Gehört Honig jetzt eher zu den gesunden, oder ungesunden Lebensmitteln?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Herzdame92,

es kommt auf die Qualität des Honigs an. Preiswerter Honig aus dem Supermarkt kommt oft aus dem Ausland und kann zwecks Haltbarmachung und Konsistenz stark erhitzt worden sein, so dass die Inhaltsstoffe sogut wie wertlos werden,

Achte beim Kauf auf Honig mit der Bezeichnung "Echter Deutscher Honig" mit dem DIB- Siegel des Deutschen Imkerbundes, die kontrollieren regelmäßig auf Qualität und Schadstoffe.

Dieser qualitativ hochwertige Honig ist innerlich wie äußerlich sehr gesund, darf nur nicht über 40° erhitzt werden und sollte auch nicht in Mengen gegessen werden, da er schließlich aus Zucker besteht ;-)

Und wenn Du Wiki mal nach den Inhaltsstoffen fragst, wirst Du sehen, wieviele gute Aminosäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine enthalten sind.

Also ist Honig eine bessere Alternative zu Wust, Käse und Nutella aufs Brot, oder in Maßen als Süßungsmittel in Getränken.

Hallo. Honig ist auf jeden Fall gesünder als Nutella. Er enthält unter anderem Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren und Vitamine. Aber auf die Qualität kommt es an, denn bei billigem Honig wird von den gesunden Inhaltsstoffen aufgrund des Herstellungsverfahrens nicht mehr viel übrig bleiben.

Honig ist definitiv besser als Nutella! Und wie bereits erwähnt: Lieber teuren Honig. Der ist qualitativ hochwertig und ich finde der schmeckt auch entsprechend!

Einschätzung der Gesundheit in Bezug auf das Cholesterin und Triglycerid

Wie schätzt man die Gesundheit folgender Person ein, nach dem diese beim Gesundheitscheck war:

Er ist 42 Jahre, 180 cm groß und wiegt 95 Kilo, was aber in Ordnung ist, da er ins Fitness-Center geht und ganz gut Muskeln aufgebaut hat; ach ja, besagte Person hat einen flachen Bauch, wirklich!

Er isst zweimal täglich warm und diese Nahrung kommt meistens aus der Dose (Eintopf) oder aus der Tüte (tiefgefroren). Er isst viel Fleisch und leider gar kein Obst und Gemüse, weil es mir einfach nicht schmeckt. Da er aber wenigstens halbwegs gesund davonkommen will, isst er manchmal Müsli (Ballaststoffe), nimmt täglich eine Omega3 – Pillen zu sich und trinkt mehrmals pro Woche Smoothies. Seine Milch hat immer nur einen Fettanteil von 0,3 Prozent, auf Margarine und Butter verzichtet er komplett und mindestens einmal pro Woche gibt es auch richtigen Fisch bei ihm. Rauchen tut er seit 6 Jahren nicht mehr, isst gar keine Chips und nur sehr selten Süßigkeiten. Marmelade wird morgens auch nur sehr dünn aufgestrichen. Fastfood kaum gegessen und Speisen aus der Fritteause meidet er ebenfalls komplett!

Er hat folgende Werte:

Cholesterin gesamt 245, knapp oberhalb von 240 als Normwert

HDL-Cholesterin: 42, das ist wohl okay, da die Normwerte bei 40-60 liegen

LDL-Cholesterin: 143, noch in Ordnung, da erst alles ab 160 schlecht sein soll

Triglyceride: 299 und da soll alles über 200 gefährlich sein – und da ist er ja nun leider recht weit darüber!!! Oder konnte es sein, dass dieser Wert nur deshalb so hoch ist, weil er zwei Tage vorher Alkohol getrunken hat? Das Alk das Ergebnis verfälscht, hat er erst bei seiner Recherche im Internet später festgestellt!

