Meine Lehrerin behauptet ich bin magersüchtig was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du kannst ihr nur beweisen, dass es nicht so ist, indem du regelmäßig und ausgewogen isst. Sieh es einfach als Hilfe an, an deinen Essgewohnheiten etwas zu ändern, denn gut und gesund ist das nicht, wie du dich ernährst. Es ist sehr bedenklich, wenn man nach einer Portion Pommes erbrechen muss, es sei dahingestellt, ob gewollt oder nicht und umkippt, weil man zuwenig isst. Deine Lehrerin hat auch eine Verantwortung für ihre Schüler und kann nicht einfach zusehen, wie sie sich kaputt hungern.

Ich finde deine Lehrerin hat gut gehandelt und hat auch Recht .. Denn es ist nicht normal dass man sich bei Klassenfahrten die 1 Woche lang gehen nichts isst ..

Wie du dir Vorstellen kannst war jeder von uns mal auf Klassenfahrt, und ja das Essen war nicht immer gut .. Aber es gibt Supermärkte und Geschäfte (erzähl jetzt bitte nicht dass ihr in der Wüste auf Klassenfahrt wart) wo man sich etwas zu Essen kaufen kann was einem Schmeckt ..

"Das hat mir nichts ausgemacht" .. Ist auch ein Indiz dafür dass du eine Essstörung hast denn wenn der Körper Hunger hat rebelliert er damit du zeitnah Nahrung zu dir nimmst ..

Und wenn du das ganze schon so weit treibst dass du umkippst dann nimmt das einen gefährlichen Verlauf .. Mit 1.70m und 45kg bist du deutlich untergewichtig und da muss gehandelt werden .. Das man selbst die Probleme nicht sieht und du dich nicht zu dünn fühlst zeigt dass du ein verzerrtes Bild von dir hast .. Dass deine Mutter sich von den Problemen verschließt und auch vor Hilfe der Lehrerin kann ich absolut nicht verstehen tut mir leid. Denn du brauchst Hilfe!

Ich kann dir nur empfehlen ein Ernährungsberater aufzusuchen .. Freiwillig .. Oder willst du bockig reagieren und dann sehen wie das Jugendamt zu dir und deiner Mutter kommt um das Problem zu erörtern? Denn wenn die Lehrerin nen starken Willen hat wird sie das ganze an die entsprechenden Stellen weiterleiten ..

Lass dir bitte helfen, es ist nichts schlimmes dabei Unterstützung anzunehmen .. Keiner sagt dass du beginnen musst dich vollzustopfen .. Aber eine ausgewogene und Gesunde Ernährung in ausreichender Menge muss einfach ohne wenn und aber realisiert werden denn Untergewicht schadet den Körper langfristig ungemein ..

Alles Gute!

Lexi77 19.10.2015, 21:20

Dieser Antwort kann ich mich voll und ganz anschließen! Vielleicht noch eins zur Ergänzung: als ich - wegen einer schweren Magenerkrankung - bei 1,70 m nur noch 49 kg wog, bekam ich eine Magensonde zur künstlichen Ernährung! Als ich nur noch 45 kg wog wegen Komplikationen ging es mir richtig sch*** und ich mochte mich nicht mehr im Spiegel ansehen. Vom instabilen Kreislauf ganz zu schweigen...

10
Nonchii 02.06.2016, 12:19

Keine ihrer Aussagen lässt auf eine Magersucht schließen. Sie ist lediglich untergewichtig. Also einen Schritt zurück, Magersucht ist eine psychische Krankheit und keine allgemeine Erklärung für untergewicht!

0
Taigar 02.06.2016, 21:00
@Nonchii

Achso, die Aussage "außerdem finde ich seh ich nicht zu dünn aus sondern ganz normal. Und ich will auch nicht zunehmen!!!" läßt nicht auf ein verzerrtes Selbstbild schließen?

Der BMI von der Fragenstellerin beträgt bei ihrer Größe 16 .. Und ab <19 beginnt Untergewicht! Und ich glaube ich muss Ihnen nicht erklären wieviele zahlen zwischen 16 und 19 liegen oder?

Ebenso die Aussage:

"mir hat das essen dort nicht geschmeckt deshalb hab ich sogut wie gar nichts gegessen."

Auch wenn das Essen nicht schmeckt gibt es immer irgendwas, was trotzdem ok und essbar ist .. Und wenn der Körper Nahrung will dann will er Nahrung, egal obs gut schmeckt oder nicht. Wenn der Körper der Person nicht mehr vermitteln kann "Hey ich hab mächtig hunger, ess was" dann brauchen wir nicht darüber Diskutieren ob es Tendenzen zu Magersucht gibt oder nicht.

Ich halte Ihre Aussagen für sehr bedenklich.

0

Rein juristisch gesehen hat Dir Deine Lehrerin gar nichts anzuweisen. Auch die unabgesprochene Information der Eltern finde ich sehr grenzwertig, aber Lehrer haben keine Schweigepflicht. Es besteht natürlich die Gefahr, dass die Lehrerin das Jugendamt einschaltet.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Du stark untergewichtig bist. Neben Magersucht käme beispielsweise auch eine Schilddrüsenüberfunktion infrage. Bei Deinem Verhalten spricht einiges für eine ernsthaft Essstörung bzw. Magersucht. Dies kann ich aber nicht öffentlich erfragen.

Du kannst die Lehrerin nur überzeugen, indem Du mal etwas isst und zunimmst. Du bist 1,70 m groß und damit bist Du mit 45 kg stark untergewichtig. Ich kann diese Lehrerin verstehen,dass sie das vermutet, zumal Du ja auch noch gebrochen hast. Vielleicht übertreibt sie hier aus Sorge, aber ich wünschte, es gäbe mehr solcher Lehrer, die sich da kümmern und nicht einfach wegsehen. Wenn sich da bei Dir nichts tut, Du also nicht zunimmst, kann die Lehrerin das Jugendamt einschalten. Also iss! lg Gerda

Hallo, Hast du schonmal deinen BMI berechnet ? Ich denke, dass du zu wenig wiegst !! Du solltest dich beraten lassen, so hart das jetzt klingt, es ist wahrscheinlich, dass du magersüchtig bist !!! Nur zum Vergleich: ich bin 1, 55 groß und wiege so viel wie du 45kg, ich behaupte ja nich, dass ich Modelmaße hätte, aber ich finde mein Gewicht absolut in der Norm Bitte lass dich beraten! Gute Besserung, deine Kathi165

Es ist nachvollziehbar, warum die Lehrerin so etwas vermutet. Wenn du aber nicht magersüchtig bist, hat deine Lehrerin dir auch nichts mehr vorzuschreiben.

Ich finde es sehr bedenklich, dass dir hier mehrere eine schwere psychische Krankheit diagnostizieren ohne mit dir gesprochen zu haben und ohne, dass du etwas schreibst, das auf eine Magersucht schließen lässt. Magersucht ist eine psychische Krankheit und hat nichts damit zu tun, welches Gewicht man hat!

Was möchtest Du wissen?