Blaue stellen nach der Kreuzband Operation ?

Kreuzband - (Operation, Thrombose, Hämatom)

2 Antworten

Ich denk auch dass das einfach Blutergüsse sind, was normal nach so einer OP ist. Die dürften bald verblassen und weg gehen.

Fentanyl-Benzo-Tramal -Entzug Aber wie die letzten mg absetzen ???

Wer weiß Rat ? Ich bin Morbus-Crohn-Patient und hatte im Januar meine 3. große Bauch-OP als ich von der Intensivstation wieder auf dem Zimmer war hab ich die wachsenden Schmerzen nicht mehr ausgehalten und nur noch geschrien die Ärzte haben mich mit allem zugeballert was da war aber nichts half bis sie mit Fentanylpflaster ankamen da konnte ich Nachts wenigstens mal paar Stunden wegnicken zudem bekam ich Benzos wegen der abartigen Panikattacken und Albträumen durch die Hammernarkose. Nun nach 5 Monaten will ich weg von dem Scheis, die Benzos habe ich kalt entzogen ich hatte 2 miese Tage und dann nach einer Woche nochmal eine derbe Depriphase von einer Woche. Danach hab ich versucht das Fentanyl zu reduzieren runter auf 25 ging noch aber auf 12 gab Probleme ich brauchte 4 Anläufe und musste das 12er alle zwei Tage wechseln wegen den Entzugserscheinungen. Dann lief einiges schief ich suchte Hilfe bei einem Psychodoc der verschieb mir Cipralex allerdings war es Wochende, meine Pflaster alle und meine Quellen alle im Urlaub, da kommt Freude auf. Die erste Nacht ohne alles hab ich fast durchgehend im stehen verbracht am zweiten Tag fand ich dann doch noch Tramadol im Haus, als erstes habe ich nur eine 50mg Braustablette genommen und oh Wunder nach 10min waren meine Beine ruhig, da erwachte der Ehrgeiz in mir und ich wollte es durchziehen, hab eine Woche lang jeden Tag nur 1 !!!! Tramadol geteilt 25mg Morgens und 25Abends doch nun bin ich am Ende. Trotz dieser lächerlichen Dosis bekomme ich Morgens bis Mittags schlimmste Depressionen mit Erbrechen nix Essen und allem drum und dran....wie bekomme ich die Depris weg damit ich diese eine Tablette noch los werde ??? Tramal und Antidepressiva passt nicht zusammen deswegen bin ich schon fast soweit einen Schritt zurück zu gehen und wieder Pflaster zu nehmen um dieses Cipralex hochzufahren was aber auch wieder mindestens 3 Wochen dauert. Kann doch nicht sein das die letzte Hürde nicht zu schaffen ist . Bei meiner letzten OP vor 6 Jahren bin ich mit 50er Fentanyl aus dem KH gekommen und sofort auf Null gefahren ohne Probleme.

...zur Frage

Mittelhandfraktur wie behandeln?

Hallo ich hab mir den Mittelhandknochen vom kleinen Finger gebrochen. Nun bin ich extrem unsicher ob es richtig behandelt wird und wollte mal fragen ob jemand damit Erfahrung hat. Das sieht ungefähr so aus wie in diesem Bild http://ws.srf.ch/asset/image/audio/bd4a857c-0b47-42d8-9c1b-1fe6f522baf5/EPISODE_IMAGE/1435005040000.png nur etwas weiter Richtung Handgelenk. Nach dem Sturz war es etwas angeschwollen und tat weh. Geprellt dachte ich und hab einen Verband drum gemacht. Das ging noch eine Woche die Schmerzen waren garnicht so stark. Was mich aber irritiert hat das sich der kleine Finger sich beim Beugen nach innen geneigt hat. Er "schleift" jetzt quasi immer am Ringfinger. Deshalb bin ich dann doch mal Röntgen gegangen. Konnte nur einen kurzen Blick auf das Bild erhaschen, trotzdem ist mir schlecht geworden weil ich damit nicht gerechnet hatte. Es tat ja kaum weh.

Der Arzt meinte dann man könne das operieren, würde er aber nicht machen, es würde auch so wieder zusammen wachsen. Ich hab dann seitlich so eine Gibsschiene dran bekommen. Ich meine ich würde nie unbedingt auf eine Operation bestehen. Wenn sich das vermeiden lässt ertrag ich auch 6 Wochen Gips. Was ich aber nicht verstehe, das nichts gerichtet wurde bevor man den Verband angelegt hat. Macht man das nicht? Wächst das dann trotzdem wieder grade zusammen? Zieht man das nicht auseinander und macht dann einen Verband. So kenne ich das. Ich hab mich auch gewundert, dass die Schwester nur so eine Halbschale angegipst hat. Sie meinte man mache das schon lange so? Bin ich von vorgestern. Und vor allem bleibt der kleine Finger so komisch. Sind die Finger grade ist alles gut, knickt man sie aber zieht er sich leicht innen.

