Orthopädische Einlagen Beckenschiefstand?!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls die Sprunggelenke instabil sind oder die Füße stark absinken, dann macht das definitiv Sinn, da es sich auf die Achse nach oben überträgt. Bei einem Beckenschiefstand ist es wichtig zu wissen, ob es anatomisch (Beinlängendifferenz) oder funktionell (über Muskeln) schief steht. Denn nur anatomisch gleicht man aus. Viele Grüße, André

Deine Überschrift nach ht dein Orthopäde wahrscheinlich einen Beckenschiefstand festgestellt, oder? Der kommt daher, dass du wahrscheinlich einen leichten Beinlängenunterschied hast. Über dein Beinlängenunterschied bekommst du also ein schiefes Bekcen und deine Wirbelsäule versucht die Schiefe wieder auszugleichen. Daher deine Rückenschmerzen. Mit Einlagen begradigst du wieder alls. AUF JEDEN FALL SINNVOLL!

Wenn es einen Beckenschiefstand aufgrund einer Beinlängendifferenz gibt, dann reicht auch ein Fersenkissen, bzw. eine entsprechende Erhöhung. Einlagen muss man deswegen nicht gleich tragen. Außerdem kann man da auch ganz viel mit Pysiotherapie machen. Es gibt nämich auch Beckenschiefstände, die nicht auf eine Beinlängendifferenz zurückzuführen sind.

Am sinnvollsten ist es, wenn Du das mit dem Dich behandelnden Orthopäden besprichst.

Was möchtest Du wissen?