Kann Glutensensitivität wieder verschwinden?

5 Antworten

Hallo,

Da du keine Zöliakie hast, solltest du Gluten vertragen. "Glutensensitivität" ist ein sehr schwammiger Begriff bzw. Diagnose, und laut einer norwegischen Studie (mit geringer Teilnehmerzahl) ist nur für einen kleinen Anteil von "Betroffenen" tatsächlich das Gluten problematisch. Vorallem wenn das ganze dann wieder "verschwindet".

"Der doppelblinde Test konnte die Diagnose NCGS nur bei 4 Teilnehmern bestätigen. Bei den übrigen NCGS-Verdachtsfällen vermuten die Autoren andere Bestandteile der Nahrung als Verursacher der Symptome. Sie empfehlen zunächst, Amylase-Trypsin, Hemmstoffe (ATIs) und FODMAPs (fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole) zu untersuchen. Dazu zählen einige Kohlenhydrate und mehrwertige Alkohole."

[...]

"Die meisten Teilnehmer verspürten deutlich mehr Symptome, nachdem sie den glutenfreien Muffin gegessen hatten."

Neurogastroenterology & Motility, 2018; doi: 10.1111/nmo.13332

Probier's also einfach aus - wenn es dir was bringt, super, und wenn nicht, dann gibt es keinen Grund auf (das natürlich vorkommende) Gluten zu verzichten.

Wenn die Problematik weiterhin auftritt, aber organisch-körperlich nichts gefunden wird, sollte man auch die Möglichkeit einer psychiatrischen Ursache abklären. (Magenbeschwerden + Müdigkeit)

Grüße,

FlaeD

Hey,

deine Symptome würden für eine Sensitivität sprechen, bei der zwar die gleichen Symptome auftreten - aber eher harmloser. Es ist verständlich, dass du Angst hast, so lange auf Gluten zu verzichten, aber nach ein bis zwei Jahren sollte die Unverträglichkeit wieder verschwinden. Zudem gibt ja immer mehr glutenfreie Alternativen auf den Markt, wie Produkte aus Hirse, Mais, Reis, Amarant, Buchweizen und Quinoa – also hättest du ja trotzdem eine gewisse Auswahl :)

Deine Symptome können aber nicht nur aufgrund von Gluten auftreten. Bei deinen Verdauungsstörungen könnte Kamillen- oder Pfefferminztee helfen – aber auch Zwieback, geriebene Äpfel und Haferschleim. Was bei einer Verstopfung helfen kann, kannst du hier nachlesen https://www.magen-darm-ratgeber.de/ Bei deinen Völlegefühl kann ebenfalls Tee helfen – wie  Anis, Fenchel oder Kümmel 

 Gute Besserung!

Eine Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) ist nicht heilbar.

Da dein Hausarzt eine Zöliakie ausgeschlossen hat, musst du dich auch nicht glutenfrei ernähren. Möchtest du es trotzdem versuchen, kannst du normales Mehl durch glutenfreies Mehl ersetzen. Einfach mal bei Google suchen.

Eine andere Möglichkeit, etwas gegen deine Beschwerden zu unternehmen, wäre auf kurzkettige Kohlehydrate zu verzichten. Dazu gehört Zucker, Kartoffeln, Reis und Weißmehl, z. B. Nudeln und Brot.

Statt Zucker Süssstoff (Xucker, geht auch zum Backen), statt Kartoffeln und Reis Quinoa, Nudeln z. B. aus Kicherebsenmehl. Brot aus Dinkelvollkornmehl selbst backen. ABER: nur wenig davon essen, statt dessen mehr Gemüse! Google -> Nährwerttabelle mit glykämischem Index.

Ich habe meine Ernährung auf Anraten meines Arztes dementsprechend umgestellt, weil mein Blutzucker etwas zu hoch ist. Seitdem bin ich nicht mehr ständig müde.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Essstörung, Ernährung, Übertraining?

