Habe ich eine Kehlkopfentzündung und ist Besorgnis um Folgeerkrankung gerechtfertigt?

War in den vergangenen 5 jahren nie " infektioes krank". Trotz vieler ansteckender infekte um much herum. Aber nach einer Cabriofahrt mit verschwitztem haar am vergangenen mittwoch abend, erwachte ich am naechsten morgen total heiser. Am donnerstag gesellten sich plötzlich sehr starke halsschmerzen mit schluckbeschwerden dazu (die ich trotz tilidin einnahme, alle 8 std, wegen fibromyalgie, sehr stark registrierte) und ich wurde völlig stimmlos. 😨Arztgang also noch am donnerstag nachmittag, vorsichtshalber, wegen Pfingsten. Diagnose: "wahrscheinlich viraler infekt des Halses.... kein grosses problem!" Die Nacht wurde dann aber ziemlich schlimm. Arcoxiaeinnahme zusätzlich (immer mein rettungsanker bei fibro- schueben). Atemnot kam nun noch dazu - vor allem im Liegen. Machte mir zwar total Angst, aber trotzdem verzichtete ich auf weiteren arztbesuch. " kein problem" hatte sie ja gesagt. In der Nacht von vergangenem samstag auf sonntag dann, war "schlafen" nur noch im sitzen möglich. Sobald ich lag, waren erstickungsartige anfaelle die folge. Hiilfe. Panik! Zaeher Schleim. Abhusten kaum möglich, da husten zu schmerzhaft. Sonntag morgen dann - ich hatte mir vorgenommen bei nichtbesserung das vorsorglich verordnete antibiotikum dann doch zu nehmen - ploetzlich WESENTLICHE besserung der atmung, sogar im liegen. Puuuh.

Momentaner stand (Montag abend) : schmerzen im Ruhezustand unerheblich, beim husten aber noch recht stark. stimme etwas besser aber weitab von "normal". Leichter brennender schmerz im brustkorb und bis zu den schulterblaettern im ruecken. Jedoch alles ertraeglich.

Normalerweise wuerde ich mir keine gedanken machen, aber 2 personen aus unserem nahen umfeld verstarben plötzlich nach grippalem infekt. Eine vor 3 jahren, eine weitere letztes jahr. Schock fuer uns alle. Diese todesfaelle waren super erschreckend. Nun lese ich dazu auch noch von unbemerkten Herzentzuendungen nach derartigen infektionen wie kehlkopfentzuendungen etc. .... Ich rede nicht darueber ( kann ich ja auch gar nicht 😉), aber dieser schreckensgedanke schwirrt im hinterkopf.

Wuerden meine sorgen/ befuerchtungen wohl ernst genommen werden von einem arzt? Sollte ich noch abwarten ( sind ja erst 5 tage seit ausbruch) oder mich doch besser erneut checken lassen bzw. vorsorglich meine bedenken ansprechen?

Hals, Kehlkopf, Kehlkopfentzündung
1 Antwort
Kehlkopfentzündung mit starken Schluckschmerzen seit 4 Wochen durch Reflux - was kann ich dagegen tun?

Hallo,Vielleicht kann mir jemand hier einen Rat geben oder hat ähnliche Erfahrungen. Seit 4 Wochen habe ich Probleme.

Nach einer abgeklungenen Erkältung bekam ich leichte Halsschmerzen im unteren Halsbereich,Schluckbeschwerden alles auf der linken Seite und leichte Heiserkeit.

War beim Hno Arzt ( Vertretung) die mir Clavamox (Antibiotika )verschrieb, und eine Mandelentzündung diagnostizierte.

Nach zwei Tagen leichte Besserung und die Heiserkeit wurde besser. Nach 10 Tagen Antibiotika waren jedoch noch immer Schmerzen beim Schlucken da und die Heiserkeit inzwischen auch wieder da. Wieder zum hno, die meinen Kehlkopf anschaute. Sie meinte es wäre möglich dass durch Magensäure der Kehlkopf entzündet ist und verschrieb mir 20 mg Pantoprazol.

Nach einer Woche wieder zum Hno, keine Besserung und noch immer keine normale Stimme. Daraufhin Blut untersucht, die Ärztin sagte es waren die Entzündungszeichen nur leicht erhöht, wodurch die Vermutung nahe liegt, dass es nicht bakteriell ist und somit keine erneute Antibiotikagabe notwendig. Ich sollte einfach abwarten.

Ich fuhr eine Woche nach Deutschland und die Schmerzen wurden schlimmer, starke schluckschmerzen und schmerzen beim sprechen sowie starke Heiserkeit.Also aus Verzweiflung in Deutschland wieder zum Hno. Würde gründlich untersucht.

Der Arzt vermutete ebenso Reflux und verschrieb mir wieder pantoprazol 40 mg und zusätzlich Nasensalbe und Nasenspray da meine Nase von innen auch entzündet sei, was mit meiner Allergie auf Gräser zu tun haben könnte.Die Schmerzen waren inzwischen so schlimm dass ohne Scherztabletten nicht mehr wirklich auszuhalten war, zumal ich Auslauf hatte. Sprechen ging auch nur unter schmerzen.

Inzwischen bin ich wieder zurück war hier wieder beim Hno und habe eine zweite Blutuntersuchung mit den gleichen Ergebnissen hinter mir. Nehme nun seit gestern 40 mg Pantoprazol in der früh und 20mg am Abend und muss morgen zur videokinematographie.

Hab seit dem ich in Deutschland war starke schmerzen, die auch in die Ohren strahlen und ohne Schmerzmittel kaum zu ertragen sind. Kehlkopf ist auf der hinteren Seite entzündet und geschwollen.

Ich bin so verzweifelt, seit 4 Wochen wird einfach nichts besser und die Schmerzen immer schlimmer.Hat jemand ähnliches erlebt oder irgendwelche schlauen Tipps??

Reflux, Kehlkopfentzündung
4 Antworten
Kehlkopfentzündung durch Magensäure - trotzdem Antibiotikum?

Hallo!

Zur Zeit habe ich wieder mal massive Probleme mit Reflux und Sodbrennen. Auch die Magenentleerung scheint zur Zeit wieder mal langsamer zu sein, denn ich kann aktuell kaum was essen. Ich nehme schon regelmäßig Pantoprazol (2x40mg) und seit letzter Woche zusätzlich auch noch Suralfat.

Seit einer Woche habe ich jetzt wieder mal Probleme mit meiner Stimme. Seit Mittwoch ist sie so gut wie weg. Aber sonst habe ich keine Probleme, also keinen Schnupfen, keine Schluckbeschwerden etc. Nur ein immer wiederkehrendes Brennen im Hals und dadurch einen Reizhusten. Trotzdem ging mein Hausarzt erst von einem Infekt aus und verschrieb mir ein antibakterielles Halsspray. Das hat aber nicht geholfen und so hat er mich nun zum HNO geschickt.

Die HNO-Ärztin hat sich den Kehlkopf angesehen und gesagt, dass der Kehlkopf im unteren Bereich und auch der Übergang Kehlkopf-Speiseröhre massiv gerötet und verdickt sei. Das sei ein deutliches Anzeichen auf eine refluxbedingte Kehlkopfentzündung.

Sie wusste aber auch nicht, was man gegen den Reflux so noch machen könnte, da ich das PPI ja schon hochdosiert nehme. Das soll ich nochmal mit dem Hausarzt besprechen (ich habe auch in 3 Wochen wieder einen Besprechungstermin beim Gastroenterologen, wegen Karneval ging das leider nicht früher).

Dennoch meinte sie, dass sie mir gerne gegen die aktuelle Entzündung ein Antibiotikum (Amoxicillin) aufschreiben möchte. Ich habe dann zwar nachgefragt, ob das wirklich nötig sei, weil es sich dann ja um keine bakterielle Entzündung handeln würde, aber sie meinte, das sei trotzdem besser, das zu nehmen, da trotzdem auch Erreger vorhanden sein können oder sich leicht auf die bestehende Entzündung "draufsetzen" könnten. Sie würde es mir aufschreiben, aber letztendlich wäre es ja meine Entscheidung, ob ich das nehme oder nicht.

Ich bin da jetzt etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Nehmen oder nicht. Einerseits bin ich nicht scharf auf die Einnahme andererseits ist das so ohne Stimme auch sch... wenn man sich kaum verständlich machen kann und ich will, dass das schnellstmöglich besser wird.

Alle anderen Maßnahmen gegen den Reflux (Ernährung, Bett hochstellen etc.) und bei Kehlkopfentzündung (inhalieren, Stimmruhe) habe ich ja sowieso schon berücksichtigt, von der Seite her kann ich auch nicht noch was ändern.

Bin da gerade etwas ratlos...

