Hallo iloveburusomuch,

zum Einen kommt es auf die Kilometer an, die Du dann zu Fuß zurücklegen würdest und zum Anderen ist es sinnvoll, wenn Du gleichzeitig Deine Ernährung umstellst, bzw. ab und zu mal Fasten würdest (z. B. Intervallfasten).

Empfehlenswert sind 10.000 Schritte täglich und eine traditionell mediterrane Ernährung in Form von 3 Mahlzeiten am Tag, ohne dazwischen irgendwelche Snacks zu konsumieren.

Als Getränke eignen sich Mineralwasser und ungesüsste Kräuter- und Früchtetees.

Nur wenn man durch körperliche Betätigung mehr Kalorien verbraucht, als man aufnimmt, kann man dauerhaft abnehmen.

Gerade Bauchfett ist gefährlich, da es Entzündungsstoffe freisetzt.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute!

...zur Antwort

Hallo Lorina,

ja, Schmerzen und Rötung sind Zeichen einer Entzündung.

Daher kann die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei in der Apotheke) sinnvoll sein. Denn Zink ist wichtig für die Haut, fördert die Wundheilung und wirkt entzündungshemmend.

Äußerlich kann zusätzlich Ringelblumen (Calendula)-Salbe (ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke) hilfreich sein.

Hier ist auch noch ein interessanter Link zum Thema Selbstverletzung, der Dich vielleicht interessieren könnte

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/selbstverletzung-warum-tut-man-sich-so-weh-100.html

Ich wünsche Dir gute Besserung und auch sonst alles erdenklich Gute!

...zur Antwort

Hallo Fini,

da mußt Du Dir wirklich keine Sorgen machen.

Wenn der Darm weniger als dreimal pro Woche entleert werden kann, spricht man von einer Verstopfung.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 1,5 bis 2 Litern pro Tag ist für eine funktionierende Verdauung notwendig. Am besten geeignet sind Wasser oder ungesüßter Tee.

Eine ballaststoffreiche Ernährung mit Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Trockenfrüchten, Nüssen, Gemüse, Obst, Salat, Haferflocken, Sauerkraut in roher Form oder als Saft sowie regelmäßige und ausreichende Bewegung sind ebenfalls empfehlenswert.

Rizinusöl kann auch hilfreich sein: Ein bis zwei Esslöffel auf nüchternen Magen sorgen für eine schnelle Darmentleerung.

Auch Stress kann sich übrigens nachteilig auf die Verdauung auswirken, wie bei Dir vermutlich der Umzug.

Zudem solltest Du über Sportvereine oder andere Dinge, die Dir Spaß machen, Kontakte knüpfen.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo CharlotteGerth,

gehe bitte umgehend zu Deinem Zahnarzt.

Begleitend dazu kannst Du Mundspülungen mit Kamillentinktur machen, denn Kamille wirkt entzündungshemmend. Außerdem empfiehlt sich die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink ist wichtig für die Wundheilung und das Immunsystem, hat sich bei Infektionen bewährt und wirkt entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Questions77,

in den meisten Fällen rufen Viren eine Mandelentzündung hervor, da helfen keine Antibiotika. Zwar gelten gelblich weiße, eitrige Beläge, auch Stippchen genannt, als Hinweis auf Bakterien. Ähnliche Beläge treten aber zum Beispiel auch beim Pfeiffer'schen Drüsenfieber auf, das durch Viren ausgelöst wird und ähnliche Beschwerden macht.

Aufgrund der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch verordnet werden. Sie können nicht nur diverse Nebenwirkungen haben, sondern schädigen auch die Darmflora, die für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Das heißt, man sollte nicht immer sofort mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Bei Halsentzündungen hat sich z. B. Trinken und Gurgeln mit Salbeitee bewährt, wobei es aber unbedingt Arzneitee aus der Apotheke sein sollte. Auch das Lutschen von Emser-Salz-Pastillen, die es auch in Drogeriemärkten gibt, ist sinnvoll. Das gilt auch für Quarkwickel. Besonders schwöre ich jedoch auf die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend und antiviral. Wenn Du es bei den ersten Anzeichen eines Infektes nimmst, kannst Du diesen häufig noch im Keim ersticken. Daher ist das Arzneimittel bei mir inzwischen fester Bestandteil der Hausapotheke geworden.

