Führt häufiger Sex beim Mann zu Mangelerscheinungen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Frage hat eben bei uns für Heiterkeit gesorgt. Über was man sich doch so alles Gedanken machen kann! Allerdings wundert es mich, dass du bei deiner Euphorie - die ich übrigens wunderbar finde - noch an so profane Dinge wie Mangel an Mineralien denken kannst. Es ist in dieser Richtung m.W. nichts überliefert und wenn du dich gesund ernährst, sollten keine Mangelerscheinungen auftreten. Außerdem wirst du du wohl aus ganz natürlichen Gründen irgendwann deine Aktivitäten wieder etwas einschränken. Wenn es dich aber beruhigt, kannst du ja ein Multimineralpräparat einnehmen, schaden wird dir das sicher nicht. Viel Spass weiterhin!

57

...aber gut, daß Ihr mal drüber gesprochen habt! :o)

0

Hallo...Du hast eine für Dich wichtige Frage gestellt--> ich möchte Dir dazu folgendes schreiben:1)"Liebe und Sex" gehören zusammen!2)Du bist noch ein junger Mann(denke ich),und solange Du "es" mit Freude machst und kein Leistungsdruck dahinter steht-->"genieße es"!3)Dein Körper wird es Dir selbst mitteilen wenn"Pause" ist!4)Viel trinken(kein Alkohol)sowie Vollwertkost mit Gemüse und viel Obst können ein Stimulans sein!5)Ansonsten:vergesse bitte nicht die "Streicheleinheiten"-->die sind zwischendurch genauso wichtig wie "das Andere"!!!Sagen wir mal so: nachher denkt Deine Freundin noch Dir ist "ihr Körper" wichtiger als "sie selbst"!!! (war nur so ein kleiner Tipp von mir)!!! Also weiterhin alles Gute für Dich!AH

Dir wird schon nichts passieren, die Hauptsache ist jedoch, dass du deine Freundin nicht überforderst.

Leider keine Ahnung mehr was ich machen soll....

Hallo zusammen ,

Also ich bin noch ziemlich neu hier , bin auch nur zufällig darauf gestoßen und hoffe jemand von euch kann mir helfen, das wird auch jetzt etwas langatmig...

zu meiner Person ich bin männlich, sportlich und 20 mit meinem Krankheitsbild fang ich dann mal an Alles hat angefangen im Januar mit Bauchschmerzen schwindel und so weiter ich wurde 3 mal hintereinander mit dem Krankenwagen von der Arbeit oder zuhause abgeholt, und immer wieder abgespeist mit Gastritis und dergleichen... bis mir dann beim vierten krankenhausbesuch eine magenspieglung gemacht wurde und mir gesagt wurde das ich Bakterien im magen hab (nachdem ich auch innerhalb 3 Monaten 22kg abgenommen habe) hab dann starke Medikamente bekommen und dann war eigentlich alles in Ordnung, doch ich hab jegliches vertrauen dabei in die Ärzte verloren weil ich 4 mal hinmusste bis mal was kam. so haben sich auch schwindel Kopfschmerzen und schlimme schlimme panikattacken angeeignet. die haben mich echt fertig gemacht und so bin ich füer jeden pieps in meinem körper entweder zum Arzt oder am Wochenende zum ärztenotdienst, weil ich stell mir immer das schlimmste vor was passieren kann wie Gehirnblutung, Thrombose, Lungenembolie, Hirnschlag, Herzversagen Aorten,anorysmen und dergleichen.. was ich schon alles vermutet hatte und zujm Arzt bin.... und manchmal mach ich es noch schlimmer indem ich Beschwerden im Internet suche,... ich bin nicht stolz darauf wie mich diese gaze panik einschränkt , ich bin auch zu einem sehr guten verhaltenstherapeut schon gegangen nachdem ein anderer Arzt mich von unten bis oben auf dn kopf gestellt hat. angefangen von Ultraschall röntgen Blutbild, darmspieglung magenspieglung kernspint vom kopf, minikamera in den hals und in die Atemwege, komplett durch die nase , nach venenkrankheiten geschaut und mir versichert das bei mir organisch alles in Ordnung sei und ich absolut nichts habe außer bissl morpeus meulengracht . aber zurück zum Therapeut, ich bin oft hin und es hat mir einigermaßen geholfen mit der panik aber mein Hauptproblem ist immernoch die schmerzen die in mir panik aussbrechen lassen weiil ich angst habe umzufallen und direkt zu sterben , generell hab ich angst vorm sterben aber eher durch ne Krankheit als ein Unfall oder so.... aufjedenfall ist imemr was anderes , täglich! Kopfschmerzen , starke schmerzen im bauch dann schmerzen im bein dann rechts vom magen leber/galle usw. dann rechts in der brust dann links in der brust dann aufeinmal herzrasen wieder durch panik , dann Schluckbeschwerden dann globusgefuehl schlimme Verspannungen (die immer da sind im nacken die auch bei 10 stunden Krankengymnastik bzw massage nix gebracht haben ) und dann wieder Kopfschmerzen und schwindel ( schwindel ist meist da ) und dann wieder darmkrämpfe , ekelhaftes gefuehl direkt hinterm Brustbein , die sind so schnell weg wie sie gekommen sind aber ich werde damit verrückt :( ich hör sehr auf meinen körper macht jemand zufällig dasselbe durch ?