...zur Frage

Bauchschmerzen, Magenprobleme, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Gewichtsverlust etc etc

Hallo, ich (männlich, 15, momentan gerade einmal 44 Kg) habe seit mittlerweile 8 Wochen starke Magenbeschwerden, die mein Leben momentan auf den Kopf stellen :/ Sie äußern sich so, dass ich ein früh einsetzendes Völlegefühl beim Essen bekomme, nach dem Essen kommen leichte Übelkeit und bei Bewegungen auch leichte bis starke Bauchschmerzen hinzu. Zur Vorgeschichte: Ich bin an sich seit dem ich Gedenken kann sehr dünn, obwohl ich mich eig. kaum von Gemüse ernähre und an sich auch immer anständige Portionen verdrücke, Gewicht nach aber irgendwie nie wirklich zu. Ich habe an sich schon immer Probleme mit Essen und der Ernährung und meinem Bauch. Nach dem Essen von Klößen, Salat und einigen anderen Gemüse wird es mir immer übel, das aber schon kurz nach dem hinterschlucken, Übergeben musste ich mich aber deshalb noch nicht. Seit einiger Zeit habe ich auch nach dem Verzehr von Nutella Übelkeitprobleme, wobei ich auch nach dem Essen immer den Geschmack von Nutella im Mund habe, jedoch im negativen Sinne. Angefangen hat es vor 8 Wochen an einem Samstag nach einem MacDonalds Mittagessen, mir wurde es sofort Speiübel und musste mich 2 mal Übergeben. Nachdem es trotz einer Woche warten immernoch leichtes Übelkeitgefühl und Appetitlosigkeit hatte, ging ich das 1. Mal zum Arzt, da mein Hausarzt Urlaub hatte zu dessen Vertretung, welche mir eine strenge Diät aus Zwieback für mindestens 5 Tage verordnete, was aber nur zu einem Verlust 1/5 meines Körpergewichtes führte, in dieser Woche ging auch die Schule nach den Sommerferien wieder los, wo ich nur am Montag probierte und die nächsten 2 Wochen durchweg fehlte. nachdem es ein wenig besser wurde, jedoch nicht annährend zufriedenstellend wurde, hab ich erneut versucht in die Schule zu gehen, diesmal brachte ich es auf ganze 2 Tage, bevor sich mein Zustand und Wohlbefinden rapide Veschlechterte. Nachdem mein Hausarzt wiederkam suchte ich diesen direkt auch auf und bekam medikamente zum Aufbau der Darmflora, nach einer weiteren Woche ohne sppürbaren Erfolg, ehe das Gegenteil wegen fortfahrender Gewichtsabnahme, Übelkeit, Trägheit, viel Luft im Bauch und nach Essen ständiges Aufstoßen, Schwächegefühl und das Gefühl, mein Magen wäre ein harter Klumpen, wurde ich von ihm ins Kinderkrankenhaus nach Jena (Thüringen) geschickt, wo ich beobachtet und untersucht werden sollte. Da fällt mir gleich ein dass auch mein Stuhl seit den 8 Wochen sich auf keinen Aggregatzustand einigen kann, manchmal sogar nich in der Farbe, jedoch ist kein Blut oder Schleim dabei (eklig). Dort wurde ic auf alles getestet, durchleuchtet, Magenspiegelung, großes Blutbild etc. , jedoch nur mit dem Befund, das ich sehr wenig Eisen im Blut habe und meine Lyphknoten in Bachnähe geschwollen sind. Nachdem ich dort 2 Kilo zugenommen hatte, wurde ich eben ma entlassen. psychologisches Gutachten brachte auch nichts. Ein Heilpraktikerin meint, ich hätte eine Milchunverträglichkeit, seit dem ich Milch meide, fühl ich mich etwas besser, jedoch nicht gesund.

...zur Frage

Trost-Essen ..

Hallo Community. Ich wollte fragen ob ihr ein gutes Mittel gegen Kummer-futtern kennt. Seit ca 2 Monaten bin ich nur am Essen. Hab jetzt 4-5 Kilo zugenommen was ich nicht so toll finde. Irgendwie kann ich nicht aufhören :( ich denk immer "morgen machst du mal Bissl langsam" doch wenn ich nach Hause komme Wickel ich mich in die Flauschdecke und futter muffins Kekse Schokolade Eis Kuchen .. Was halt da ist- leider ist immer reichlich da. Ich bin zwar nicht übergewichtig vll eher noch(!!) schlank.. Aber das wird so nicht bleiben :( Auch hab ich oft Magenschmerzen weil ich süßes eigentlich nicht gut vertrage. Es ist seltsam normal neige ich eher zum nix essen bei Kummer.. Aber im Moment Schaufel ich ohne nachzudenken alles rein (nur süßes, deftiges mag ich nicht^^) Keine ahnung was ich tun soll.. Sobald ich traurig oder so bin greiff ich wieder zur zuckerkeule. Hab es mit Sport versucht... Das war eher n Kampf. Jmd von euch einen guten Tip? Vll hat es ja jmd überwunden :) danke!