Und da Du vor einigen Monaten schon mal einen derartigen Infekt hattest, könnte es sein, dass Dein Immunsystem derzeit geschwächt ist. Deswegen halte ich eine ca. 3-monatige Kur (täglich 1 Tablette) mit dem Präparat durchaus für sinnvoll.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

...zur Antwort

Hi Heinzi,
Würde die Schuhe auch zu Hause etwas eintragen und wenn du merkst dass es reibt oder drückt einen Schuhspanner einlegen. Falls du die Schuhe sofort für einen bestimmten Anlass brauchst kann ich dir die Ilon Protect Salbe empfehlen. Sie verhindert Reibung zwischen dem Schuh und der Haut, am Anfang ein leicht komisches Gefühl da die Salbe etwas gelig ist, aber es Hilft und man bekommt keine Blasen.
Von zwei paar Socken oder ähnlichem würde ich abraten ist eher Kontraproduktiv und die Schuhe mit Essig einreiben habe ich auch noch nie gehört - stinkt das nicht total ?!
lg

...zur Antwort

Hallo JaMa90,

allein durch ein Erkältungsbad wird eine hartnäckige Erkältung wohl nicht verschwinden. Aber es ist auf jeden Fall eine von diversen hilfreichen Therapiemaßnahmen. Ich selber schwöre bei grippalen Infekten auf das Babix-Thymianbad, was sich nicht nur bei Babies, sondern auch bei Erwachsenen bewährt hat. Das ätherische Öl des Thymians ist eine sehr potente Waffe bei Erkältungen.

Ansonsten helfen Einreibungen mit ätherischen Ölen, entsprechende Arzneitees aus der Apotheke, Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur, Ruhe, ausreichend Schlaf und vor allem die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink ist zudem wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Raini76,

es gibt 5 Entzündungszeichen und zwar Schwellung, Schmerzen, Rötung, Überwärmung und eingeschränkte Funktion. Gemäß Deiner subjektiven Wahrnehmung hast Du (bislang) nur eine Schwellung. Dennoch halte ich es für sinnvoll, wenn Du quasi vorbeugend Mundspülungen mit verdünnter Kamillentinktur machst. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink ist wichtig für die Wundheilung, die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ganz wichtig ist auch, dass Du nach der Antibiotika-Therapie die Darmflora mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke (sog. Synbiotika wie z. B. Sitobact) wieder aufbaust. Denn die Darmflora ist u. a. immens wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Walker,

ja, das sieht auf jeden Fall so aus wie eine Aphthe.

Früher hatte ich auch häufiger diese schmerzhaften Mundbläschen und zwar besonders an der Lippeninnenseite, den Zungenrändern oder der Wangenschleimhaut. Besonders beim Essen, Trinken und Reden war das sehr unangenehm. Dann habe ich in einer Apothekenzeitung gelesen, dass sich das Abheilen der Aphthen mit der Einnahme von Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei) unterstützen lässt und dass die kleinen Geschwüre dadurch zudem seltener wiederkommen sollen, was ich wirklich bestätigen kann. Mein Apotheker hat mir erklärt, dass das Spurenelement wichtig für die Schleimhäute sei und sogar entzündungshemmende Eigenschaften haben soll.

Begleitend dazu kannst Du die Aphthe mit einem in Teebaumöl getränkten Wattestäbchen betupfen. Teebaumöl gibt es auch in Drogeriemärkten.

Ich wünsche Dir gute Besserung und schöne Ostern!

