Frage von scully, 80

Wer kann mir diese MRT Aufnahmen der LWS auswerten ?

Ich bin irgendwie ratlos, weil der Radiologe da nix gesehen hat...trotz Schmerzen und Kribbeln bis in die Füße.Wer kann mir helfen?Wo kann man sonst einen Befundsbericht zu MRT - Bildern bekommen?

An anderer Stelle heißt es : Versteifung!

Danke schon mal, Scully?

Antwort
von Winherby, 62

Wenn der Radiologe auf den MRT-Bildern nichts erkennt, dann käme für mich in erster Linie der Neurochirurg als Ansprechpartner in Frage, evtl. ein sehr erfahrener Orthopäde.

Aber zusätzlich müsste mal die HWS untersucht werden, womöglich findet dort eine Kompression des Rückenmarks statt, die sich aber in den Beinen mit Kribbeln oder Muskelschwäche  bemerkbar macht. Schmerzen im LWS-Bereich müssen nicht zwangsläufig mit Bandscheibenschäden zu tun haben, ist sogar eher seltener der Fall, meist sind entzündl. Prozesse für diese Schmerzen verantwortlich.

Wenn Fahrradfahren gut geht, oder einen steilen Berg hinauf gehen gut geht, oder sogar etwas Erleichterung verschafft, dann sind es fast immer die Facettengelenke der LWS die beim geraden Stehen oder Sitzen dort Schmerz im Rücken bereiten. Wenn das Radeln die Schmerzen und das Kribbeln verschlimmert, ja dann steht tatsächlich eine Bandscheibe im Verdacht.

Nahezu alle Menschen mit starken Beschwerden in der LWS haben auch Beschwerden mit der HWS, oft abwechselnd mit der LWS. Sollte dies bei Dir auch so sein, was ich stark vermute, dann wie bereits erwähnt, unbedingt auch die HWS im MRT ablichten lassen, oft ist dort eine Spinalkanalstenose zu erkennen. Dort dürfte dann die Ursache zu vermuten sein für die Probleme in den Beinen. LG

PS.: Die gezeigten Bilder sind so nicht sehr aussagekräftig.

Kommentar von scully ,

Danke erstmal!

Und ja, auch beim Fahrradfahren habe ich Schmerzen,- beim Laufen/Gehen auch,- aber dabei vergehen sie mir doch eher...Kribbeln beim Sitzen und Liegen.....In der HWS vor 7 Jahren einen Prolaps und Vorwölbungen.

Bei L6/S1 Vorwölbung oder Prolaps.....bilde ich mir wohl ein....

LG Scully

Kommentar von Winherby ,

Ja, bei L5/S1 sieht es so aus, als ob da ein Teil der BS nach hinten übersteht. Aber leider hast Du nicht die Bilder erwischt, die das Rückenmark (bis ca. L1) zeigen. Ab ca. L1 gibt es zwar kein Rückenmark mehr, sondern die Cauda Equina. Aber  Bilder mit Rückenmark (oben) zeigen dann unten, im Bereich der CE auch besser, ob der Zwischenwirbelring in Richtung  Subarachnoidalraum drückt. Daher sind die gezeigten Bilder leider nur suboptimal aufschlussreich. 

Kommentar von scully ,

Ist Druck auf die Cauda Equina nicht auch ein Prolaps? Versteh ich dich richtig,: Du meinst Bilder aus einer anderen Ebene wären aufschlußreicher?!?

Ich glaubve ich habe Dich da nicht verstanden......

Eine andere Sache: kann es auch sein, dass ein Facettensyndrom mir die Symptome beschert, die ich fälschlicher Weise für Bandscheibe- assoziiert halte?

Kommentar von xraynrw ,

Es bedarf der kompletten Schichtungen sagittal und axial in beiden Wichtungen (T1 und T2). Häufig zeigen sich Bandscheibenvorfälle auch intraforaminal (in den Öffnungen zwischen den Wirbeln) oder in Einbuchtungen/Taschen. Auch sonst lässt die Qualität der hier eingestellten Bilder zu wünschen übrig.

Für eine zuverlässige Aussage ist es prinzipiell erforderlich, die vollständige Aufnahme betrachten zu können. Nur ein paar willkürlich herausgesuchte Bilder haben keine besondere Aussagekraft

Das "Überstehen" hat nicht automatisch zu bedeuten, dass es eine pathologische Relevanz (i.S. eines Bandscheibenvorfalles oder einer Vorwölbung) hat.

Kommentar von scully ,

Nochmals danke! und ja,- natürlich ....ich bin kein Radiologe*** es wundert nur, dass bei den Beschwerden alles ok sein soll....das ist es deffinitiv nicht!

Kommentar von Winherby ,

@scully: Ein Prolaps auf die Cauda Equina ist natürlich auch ein Prolaps. Und ja, ein Bild aus einer anderen Ebene (Schicht des Rückenmarks) ist sicherlich aufschlussreicher. 

@xraynrw hat mit seiner kpl. Aussage völlig Recht. Aber ich weiss nicht, wieviel Bilder Du hier einstellen kannst.

Und ja, ein Facettensyndrom kann Beschwerden verursachen, die man als Betroffener dann schnell mal den Bandscheiben zuordnet. Daher in meiner Antwort die Frage, wie es sich beim Radeln anfühlt, bzw. entwickelt. Nimmt man eine leichte Vorhaltung mit dem Oberkörper ein, -wie beim Radfahrn, dann werden die Facetten etwas auseinander gespreizt, dies fühlt sich tendenziell angenehm / erleichternd an. Gleiches beim steilen Berg hoch gehen, oder auch treppauf Gehen.

Und der alte Prolaps in der HWS sollte nun doch auch nochmal Beachtung finden, vielleicht hat sich dort etwas veränderrt / verschlimmert.

Bei all diesem Geschehen am Rücken sollte auch die Muskulatur nicht vergessen werden, auch da können erhebliche Schmerzen entstehen, wenn BS oder / und Facetten Probleme bereiten. Der Körper versucht dabei mittels heftiger (und dabei schmerzhafter) Kontraktionen mehr Bewegungsruhe in die schmerzende Region zu bringen. Massagen wären naheliegend, dabei aber dennoch nicht angebracht, daher empfehle ich das Schröpfen der LWS-Rückenstrecker. Mache ich bei mir selbst auch immer wieder sehr erfolgreich. Schröpfsets gibts ab ca. 15€ in der Bucht.

http://www.ebay.de/itm/12-Stuck-Chinesisches-Schropfset-Schropfen-Cupping-Set-Sc...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten