Wie hoch ist die wahrscheinlichkeit einer HIV Übertragung bei ungeschützten Sex und was tun?

2 Antworten

Aids ist ein wirklich böser Teufel im Kopf der Allgemeinbevölkerung und nimmt dort im Vergleich zu anderen Krankheiten oder Problemen zu viel Platz ein. So schlimm die ausgebrochene Krankheit auch ist, muss man sie trotzdem realistisch sehen.

Die Wahrscheinlichkeit für Sex mit einer Infizierten ist als Hetero-Mann sehr gering. Laut Statistischem Bundesamt leben in Deutschland ca. 22.000.000 Frauen im sexuell aktiven Alter zwischen 20 und 60 Jahren. Von diesen sind laut Robert-Koch-Institut nur ca. 15.000 HIV positiv. Das sind also 0,00068 %. Und von denen sind, da sie für die meisten keine "Standard Sexualpartner" sind, wiederum Frauen aus z.B. Subsahara-Afrika und Drogensüchtige abzuziehen, was die Zahl nochmals verringert, wie das Robert-Koch-Institut auch selbst auflistet.

Zudem muss auch dann erstmal eine Infektion erfolgen. Und auch diese ist sehr unwahrscheinlich. Und selbst wenn diese unwahrscheinliche Infektion erfolgt sein sollte, ist diese so zu therapieren, dass der Ausbruch der eigentlichen Krankeit verhindert werden kann.

Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung scheint, je nach Studie, sehr gering. Bei Einbeziehung weiterer Einflussfaktoren in die Studienergebnisse, wie z.B. Drogenkonsum oder Analverkehr als sexueller Praktik, senkt das Risiko für Heterosexuelle nochmals. Die "Padian Studie" beispielsweise hat ergeben, dass in 10 Jahren bei keinem der 175 teilnehmenden heterosexuellen Paare, bei welchen ein Partner wissentlich HIV positiv und ein Partner negativ war, eine Ansteckung erfolgt ist. Es wird hier eine Wahrscheinlichkeit von 0,0009% für eine Ansteckung von Mann auf Frau angegeben. Andersherum, also von Frau auf Mann, ist diese Wahrscheinlichkeit nochmals geringer, wie die Wissenschaftler schreiben.

Dies wird indirekt auch durch die Ergebnisse des Robert-Koch-Instituts bestätigt. Diese haben in ihrem regelmäßig erstellten Bulletin Nr. 24, vom 17. Juli 2013, aktuelle Infektionszahlen veröffentlicht. Hier heisst es auf Seite 221, dass sich seit dem Jahr 1993 nur 436 deutsche Hetero-Männer in Deutschland mit HIV infiziert haben. Für das Jahr 2012 waren dies laut Robert-Koch-Institut nur 38 Hetero-Männer.

Ich möchte natürlich keiner der 38 Männer sein. Aber es ist gut, wenn man mal weiss, von was eigentlich gesprochen wird. Es gibt daher derzeit in Deutschland wirklich keinen Grund für heterosexuelle Männer für eine Aids-Panik, auch wenn einem das die Plakate der Aidshilfe und roten Schleifchen zum Weltaidstag geradezu einreden wollen. Kondome sind sinnvoll, aber eher als Schutz vor anderen Krankheiten. HIV scheint den Zahlen nach die Heteros, Gott sei Dank, nicht erreicht zu haben.

genauso ist es ! 

0

Du kannst sogar 72 Stunden noch Sofortmaßnahmen ergreifen.

Das nicht sich PEP Therapie. Da hast du die Möglichkeit, bei Verdacht auf eine Infektion, HIV Medikamente zu bekommen um ein eventuelles Eindringen der Viren in deinen körper zu verhinden.

Denn nach einer infizierung, bleiben die Viren noch ca. 3 Tage auf der Schleimhaut und wandert erst dann in den Körper.

Wegen den Wahrscheinlichkeiten.....schau mal meinen link an:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/hiv-wahrscheinlichkeiten

.

HIV nach 2 Monaten?

Hallo ich hatte am 14 juli 16 oralsex mit einer Prostitutirten. ca 1 Woche später hatte ich eine angina die ca 3 wochen anhielt(sie wurde mit amoxicillin 1000 behandelt ) .habe ab august eine neue Freundin mit der ich Geschützen verkehr hatte . Habe vor ca 2 wochen eine hiv schnelltest gemacht der negativ war. Sie hatte vor 1 1 /2 wochen laut artz pfeiffersches drüsenfieber.( eitrige mandeln sonst keine Symptome) es wurde kein blut sondern nur auf dem rachen geschoben das es das ist.jetzt habe ich dieselben nur kratzen im hals und eitrige mandeln. Habe jetzt im netz gelesen das sowas auf eine hiv infektion hinweisen kann. Das es vieleicht kein pfeiffersches drüsenfieber ist sondern auch eventuell eine hiv infektion.

Könnt ihr mir helfen

Lg rheinmainer

...zur Frage

Medikamente aus dem Ausland bestellen mit vorhandenem Privatrezept?

Ich würde gerne Modafinil besorgen, ein Medikament was beispielsweise bei Narkolepsie verschrieben wird und ziemlich effektiv gegen Müdigkeit und Konzentrationsstörungen ist. Leider würde ich von meinem Arzt nur ein Privatrezept bekommen, da ich für eine Narkolepsie Diagnose schon zu einem Neurologen gehen müsste. Mit Privarezept wäre das Medikament in der Apotheke aber extrem teuer und ich weiß schon von hochwertigen und günstigen Alternativen aus dem Ausland (Indien etc.) Meine Frage ist also ob es erlaubt ist, bei vorhandenem Privatrezept den Wirkstoff aus dem nichteuropäischen Ausland zu bestellen und in welchen Mengen. Innerhalb von Europa wäre die Zustellquote hoch genug um dies nicht mehr beachten zu müssen, aber z.B. aus Indien besteht die Wahrscheinlichkeit dass die Sendung vom Zoll komprimittiert wird und ich den Inhalt erklären müsste. Ich bedanke mich für alle sinnvollen Antworten.

...zur Frage

Geschlechtskrankheiten durch Oralverkehr?

Hallo, ich habe ein paar Fragen, die mich im Moment äußerst stark beschäftigen.

Ich war vor 3 Tagen in einem FKK-Club und hatte dort mit einer Prostituierten (ungeplant) ungeschützten Oralverkehr (Fellatio, d.h Sie bei mir). Im Internet ist nun zu lesen, dass auch durch diese Praktik Geschlechtskrankheiten und HIV übertragen werden können. Nun habe ich Angst, mich angesteckt zu haben und meine Familie zu gefährden.

Deshalb folgende Fragen:

(1) Wie hoch ist das Risiko, sich beim Fellitio mit einer Geschlechtskrankheit anzustecken? Ist es wirklich möglich, sich dabei auch mit HIV anzustecken?

(2) Nach welchem Zeitraum kann man sich auf Geschlechtskrankheiten untersuchen lassen? (Bei HIV habe ich etwas von 6 Wochen gelesen, aber meine Frage bezieht sich auf Krankheiten wie Tripper, HPV, ...) Sollte ich dann zum Urologen oder zum Hautarzt gehen?

(3) Sollte ich auch zum Arzt gehen, wenn sich keinerlei Symptome bemerkbar machen?

(4) Muss ein Abstrich gemacht werden (wovor ich Angst habe) oder reicht es aus, eine Blutprobe zu nehmen, um auf Geschlechtskrankheiten zu untersuchen?

(5) Und die wahrscheinlich schwierigste Frage in der Hoffnung, einen guten Rat zu erhalten: Ich bin mir sicher, dass meine Ehe bei einem Geständnis meines Verhaltens in die Brüche geht. Allerdings kann ich nicht für eine längere Zeit zu Hause sexuell enthaltsam bleiben, denn dieses Verhalten würde meiner Frau schnell verdächtig vorkommen. Wie verhalte ich mich nun am besten?

Vielleicht noch ein paar Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen. Die Dame im FKK-Club machte nicht den Eindruck, als ob die von mir geschilderte Praktik unüblich ist. Das macht mir zum einen Angst, denn so ist natürlich die Ansteckungsgefahr größer. Auf der anderen Seite weiß ich, dass ungeschützter Oralverkehr von vielen Damen in diesem Gewerbe angeboten wird. Wenn das also eine risikoreiche Sexualpraktik ist, müssten sich ja permanent Freier auf diese Weise anstecken.

Ich bin nun jemand, der schnell in Panik gerät. Andere Freier machen sich bestimmt nicht so eine Kopf. Deshalb: Muss ich jetzt etwas unternehmen (Arztbesuch, sexuell enthaltsam gegenüber meiner Frau sein) und so wahrscheinlich meine Ehe zerstören?

Ich bedanke mich im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen!

...zur Frage

Angst vor HIV?

Vielleicht kann mir hier irgendjemand beruhigende Worte zusprechen? Ich hab mich echt total reingesteigert in die Angst. Ich hab vor gut 3 Wochen ungeschützten GV mit einem Mann gehabt, ohne Samenerguss. War dumm, ist mir klar, glaubt mir, bestraft bin ich durch die Angst genug. Der Mann ist bestimmt kein unbescholtenes Blatt, wird aber wohl kaum mit Risikogruppen verkehren - wobei, wer weiß das schon.

Ich hab seither so an Panikattacken alles durch. Nach gut 2 Wochen hab ich mich zum Arzt durchgerungen und einen Test auf HIV-Antiviren und P24 gemacht. Die Nacht danach war schlaflos und voller Panik. Test GOTTSEIDANK negativ. Arzt meinte, der sei schon recht sicher, wenn auch nicht komplett. Aber ich sollte mir keine Gedanken machen.

Etwa 3 Tage war ich beruhigt, jetzt geht das wieder los. Ich hab ne Halsentzündung und lieg flach - wenn auch ohne Fieber. Der VErkältungsvirus hat sich allerdings auch echt lang angekündigt. Ich hab nur wirklich nie Halsentzündungen. Entsprechend panisch bin ich nun natürlich.

Ich versuch mir gut zuzureden, wie unwahrscheinlich es ist, das A) der Mann was hatte (die Wahrscheinlichkeit für Geschlechtskrankheiten wäre ja deutlich höher), B) das ich mir beim Vorliegen von A was zugezogen hab ohne Ejakulation etc und sich dies dann auch noch C) bei P24 nicht abgezeichnet hätte.

und dennoch, dass ich nun krank bin macht mich wahnsinnig und die irrationale Panik ist einfach da. Ich will hier gar nicht schreiben, was mir alles durch den Kopf geht, es ist wirklich schlimm :(

Vielleicht kann mir mal jemand seine Gedanken dazu sagen, der sich mit dem Thema auskennt. Da wäre ich sehr verbunden. Vielleicht renne ich auch morgen nochmal los und mache so einen PCP Test. Wollte ich eh, aber mein Frauenarzt hatte das wohl falsch verstanden.... Ich würd das auch selbst zahlen. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, nochmal solche Nächte des Wartens durchzumachen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?