Liebe Grüße, Lexi

Magen, Entzündung, Behandlung, Arzt, HNO, Kehlkopf, Magensäure, Kehlkopfentzündung
6 Antworten
Kehlkopfentzündung, die zweite...

Liebe Community (insbesondere liebe Lexi und liebe Walesca, die ihr ja mal ähnliche Probleme hattet wie ich),

seit 5 Wochen plagt mich eine Kehlkopfentzündung - die ersten drei Wochen war die Stimme mal ein paar Tage weg, dann kam sie wieder, seit zwei Wochen ist sie konstant weg. Ich bin wohl selbst Schuld, weil ich, kaum ging es mir besser, wieder gesprochen und Sport betrieben habe. Wie auch immer - seit zwei Wochen bin ich in Behandlung beim HNO, aber, wie schon letzten Freitag erwähnt, ohne Erfolg, obwohl ich mich nun wirklich an alle "Vorschriften" halte und alles mache, was man nur tun kann (inhalieren, nicht sprechen, Salbeipastillen nehmen, Salbeitee trinken, Topfenwickel und und und...)

Der Kloß in meiner Kehle wurde am Wochenende immer schlimmer - ich hab nur mehr geheult (ich weiß, bin ein Weichei ;-)). Auf eure Ratschäge hin war ich gestern bei einem anderen HNO und hab ihn auf Reflux angesprochen. Er meinte, die Entzündung wäre tatsächlich um die Speiseröhre herum besonders stark und hat mir Lansoprazol Actavis verschrieben. Davon soll ich nun vier Wochen lang zwei Stück täglich nehmen.

Liebe Walesca, liebe Lexi, wie lange hat es denn bei euch gedauert, bis ihr leichte Anzeichen einer Besserung gespürt habt??? Ist es auch normal oder verständlich, dass nicht nur meine Stimme weg ist und ich diesen Kloß im Hals habe, sondern dass ich mich auch von Tag zu Tag müder und abgeschlagener fühle??

Noch etwas: Ich habe morgen einen Termin beim Zahnarzt - mir sollte ein Zahn gezogen werden, der schon längere Zeit "tot" ist und vor zwei Wochen ist mir die Hälfte davon ausgebrochen. Ich nehme zwar an, dass der Zahnarzt mir den Zahn in meinem Zustand nicht zieht, aber was meint ihr: Ist es für mein Immunsystem schlimmer, noch länger zuzuwarten, oder jetzt auch das noch zu verkraften?

Danke für eure Antworten und alles Liebe Michaela

Reflux, Kehlkopfentzündung
3 Antworten
Kehlkopfentzündung seit 5 Wochen und keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen??

Hallo, liebe Leute! Für mich ist das heute die absolute Premiere in einem Forum, aber ich bin im Moment so geknickt, dass ich mich gerne mit Leidensgenossen austauschen möchte.

Ich hatte vor knapp 5 Wochen Halsschmerzen und offenbar einen leichten viralen Infekt und daraufhin blieb mir die Stimme weg. Nach zwei Tagen hat sich die Lage wieder verbessert, ich ging wieder arbeiten (bin Lehrerin), nach weiteren zwei Tagen war die Stimme wieder weg. In den Osterferien hab ich mich leicht erholt, allerdings war die Stimme die ganze Zeit über belegt und auch der Kloß im Hals ist geblieben. Nach zwei Tagen Unterricht wieder totale Heiserkeit.

Ich ging dann vor eineinhalb Wochen zum HNO - er schaute mir in den Rachen (ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht einmal weiß, ob das eine Kehlkopfspiegelung war - WORAN ERKENNT MAN DAS??) und meinte, ich hätte eine subakute virale Kehlkopfentzündung, verordnete Miranax 550 mg (Entzündungshemmer), Coldargan Nasentropfen (sollen abschwellend wirken), Inhalationen mit Ambroxol und Mikrowellenbestrahlung. Zusätzlich hab ich in Eigenregie schon verschiedene Homöopathika probiert (Drosera, Spongea, im Moment nehme ich Argentum Nitricum D12), inahliere mit Salzwasser, Salbei und Kamille, mach Topfen- und Kartoffelwickel, esse Salbeibonbons, trinke viel und spreche seit über einer Woche kaum.