...zur Frage

Schwanger oder nicht - bild ich mir alles nur ein????

Hallo zusammen,

ich weiß leider nicht mehr was mit mir los ist… kurze Vorgeschichte: ich nehme seit ich 14 bin (jetzt 28) die Pille (unregelmäßig) zwischendurch auch mal den Ring, dann die 3 Montasspritze (somit 20) dann wieder die Pille (bin immer noch so schusselig damit wie mit 14 ) und jetzt seit 1 ½ Monaten wieder die 3 Monatsspritze. Ich möchte noch dazu sagen, seit ich 18 war ist mein sehnlichster Wunsch ist Mama zu werden… Ich hatte auch fast das Glück dies zu werden, leider hat das Schicksal hier anders entschieden …

Nun bin ich eine dieser Personen die jeden Monat wenn die Periode sich nen Tag länger Zeit lässt sofort in (freuden-)Panik gerät… diese wird allerdings schnell wieder enttäuscht. ich hatte auch vor ca. 4-5 Monaten so einen Moment. Ich war mit meiner Periode 1 ½ Wochen überfällig, Brustspannen, usw.…. ich hatte auch einen Test gemacht der mir anzeigte „positiv“. Ich dachte mir nur „JUHHHHUUUU“. Ich ging zum FA – dieser erklärte mir dann dass ich nicht schwanger bin, da ich gar keinen Eisprung hatte… Die Enttäuschung war groß…. Ich hatte mir an diesem Tag fest vorgenommen dass ich mich davon nicht mehr so beeinflussen lasse. Das hat auch bis vor 4 Wochen noch funktioniert… wie vorhin erwähnt habe ich von 1 ½ Monaten die 3 Monatsspritze bekommen. Allerdings hätte ich diese erst eine Woche später bekommen sollen, doch meine Blutung setzte eine Woche früher ein. Ja gut – kann ja mal passieren… Allerdings an dem Tag als ich die Spritze bekam, waren die Blutungen schon wieder weg.

Am Anfang war alles ok – spritze super aufgenommen – keine Probleme…

Nun aber seit ca. 4 Wochen hab ich ständig andere Beschwerden. Es ging los dass ich 1 Woche lang extrem empfindliche Brustwarzen hatte. Auch meine Brust an sich schmerzte. Dann bekam ich immer wieder einziehen auf der rechten Seite im Unterleib. Dazu kommt ein sich langsam steigender Hunger, ständig müde und leicht reizbar, ich habe auch komischer weise derzeit einfach keine richtige Lust auf Sex. Ich liebe meinen Partner und wir haben normalerweise ca. 4-5-mal die Woche mit einander geschlafen. Doch derzeit funktioniert es nicht so wirklich…

Nun bin ich im Zwiespalt mit mir selbst – ich bin der Meinung es kann ja eigentlich nicht sein. Allerdings hatten mein Partner und ich vor der 3 Monatsspritze wie gesagt 4-5 miteinander geschlafen – und um ganz ehrlich zu sein – die 2 Wochen davor war ich schon sehr schludrig damit… Ich hab mir da keine Gedanken gemacht weil ich mich ja eh immer nur verrückt mach…

Naaaa gut – wie gesagt – seit 4 Wochen so was hab ich diese Symptome. Nur das Problem ist – ich traue mich nicht einen Test zu machen da ich vor der Enttäuschung viel zu große Angst hab. Ich hätte allerdings auch gern endlich Gewissheit ob ich mir mal wieder (wie sonst auch) alles nur einbilde oder nicht….