So ich werd am Montag auf jeden Fall noch mal hingehen. War zu geschockt um vernünftige Fragen zu stellen. Ausserdem habe ich jetzt richtig massive Schmerzen was mich noch mehr verunsichert.

Ich weiss das man hier sicher keine umfassende Antwort für den Einzelfall erwarten kann. Aber richtet man die Knochen echt nicht mehr aus bevor man eingipst?

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

angst vor leukämie

hallo zusammen,

ich weiß, dass mir hier keiner eine diagnose stellen kann- das ist auch nicht nötig, ich warte aktuelk auf mein blutbild, dass wohl nächste woche da sein wird. allerdings sitz ich gerade voll auf heißen kohlen, weil ich mir sorgen mache, leukämie zu haben: haupgrund: ich beobachte die letzten monate vermehrt, grundlos blaue flecken. hauptsächlich an den beinen. als kind hab ich auch öfters welche an den beinen gehabt, aber eher weil ich hingefallen sind. generell hab ich an den beinen wohl immer leichter zu blauen flecken geneigt als andere. nur: jetzt( ich bin übrigens 22, weiblich) kommen die einfach so, ohne das ich wüsste, mich gestoßen zu haben. auch an den armen und sogar auf dem handrücken hatte ich schon welche. an den beinen sind es immer so ca. 2-3 stück, an den armen hin und wieder einer. letzte woche hab ich sogar eine leicht gelbliche verfärbung im bereich der wirbelsäule entdeckt-. ich schätze es war ein leichter "blauer (gelber) fleck. das hat mich auch so erschreckt, dass ich zum arzt bin zum blut abnehmen. ich fühle mich momentan auch recht ausgelaugt/schwach, aber das hat vermutlich auch damit zu tun, dass ich sehr viel stress um die ohren habe seit mehrerren wochen auch habe ich vermehrt petechien an den armen, aber die sicherlich schon seit über einen jahr. dazu kommt, dass ich vor kurzem (siehe letzter beitrag) ein paar tage lang rmysteriöse bauchstechen rechtsseitig hatte, als ich zum arzt damit wollte, war es aber schon wieder weg. allerdings meldet sich das stechen hin und wieder doch (sollte ich vermutlich auch noch abchecken lassen) könnte das das die mild/leber sein? so weit ich weiß, steht das ja in bezug zu leukämie...auch ist mir ein geschwollener lymphknoten aufgefallen im halsbereich, der auch ab und an weh tut. d.h. ich nehme schwer an, dass es einer ist. der internist bei dem ich zum blutabnehmen war, hat sich nicht näher geäußert, als ich sagte ich mache mir sorgen wegen blauer flecken (ich wollte das mit leukämie nicht gleich ansprechen) er hat mich dann aber auch gefragt, ob mal bauchspeicheldrüse/milzwerte schon mal untersucht wurden. ich hab das mal so interpretiert, dass er ähnliches dachte wie ich, mir aber keine angst machen wollte. wegen der blauen flecken: eine gerinnungsstörung schließe ich aus. ich hatte bereits 2 ops in der vergangenheit,(eine vor ca. 1 jahr) ich schätze spätestens da hätte man das gemerkt. bei der blutabnahme wollte das blut auch gar nicht laufen, es musste noch der andre arm angestochen werden...also eine schlechte blutgerinnung schein ich wohl nicht zu haben. was kommt denn noch in frage? vitamin k-mangel? aber vitaminmangel in deutschland? ich hab echt angst :-(

