Hoher Zinkwert im Blut - Anlass zur Sorge?

1 Antwort

Hallo qwert12345,

20 mg Zink täglich sind einfach zu viel. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich 7 - 10 mg Zink für Erwachsene. Wenn man dauerhaft zu viel Zink zuführt, kann dies zu einem Kupfermangel führen. Hattest Du denn überhaupt einen Zinkmangel, und warum und wie lange nimmst Du denn das Multi-Vitalstoffpräparat ein?

Hattest Du Symptome, die auf eine Hyperzinkämie (zu viel Zink im Blut) hindeuten, oder warum hast Du die Zinkwerte im Blut bestimmen lassen.

Bei einem Zinkmangel sind daher Arzneimittel mit 10 mg Zink empfehlenswert (wie z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Die meisten Zinkpräparate enthalten jedoch mehr Zink.

Alles Gute!

Ich halte überhaupt nichts von zisätzlichen Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmittel, ernähre dich ausgewogen, dann brauchst du das ganze Zeug nicht, es kann dir unter anderen Schaden.

1
@Mahut

Ich kann mich leider nicht ausgewogen ernähren wegen diverser Unverträglichkeiten, deshalb bin ich darauf angewiesen.

0

was ist schlechter? Hypoglykämie oder Hyperglykämie?

Hallo zusammen :-)

Ich bin seit 2001 insulinpflichtiger Diabetiker, bedingt durch extremen Alkoholkonsum....

Seit 2008 variert mein HbA1c zwischen 5,2 und 6,1% (5,3 wäre ein mittlerer BZ-Wert von 93mg/dl). So kommt es manchmal vor, dass ich einen BZ-Wert unter 50 habe, was ich jedoch manchmal merke und mir dann ein Snickers gönne oder eine Cola trinke.

(Laut den Referenzwerten des Laboratoriums, wo ich stets meine BA machen lasse, kann der HbA1c zwischen 3,4 und 6 liegen. Aber 3,4% würde bedeuten, dass ein BZ unter 50 mg/dl noch normal wäre. Dies kann ich kaum verstehen. Der Referenzwert für den BZ liegt bei ihnen zwischen 55 und 115mg/dl.)

Meine Frage: bedingt durch meine regelmässig niedrigen HbA1c-Werte bin ich mir sicher, dass ich öfters einen BZ unter 50 habe und somit öfters Unterzucker habe. Was ist schlechter für die Gesundheit: niedriger BZ (um die 50) oder hoher BZ (um die 200 oder 300)?

(zur Info: ich injizierte abends 24 Einheiten LANTUS und am Tag bei Bedarf NOVORAPID und kontrolliere meinen BZ zwischen 3 und 6x am Tag)

Ich würde mich sehr auf Rückmeldungen freuen :-)

...zur Frage

Kann mir jemand Blutwerte(für Schilddrüse) erklären?

Hallo ihr lieben Menschen da draußen,

vor kurzem habe ich mir bei meinem Hausarzt Blut abnehmen lassen, da wir einen Verdacht auf eine Schilddrüsenstörung hatten. Nun benötige ich eure Hilfe zu meinen Blutwerten:


Leuko: (bei mir) 8 , Norm liegt zwischen 4,5-10,5

Erythrocyten: 4,9 , Norm 4-5,6 (Einheit Mio/Yl)

Haemoglobin: 15, Norm 12-16 (Einheit g/dl)

Hämatokrit: 46, Norm 37-48

MCV: 90, Norm 80-100

MCH: 30, Norm 27-34

MCHC: 31.8 , Norm 30-37

Thrombo: 298, Norm 140-440

Eisen: 90, Norm 50-170

Ferritin: 45, Norm 20-291

TSHbas. : 1,95 , Norm 0,3-3

Mikrosomale SD-AK: 1020 , Norm -60

Thyreoglobulin-AK (ELISA): 57, Norm -60

TSH-Rezeptoren-AK: 1.0 , Norm >2


Was bedeuten diese Werte? Bitte um eure Hilfe, wäre euch echt dankbar!

...zur Frage

Kehlkopfentzündung mit starken Schluckschmerzen seit 4 Wochen durch Reflux - was kann ich dagegen tun?

Hallo,Vielleicht kann mir jemand hier einen Rat geben oder hat ähnliche Erfahrungen. Seit 4 Wochen habe ich Probleme.

Nach einer abgeklungenen Erkältung bekam ich leichte Halsschmerzen im unteren Halsbereich,Schluckbeschwerden alles auf der linken Seite und leichte Heiserkeit.

War beim Hno Arzt ( Vertretung) die mir Clavamox (Antibiotika )verschrieb, und eine Mandelentzündung diagnostizierte.

Nach zwei Tagen leichte Besserung und die Heiserkeit wurde besser. Nach 10 Tagen Antibiotika waren jedoch noch immer Schmerzen beim Schlucken da und die Heiserkeit inzwischen auch wieder da. Wieder zum hno, die meinen Kehlkopf anschaute. Sie meinte es wäre möglich dass durch Magensäure der Kehlkopf entzündet ist und verschrieb mir 20 mg Pantoprazol.

Nach einer Woche wieder zum Hno, keine Besserung und noch immer keine normale Stimme. Daraufhin Blut untersucht, die Ärztin sagte es waren die Entzündungszeichen nur leicht erhöht, wodurch die Vermutung nahe liegt, dass es nicht bakteriell ist und somit keine erneute Antibiotikagabe notwendig. Ich sollte einfach abwarten.

Ich fuhr eine Woche nach Deutschland und die Schmerzen wurden schlimmer, starke schluckschmerzen und schmerzen beim sprechen sowie starke Heiserkeit.Also aus Verzweiflung in Deutschland wieder zum Hno. Würde gründlich untersucht.

Der Arzt vermutete ebenso Reflux und verschrieb mir wieder pantoprazol 40 mg und zusätzlich Nasensalbe und Nasenspray da meine Nase von innen auch entzündet sei, was mit meiner Allergie auf Gräser zu tun haben könnte.Die Schmerzen waren inzwischen so schlimm dass ohne Scherztabletten nicht mehr wirklich auszuhalten war, zumal ich Auslauf hatte. Sprechen ging auch nur unter schmerzen.

Inzwischen bin ich wieder zurück war hier wieder beim Hno und habe eine zweite Blutuntersuchung mit den gleichen Ergebnissen hinter mir. Nehme nun seit gestern 40 mg Pantoprazol in der früh und 20mg am Abend und muss morgen zur videokinematographie.

Hab seit dem ich in Deutschland war starke schmerzen, die auch in die Ohren strahlen und ohne Schmerzmittel kaum zu ertragen sind. Kehlkopf ist auf der hinteren Seite entzündet und geschwollen.

Ich bin so verzweifelt, seit 4 Wochen wird einfach nichts besser und die Schmerzen immer schlimmer.Hat jemand ähnliches erlebt oder irgendwelche schlauen Tipps??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?