...zur Antwort

Hallo Lostsoul2,

ja, da hast Du leider Recht. Deine Frauenärztin scheint wohl nicht richtig informiert zu sein. Ggf. solltest Du Dir eine neue Ärztin suchen:

"Eine äußerliche Behandlung mit virushemmenden Cremes oder Salben bringt keine Linderung, kann aber die Bildung von Resistenzen begünstigen. Fachleute raten davon ab". Diese Aussage findest Du unter diesem seriösen Link:

https://www.gesundheitsinformation.de/wie-kann-genitalherpes-behandelt-werden.2568.de.html?part=behandlung-uf

"Bei einer lokalen oder systemischen Therapie mit Aciclovir kann uneingeschränkt weiter gestillt werden." Diese Aussage steht unter diesem Link:

https://www.embryotox.de/arzneimittel/details/aciclovir/

Was Du auf jeden Fall begleitend machen kannst, ist die Stelle(n) mit einem in Teebaumöl getränkten Wattestäbchen betupfen sowie das Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) einnehmen. Denn Zink hat sich bei diversen Infektionen bewährt, ist wichtig für die Haut, die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend. Das Gute ist, dass man das Arzneimittel auch während der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen darf. Schwangere und Stillende haben in der Regel sogar einen erhöhten Bedarf an Zink.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo gabriponte,

bei Infekten muß man nicht immer sofort mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Gerade im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch eingesetzt werden. Zudem können sie erhebliche Nebenwirkungen haben. Außerdem schädigen sie die Darmflora, die jedoch u. a. für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man diese nach der Einnahme von Antibiotika mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke (sog. Synbiotika) wieder aufbauen.

Bei Blasenentzündungen haben sich die D-Mannose und entsprechende Arzneitees aus der Apotheke bewährt. Vorbeugend sollen Cranberry-Präparate helfen. Zudem ist bei diversen Infekten die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) empfehlenswert. Zink ist ferner wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Denke auch bitte daran, den Blasenbereich und die Füße warm zu halten.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Heinzi,
ich würde schon sagen dass du aufpassen musst. Du bist zwar jetzt nicht extrem gefährdet bei einer Liegezeit von drei Wochen, heißt du wirst keine tiefe offene Wunden haben oder Eitergeschwüre. Aber deine Haut leidet mit Sicherheit darunter, je nach Alter und Gesundheitszustand der Haut, und Anzahl der Umlagerungen kann es schlimm oder weniger schlimm sein.
Ich habe einige Jahre in der Pflege gearbeitet, zwar mehr in der Buchhaltung habe aber dennoch aucht etwas vom praktischen Ablauf mitbekommen. Unter anderem weiß ich noch dass wir im Pflegeheim bei gefährdeten Patienten die Ilon Protect Salbe verwendet haben. Ich denke dass es die Salbe in allen Apotheken gibt, online ist sie auf jeden Fall erhältlich. Ich hab hier mal die Webseite rausgesucht https://www.ilon-protect-salbe.de/ Lies dir das einfach mal durch da wird ziemlich genau beschrieben wann die Salbe hilfreich sein kann.
Alles gute.
Carla

...zur Antwort

Hallo Hanna3101,

einfach abzuwarten bis die Blasenentzündung von alleine verschwindet, ist nicht sehr klug, da sich diese sonst zu einer Nierenbeckenentzündung ausweiten könnte.

Wenn Du zum Arzt gehst, bekommst Du bestimmt ein Antibiotikum. Doch diese sollte man wegen der zunehmenden Resistenzentwicklung nicht so unkritisch verwenden. Zudem können sie diverse Nebenwirkungen haben, und sie schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotikaeinnahme, die Darmflora mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke wieder aufforsten (sog. Synbiotika).

Bei Blasenentzündungen ist Wärme in Form einer Wärmflasche sowie das Warmhalten der Füße hilfreich. Zudem solltest Du Dir in der Apotheke ein Präparat mit D-Mannose und einen entsprechenden Arzneitee besorgen. Bei diversen Infekten hat sich übrigens das Spurenelement Zink bewährt (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink ist zudem wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute, und es wirkt entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende.

