukturen (b) ventro lateral zum Bauch / an der Seite http://www.fallsammlung-radiologie.de/mrt_spinales_epiduralhaematom.html

6. L5/S1: Breitbasige medio (Mitte -laterale (seitlich ) Bandscheibenprotrusion mit beidseitigen Spondylarthrosen, rechts mittel- bis hochgradige, links hochgradige knöcherne Foramenstenose. (L = Lendenwirbel S1 = Kreuzwirbel ) Osteochondrose - Störung der Umwandlung von Knorpelzellen in Knochenzellen

Zusammenfassung

Es gibt mehrere Baustellen

  • Bandscheibenvorfall L2 / L3 der die Nervenwurzel L 2 einengt
  • Bandscheibenvorfall L3/ L4 der dei Nervenwurzel L 3 einengt
  • Spondylarthrosen + Morbus Baastrup (siehe Wikipedia) deutliche degenerative Veränderung der Fasettengelenke bei Morbus Baastrup gibt es schon einen Kontakt der Gelenke.
  • leichten Narbenbildung solche Narbenbildungen verursachen auch Schmerzen.
  • Nervenwurzel L5 ist links weiterhin ödematös verdickt.
  • Arthrose im linken lliosacralgelenk.(kann heftige Schmerzen...)

Ich schätze eine OP könnte hier der Ausweg sein. Falls Deine Schmerzen nicht bereits chronisch sind (Schmerzambulanz. Wenn man sich operieren lässt lieber 300 km in eine Klinik fahren als dann einen Alptraum durchmachen. Ich könnte Dir entsprechende Kliniken ca. 5 nennen! Je nachdem in welchen Bundesland Du wohnst.

VG Stephan

Schmerz  chronisch  - (Wirbelsäule, MRT)

Kann mir jemand meinen MRT Befund übersetzen?

Hyperlordose der LWS. Geringe, degenerativ bedingte Ventrolentrolisthesis im Segment L4/L5 um 3 mm bei Spondylarthrose. Regelrecht endender Konus-Kauda-Ubergang in Höhe L1. Kein intraspinaler Tumor. Relativ Signal Arme Wirbelkörper passend zu gesteigerter Hämatopoese. In den Segmenten TH12-L3 geringfügige Anulus fibrosus Lockerung mit leichter Duralsack Pelottierung. lm Segment L3/L4 Anulus fibrosus Lockerung, sagittaler Eindringtiefe 1 mm. Leichte Duralsack-Pelottierung. Einengung des Duralschlauchs auf 9 mm bei kurz angelegten Bogenwurzeln. Ausgeprägte, hypertrophe Spondylarthrose. Dadurch Einengung des Neuroforamens von kaudal auf der linken Seite mit möglicher Irritation der linksseitigen Nervenwurzel L3.

Im Segment L4/L5 degenerativ bedingte Ventrolisthesis mit teils Pseudoprotrusion teils Protrusion der Bandscheibe durch Anulus fibrosus Lockerung. Dadurch Ausbildung einer Spinalkanalstenose mit Kompression des Duralschlauchs auf 5 mm mit verwaschener Kontur der Neurofilamente als Hinweis auf relevante Stenosierung. Ausgeprägte, hypertrophe Spondylarthrose beidseits. Hochgradige Einengung beider Neuroforamen von kaudal durch Bandscheibengewebe von dorsal durch Spondylarthrose mit Abgrenzbarkeit der austretenden Nervenwurzeln L4 beidseits.

lm Segment L5/S1 nur minimale Anulus fibrosus Lockerung, sagittaler Eindringtiefe 1 mm. Leichte Duralsack-Pelottierung. Ausgeprägte, hypertrophe Spondylarthrose beidseits mit Einengung der Neuroforamen von dorsal. Hierdurch mögliche Irritation der Nervenwurzeln LS beidseits, links mehr als rechts.

Beurteilung: Hyperlordose und konstitutionell schmale Anlage des Spinalkanals durch kurz angelegte Bogenwurzeln mit Ausbildung einer absoluten Spinalkanalstenose im Segment L4/L5 bei zusätzlichen degenerativ bedingten Ventralgleiten und Spondylarthrose. Im Übrigen degenerative Veränderungen wie oben ausführlich beschrieben mit möglichen Irritationen der Nervenwurzeln in den Segmenten L4/5 und L5/Sl

Ist hier eine OP erforderlich?

