Was hilft bei Kehlkopfentzündung?

4 Antworten

Also ich hab es gerade so gemacht schön weiter gearbeitet und jetzt absolut keine Stimme mehr wer dankt es mir keiner

Ich hab dazu auch ne Frage, bei mir ist scheinbar auch wieder eine Kehlkopfentzündung in Vormarsch, bzw. hab ich die schon. Hab wieder extreme Schluckprobleme, zwar noch nicht wie im letzten Jahr, als mir das essen ständig im Hals hingen blieb, aber dennoch ein wenig blöd. Letztes Jahr haben die Ärzte auch eine Untersuchung im Krankenhaus gemacht und festgestellt, dass der Kehlkopf angeschwollen ist und das Problem nicht am Hals sondern am Zwerchfell und der Magensäure liegt. Ich hab dann Tabletten und MCP Tropfen bekommen, irgendwann war es so gut wie weg und auch der HNO-Arzt meinte, wenn er den Kehlkopf vorher nicht gesehen hätte, würde er jetzt sagen, er weiß nicht woher die Schluckprobleme kommen.

Naja gibt es nur die Möglichkeit mit Tabletten und Tropfen die ich mehrmals täglich dann nehmen muss, oder weiß jemand was anderes. Das ich am Montag zum Arzt gehe ist klar, aber es kann doch nicht nur so weggehen und auf die Ernährung achte ich schon.

Eine Kehlkopfentzündung ist nicht ohne. Du solltest dir ein paar Tage frei nehmen. Die Stimme zu schonen ist sehr wichtig, damit keine weitere Reizung entsteht. Ansonsten hilft eine Dampfinhalation und entzündungshemmende Mittel! Gut Besserung

Hallo Schubbi! Du schreibst: "Da ich aber weiter arbeiten muss, kann ich meine Stimme nicht schonen."

Das ist das schlechteste, was man bei einer Kehlkopfentzündung machen kann. Denn dann heißt es eigentlich absolute Stimmruhe! Du sollst nach Möglichkeit gar nicht sprechen, und wenn, dann versuchen, so normal zu sprechen wie möglich und auf keinen Fall flüstern. Das beansprucht die Stimmbänder und den Kehlkopf nur noch mehr.

Jeder verantwortungsbewusste Arzt wird dich, sofern du bei deiner Arbeit reden musst (und nicht z.B. Schreibtischarbeit ohne Kundenkontakt hast) für mindestens eine Woche krank schreiben.

Ich habe auch schon öfter Kehlkopfentzündungen gehabt und ich wurde jedesmal krank geschrieben. Und als ich noch zur Schule gegangen bin, da habe ich sogar ein Attest für die Lehrer bekommen, dass ich nicht sprechen darf.

Wenn du trotz Entzündung immer weiter redest, dann kann es nicht besser werden, egal, was du sonst noch machst.

Also tu dir und deiner Stimme was gutes und lass dich krank schreiben. Wenn du jetzt aus pflichtgefühl arbeiten gehst, dadurch aber u.U. deine Stimme ruinierst, dann dankt dir das keiner. Die Stimme ist mit das Wichtigste was wir haben!

Mir helfen bei einer Kehlkopfentzündung Inhalationen mit Salbei, Salbeitee mit Honig, öfter mal ein Bonbon lutschen und auch warme Halswickel, z.B. mit Retterspitz äußerlich.

Wenn es jedoch eine bakterielle Kehlkopfentzündung sein sollte, dann müsstest du ein Antibiotikum nehmen.

Alles Gute und gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?