...zur Antwort

Hallo AmelieFranziska,

normalerweise beginnen Infekte mit Halsschmerzen und als letztes Symptom setzt Husten ein. Bei Dir scheint es komischerweise genau anders herum zu sein. Von allen Erkältungsbeschwerden hält Husten in der Regel am längsten an. Ein über Wochen anhaltender starker Husten sollte jedoch immer vom Arzt abgeklärt werden. Hast Du denn gar nichts dagegen unternommen? Er muß Dich doch gestört haben.

Bei einer Angina sind die Mandeln deutlich geschwollen, gerötet und können Beläge aufweisen. Das kannst Du selber im Spiegel erkennen. In den meisten Fällen rufen Viren eine Mandelentzündung hervor. Dann helfen keine Antibiotika.

Manchmal sind aber auch Bakterien dafür verantwortlich. Dann können ggf. Antibiotika helfen. Mit Hilfe eines Rachenabstrichs kann der Arzt feststellen, ob z. B. Bakterien für die Entzündung verantwortlich sind.

Bei Halsschmerzen hat sich das Trinken und Gurgeln mit Salbeitee aus der Apotheke bewährt. Mir hilft auch immer das Tragen eines Schals, das Lutschen von Emser-Salz-Pastillen und die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für das Immunsystem, die Schleimhäute, und es wirkt entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo qwert12345,

20 mg Zink täglich sind einfach zu viel. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt täglich 7 - 10 mg Zink für Erwachsene. Wenn man dauerhaft zu viel Zink zuführt, kann dies zu einem Kupfermangel führen. Hattest Du denn überhaupt einen Zinkmangel, und warum und wie lange nimmst Du denn das Multi-Vitalstoffpräparat ein?

Hattest Du Symptome, die auf eine Hyperzinkämie (zu viel Zink im Blut) hindeuten, oder warum hast Du die Zinkwerte im Blut bestimmen lassen.

Bei einem Zinkmangel sind daher Arzneimittel mit 10 mg Zink empfehlenswert (wie z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Die meisten Zinkpräparate enthalten jedoch mehr Zink.

Alles Gute!

...zur Antwort

Wie mit Abszess Wunde umgehen?

Guten Abend!

Letzten Freitag (also vor ca einer Woche) wurde mir ein Abszess im Intimbereich operativ entfernt. Da ist jetzt eben ein relativ großes Loch (3 bis 4 cm Durchmesser würde ich schätzen). Da meine Mutter Krankenschwester ist, hat mir der Arzt nicht sonderlich viel dazu gesagt.

Also hab ich das so wie meine Mutter es kennt nun erstmal gehandhabt. Beim täglichen Duschen die Wunde ausspülen und den Verband zweimal täglich wechseln.

Nun war ich heute beim Hausarzt zur Kontrolle, dieser schickte mich dann zur Wundmanagerin, die sich das Ganze mal anschaute. Sie war nicht begeistert, sage ich mal und meinte das sei viel zu trocken. Auf jeden Fall hat sie mir komplett anderes Verbandszeug mitgegeben und meinte ich soll den Verband nur alle zwei Tage wechseln. Desweiteren soll ich auf keinen Fall mit Serasept desinfizieren (so wie ich es bisher - bzw meine Mutter- gemacht hab), sondern mit Octenisept.

Tja nun habe ich das meiner Mutter erzählt und die war gar nicht begeistert davon. Sie meinte, dass das regelmäßige Wechseln des Verbandes und das tägliche Ausspülen der Wunde das A und O dort im Krankenhaus sei. Außerdem meinte der Arzt, der meine OP durchgeführt hat, es wäre vollkommen egal ob ich Serasept oder Octenisept verwende. Ein anderer Arzt, den sie fragte und sehr schätzt meinte, dass Serasept das einzige sei, was so eine Wundheilung fördert (was sie wohl auch soeben im Internet nochmal gelesen hat).

Außerdem hat meine Mutter die Wunde immer mit einer Tamponade oder sowas "ausgestopft", die Wundmanagerin hat das nicht gemacht.