...zur Frage

Was habe ich nur ??!!

Hey, also alles fing in den Osterferien an. Ich hatte eine bakterielle Infektion. Habe eine Nacht die ganze Zeit durchgekotzt. Dann als ich dachte ich wäre wieder gesund ca. 2 Wochen später wurde mir auf einmal morgens richtig schlecht. Ich bin dann 3 Wochen zu Hause geblieben weil mir dauernd schlecht war, ich sehr müde war und ich Magenprobleme hatte. Ich hatte auch zwischendurch in den 3 Wochen wo ich zu Hause war mal Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen . Mein Arzt hat 2x Blutbild und 1x Urinprobe gemacht. Außerdem noch Ultraschall. Da ist alles in Ordnung. Beim Frauenarzt war ich auch. Da ist auch alles in Ordnung. Habe dann vom Arzt Tabletten bekommen gegen Gastroenteritis. Aber es wurde auch nicht besser. Ich glaube ich habe das nicht gehabt. Dann am Montag in der Schule fing es wieder von vorne an habe ein Knoppers gegessen und mir wurde wieder richtig schlecht. Seitdem ist mir die ganze Zeit leicht schlecht. Wir vermuten irgendwie Laktoseintoleranz oder eine andere Allergie aber der Arzt wollte noch kein Test machen. Ich lasse jetzt seit vorgestern Laktosehaltige Produkte weg aber besser ist es irgendwie nicht. Gerade hatte ich sogar noch Herzklopfen und Bauchschmerzen dazu. Ich hatte Angst, dass ich umkippe ( is mir schon zum 2ten mal passiert beim ersten mal war es schlimmer) ich war auch alleine also bin ich nach meine Oma gegangen habe was gegessen und mir ging es dann wieder besser. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll trau mich schon gar nicht mehr zur Schule.. :( Könnt ihr mir helfen? Hat einer eine Vermutung was ich haben könnte ?? Ich weiß auch nicht ob die bakterielle Infektion in den Ferien etwas mit meinen jetzigen Schmerzen zu tun hat aber kann ja sein. Liebe Grüße Duniii07

PS. Ich hatte auch vor einer Woche zum ersten Mal meine Tage aber ich glaube nicht, dass alles damit zusammenhängt.

...zur Frage

Immunsystem im Keller! Ständig bakterielle Infekte! HILFE!

Hey Leute, ich habe ein echt großes problem und hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen, damit ich endlich mal wieder gesund in glücklich bin. Ich stell mich erstmal kurz vor, ich heiße Lisa und bin 16 Jahre alt :)! also, im März dieses Jahres hatte ich eine bakterielle blasenentzündung, dagegen bekam ich antibiotiker, die nicht halfen. Durch dieses Antibiotikum bekam ich auch noch einen allergischen Schock, weil ich irgendeinen Wirkstoff nicht abkonnte.gegen diese Allergie bekam ich wiederum Tabletten verschrieben, die gegen die Allergie auch halfen. Meine blasenentzündung aber blieb, deshalb machte ich einen Termin beim Frauenarzt, machte erneut eine Urinprobe, und bekam andere Tabletten die sofort halfen. Vor ca 2 Monaten hatte ich eine Mandelentzündung mit der ich auch zum Arzt ging und gegen die ich wieder antibiotiker bekam bekam, die auch halfen. Trotzdem habe ich seit dem extrem dicke Mandeln! Und bin auch immer unterschiedlich von Tag zu Tag doll verschleimt und habe eine verstopfte Nase, aber das ist von Tag zu Tag eben immer anders. Mal mehr, mal weniger. Mein Hals tut auf der linken Seite aber irgendwie auch immer weh.. Egal ob beim schlucken oder Gähnen. Vor ein paar Wochen war ich aber nochmal in einer hno-Klinik da ich eine verstopfte Speicheldrüse hatte. Die Ärztin Sage mir nur ich solle mehr trinken, und Tat das auch. Die Speicheldrüse ging zurück, doch die Ader, auf der die Speicheldrüse saß, blieb so geschwollen wie am Anfang. Ich wartete erstmal ab, in der Hoffnung das alles von alleine weg geht. Ging es aber natürlich nicht.. Also ging ich wieder zum hno Arzt von dem ich wieder ein Antibiotikum bekam. Ich habe es dann Samstag das erste mal genommen. Eine Tablette morgens, und eine abends. Gleich in der Nacht von den Samstag auf den Sonntag bekam ich starken Durchfall, also sagte meine Mutter das ich das Antibiotikum absetzten solle. Habe ich auch sofort gemacht, trotzdem habe ich auch heute noch Durchfall und kann mal wieder nicht zur Arbeit.. Ich hasse es !! So, jetzt wisst ihr ungefähr was bei mir so los ist .. Mir geht es irgendwie immer schlechter hab ich das Gefühl.. Ständig hab ich irgendetwas.. Meine Ärztin meinte schon zu mir das ich anfangen soll Sport zu treiben, und das ich mich gesünder ernähren soll (was ich, seit dem ich mit meinem Freund zusammen bin, wirklich nicht mehr tue..) ich mache jetzt auch schon jeden tag abends eine stunde lang einen fitness workout für zuhause und melde mich nächste Woche auch im Fitnessstudio an und versuche jetzt auch meine Ernährung umzustellen! Könnt ihr mir vielleicht trotzdem nochmal ein paar Tipps dazu geben? Also wie es mir einfach wieder besser geht? Ich bin nämlich irgendwie echt in ein Loch gefallen.. Dazu habe ich in den 9 Monaten (seit dem bin ich mit meinem Freund zusammen) 6 Kilo zugenommen! Diese ganzen Sachen machen mich so unzufrieden, und ich hab auch das Gefühl das ich durch diese schlechte lebenseinstellung anfälliger für Krankheiten bin.. Kann das sein?

