Adomielle CT-kann jemand die Diagnose erklären?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1) Gering verplumte linke Nebenniere im medialen Schenkel->rechte Nebenniere unauffällig

In der Regel harmlose Normvariante (eine NN ist halt ein wenig größer), kann man nach zwei- drei Jahren mal kontrollieren (wenn dann gleich groß, ganz vergessen)

2)Leichte renkulierte Außenkontur der Nieren,die sich aber sonst nach Lage,Stellung und Größe unauffällig abbilden.

In der Regel völlig harmlose Normvariante. Manche Nieren sind and er Oberfläche leicht eingekerbt (bei bestimmten Tieren sehr ausgeprägt), das läßt sich anatomisch oft auch ein wenig im Nierengewebe weiterverfolgen. Einfach eine anatomische Variante.

3) Kleine Parenchymzyste der rechten Niere im mittleren Organdrittel

Völlig harmlos. Nierenzysten (kleine "Wasserbläschen" im Parnchym (also im Randgewebe der Niere) sind sehr häufig, mind. 10% aller Menschen haben sowas, in mehr oder weniger starker Ausprägung. Extreme Variante -dann auch mit Krankheitswert- ist die sog. "Zystenniere", hat aber mit DEINEM Befund NICHTS zu tun.

4) Divertikulose des Kolon mit Betonung des Sigma.Sonst unauffällige Abbildung der Darmstrukturen soweit methodisch zu beurteilen.

DAS ist IMHO der einzige Befund, der dir irgenwann mal wieder begegnen könnte. Such mal nach Divertikulose. Diese Darm-Divertikel (Ausstülpungen der Darmwand nach außen (solche nach innen wären dann Polypen), welche gelegentlich auch mal zu Entzündungen des Darmes führen kann. MUSS nie Probleme machen, wenn aber mal Schmerzen im Unterbauch auftreten sollten, sollte man dem Arzt erzählen, daß da mal eine Divertikulose gesehen worden ist, dann kann man das abklären und ggf. behandeln. Genaueres dazu würde dir dein Gastroenterologe (Internist mit Spezialgebiet Verdauungsorgane) berichten können.

Alles in allem: Wenig dramatisches, die Divertikulose könnnnte mal irgendwann schmerzhaft werden (Divertikulitis), muss das aber nie.

Vielen,lieben Dank für Deine nette ausführliche Antwort! Jetzt bin ich aber erstmal beruhigt! LG AH

0

Gefahr von häufigen CT/Röntgen-Aufnahmen

Hallo zusammen! Aufgrund meiner Erkrankung und den ganzen Komplikationen in diesem Jahr (PEG-Sonde, Bauchfellentzündung, Verwachsungen, Schmerzen), wurden von Jahresbeginn bis jetzt schon recht viele Röntgenaufnahmen und CTs bei mir gemacht. Die CTs vom Kopf und vom Bauch und Röntgen auch vom Bauch und von der HWS.

CTs vom hatte ich im Januar drei (davon 2 an einem Tag, das andere 2 Tage vorher), eins im Februar, eins im April (alle Abdomen), drei im Juni (2xKopf und 1xBauch) und 2 im August (1x Kopf, 1x Abdomen), also insgesamt schon 10 Stück(!) dieses Jahr.

Röntgen wurde auch recht oft gemacht, kann gar nicht mehr alle so richtig nachvollziehen, aber mindestens im Januar 3x, im Februar 1x, im April 1x, im Mai und Juni je eine Röntgen-Durchleuchtungs-Untersuchung (Bauch) dazu im Juni 1x Röntgen und im August 2x Röntgen.

Außerdem wurde auch noch eine Szintigraphie im Januar gemacht (ist ja soweit ich weiß, auch Strahlenbelastung).

Insgesamt war ich also dieses Jahr schon einer wie ich finde erheblichen Strahlenbelastung ausgesetzt.

Ab wann wird sowas denn "gefährlich", also ab wann können die immer wiederholten Rönten bzw. CTs auch Schäden verursachen? Und welche? Das würde mich mal interessieren. Leider gab es zu den Aufnahmen nie eine Alternative...

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Schmerzen linke Körperhälfte?

Ich bin mit meinem Latein völlig am Ende :/

Ich habe seit bereits sechs Wochen Schmerzen auf der linken Seite. Diese ziehen sich um die gesamten Brustrippen links, mal tut es außen, mal innen weh, mal brennt auch die Brustmitte. Dann wieder schmerzt es unter dem linken Rippenbogen unterhalb der Brust. Es gibt keinerlei Erklärung dafür. Ärzte tun es ab mit Intercostalneuralgie, oder ein Median sei blockiert etc. Paracethamol hilft nicht. Osteopathie auch nicht. Hat noch irgendjemand eine Idee? Ich bin kurz davor, ein CT machen zu lassen, einfach um klären zu lassen, ob da Entzündungsherde oder was auch immer sind...

Für freie Ideen wäre ich dankbar. Vielleicht kennt sich damit jemand aus?

...zur Frage

Lagert der Körper wirklich ungesunde Stoffe ein?

Auf meine Frage nach den gesundheitlichen Vorteilen des Fastens wurde mir unter anderem erklärt, der Körper würde Stoffe einlagern, die nicht gut für mich sind, und dieses Zwischenlager würde der Körper durch Fasten dann leeren. Zumindest habe ich das so verstanden. Kann mir das jemand ein wenig genauer erklären? Ich dachte Giftstoffe werden durch die Leber, bzw. Nieren abgebaut? Allerdings ist meine medizinische Ausbildung schon ein paar Jahre her, und Fasten scheint mir erst in den letzten Jahren im Trend zu liegen. Weiß das vielleicht jemand genauer?