Vielen Dank im vorraus. ET

...zur Frage

MRT Befund - Was heißt das?

Guten Abend,

habe aufgrund meiner Rückenbeschwerden ein MRT bekommen. Folgendes steht im Bericht:

L4/5: Leichtes Bandscheiben-Bulging ohne spinale oder neuroforaminale Enge. L5/S1: Dehydratation im Bandscheibenfach und dorsales Bandscheiben-Bulging ohne spinale oder neuroforaminale Enge. Spondylarthrose rechts mehr als links. Keine Bandscheibenvorfälle.

Mache mir gerade echt Sorgen... Danke im Voraus.

...zur Frage

Ich verstehe folgenden MRT-Befund nicht. Muss ich zum Orthopäden wegen einem Bandscheibenvorfall?

Keine LWK-Sinterungen.

Höhenminderung der Intervertebralräume L3/4-L5/S1, in der T2-Wichtung Signalreduktion dieser Disci. Schmale abschlussplattennahe Knochenmarködeme L5/S1.

\X0B\L1/2: Kein Bandscheibenprolaps, keine Protrusion. Neuroforamina frei.

\X0B\L2/3: Kein Bandscheibenprolaps, keine Protrusion. Neuroforamina frei.

\X0B\L3/4: Flache links paramediane laterale Bandscheibenprotrusion, Lagebeziehung zur Wurzel L4 links.

\X0B\L4/5: Medialer subligamentärer Bandscheibenprolaps und flache bilaterale Protrusion.

Neuroforamina frei.

\X0B\L5/S1: Rechts paramedianer subligamentärer Bandscheibenprolaps. Neuroforamina frei.

\X0B\Conus medullaris in Höhe TH12/L1 abgrenzbar.

Beurteilung: Links paramediane Bandscheibenprotrusion L3/4 mit möglicher Wurzelirritation L4 links. Kleine subligamentäre Bandscheibenvorfälle L4/5 und L5/S1 ohne direkte Wurzelkompression. Osteochondrosen L3/4-L5/S1, Osteochondrose-Aktivierungszeichen L5/S1.

...zur Frage

MRT-Bericht: Wer kann mir diesen übersetzen?

Meine Mutter hat ein MRT machen lassen und folgenden Bericht erhalten. Wer kann mir diesen erklären - verstehe leider nicht alles? Muss operiert werden? DANKE!!!

Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule nativ vom 14.03.2014 T1 TSE sag, T2 SPIR cor, T2 TSE sag, T2 TSE ax

Befund Kein Dysalignement, keine Sinterungen. Multisegmentale Osteochondrosen. ln Höhe L2/L3 rechtsseitige, asymmetrische Bandscheibenprotrusion mit rechts recessaler Einschränkung, hypertrophe Spondylarthrose; keine Spinalkanalenge. ln Höhe L3/L4 symmetrische Protrusion. Spondylarthrose. Keine Foramenstenose, keine Spinalkanalstenose. ln Höhe L4/L5 symmetrische Protrusion, Spondylarthrose. Keine Foramenstenose; keine signifikante Spinalkanalstenose. ln Höhe L5/S1 erneute Kombination aus Spondylarthrose und symmetrischer Protrusion: zusätzliche fokale Komponente rechts mediolateral, verdicktes hinteres Längsband dort begleitend. Rechts foraminale Wurzelaffektion, links recessale Einschränkung. Keine signifikante Spinalkanalenge.

Beurteilung Multi Ievel disc disease. Keine signifikante Spinalkanalenge. Foramenstenosen wie beschrieben. Punctum maximum in Höhe L5/S1 und L2/L3.

...zur Frage

Braucht man in diesem Fall ein Kontrastmittel?

Hallo Community! Ich habe nächste Woche einen Termin fürs MRT wegen meiner Wirbelsäule bzw. genauer gesagt, wegen meinem Genick. Ich habe seit 3 Monsten starke Schmerzen im Genick und auf den Röntgenaufnahmen ist nichts zu sehen. Jetzt soll wohl ausgeschlossen werden, dass ich einen angebrochenen Wirbel im Genick habe oder einen Bandscheibenvorfall. Meine Frage ist nun, ob jmd von euch weiß, ob man dafür ein Kontrastmittel bekommt. Ich will mich nur psychisch darauf einstellen können, weil es ja wohl oft gespritzt wird^^ (ich mag Spritzen nicht sooo arg). Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?