...zur Frage

Warscheinlich Darmpilz und schwanger in der 7. Woche

Hallo, ich habe schon sehr lange Beschwerden aber nie eine Diagnose. Seit letztes Jahr, Gewichtsabnahme, habe jetzt eigentlich mein Idealgewicht wieder, was ich auf Stress und mehr Bewegung schob. Unterleibsbeschwerden, wie eine Entzündung, Haarausfall, extreme Müdigkeit, Darmbeschwerde, Blasenbeschwerden, wie gesagt, ohne Diagnose. ich war auch bei der Darmspiegelung und MTR und zur Blutabnahme, Stuhlprobe wurde eingeschickt, aber soviel ich weiß wurde nicht auf Pilze getestet. Vor 13 Jahren hatte ich ähnliche Beschwerden, nach bestimmt 5 maliger Antibiotika Verordnung im abstand von wenigen Wochen, zuletzt wegen einer angrenzenten Lungenentzündung. Dannach bekam ich wegen schwerer Depressionen bestimmt 10 Jahre ein Neuroleptikum. Damals wurden meine Beschwerden als hopochondrisch angesehen. Seit dem letzten Sommer, sind dann die Beschwerden zurückgegangen. Wobei auch Missempfindungen wie kribbeln und stechen dabei waren. Ich dachte gut, wenn nichts gefunden wird, dann bin ich gesund. Aber jetzt geht es wieder los. Ich bin schwanger mit meinem 3. Kind ein Wunschkind. Zur Zeit ist es so, das ich früh morgens Zeitungen austrage, ich esse während dessen bestimmt 3-4 Müssliriegel, ca. 1 Stunde nach einer Mahlzeit habe ich wieder extremen Hunger, vor allem bei Nudeln. Die Müdigkeit, ist ja klar woher die kommt. Einen Scheidenpilz, habe ich und wieder leichtere Missempfingungen und ab und zu brennen beim wasserlassen, aber ohne Entzündungszeichen. Ich war deswegen mehrmals beim Arzt. Ich tippe stark auf einen Pilzbefall. Jetzt meine Frage kann ich da überhaupt irgendwie entgegenreagieren in der Schwangerschaft, oder wirkt sich eine andere Lebensweise auch positiv auf einen Pilz aus? Was mich auch sehr beschäftig, ist das ich als Kind in einem Haus wohnte, das bis zur Hälfte der wand mit schwarzem Schimmel befallen war, und ich auch an der Wand geschlafen hatte. Meine beiden Kinder sind die einzigen in der familie bei dennen mehrere Allergien diagnostiziert wurden und Astma aufgetretten ist. Vielleicht habe ich auch Allergien, aber es wurde eben nichts festgestellt. Was mir noch einfällt, letztes wurde eine kleinere Schilddrüse, ein Nüchterblutzucker an der Grenze, aber nicht behandlungsbedürfte und eine dezente Fettleber festgestellt. Das mit der Leber habe ich damals auf Jahrelange einnahme des Neuroleptikums geschoben. Ich bin sehr dankbar für eure Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?