Erfahrung mit Einlagen und Fußfehlstellungen.

3 Antworten

Hallo ! So hab ich das mit meinen Einlagen nie gemacht. Probleme mit den Füßen habe ich auch.Einige wenige Standard Gesundheits Einlagen hatte ich auch schon. Sie waren immer ungeeignet. Also,bin ich zum Orthopäden und der hat mir Einlagen verschrieben.Damit war ich dann zum orthopädischen Schuhmacher. Der schaute sich den Fuß genau an und ich erörterte mit ihm die Problematik.Ein 3-D Fußabdruck wurde gemacht und die individuelle Einlage angefertigt. Nach ein paar Tagen Probe tragen musste an einer Sohle etwas verändert werden un nun geht es gut. So ist eigentlich der Werdegang am besten. Und in Hannover gibt es mehrere Orthopädische Schuhmacher.Was viele nicht beachten,die beste Sohle taugt nix,wenn es nicht die geeigneten Schuhe dazu sind. Inzwischen kaufe ich mir diese auch meistens beim gleichen Orthopäden,auch Sportschuhe. Gruß Grischa

erstmal danke für die Antwort. :)

1. Frage: was für Art von Einlage war die letzere, also die nach 3D Abdruck.

2.Frage: was genau hast du bemerkt oder welche Wirkung hatte die Einlage bei dir.

3. Frage. Was meintest du mit "so habe ich das mit Einlagen nie gemacht" ?

0

Hallo,wenn ich schrieb,dass ich mit den Einlagen so noch nie gemacht haben,dann meine ich,dass ich erst beim Orthopäden war und dann mir der Verordnung zum Orthopädischen Schumacher. Dieser hatte dann den Fuss auf einer Platte elektronisch gescennt und seine wichtigen Daten daraus erkannt. Die Einlagen wurden genau nach den Daten angefertigt,also eine Glasfiebergrundplatte mit entsprechend der Fußform Polstermaterial darüber und dann Leder als Abdeckung.Zuvor hatte ich mir ein paar Schuhe von aircomfort gekauft (gibt auch andere),die schon besonders fußfreundlich sind.In diese wurden die Einlagen auswechselbar eingearbeitet. Die Sohle habe ich mir abrollbar (Mittelfußrolle) verändern lassen. Es gibt aber auch schon vorgefertigte mit solchen Sohlen.Die gefielen mir aber nicht.Seitdem laufe ich entspannter und bemerke eine Kräftigung der Muskulatur im Fuß und Wade und darüber. Gruß von Grischa

  1. Danke für die Antwort Natürlich war ich vorher immer beim Orthopäden und ging erst danach mit dem Rezept zum Schuster/Orthopädietechniker. Das Problem ist dass die Einlagen nie wirklich individuell waren. Außer 1 mal da saß die Einlage an meinem linken Fuß perfekt. Der Abdruck wurde auch per scan genommen. Problem war dabei die Einlage für den rechten Fuß die nicht so optiml saß. Der Orthopädietechniker wollte die rechte Einlage irgendwann nicht mehr verbessern. Seitdem versuchte ich bei es vielen anderen, ohne Erfolg. Die Einlage die perfekt saß hat obwohl keine "sensomotorische" Einlage trotzdem Muskulatur gestärkt. Ich weiß jetzt nicht wo ich Einlagen machen soll wo ich den selben Erfolg habe an beiden Füßen. Ich meine es hat ja an einem ja perfekt geklappt wieso nicht an beiden. Wollte wieder zu dem Techniker der die Einlage machte, um ihn zu bitten eine weitere Einlage fürn rechten Fuß nach Rezept zu machen. Doch er weigerte sich :( Wenn ich fragen darf wo hast du dir deine Einlagen machen lassen?
0
@TheRock

Ich bin aus dem Berliner Raum.Wird dir nix nützen,da du ja Hannover meintest.LG

0

Das "richtige" Rezept kann man sich eigentlich schenken, weil die Leistung der gesetzlichen Kasse eh begrenzt ist. Wenn man privat versichert ist, kann es sich jedoch lohnen, weil die Privaten meist die bessere Leistung als lohnend anerkennt (spart letztendlich ja auch viel Geld ein).

Gute Schuhtechnikbetriebe oder Fußtherapeuten sehen sich eh die Füße genau an, bevor sie die Einlagen herstellen,- in den meisten Sanitätshäusern hat man Verkäuferinnen, die sich oft weniger mit der Materie auskennen.... 

Schmerzen an der Knieaußenseite

Hallo an Alle,

ich richte mich mal in Verzweiflung an euch. Folgendes zur mir: Ich bin 23 Jahre, von Herzen Sportler. Habe mir im Abstand von 3 Jahren, in beiden Knien das vordere Kreuzband gerissen (+ übliche Begleiterscheinungen, Außenmeniskus etc.). Erster Kreuzbandriss im Sep 2010 (rechts), zweiten im Mai 2013 (links).

