Ischiasnerv getroffen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo millionearth,

der Ischiasnerv ist bei der Injektion ganz sicher nicht getroffen worden, denn wenn, dann wärst Du in diesem Moment abgegangen wie ein Zäpfchen. Es steht zu befürchten, dass Du Dir da einen kleinen, tiefliegenden Spritzenabzess eingehandelt hast. Dies geht mit einer Entzündung einher, denn so will der Körper die "schädlichen Eindringlinge“ bekämpfen. Diese Entzündung wirkt raumfordernd und drückt dabei evtl. auf den Ischiasnerv.

Eine weitere Möglichkeit für Deine Symptome ist, dass die Ärztin Vitamine in die rechte Seite gespritzt hat. Solche Injektionen sind säurehaltig. Sollte die Nadel zu kurz gewählt sein, dann kann es vorkommen, dass ein Teil der Vitamine nicht im Muskel, sondern im Fettgewebe gelandet ist. Dies ist insofern fatal, das die Muskeln sehr viel stärker durchblutet sind als Fettgewebe, daher verbleiben die Säuren viel länger im Fettgewebe und ätzen sich dort durch die Fettzellen. Je nach Menge an Säure können so in der Fettgewebeschicht kleine Nekrosen entstehen. Auch dieses Ätzen ist natürlich schmerzhaft und zwar vom ersten Moment an, auch das Brennen ist dann typisch.

Was ist zu tun? Nun möchte man im ersten Moment meinen, dass Kühlung die Entzündung reduziert. Richtig! Aber macht dies Sinn? Nein! Denn eine Entzündung ist in diesem Fall die Selbsthilfe des Körpers um „eingedrungene Schädlinge“ zu bekämpfen. Dazu werden die Blutgefäße auf Weit gestellt um viel Blut und somit viele weisse Blutkörperchen (Körpersoldaten) heran zu schaffen. Und das ist auch gut so. Und deshalb solltest Du das unterstützen, z. B. mit einer gut erwärmten Wärmflasche, Rotlicht, Körnerkissen, etc.pp., dies mehrmals täglich. Die so zusätzlich gesteigerte Durchblutung des oberflächlichen Fettgewebes hilft den säurehaltigen Wirkstoff schneller aufzunehmen, auch dadurch lässt das Brennen (Ätzen) schneller nach. Zusätzlich würde ich die Ärztin anrufen und fragen was zu tun sei, sie kann evtl. noch weitere Hilfe anbieten. Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
millionearth 23.05.2014, 14:39

Ersteinmal danke für die Antwort. :) nein, Vitamin hat die Ärztin mir nicht gespritzt, auf die eine Seite hat sie Buscopan gemacht, auf die andere Seite Vomex, weil ich starke Bauchschmerzen und Übelkeit hatte... Ich weiß aber nicht, welchen Wirkstoff sie auf welche Seite gespritzt hat und wie säurehaltig sie sind.

0

Hallo, es scheint wirklich so, dass die Ärztin versehentlich einen Nerv getroffen hat. Ich glaube allerdings nicht, dass sie den Ischiasnerv getroffen hat, da hättest Du andere Symptome (s. Link).

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Rueckenschmerzen/Symptome/Ischiasnervreizung-Symptome-7552.html

Ich würde an Deiner Stelle heute zum Arzt gehen, vielleicht kann er Dir da raten? Das kannst Du selbst machen: Es gibt ein sehr gutes Nervenöl (Aconit-Nervenöl von der Fa. WALA). Das solltest Du dreimal täglich auftragen. Mir hat das bei Nervenschmerzen bislang immer sehr gut geholfen. Alles Gute. Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
millionearth 23.05.2014, 14:40

Danke für den Tipp mit dem Öl. :) Ich glaube, ich versuche das erstmal, bevor ich zum Arzt gehe..

0

Was möchtest Du wissen?