Hätte die Batterie bei meiner Oma gewechselt werden müssen

4 Antworten

Hallo! Erst einmal mein Beileid zum Tod deiner Oma!

Von den anderen hast du ja schon viele gute Antworten bekommen, ich möchte dir aus eigener Erfahrung nochmal kurz was zum Thema Batteriewechsel beim Herzschrittmacher schreiben.

Mein Vater hat 1993 einen Herzschrittmacher bekommen, da sein Herz manchmal Aussetzer hatte. In der ersten Zeit musste er alle 6 Monate, dann alle 9 Monate und dann nur noch alle 12 Monate zur Kontrolle gehen. Diese Kontrolltermnine sind sehr wichtig, da man nur dadurch rechtzeitig merken kann, wann die Batterie zu Ende geht. Als die Ladung der Batterie nicht mehr so ganz hoch war, wurden die Kontrollabstände sogar wieder verringert. Insofern war es doch ziemlich leichtsinnig von deiner Oma, nicht zu den Kontrollen zu gehen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr da keiner zu geraten hat. Hier wäre es auch an ihren Kindern (also deinen Eltern und/oder Tanten/Onkel) gewesen, auf diese Termine zu achten, denn ältere Menschen vergessen sowas auch schnell mal.

Erst im vergangenen Jahr - also nach 18 Jahren ! waren die Batterien beim Herzschrittmacher meines Vaters soweit leer, dass ein Austausch vorgenommen werden musste. Man kann aber nicht einfach nur die Batterien austauschen wie z.B. bei einer Uhr (Klappe auf, alte Batterie raus, neue rein). Es ist wieder eine OP, bei welcher der komplette Schrittmacher ausgetauscht werden muss. Sicherlich wäre solch eine OP für deine Oma auch wieder eine große Belastung gewesen.

Aber ich gehe sehr davon aus, wenn die Ärzte - egal in welchem Krankenhaus - festgestellt hätten, dass der Schrittmacher nicht mehr richtig funktioniert (dazu brauchen die nur kurz ein Gerät von außen auf die Schrittmacherstelle halten), dann hätten sie entweder den Schrittmacher gleich ausgetauscht oder das Gespräch mit den Angehörigen gesucht, ob so eine OP tatsächlich noch bei einer 95jährigen durchgeführt werden kann und/oder sollte.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass deine Oma "nur" an einer leeren Schrittmacherbatterie gestorben ist! Da muss was anderes gewesen sein.

Alles Gute!

Mein Beileid! Ich kann auch gut verstehen, dass du sehr traurig bist, weil so ein wichtiger Mensch verstorben ist! Und es ist gut, dass du sie immer in deinem Herzen behälst, denn so lebt sie auf gewisse Weise weiter.

In welchem Krankenhaus deine Oma lag, ist nicht so wichtig. Wenn die nicht gewusst hätten, wie sie sie behandeln, wäre sie verlegt worden, zB in eine Spezialklinik. Ansonsten muss ich schanny wirklich recht geben. Ein Arzt spritzt nicht einfach Morphium bei "Schmerzen in den Beinen" Da muss etwas gewesen sein, dass du nicht weißt.

Und wirklich, deine Oma war 95. Da wird man nicht einfach leichtfertig einem Eingriff unterzogen, gewisse Risiken steigen einfach. Außerdem gibt es verschiedene Schrittmacher. Manche laufen die ganze Zeit, da kann die Batterie natürlich nach 7- 10 Jahren gewechselt werden, aber das wird bei der Kontrolle untersucht. Und manche springen nur an, wenn das Herz es braucht, zB weil es unter eine bestimmte Frequenz fällt.

Bei diesen Schrittmachern halten die Batterien bis zu 20 Jahre. Ein Nachlassen der Batterieleistung kann viele Monate im Voraus erkannt werden, man braucht deswegen also keine Angst zu haben, dass dieser irgendwann einfach aufhört zu funktionieren.

Das klingt jetzt ein bisschen hart und "vom Spielfeldrand aus gesehen", aber ich denke mit 95 darf man sich langsam verabschieden, so schwer es auch für alle Hinterbliebenen ist, gerade wenn es so plötzlich kam.

Es ist doch toll, dass sie so lange noch so rüstig war und nicht schon jahrelang bettlägrig. Und um an Altersschwäche zu sterben, muss man nicht jahrelang krank sein. Meine Uroma ist auch an Altersschwäche gestorben. Sie hat auch noch alles selbst gemacht und war sehr aktiv am Familiengeschehen beteiligt, hat im Alter von 84 noch das Mittagessen für den Rest der Familie gekocht, ist dann ins Wohnzimmer gegangen und einfach im Sessel eingeschlafen.