...zur Frage

Nasenmuschel und nasenscheidenwand op

Hallo ihr lieben es gibt das Thema etwas öfters aber ich fand leider nichts über die normale Operation sondern nur über den Laser. Es geht darum ich bin 20 Jahre alt und habe schon seit ich ein Kleinkind war Probleme Luft durch die Nase zu bekommen Ein HNO Arzt hat nie etwas festgestellt deswegen lebte ich normal mit weiter auch wenn meine Nase immer zu war. Aber seit etwa 2-3 Wochen Vllt. Auch 4 Wochen leide ich unter extremen Kopfschmerzen die mich manchesmal im Schlaf wecken. Also entschied ich mich am Monat zu einer Ärztin. Diese verschrieb mir nasonex doch ich bekam am nächsten Tag schlimmere Kopfschmerzen und dachte es seien Nebenwirkungen. Ich suchte einen anderen Arzt auf und der sagte mir das es mit der nasenmuschel und der nasenscheidewand zu tun hat und ich sollte mich einfach nicht länger quälen und eine op machen. Er überwies mich an einen Spezialisten der mich zum Röntgen schickte aber die neben Höhlen sind frei ist das dann normal das ich Schnupfen habe ? Ich in 20 Tagen die OP. Und ich habe ziemliche Angst :/ Und ich würde gerne Erfahrungen von euch lesen da Ärzte ja immer sagen nein es tut nicht weh ^^ 1.Wie läuft so eine op genau ab ? er sagte etwas von Hammer und Meißel aber bricht er mir nicht dadurch die Nase? 2. Hattet ihr Schwellungen oder blaue Augen? Wenn ja wann fing es an und wie lange dauert es bis alles verschwindet ? 3. wird sich die Form meiner Nase verändern? 4.wie lange hattet ihr danach einen Sprachfehler der Arzt sagte mir das ich dann paar Wochen nicht richtig reden kann 5. Meine letzte frage ich bekomme nur ein Pflaster auf die Nase nach der op und bin ziemlich Schmerz empfindlich kann man sich nicht in der Apotheke ein verband holen was etwas mehr halt gibt ? Freue mich auf Antworten :) liebe Grüße und macht mir nicht soviel Angst ^^

...zur Frage

Kreuzbein und BWK 3+4 nach Motorradunfall gebrochen (unverschuldet)

Hallo Zusammen,

vielleicht kann mir bzw. meiner Freundin hier jemand helfen, ich hoffe es sehr denn wir sind so langsam verzweifelt. Im Februar 2011, also ziemlich genau vor einem Jahr wurde meiner Freundin die Vorfahrt genommen und sie wurde als Motorradfahrer von einem Auto erfasst. Der Weg ging über die Motorhaube auf die Windschutzscheibe und über das Dach wieder zurück au den Boden auf dem sie Bäuchling landete. Sie wurde in das Örtliche Krankenhaus eingeliefert und von oben bis unten durchleuchtet. Nach Aussage der Ärzte ist sie mit Blauen Flecken und Prellungen sehr glimpflich davon gekommen, die tun weh, brauchen Zeit und müssen in Bewegung bleiben wurde Ihr gesagt. Auf etlichen Röntgenbildern muss demnach nicht mehr zu erkennen gewesen sein. Nach zwei Tagen wurde Sie entlassen und wurde natürlich zur weiteren Behandlung bei Ihrer Hausärztin vorstellig. Auch diese hielt sich an den Befund des Krankenhauses, blaue Flecken und Prellungen. Nachdem meine Freundin mehrfach über Schmerzen im Rücken sowie im rechten Bein geklagt hatte wurde Sie zum Einrenken geschickt. Bei der endgültigen Diagnose eine sehr schlechte Idee. Nach einigen weiteren Suspekten Diagnosen wechselte meine Freundin den Hausarzt (Wortlaut der Ärztin" Da war von anfang an der Wurm drin") Der neue Hausarzt tastete meine Freundin nun endlich einmal ab und bemerkte unregelmäßigkeiten an der Wirbelsäule. Sie wurde an einen Ortopäden überwiesen und anschließend zum MRT geschickt. Diagnose: Kreuzbeinbruch Brüche der Brustwirbel 4 +5 Laut Aussage des Ortopäden waren die Brüche nach dieser Zeit verheilt und eine Operation nicht mehr sinnvoll. Es wurde Krankengymnastik verschrieben, Akupunktur sowie Schmerztherapie, auch ein Psychologe wurde aufgesucht. Es bleiben nach wie vor Schmerzen im rechten Bein und jeder Arzt sagt etwas anderes. Der gefühlte 10te Arzt bei der Reha in der Sie sich im Moment befindet und sie einmal untersucht hat sagt: es sei lediglich ein Muskelproblem. Monatelange Physiotherapie solle also ohne Erfolg gewesen sein. Wer kann mir eine kompetente Antwort geben weil meine Freundin mittlerweile Nervlich am Ende ist und und natürlich leidet auch Ihr Umfeld darunter. Ich würde mich sehr über Eure/Ihre Hilfe freuen.

Viele Grüße

Christian

(Bitte achtet nicht auf Rechtschreibfehler, Dankschön ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?