Was kann ich gegen einen Ohrenschmalzpropf machen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte auch so einen Propfen (ziemlich lästig, da alle Geräusche dumpf werden). In der Apotheke wurde mir auch das von evistie angesprochene Set empfohlen - als Alternative zum Arzt. Da ich keine Lust hatte mich wegen so einer Lapalie in ein Wartezimmer zu setzen, habe ich es gekauft. Das Beste vorab, es funktioniert. Allerdings hatte ich so einige Probleme bei der Anwendung.

  1. Das "Lösungsmittel" an die richtige Stelle zu bekommen während der Kopf in schieflage ist, kann relativ kniffelig sein. Übung macht hier den Meister
  2. Es lange genug einwirken zu lassen damit es den Propfen lösen kann ist eine weitere Herausforderung
  3. Laufwarmes Wasser in die Pumpe ist kein Problem, allerdings sollte man eine Schale zum Nachfüllen/Aufziehen bereit halten, denn selten reicht eine Spülung
  4. Den "Blasebalg" richtig zu positionieren damit der benötigte Druck auch wieder an die richtige Stelle kommt ist nicht ganz trivial aber machbar.

Was dann kommt ist in der Tat nicht wirklich "lecker" aber definitiv ein Befreiungsschlag wenn das Ohr komplett zu war. Die ganze Prozedur ist deutlich einfacher und wirksamer, wenn man es nicht erst zu dem Propfen kommen lässt, sonder hin und wieder einfach mal vorbeugend handelt.

Grundsätzlich kann ich diese(s) Prozedur/Mittel empfehlen, aber es ist für den ungeübten Anwender bei weitem nicht so effektiv wie ein Besuch beim Arzt.

Theoretisch kannst Du den Ohrpfropf auch selbst "verflüssigen" und mit warmem Wasser ausspülen. Das Fabrikat "Otowaxol" zum Beispiel hat alles, was Du dafür brauchst, gleich in ein Schächtelchen gepackt: Tropfen und eine Ohrspritze für die Spülung.

Ich habe hier eine mehr oder minder witzige Beschreibung bzw. Beurteilung gefunden, kannst sie ja mal lesen: http://www.ciao.de/Otowaxol__Test_3252198

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur sagen: wenn's klappt, ist es eine elendige Schmadderei und eklige Brühe, auf deren Anblick ich bei mir und anderen gerne verzichte.

Für mich gibt es nur eines: hin zum Fachmann (HNO-Arzt) und den die Drecksarbeit machen lassen...! ;o)

Du kannst eine Munddusche verwenden. Damit ist die Verletzungsgefahr sehr gering und du kannst es selbst machen und musst nicht immer deswegen zum HNO.

Was möchtest Du wissen?