Knierolle bei Rückenbeschwerden???

1 Antwort

Ich schlafe wegen meiner Venenprobleme mit einem (aufblasbaren) Venenkissen und habe die Erfahrung gemacht, daß das auch meinen Rücken entlastet. Eine Knierolle bringt für meinen Rücken nichts. Achte aber darauf, daß es ein anatomisch geformtes Kissen ist und nicht so ein Billigteil, was wie ein Keil aussieht. Hier ein Beispiel für ein gutes Kissen: http://tinyurl.com/o386c3

Was die von Dir praktizierte Stufenlagerung angeht, geht es auch da bequemer mit speziellen Stufenlagerungskissen. Schau mal auf die Seite, dessen Link ich als Kommentar einstelle. Scroll da mal ein bißchen runter und schau Dir auch das "Dr. Winkler Stufenbett" an.

Können bestimmte Medikamente nach 2min wirken ?

Hallo!

Ich hätte da eine Frage bezüglich der Wirksamkeit von bestimmten Schmerzmitteln. Genauergesagt geht es darum,daß ich eine Meinungsverschiedenheit mit jemandem habe, der meinte,daß eine Wirksamkeit bereits nach 2min faktisch unmöglich sei und wohl ein Placebo-Effekt eingetreten sei. Aber ich fang vielleicht mal von vorne an:

Ich habe seit ca 1,5 Jahren mehr oder weniger permanente Kopfschmerzen. Deswegen nehme ich regelmäßig Paracetamol ein. Letztes Jahr im April habe ich einen Magenbypass bekommen und habe vom Krankenhaus bei der Entlassung gegen Schmerzen Novalminsulfon + Tilidin verordnet bekommen. Die brauchte ich da Gottseidank nicht,d.h. ich habe nur wie gewohnt weiter Paracetamol gegen die Kopfschmerzen eingeworfen.

Noch während der postoperativen Krankschreibung habe ich mir einen Nerv im Rücken eingeklemmt, gegen die Paracetamol natürlich nicht wirklich halfen. Also habe ich die eh vorrätigen Novalminsulfon und Tilidin ausprobiert. Gegen Kopfschmerzen half jedes davon, gegen die Rückenschmerzen keins in befriedigendem Ausmaß. Zumindest nicht einzeln eingenommen, auch nicht in höherer Dosis. Also habe ich angefangen, verschiedene Kombinationen zu testen. Interessant war dabei die Wirkung der Kombination aus Novalminsulfon und Tilidin: denn die bewirkten,daß die Rückenschmerzen spätestens 2min nach Einnahme weg waren. Ich konnte also buchstäblich drauf warten und live miterleben,wie die Schmerzen nachließen.

Meine Frage: Ist es wirklich möglich,daß Tabletten derartig schnell wirken oder ist das wirklich nur ein Placebo-Effekt? Oder ist es vielleicht eine Folge des Umstandes,daß ich ja nur noch einen Mini-Magen habe und dessen Inhalt folglich entsprechend schnell in den Darm weitergeleitet wird ?

Daß bestimmte Sachen schneller und stärker wirken als früher,habe ich übrigens auch bei anderen Sachen bemerkt: eine Tasse Kaffee und ich schwitze nach 3min wie ein Sumoringer. Und bei unserer Hochzeit habe ich keine 10min nach dem halben Glas Sekt im Standesamt einen nicht zu übersehenden Schwips gehabt.

...zur Frage

Rückenschmerzen nicht auszuhalten im LWS Bereich, aber auch in den Schultern. Wer hat Rat?