Ich hab einfach keine Ahnung, was ich jetzt machen soll, da jegliche Fachperson etwas anderes sagt. Hat jemand hier Erfahrung mit solchen Wunden? Was ist die bessere Methode und wie lange dauert der Heilungsprozess?

...zur Frage

Hallo haveaniceday,

ich würde mich da an Deiner Stelle eher an die Empfehlungen der Wundmanagerin halten, denn die ist nun mal Spezialistin auf diesem Gebiet. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke), denn Zink ist u. a. wichtig für die Wundheilung und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

Hallo Kristiene,

dann wirst Du bestimmt auch eine Gräserallergie haben. Da kann ich Dir aus eigener Erfahrung ganz gute Tipps geben. Zunächst solltest Du auf jeden Fall eine Hyposensibilisierung machen lassen, damit Du später kein Asthma bekommst. Außerdem werden dadurch zumindest die Symptome gelindert, wenn sie auch meistens nicht ganz verschwinden. Zudem ist es hilfreich, wenn Du Dich vitalstoff- und ballaststoffreich ernährst und auf umstrittene Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungs-, Farb-, Süßstoffe, Geschmacksverstärker, Nitritpökelsalz, Emulgatoren etc. verzichtest. Sehr gesund ist z. B. die traditionelle Mittelmeerkost mit viel Fisch, Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten, Nüssen, Olivenöl, denn sie wirkt entzündungshemmend. Und eine Allergie ist ja letztendlich nichts anderes als eine Entzündung.

Sobald bei mir die ersten allergischen Beschwerden einsetzen, beginne ich mit der Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend. Normalerweise reicht 1 Tablette täglich aus, wenn der Pollenflug mal stärker ist, nehme ich 2 Tabletten täglich.

Mit diesen Maßnahmen komme ich mittlerweile super durch die Allergiesaison und zwar sogar ohne herkömmliche Antiallergika. Auch meine Lebensqualität hat sich dadurch verbessert.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Liah1991,

es könnte sich z. B. um eine Hausstauballergie handeln. Hast Du denn vielleicht noch andere Symptome wie Juckreiz (Augen, Rachen, Ohren) etc.? Du solltest auf jeden Fall mal zwecks Allergietest, einen Hals-Nasen-Ohrenarzt kontaktieren und je nach Resultat, eine Hyposensibilisierung durchführen lassen. Die Basis sollte jedoch immer ein gesunder Lebensstil bilden, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost, Verzicht auf umstrittene Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungs-, Farb-, Süßstoffe, Nitritpökelsalz, Emulgatoren, Geschmacksverstärker; tägliche Bewegung an der frischen Luft (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ein gutes Stressmanagement und ausreichend Schlaf. Allergien gehören zu den entzündlichen Erkrankungen und chronischer Stress fördert auf Dauer Entzündungen. Das gilt auch für Fleisch, Wurst etc. Zudem würde ich an Deiner Stelle mal eine ca. 3-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) machen. Denn Zink ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend. Ich nehme es jedenfalls mit Erfolg bei meiner Gräserallergie ein.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Beckerino,

versuche es doch mal mit Babix Inhalalt. Die ätherischen Öle von Eukalyptus und Thymian sorgen auch dafür, dass deine Nase frei wird.

Den Nasenspray solltest du so schnell wie möglich weg lassen, das richtet sonst nur Schaden an in deiner Nase. Auch wenn es anfangs unangenehm ist, aber da musst du durch.

Vielleicht sind die Babix Tropfen ein guter Ersatz dafür. Von den Tropfen bekommst du auch keine Schäden, im Gegenteil, die tun auch bei Kopfschmerzen gut. Ich kenne die Tropfen schon seit meiner Kindheit, denn ich habe sie auch schon von meiner Mutter bekommen, wenn ich verschnupft war. Das ist ein sehr alt bewährtes Mittel, das immer noch sehr gut in seiner Wirkung ist. Ich schwöre drauf.

Nasensprays habe ich noch nie verwendet und deshalb auch keine Erfahrung damit.

...zur Antwort