Das linke Bein (OP -> 2013) macht mir 0 Probleme. Jedoch kämpfe ich seit September 2010 mit meinem rechten Knie (erster Kreuzbandriss). Stabilität und Muskulatur sind voll da. Jedoch habe ich seit Anfang an einen Schmerz an der Außenseite des Knie´s (direkt über dem Fibulaköpfchen bzw. Wadenbeinköpfchen). Also im Prinzip nicht im Gelenkspalt direkt, wo der Außenmeniskus etc sitzt, sondern wie gesagt direkt über dem Fibulaköpfchen. Bei Belastung ist der Schmerz kaum zu spüren. Meist erst ein paar Stunden später bzw. am Tag (an den Tagen) nach der Belastung (Joggen) danach. Der Schmerz ist ziemlich gleichbleibend, eher „dumpf“. Als besonders stark würde ich den Schmerz nicht bezeichnen, eher als nervend und hindernd. Wenn ich ein wenig über dem Fibulaköpfchen herumdrücke, spüre ich es auch teilweise. Ich kann mir nicht erklären was da wehtun soll...da ist doch nur die kleine Gelenkpfanne und das Fibulaköpfchen ?!....

Fahrrad fahren und schwimmen funktioniert eigentlich problemlos. Ohne jedoch 1-2 Tage Probleme zu haben, ist Joggen nicht wirklich möglich…(wie gesagt, während der Belastung fast kein Schmerz).

Vllt. hat jemand schon Mal ähnliche Erfahrungen gemacht. Den Physio´s und Ärzten gehen auch langsam die Ideen aus.

Was ich bisher, leider ohne Erfolg unternommen habe: Muskelaufbau, Übungen Wackelpad, Dehnen + Tapen, Hyaloronspritzen in den Gelenkspalt, kein Joggen (nur noch Crosstrainer), Einlagen um den Gelenkspalt zu entlasten (sensomotorische, sowie passiveinlagen), volles Training, in der Hoffnung das der Schmerz irgendwann einfach verschwindet…

Des Weiteren wurde vermutet, dass etwas mit dem Außenmeniskus nicht in Ordnung sei. Demnach wurde der Außenmenisus 2012 athroskopisch genäht (war ein kleiner Riss auf MRT sichtbar). Danach wurde es nicht besser (Naht anscheinend nicht gehalten). Immerhin hatte ich nunr Hoffnung das die dritte OP mich erlöst. Demnach erneute Athroskopie (3. OP, Knie rechts –> Meniskusteilresektion). …der Schmerz ist nach 3 OP´s immer noch da und immer noch der selbe, seit 4 Jahren. Der Außenmeniskus scheint jetzt völlig in Ordnung, daran kann es scheinbar nicht gelegen haben :/...

Langsam gehen mir selbst die Ideen aus….hier im Forum habe ich was über das „Läuferknie“ gelesen, das passt vom Schmerzpunkt her, kann ich mir aber nicht vorstellen.

Wie gesagt, vllt. kann mir ja hier jemand helfen. Ich zumindest habe keine Ideen mehr, würde jedoch gerne ohne Schmerzen joggen können. Im Prinzip kann ich alle Sportarten machen, muss aber damit rechnen, dass es die nächsten 1 – 2 Tage für das rechte Knie unangenehm ist.

Und sry für den langen Text ...ich denke, dass es jemand geben muss der die selben probl

...zur Frage

Frage zur Selbstbehandlung von Krampfadern im Unterschenkel, um Thrombose zu vermeiden

Was fällt Euch dazu ein? Möchte nach Möglichkeit den Besuch bei einem Phlebologen vermeiden, weil das mit logistischen Schwierigkeiten verbunden ist.

Was ich nicht möchte:

  • Stützstrumpfhosen (ich hasse Strumpfhosen!)
  • Venen veröden lassen oder sonstwie behandeln, da ja dann die andern Venen mehr arbeiten müssen (habe schwaches Bindegewebe).

Was ich bis jetzt tue:

  • Kastanientinktur (70%): Kann man damit die Beine einreiben? Oder ist der Alkohol schlecht?
  • nehme sie auch innerlich - weiß jemand die Dosis? Ich erhöre nun täglich um 1-2 TRopfen, um zu sehen, was passiert. Die Saponine sollen ja negativ auf die Haut einwirken (nehme vorbeugend B-Vitamine)
  • Beine kalt duschen, ab und zu hoch lagern, nicht zu lange sitzen
  • Kaffee meiden, Schokolade soll nun auch noch gestrichen werden :-)
  • Strümpfe meiden, trage nur lockere selbstgestrickte Wollsocken, Wade ist immer ziemlich warm (seit Jahren schon)

Was fraglich ist:

  • Wie sieht es mit dem Liegen auf der Seite aus? Kann dann das obere Bein zu sehr auf das untere drücken und da Schaden anrichten? Mein rechtes Bein sieht schlimmer aus (bin Rechtsschläfer).
  • Wollunterbett bei Kälte: Werden vieleiecht die Beine zu warm? Schadet das?
  • kalte Güsse: schaden die, wenn nach einiger Zeit die bessere Duchblutung kommt? Werden die Venen dann zu weit?
  • Magnesium: Entspannt die Muskulatur ... kann man das brauchen, oder macht das die Venen noch schlaffer? Habe öfters mal Krämpfe in den Waden.

Vielleicht weiß ja jemand Rat zu einem Teil meiner Fragen - bin dankbar für alle Hinweise!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?