Hallo community, habe mal wieder eine Frage. Vor 8 Wochen habe ich mir eine Plantarsehnenentzuendung angelacht und als es nach 4 Wochen immer noch nicht besser wurde kam ich in die Röhre und beim MRT wurde die Entzündung sichtbar. Die untersuchende aerztin sagte mir, ich solle das Bein ab und zu hochlegen. Ich bekam schmerzmittel, aber erst seit einer Woche ist es besser geworden. Dafuer bekam ich vor 4 Wochen heftige Rückenschmerzen im Bereich der lWS. Ich bekam Physiotherapie und fango. Die Therapeutin meinte, dass durch die Fehlhaltung der Ruecken so schmerze und ich Geduld brauche. Inzwischen sind die schmerzen nicht mehr zu aushalten, am besten ist beim sitzen auf einem Stuhl mit einem Heizkissen im Ruecken. Arcoxia helfen kaum, novalgintropfen nur kurz. Gestern war ich in der Notfall Ambulanz weil ich es nicht mehr aushielt. Die schmerzen strahlen bis in die Oberschenkel aber auch in die Schultern und Arme. Der Arzt hat meinen ruecken abgetastet, meine Beine "langgezogen" und mIch versucht einzurenken.heute war ich beim Hausarzt, er hat Blut abgenommen wegen der Entzündungswerte, die ich aber erst am Freitag bekomme. Was kann auch ich bis dahin tun, ich werden fast verrückt, so zwickt und kocht es inzwischen im gesamten Ruecken. Die schmerzen sind auch links undvrevchts der Wirbelsäule, ich glaube man nennt es Sakralgelenk wenn sie ich die Physiotherapeutin recht verstanden habe Der Arzt sagte gestern noch, er glaube nicht an einen Bandscheibenvorfall und wenn, bliebe nur die Therapie Schmerzmittel und Rueckenuebungen. Hat jemand einen Rat und vielen dank auch

...zur Frage

Hämorrhioden schnell behandeln ?

Ich glaube das ich Hämorrhioden habe .. zwar fast keine Symptome bis auch seltenes leichtes jucken und seltenes bluten ! Naja hab den Knubbel auch seit einer leichten Verstopfung also das trifft schon zu. Also ich bin mit Sicherheit noch beim 1 Grad .. wie lange dauerts noch bis Grad 2 , und dann bis zum kritischen 3 Grad ? Will das jetzt mal versuchen mit Eiswürfeln zu behandeln, hab echt kein Bock meiner Mutter davon zu erzählen und zum Arzt ( bin 15 männlich ) ! Zumindest wenn in nächster Zeit kein jucken oder so kommt .. noch sind Ferien aber in der Schule mit nem jucken am Arsch zu hocken habe ich überhaupt keine Lust drauf :D Oder halt wenn ich jetzt in 2 Wochen den 3 Grad habe und es schwer wird dieses Ding ohne Op zu entfernen. Oder habt ihr sonst noch Tipps wie man es ohne Arzt bzw. irgendwelche Salben wegbekommt ( Wenn ich mich ner Salbe für die Analregion nach Hause komme ist mir das schon leicht peinlich :D )? Hab mich halt schon ein wenig darauf angepasst ( Stuhl weich halten usw. ) aber nach einer Woche bringt das natürlich kein Erfolg.

...zur Frage

Thrombose vor 11 Tagen festgestellt und mit Behandlung begonnen, jetzt Mißempfindungen

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich hatte am 28.9.2012 eine Burstverkleinerung und wurde 4 Tage später aus dem Krankenhaus entlassen. Drei Tage später bekam ich leichte Schmerzen in der rechten Wade. Da ich dies als Wahrnsignal für eine Thrombose hielt, begab ich mich noch am selben Tag in die Notaufnahme (Samstag nachmittag). Es wurde eine TVT im Unterschenkel festgestellt. Seit diesem Tag bekomme ich Clexane 80 zweimal täglich und seit 6 Tagen erolgt zusätzlich die Umstellung auf Marcumar. Eine Kompressionsstrumpf bis zu Knie trage ich ebenfalls. Ich versuche täglich viel zu laufen und wenn ich sitze lege ich die Beine hoch. Nun meine Frage: Die TVT und Einleitung der Behandlun ist jetzt 11 Tage her und Schmerzen in der Wade hatte ich schon nach dem ca. 5 Tag nicht mehr aber ich habe seit 1 - 2 Tagen Missempfindungen wie ein wechselndes Kältegefühl oder Kribbeln auf dem Schienbein oder Gluckergefühle als ob ich das fließende Blut spüren würde in diesem Bein. Es ist nicht geschwollen, noch Blau oder heiß etc., eigentlich sieht man garnichts. Ist das jetzt ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Das einzige was ich vielleicht falsch gemacht habe ist, das ich vor 3 Tagen gebadet habe, das erste mal nach OP (14 Tagen) aber nicht wusste, das dies wohl nicht erlaubt ist. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. MfG Frau Krüger

...zur Frage

Höllische schmerzen in der Wade?

