Worum handelt es sich bei Rollstuhlpflichtigkeit?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es handelt sich um die Pflicht der Krankenkassen, bei Bedarf und Vorliegen der Voraussetzungen einen Rollstuhl zur Verfügung zu stellen Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Rechtsanspruch Rollstühle sind Hilfsmittel i. S. § 33 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch. Das Hilfsmittelverzeichnis der deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung listet etwa 1300 „leistungspflichtige“ Einzelmodelle des Handels auf. Damit die Kosten für den Rollstuhl von der Krankenkasse übernommen werden können, ist ein ärztliches Attest mit genauer Modellangabe und medizinischer Begründung erforderlich. http://de.wikipedia.org/wiki/Rollstuhl#Leistungspflicht_der_Gesetzlichen_Krankenversicherung_.28GKV.29

Das Wort "Pflicht" bedeutet natürlich nicht, dass jemand rechtlich verpflichtet ist, einen Rollstuhl zu benutzen.

Rollstuhlpflichtigkeit weist lediglich darauf hin, dass die Person auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Bedeutet ohne Rollstuhl geht nichts mehr. Vergleiche: "reanimationspflichtig", "dialysepflichtig" etc.

So ist es!

Hat nichts mit der "Pflicht der Krankenkasse" zu tun.

1

Das höre ich auch das erste mal und ich habe fast 10 Jahre im körperbehinderten Bereich gearbeitet.

Was möchtest Du wissen?