Vielleicht geht es ja jemanden so ähnlich wie mir oder hat auch schon dieses Fiasko durch… Bin für alles dankbar 

VLG

...zur Frage

Chronische Magen-Darmprobleme und Krampfartige stechende Schmerzen im Analbereich?

Guten morgen.

Ich mache mir langsam wirklich sorgen...

Ich habe seit nun mehr einem Jahr in unregelmäßigen Abständen diese Anfälle. Es ist ein immer für etwa 10-30 Minuten auftretender Schmerz im Analbereich und im "inneren" Unterbauch. Dieser ist entweder am Knochen direkt neben dem Enddarm zu spüren und oder eher undefinierbar im inneren des Enddarms. Es ist zumeist ein starkes in Wellen von erst steigender dann stagnierender Intensität auftretender Drückend "Krampfender" Schmerz. Heute hatte ich das erste mal die selben Symptome nur stattdessen einen starken Stechenden Schmerz, mit Nadelstichen durchaus vergleichbar.

Das ganze tritt unabhängig vom Stuhlgang auf, mir ist aber aufgefallen das es (nicht immer) auffällig häufig direkt nach dem Sex passiert.

Bei den "normalen" Schmerzen hilft eine bestimmte Liegeposition um diese zu ertragen, nach einiger Zeit verschwinden diese einfach.

Dazu treten als Begleitsymptom oft die dumpf stechenden Schmerzen im Hodenbereich auf, die ich des öfteren habe aber sich auffällig häufig mit denen im Analbereich überschneiden. Die Intervalle aller Schmerzsymptome in dem Bereichen sind nicht festzumachen, manchmal liegen Tage, Wochen oder Monate dazwischen. Die gesamten Symptome inklusive der eher häufig auftretenden "leichten" Hodenschmerzen sind seit ca. 1,5 Jahren vorhanden. Es schien sich bis jetzt nicht zu steigern.

Zu den allgemeinen Magenproblemen. Ich bin scheinbar sehr anfällig für Magen-Darm Infekte. Jedenfalls erkranke ich aller paar Monate an solchen, andere Krankheiten bekomme ich eigentlich nur alle paar jahre mal.

Lebensmittelunverträglichkeiten sind nicht bekannt.

Ich war bereits einmal wegen akuter Magenkrämpfe die länger als eine Stunde anhielten im Krankenhaus, zu dieser Zeit hatte ich die Problematik bereits häufiger gehabt aber der letzte Vorfall war so lange her das ich es nicht erwähnt habe. Die Ärzte dort machten ein Ultraschall der Magengegend und eine Untersuchung der Stuhlprobe. Alles unauffällig.

Allgemein konnte weder mein alter Hausarzt (leider mittlerweile in Rente) noch mein neuer Hausarzt jemals eine Ursache für die Magenprobleme finden.

Psychische Ursachen sind eher unwahrscheinlich, ich habe keine Psychischen Krankheiten (zumindest Aktuell nicht).

Die Schmerzen allgemein sind auf einem Spektrum von Nadelstichen bis stumpfer Schlag mit einem schweren Gegenstand einzuordnen. (Um einen Vergleich der Intensität vorliegen zu haben)

Die Frage an diejenigen die bis zum ende durchgehalten haben. Wenn ihr Mediziner seit: Habt ihr eine Ahnung was es sein könnte und weshalb mein Arzt nichts findet ? Und an die anderen: Ich würde mich über hilfreiche Berichte ähnlicher Erfahrungen freuen.

Ich danke allgemein jedem der Antwortet. Bitte verzeiht mir meine schlechte Grammatik und Rechtschreibung sowie die unverständliche Wortwahl.

MfG

(Falls wichtig: Ich bin Männlich, 18 Jahre und habe keine Medizinische Vorgeschichte in dem Bereich)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?