Hallo liebe Community! Ich lege mal direkt los: Vor zwei Wochen bin ich mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich zum Arzt. Der Schmerz kam über Nacht, wobei ich sagen muss dass ich am Tag zuvor schon einen seltsamen Druck/dumpfes Ziehen in der linken Kniekehle hatte. Dann nach dem schlafen am nächsten Tag die Lendenschmerzen. Beim Arzt wurde mir eine Wirbelsäulenblockade diagnostiziert und habe Schmerzmittel und Spaziergänge verschrieben bekommen.

Ich muss sagen die Bewegung tat sehr gut, der Schmerz war nach drei Tagen schon so gut wie weg.. Allerdings kam damit ein anderer Schmerz: Ein heftiges ziehen/stechen in der linken Wade!

Der Schmerz ist am schlimmsten NACH Ruhe. Also vor allem morgens wenn ich aufstehe. Ich gehe ja wieder arbeiten und da ich im Verkauf tätig bin stehe und gehe ich dort nur - während der Arbeit ist der Schmerz wie weg geblasen!

Ich kann liegen, aber nur in bestimmten Positionen, interessanterweise kann ich auf der linken Seite am besten liegen - AUF dem betroffenen Bein.

Wenn ich stehe ist es fast unerträglich. Sitzen oder mit angewinkeltem Bein - Schmerz so gut wie weg. Wenn ich liege und mich im Bett drehen will, meine Beine entspannt liegen lasse - aber meinen Oberkörper aufrichte zieht der Schmerz trotz der Unbeweglichkeit der Beine sofort in die Wade. Deshalb assoziiere ich den Schmerz mit meinen Rückenschmerzen von letztens ... kann mich aber auch irren.

Eine Thrombose schließe ich aus denn die Wade ist nicht geschwollen und ich renne nun schon eine Woche mit diesen Schmerzen rum.

Natürlich werde ich nochmal zum Arzt gehen aber vielleicht hat ja jemand ne Idee was das sein könnte?

Die Apothekerin meinte es klingt nach Magnesiummangel. Ich nehme nun seit drei Tagen 2x (nach dem Aufstehen und vor dem Schlafen gehen) 300mg Magnesium. Geändert hat sich nichts.

...zur Frage

Kann uns jemand helfen oder hat erfahrung?

Hallo liebe Community. Also um direkt auf den Punkt zu kommen. Haben mein Mann unser Kind und ich extremen Juckreiz am Körper. Beim Mann überwiegend Bauch und Beine, beim Kind ist es der ganze Körper (außerdem fängt es auch an den Händen an) und bei mir überwiegend am Hintern Beine und Brüste. Schubweise ist es auch an den armen aber es geht. Wir hatten mal einen Fall von krätze und seitdem haben wir das Problem. Wir waren mehrmals bei Ärzten und sogar Krankenhaus aber nichts. Allergien hat unser Kind garkeine (wurde vor kurzem getestet. Festgestellt wurde bei uns atopisches ekzeme. Aufgeschrieben wurde eine betamethason Creme die nur kurz den Juckreiz bei mir lindert aber bei meinem Kind es verschlimmert. Sie benutzt eine aus der Apotheke extra für Neurodermitis haut. Aber es ist nicht besser wenn wir die Creme drauf machen geht's noch aber nach paar Minuten fangen neue Stellen an zu jucken oder wieder die selben und es bildet sich ein ekzem. Ich hab es an der leistenregion und mein Kind unter der achsel, unter dem Bauchnabel und hinter den kniekehlen. Des öfteren kratzt sie am Rücken und es bilden sich kleine Pickelchen und die Haut rötet sich extrem an den Stellen. Ich habe so Angst das es wieder krätze ist. Problem ist nur die Ärzte halten mich für verrückt und das es nichts schlimmes wäre. Aber wir können das psychisch nicht mehr aushalten. Mein Kind ist erst 5 und möchte nicht mal mehr raus und wenn sie sich ständig kratzt guckt sie mich direkt an wie ich reagiere. Ich kann das einfach nicht mehr ertragen diese juckerei und kratzerei. Hatte jemand das selbe. Die Ärzte helfen einfach nicht mehr so wie es sein soll und wir wissen nicht wohin. Wir haben einen Termin bekommen aber erst für in drei Wochen. Weil es ja nicht wichtig ist. Ich weiß nicht was passieren muss damit Ärzte sich dem annehmen was uns fertig macht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?