...zur Frage

Sorgen wegen Strahlenbelastung nach CT?

Hallo,

Seitdem ich damals als Jugendliche ein CT des Kopfes bekommen habe, mache ich mir immer wieder Sorgen wegen der Strahlenbelastung der ich dabei ausgesetzt war.

Ich hatte mit 13 eine leichte Gehirnerschütterung, der Arzt meinte zu mir wenn die Kopfschmerzen in 2 Wochen nicht weg seien, soll ich nochmal kommen. Nun waren die leichten Kopfschmerzen immer noch da, und der Arzt schickte ich mich zum CT um sicher zu gehen dass da nichts schlimmeres ist.

Nun rege ich mich bis heute auf dass das überhaupt gemacht wurde. Je jünger man ist, desto gefährlicher ist die Strahlung ja. Und nach einer leichten Gehirnerschütterung, bei der ich mich noch nicht einmal ergeben musste, dazu nur leichte Kopfschmerzen, glaube ich dass das ganze echt eine unnötige Aktion war mit dem CT. Ich hatte in dem Alter halt auch noch überhaupt keine Ahnung von sowas.

Seitdem bin ich immer wieder besorgt, wie erhöht denn nun mein Krebsrisiko deswegen ist. Oder ob ich nicht irgendwann mal einen Gehirntumor davon bekommen könnte. Ich bin eh jemand der sich schnell Sorgen wegen Kleinigkeiten macht, aber das lässt mir echt seit damals keine Ruhe mehr, und mittlerweile bin ich 20.

Nun hat in meinem Bekanntenkreis eine Freundin leider einen Gehirntumor, um sie steht es gar nicht gut. Deswegen hat es das ganze Thema bei mir wieder aufgewühlt.

2014 hatte ich eine Kieferzyste, durch die einer meiner Schneidezähne abgestorben ist. Vielleicht kam diese Zyste ja durch die damalige Strahlenbelastung?? O.O

Naja, weiß vielleicht jemand wie schlimm wirklich ein CT im Alter von 13 Jahren wirklich ist, ist es begründet dass ich mir deswegen noch Sorgen mache?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Ab wie viel Röntgen und CT (Strahlung) wird es gefährlich?

Dezember:CT Kopf Röntgen:Wirbelsäule und Knochendichtmessung alles innerhalb einer Woche.April:MRT und vor einer Woche röntgen beim Zahnarzt. In drei tagen vereise ich mit flugzeug auch viel strahlung,ich wollte fragen ist es zuviel,gefährlich in solche kurze abstände?Danke im voraus

...zur Frage

Bacuh MRT ?

Ihc habe befund von bauch magnet bekommen. versteh nix... immer noch schmerzen im bauch... was heißtd as?

MR – Sellink vom 27.11.2014

Medikamente: 2 BS Ratiopharm 1 ml Amp, 1 MCP Ratiopharm 10 mg, 4 Nestargel Kontrastmittel: 16 Multihance MR, 125 Osmofundin MR

Rechtfertigende Indikation: Unklare abdominelle Schmerzen. Verdacht auf Adhäsion.

Befund: MRT Sellink bei 3 T. T2 HASTE fs cor, T2 HASTE tra, T1 FLASH -/+ KM, T1 VIBE dixon cor und tra -/+ KM, transversale DWI (B 50, 400, 800) mit ADC Karte. Kontrastierung des Magen-Darm-Traktes mit einer Wasser / Johannisbrotkernmehl – Gemisch.

Anamnestisch Zustand nach 2 Leistenhernienoperationen und Appendektomie. Es besteht ein chronischer Schmerz vor allem rechts oberhalb der OP-Narbe der letzten Leisten-OP.

Gastrointestinaltrakt: Der gut kontrastierte Magen ist unauffällig. Fragliche Adhäsion einer distalen Ileumschlinge am Musculus rectus abdominus im Unterbauch rechts. Der vor- und nachgeschaltete Darm ist jedoch unauffällig ohne Anhalt für Stenosen oder Dilatation. Auch sonst sind, soweit kontrastiert und entfaltet, das Jejunum und das restliche Ileum unauffällig. Das Colon ist nur schlecht kontrastiert. Keine suspekten Läsionen abgrenzbar. Bei Zustand nach Leistenhernien-OP zeigt sich kein Hinweis auf eine Hernie ohne Inkarzerierung. Leistenkanäle sind, soweit erfasst und dargestellt, unauffällig.

Leber / biliäres System: Die Leber ist nicht auf allen Sequenzen vollständig erfasst. Das Organ ist normal groß. Keine fokalen Organläsionen abgrenzbar. Reizlose, normal große Gallenblase. Der DHC ist unauffällig.

Nieren / Nebennieren / Pankreas und Milz: Die Nieren sind normal groß und konfiguriert. Regelrechte Abflussverhältnisse beidseits. Unauffällige Milz und Nebennieren. Das Pankreas ist im Schwanzbereich leicht verplumpt. Jedoch keine fokalen Auffälligkeiten. Der Ductus pancreaticus ist regelrecht.

Soweit beurteilbar sind die großen Gefäße unauffällig. Pathologisch vergrößerte Lymphknoten sind nicht abgrenzbar. Die Lendenwirbelsäule ist ohne auffälligen Befund. Die basalen Lungenabschnitte stellen sich regelrecht dar.

Beurteilung: Fragliche Adhäsion des distalen Ileums im Unterbauch rechts. Sonst unauffälliges MR Sellink/Abdomen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?