Alles nur Psyche???

1 Antwort

Hallo nochmal alle zusammen,

wollte mich nochmal für eure Vorschläge und fürs Durchlesen bedanken. Hab in der Zwischenzeit nochmal einige Sachen geschaut wo ihr mir vorgeschlagen habt. Meine Schilddrüsenwerte sind völlig in Ordnung. Das wurde wohl in mehreren Blutbildern auch schon gecheckt.

Vitamin B, hatte ich über längere Zeit schon mal in Tablettenform hochdosiert eingenommen. Das hat leider nichts geholfen.

Wie gesagt, mein Hausarzt und auch die Neurolgie ist der Meinung psychosomatisch. Wobei ich mir das nicht so recht eingestehen will. Klar habe ich Angst vor einer Krankheit wie ALS, aber wer hätte das nicht nach 7-8 Monaten "Leidenszeit"

Vor allem diese Kraflosigkeit und Muskelschmerzen die kann ich mir nicht durch die Psyche erklären. Wobei die Psyche wahrscheinlich alles anrichten kann...

Aber sonst geht es mir eigentlich psychsisch gut, ich schlafe gut, habe einen tollen Job und eine tolle Beziehung von daher ist es einfach schwierig für mich das mit der Psyche zu akzeptieren - aber ich versteh natürlich auch die Ärzte weil bisher alle Symptome nicht medizinisch zu erklären sind.

Hatte gestern nochmal Termin bei meinem Heilpraktiker, der ist von den Babesien überzeugt, wobei wenn ich die google, die ja ganz andere Symptome hervorrufen.

Na ja, hoffe dass ich euch nicht zu sehr voll jammere, tu das inzwischen schon mit meinen liebsten.

Bin aber über jeden Tip dankbar, hier "hört" man mir wenigstens zu! ;)

Liebe Grüße

Massive Gliederschmerzen & Kraftlosigkeit in den Händen - mit 18 Jahren.

Hallo,

ich bin 18 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Schmerzen in den Beinen, seit einem dreiviertel Jahr nun auch in den Armen. In den letzten Monaten sind die Schmerzen so stark geworden, dass ich kaum noch weiß wie ich damit umgehen soll. Der Schmerz sitzt vor allem in den Armbeugen und in den Kniekehlen und breitet sich von dort aus. Die Schmerzen sind in etwa vergleichbar mit dem "Ziehen", dass man im Wachstum verspürt, nur in der Intensität um ein Vielfaches stärker. Bewegungen wie Zähneputzen lassen meine Arme so schnell müde werden, dass ich ihnen bereits nach maximal einer Minute eine Pause gönnen muss. Wenn ich meine Hand zur Faust balle, merke ich außerdem dass mir die Kraft fehlt. In den Beinen ist der Schmerz zwar genauso intensiv, doch - für mich nicht nachvollziehbar - kann ich trotzdem relativ problemlos Fußball im Verein spielen. Die Schmerzen sind mittlerweile 24 Stunden am Tag präsent, hindern mich oft am Einschlafen und schränken mich im täglichen Leben ein. Ich studiere und muss deshalb viel schreiben, was meine Schmerzen in den Armbeugen nur weiter verstärkt (egal ob mit Stift & Papier oder tippen am Laptop).

Ich war bisher beim Orthopäden, Internisten, Rheumatologen und Kinesiologen. Weiterhelfen konnte mir jedoch keiner. Momentan warte ich auf einen Termin beim Neurologen.

Ich hoffe sehr, dass irgendjemand hier im Forum diesen Beitrag liest und Ähnliches gelesen oder gehört hat (vielleicht sogar selbst daran gelitten hat) und mir weiterhelfen kann. In der Hoffnung, dass es vielleicht eine Krankheit gibt, die die weiteren Symptome, die mich belasten, mit einschließt, nenne ich diese noch: - Druck im Gesicht --> Kopfschmerzen, (meistens nach dem Aufstehen ist die Nase zu), usw. Eine verschleppte Erkältung oder Ähnliches wurde jedoch nicht diagnostiziert - Vorzeitiger Samenerguss - Innere Unruhe, das Gefühl sich bewegen zu müssen, Schweißausbrüche bei Stress - Rückenschmerzen im Lendenbereich - Eingeschränktes Sehvermögen (trifft nur selten auf, wenn dann während oder nach dem Sport)

Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße Pseudonym

...zur Frage

MS, Restless - Legs , Schilddrüse oder doch die Psyche?

Ich habe folgendes Problem: 2014 trat erstmals Kribbelparästesien der Beine auf mit Missempfinden und Bewegungsstörungen, war in der Klinik, dort wurde eine Liquorpunktion / MRT / Neurographie durchgeführt alles o.B . ( Dort wurde es auf den Prüfungsstress bezogen, was bestimmt sein kann )

Nun 2 Jahre später fast die gleichen symptome nur das ich starke Probleme mit der Koordination der Beine hatte das laufen viel mir schon schwer musste mich ordentlich konzentrieren und dann dazu das kribbeln der Beine und die Kraftlosigkeit. Zum Glück hatte ich nun heute einen Neurologentermin weil der meinen Schwindel und die Kopfschmerzen abklären sollte. Da habe ich dann das mit den Beinen auch erzählt, weil der Hausarzt auch gern ein EEG hätte, nur die Neurologin ist auf die Beinproblematik null eingegangen sagte nur ich sei untrainiert ( gehe regelmäßig ins Fitnesstudio und laufen) nun gut EEG sah sie nun auch nicht für sinnvoll weil 2014 ja alles o.B war gegen die Kopfschmerzen gab es ein Rezept über Somatriptan damit war sie dann auch fertig mit allem.

Habe meinen Hausarzt natürlich auch gleich Informiert dem war das auch irgendwie so recht was Sie tat.

Nun weiß ich einfach nicht so recht weiter warum sollte ein Befund von 2014 nicht 2016 doch auffällig sein können ? Sollte ich noch einen anderen Neurologen aufsucheb ?


Zudem würde ich gerne wissen, was der Befund von 2014 nun bedeutet klingt für mich nicht so als wäre es 100 % in Ordnung gewesenden. da steht :Befund Evozierte Potentiale : ... die spinalen Latenzen waren NICHT SICHER reproduzierbar. Regelrechte Neurographie und im WESENTLICHEN normwertige SEP der Extremitäten .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?