Knubbel am Ellenbogen - was könnte das sein (Fotos)?

 - (Arm, Ellenbogen, Schleimbeutelentzündung)  - (Arm, Ellenbogen, Schleimbeutelentzündung)  - (Arm, Ellenbogen, Schleimbeutelentzündung)  - (Arm, Ellenbogen, Schleimbeutelentzündung)

2 Antworten

Wenn bei einer Röntgen-Aufnahme keine knöcherne Veränderung zu sehen ist, kann dieser " Knubbel " ja wohl schwerlich eine Behinderung der Bewegung verursachen ?! Könnte es sich nicht um ein Atherom handeln ?

Wie fühlt sich dieser " Knubbel " denn an.

Möglicherweise kann man nur durch eine Feinnadel-Biopsie eine Diagnose stellen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo Tigerkater, danke für deine Antwort. Der Knubbel fühlt sich hart an. Das merkwürdige bei der Sache ist, dass die Streckung einfach blockiert ab einem bestimmten Punkt, als ob ein Keil im Gelenk steckt. Es ist mäßig schmerzhaft wenn ich die Blockade erreiche. Im Ruhezustand habe ich keine Schmerzen im Ellenbogen. Sowohl Röntgenbild als auch MRT zeigen (lt. Ärzten) nichts, was auf eine physische Blockade hinweisen könnte. Der Ellenbogen wurde von Anfang an "nur" auf eine Bursitis behandelt, obgleich ich vor den Ärzten immer wieder diese Blockade bei der Streckung erwähnt habe. Auch war die Bursitis nie stark ausgeprägt. Mein Physio sagte mir, dass bei einer Bursitis eigentlich die Streckung und Beugung möglich ist, aber unter Schmerzen. Bei mir ist es viel mehr so, dass es einfach blockiert :(

Der behandelnde Arzt hat vor dem MRT eine Operation in Betracht gezogen. Nach dem MRT hat er davon abgesehen und mir gesagt, dass es da nichts zu operieren gäbe. Er hatte mir dann nochmals Physio verschrieben, die ich jetzt intensiv mache.

0
@jamey86

Hallo, das hört sich sehr sehr merkwürdig an !

Wie schon gesagt : Wenn im MRT keine knöcherne Struktur zu sehen ist, kann dieser " Knubbel " keine Blockade des Gelenkes auslösen.

Ich bleibe dabei : Die Histologie des " Knubbels " kann man nur durch eine Feinnadel-Biopsie erfahren !

0

Hallo...

seit Monaten versucht er alles...was denn ???

Einfach noch einmal zu einem anderen Arzt zur Zweitdiagnose....!

Weiterhin kühlen und Arm hochlagern und weich abstützen !

www.dr-gumpert.de/html/schleimbeutelentzuendung_ellenbogen.html

LG AH

Hier ein kurzer Abriss was bereits getan wurde: Anfangs 2 Wochen Ruhigstellung inkl. Rivanolumschläge durch den behandelnden Doc + regelmäßige Kontrolle, dann 3 Monate Physio, dazu in Abwechslung kühlen, Quarkwickel, Retterspitz, weitere Rivanolumschläge, Diclofenac (Creme und Pille, 75mg), Druckbandage, Übungen mit Theraband, auch Schüßler-Salze und Homöopathische Mittel wurden probiert. Ellenbogen bleibt unverändert.

Ich habe bereits mehrere Ärzte konsultiert und keiner konnte mir weiterhelfen. Ansonsten würde ich hier nicht fragen.

Zudem war die ursprüngliche Frage nicht, was mit meinem Ellenbogen ist, sondern warum der Knochen so "komisch" aussieht. Laut Arzt ist auf dem Röntgenbild und MRT nicht wirklich etwas sichtbar, daher frage ich hier ob jemand etwas ähnliches erlebt hat.

0
@jamey86

Hallo...

warum reagierst Du denn so unhöflich ??? Ich bin doch kein Hellseher !!!

Und zum dem Thema >>> das war nicht die Frage..>>.Du schreibst: Verdacht auf "Bursitis" !!! Das ist nun mal eine Schleimbeutelentzündung,und dann könnte nämlich der Knochen so komisch "knubbelig" aussehen !!!

AH

0

Was möchtest Du wissen?