Natürlich ist es schwer und man will es zunächst nicht wahrhaben, wenn ein geliebter Mensch plötzlich nicht mehr da sein soll. Man fängt an, nach Gründen zu suchen und ja, manchmal passieren in einem Krankenhaus Behandlungsfehler. Aber bedenke wirklich, deine Oma war 95!! Das ist ein sehr stattliches Alter, sie hat viel gesehen und erlebt und vor allem GElebt. Irgendwann wird es für jeden von uns Zeit, da kann der beste Arzt und der beste Schrittmacher nichts gegen ausrichten :( ...

Lieben, tröstenden Gruß

Sehr schön geantwortet!Hätte nicht treffender sein können.

0

Ich verstehe sehr gut, dass Du sehr traurig über den Verlust Deiner Oma bist. Wenn die Klinik die Batterie überprüft hat, und sie noch in Ordnung war, gab es keinen Grund, sie noch mal einer Op zu unterziehen. Vielleicht hatte sie noch andere Erkrankungen, von denen Du nur nichts wusstest? Ein Arzt spritzt kein Morphium, wenn nichts Gravierendes vorliegt, auch nicht bei Schmerzen in den Beinen, da gibt es andere Medikamente, z.B. Diclofenac, die injiziert werden oder Novusulfonamin. Ich vermute mal ganz stark, das sie noch andere Krankheiten hatte, von denen man Dir nicht unbedingt was gesagt hatte. Erkundige Dich doch mal bei Deinen Verwandten oder Deinen Eltern.

Knochen abgesplittert - kann ich noch Ski fahren?

Hallo Community,

vorgestern habe ich mich beim Volleyball verletzt. Der Finger tat weh und ich konnte ihn kaum bewegen, bin allerdings nicht zum Arzt gegangen, da ich keine Zeit hatte. Gestern ist die untere Fingerseite blau angelaufen und der Finger ist extremst angeschwollen. Da ich im Verdacht stand, einen Kapselriss zu haben, bin ich los zum Arzt. Dort wurde ich sofort zum Röntgen geschickt und danach wurde festgestellt, dass ein Stücken Knochen am Gelenk abgesplittert ist. Nun muss ich eine thermoplastische Schiene tragen, für vorerst drei Wochen. In einer Woche muss ich ins Krankenhaus zur Kontrolle. Aber ich fahre in genau 4 Wochen auf Klassenfahrt in Skiurlaub. Darf ich überhaupt Ski fahren? Kann es sein, dass ich die Schiene doch noch länger tragen muss?

Liebe Grüße, Hasenmama.

...zur Frage

Schulterblatt und Rippen geprellt?

Hallo erstmal zu mir, ich bin 13 Jahre alt bin 178cm groß und wiege 80 KG . Also angefangen hat alles vor einem Monat ich habe mit Freunden ps4 gespielt auf einmal hatte ich so ein kribbeln im Rechten Schulter Blatt (hat sich so angefühlt wie viele nadelstiche) danach hatte ich das Gefühl keine Luft zu bekommen bin dann zu meinem Vater auf die Arbeit gefahren (er fährt ein Krankenwagen) er hat mir dann erstmal irgendwas gegeben wo ich wieder ein bisschen mehr Luft bekomme dann ging es mir ein bisschen besser am nächsten Tag hab ich mal gegoogelt woran ran das liegen könnte mit der Atemnot bin dann auf Herzinfakt gestoßen auf einmal Hatte ich Herzrasen und starke Kopfschmerzen sind dann ins Krankenhaus wurde nichts festgestellt am nächsten Tag hatte ich wieder starke Kopfschmerzen sind dann wieder ins Krankenhaus eine Stirnhölennebenentzündung Nach dem ich die Medikamente bekommen habe hatte ich keine Kopfschmerzen mehr habe aber immer noch Atemnot und die habe erst seit dem meine beiden schulterblätter schmerzen und seit dem habe ich auch Rippenschmerzen und da frage mich ob das da von kommt? Wir gehen nächste Woche mal zum Hausartz und zu gucken ob das vom rücken kommt?

Was würdet ihr da machen?

...zur Frage

Knieschmerzen. Was kann das sein?