Hallo, Es wird sicher ein längerer Text. Es find so an, ich habe letztes Jahr das Programm von Daniel Aminati "machdichkrass" begonnen. Eigentlich war ich nicht zu dick. Habe mich aber nicht wohl gefühlt vorm Spiegel. Es lief alles super, ich hatte immer Spaß an den Workouts. Es war so vorgeschrieben das man 3 Workouts pro Woche macht. In dem Plan ist es so, dass man einen Cheatday pro Woche hat. Den habe ich auch genutzt und es ging mir immer sehr gut. Unter der Woche habe ich mich clean ernährt und am Samstag habe ich dann mal das gegessen worauf ich Lust hatte. Ich habe das auch so beibehalten, bis ich an einem Cheatday mal etwas mehr gegessen habe. Dann fing ich an 5 mal die Woche Mo-Fr zu trainieren und am Wochenende zusätzlich noch Rad zu fahren und habe alles mögliche gemacht um mich zu bewegen (Holz gesägt, etc..). Ich bin dann zusätzlich zu den Workouts raus gegangen und bin zügig gegangen, meistens so 4-5 km. Dann habe ich vor 5 Monaten angefangen meine Kalorien zu zählen, was ich zu beginn und während des "machdichkrass" Programms nicht gemacht habe. Ich bin dann wöchentlich immer weiter runter gegangen mit den Kalorien und habe jeden Tag mein Frühstück auf den ganzen Tag verteilt gegessen und wenn ich Hunger hatte, einfach einen Kaugummi gekaut. Abends habe ich dann von Mo-Fr nur noch Salat mit Hähnchen gegessen. So bin ich auf ca. 1000-1200 Kalorien gekommen. Bis vor 2 Monaten habe ich mir dann meistens Mittwoch ein Rezept außerhalb des vom Programm vorgegeben Rezepte zubereitet. Aber auch Low Carb. Mittlerweile habe ich auch das weg gelassen wegen den Kalorien und esse dann eben 5 mal Salat mit Hähnchen. Dann fing es vor 3 Wochen an das ich auch an dem "Cheatday" zumindest geschaut habe was ich esse, also anstatt normal mit meinen Eltern Mittag zu essen habe ich mir Gnocchi mit einer fettarmen Soße gemacht. Zum Kaffee aß ich letzte Woche Samstag ein Stück Kuchen und fühlte mich danach so elend. Mittlerweile habe ich auch keine große Lust mehr auf Rad fahren und trainiere auch nicht mehr 5 mal. Meistens weil ich mich schlapp fühle. Wenn ich morgens aufstehe drehen sich meine Gedanken nur ums essen, ich darf nicht zu viel essen, sonst kann ich am Samstag nicht soviel essen, was mache ich wenn ich Hunger bekomme, was wenn ich wieder zu nehme. Ich weis gar nicht wann ich zuletzt mal gelacht habe. Samstag Abend bin ich dann meistens mit Kumpels zu einer Party gegangen, aber ich kann die Zeit gar nicht genießen, ich denke immer daran wann ich mich das nächste mal bewege und Kalorien verbrenne. Ich habe keine Freude am Leben mehr. Habe ständig diese Gedanken im Kopf. Anfang letzten Jahres habe ich mir eine Apple Watch zugelegt. Diese zeichnet meine Aktivitätskalorien auf, wenn diese für meine Begriffe zu niedrig sind, dann muss ich mich unbedingt bewegen und etwas machen. Es ist immer ein so großer Druck. Ich weis nicht wie lange ich dem noch standhalte. Ich will wieder Freude am Leben haben und Spaß am Sport.

...zur Frage

Für immer Tabletten?? Harnsäurewert 9,6!! Tendenz steigt!! Bin 25 Jahre alt!!

Hi Leute,

wenn Ihr mir helfen könnt wäre ich echt dankbar. Ich habe folgendes Problem: Ich bin 25 Jahre alt. Hatte bis jetzt einen Gichtanfall vor ca. 5 Jahren. Letztes Jahr nahm mein Hausarzt eine Blutprobe um meine Werte im Labor messen zu lassen. Resultat war, alles Ok bis auf die Harnsäure. Der Wert lag damals bei ca 8,4. Der Arzt meinte dass es die Grenze sei und falls bei der nächsten Probe sich der Wert erhöht ich Tabletten nehmen müsste.

Vor kurzem war ich wieder beim Arzt um nochmals meine Harnsäurewert messen zu lassen und dieses mal war das Ergebnis 9,6. Mein Hausarzt hat mir jetzt Allopurinol verschrieben. Ich muss jeden Tag 2 Tabletten einnehmen.

Auf die Frage wie lange ich die Tabletten nehmen muss, sagte er wort wörtlich: "Stell dich lieber darauf ein, dass du das dein ganzes Leben nehmen musst"

Wie Ihr euch denken könnt war ich schockiert. Er sagte auch, dass das Essen oder Trinken den Wert eigentlich in keinster Weise beeinträchtigt und das diese Krankheit schlimmer wie Zucker sei, da mann bei Zucker was dagegen machen kann. (habe auch darüber schon gegoogelt und es gibt 1000 Widersprüche)

Ich wollte mir eine zweite Meinung einholen und ging zum Hausarzt vom Bekannten. Der warf mich sozusagen höflich raus und sagte ich solle zu meinem Hausarzt:-(

Kein Platz mehr:-) unten gehts weiter..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?