Hallo,

Ich, weiblich, bin 17 Jahre und leide seit zwei Jahren an Kniebeschwerden. Vor zwei Jahren fing es an, dass die Knieschmerzen nach dem Sport auftraten (Ich habe damals noch Fußball gespielt). Von mal zu mal kam es dazu, dass ich schmerzen beim Treppensteigen bekam. Auch das Bergauf laufen fiel mir schwer. Manchmal bin ich morgens mit Knieschmerzen aufgewacht, die im laufe des Tages wieder verschwanden. Beim Sitzen z.B. im Bus bekomme ich ein unwohles und drückendes Gefühl im Knie. Fahrten sind meist nur dann möglich, wenn ich zwischendurch meine Beine strecken kann. Rad fahren und Hocken ist sehr schmerzvoll. Mit diesen Symptomen bin ich also zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser erteilte mir Fußballverbot und Ibo Einnahme. Da dies nichts half, suchte ich ein Orthopäden auf. Der Orthopäde veranlasste eine Röntgenaufnahme. Auf dieser Aufnahme war laut Arzt nichts zu sehen. Der Orthopäde verschrieb mich also zu einen Rheumatologen in ein Krankenhaus. Dort führten wir sämtliche Blutuntersuchungen durch, untersuchten das Knie mit einem Ultraschall und setzten ein MRT an. Er teste mich auch auf Borreliose, da ich dies als Kind hatte. Aber all das ergab kein Ergebnis. Also schickte mich der Rheumatologe wieder nach Hause mit der Begründung, dass es der "Wachstum " sei. Diese Meinung nahm ich für ein Jahr auf mich und unterließ den Sport. In diesen Jahren bin ich jedoch kein stück gewachsen und die Knieschmerzen sind immer noch da. Mittlerweile habe ich keine schmerzen mehr beim Aufwachen oder Treppensteigen. Alle restlichen Symptome sind jedoch geblieben. Da ich schon immer ein sehr aktiver Mensch war habe ich mich dann nun in einem Fitnessstudio angemeldet um wenigstens ein bisschen Sport zu treiben. Dort erstellte mir ein Trainier einen Plan um meine Knie zu trainieren. Ich baue Muskeln im Bein auf um die Knie zu entlasten. Vorgestern bin ich dann in der Nacht aufgewacht, weil ich so starke Knie schmerzen hatte. Diese Knieschmerzen befanden sich im linken Knie ca. unter der Kniescheibe. Ich hatte aber das Gefühl, dass es tief im Knie schmerzt und nicht oberhalb. Die Einnahme von Ibo 800 linderte den schmerz zum glück schnell. Ein andermal habe ich nach der Übung "Beinstrecker" rote Flecken auf den Knien bekommen. Diese waren im Gegensatz zu dem Rest des Knies erhitzt.

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt oder einen Hinweis auf eine mögliche Ursache gebt.

Danke im Voraus! LG

...zur Frage

Oma (70 Jahre) mit Diabetes und vor 10 Jahren Wirbelbruch hat auf einmal Schmerzen im Bein und sie spürt ihr Bein kaum bis gar nicht. Was tun?

Sie hat auch Diabetes und vor Jahren einen Wiebelbruch .. Danke im Vorraus

...zur Frage

meiner oma wurde gesagt sie hätte ein zu großes herz :(

meiner oma wurde gesagt sie hätte ein zu großes herz...sie hat auch asthma, der arzt hatte gesagt, dass ihr herz dadurch zu viel arbeitet und überlastet werden kann...was hat das jetzt zu bedeuten? bitte gibt mir nicht irgendwelche wikipediaeinträge ich habe von diesen fremdworten echt keine ahnung...ich will zwar nicht daran denken...aber könnte sie davon sterben? :( und meinem opa wurde gesagt er hätte voll die fettige leber...was hat das zu bedeuten?

...zur Frage

Antibiotika bei Zahn-OP ?

Hallo!

Ich bekomme morgen meine Weisheitszähne gezogen. Nun meinte meine Mutter zu mir dass, ich den Termin verschieben muss, weil ich 3 Tage im Vorraus Antibiotika hätte nehmen müssen.

Ich hatte vor 10 Jahren eine schwere Endokarditis, also einen Herzfehler, weshalb ich tatsächlich bei einer Operation Antibiotika nehmen muss. Nun aber meine Frage: Muss ich diese auch im Vorraus nehmen und wenn ja wie lange im Vorraus? Meines Wissens muss ich sie nur eine Woche lang NACH der OP einnehmen.

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?