Der Erfolg ist gleich 0 - das bringt mich langsam zum Verzweifeln :-(. Die Stimme ist heute wieder komplett weg und ich habe das Gefühl, dass meine Schleimhäute und mein Rachen total trocken sind und die Medikamente nicht anschlagen und ich sie nicht gut vertrage. Außerdem fühle ich mich von Tag zu Tag abgeschlagener und müder.

Deshalb war ich heute nochmal beim HNO - er meinte, ich solle die Therapie genau wie ursprünglich verordnet weiter machen, sonst würde ich meine Beschwerden nie wieder los. Das hat gesessen und ich bin heute wirklich total am Boden - dass ich schweigend zu Hause sitzen muss und die soziale Isolation langsam um sich greift, macht die Sache nicht gerade besser ... :-/

Hat jemand vielleicht eine "Erfolgsstory" zu bieten, wie er solche Beschwerden wieder los geworden ist. Ich bin über jeden Tipp und jeglichen Zuspruch sehr dankbar!

HNO, Kehlkopfentzündung
2 Antworten
Medikament Empfehlung bei Kehlkopfentzündung mit schlimmer Heiserkeit?

Hallo. Ich fange mal von vorne an. Ich habe am 11.1 ein Fußballturnier gehabt und 2 Tage danach fingen die Halsschmerzen und Schluckbeschwerden etc an ich war aber noch nicht heiser. Ich dachte dann an eine Erkältung und habe halt Halsbonbons gelutscht und bissl Tee getrunken das wars. Da sich dann aber keine Besserung in Sicht war und ich dann ca am 15.1 meine Stimme komplett weg hatte und sich das auch nicht wieder gebessert hat war ich dann gleich am 20.1 beim Arzt und habe kaum ein Mucks raus bekommen. Der Arzt meinte gleich das es sich wohl um eine Kehlkopfentzündung handelt und ich solle halt nicht reden , viel trinken am besten Kamillentee und halt Halsbonbons lutschen was ich dann auch weiterhin getan habe es hat allerdings nicht viel geholfen auch wenn ich gestehen muss das ich trotzdem geredet habe weniger wie sonst aber ganz ohne war es auch nicht..Bin dann direkt am 21.1 zur Apotheke und habe mir was geholt und zwar

Locabiosol Spray

Cevitt Hals und Rachen

Fenchel Honig gegen Erkältung und Husten

Dadurch wurde das alles etwas besser also die Halschmerzen und Schluckbeschwerden sind nicht mehr sehr doll aber diese Heiserkeit ist immer noch ziemlich doll da auch wenn es vielleicht minimal besser wurde.Komisch ist das es mal etwas heftiger ist mit der Heiserkeit und dann denkt man oh langsam ist es besser und zack paar Std später oder am nächsten Tag wieder das gleiche und man bekommt kein Ton raus

Meine Frage ist nun was kann ich mir noch an Medikamenten holen was vielleicht noch etwas besser hilft da die oben genannten langsam zu Neige gehen oder soll ich einfach weiter Tee trinken und Bonbons lutschen und das Reden noch weiter einschränken bzw gar nicht reden und dann dauert es halt? Wäre allerdings über ein paar Medikament Empfehlungen sehr dankbar denn es gibt ja 1000000 verschiedene Sachen.

Vielen Dank

Halsschmerzen, Heiserkeit, Kehlkopfentzündung, Schluckbeschwerden
3 Antworten
Wieder Kehlkopfentzündung? Oder Folge der Untersuchung?

Hallo zusammen! Seit gestern ist meine Stimme (mal wieder) weg. Ich habe allerdings keine Halsschmerzen oder sonst irgendwelche Erkältungssymptome. Außer vielleicht, dass ich mich etwas schlapp fühle, aber das muss nicht davon kommen.

Ich befürchte so ein bißchen, dass es mal wieder eine Kehlkopfentzündung durch meinen Reflux sein könnte. Denn der Reflux, das Aufstoßen und Sodbrennen ist in der letzten Zeit wieder mehr geworden. Und ich hatte in den letzten Wochen auch immer wieder mal morgens Halsschmerzen und Heiserkeit, was sich dann im laufe des Vormittags aber immer wieder gelegt hat. Ich habe den wieder zunehmenden Reflux auch diese Woche bei einem Termin bei meinem Facharzt angesprochen und nun soll ein Wechsel des Medikaments (Pariet statt Pantoprazol) gemacht werden, weil der Doc meint, dass es ggf. zu einer Gewöhnugn gekommen ist, das käme schonmal vor und dann würde Pantozol nicht mehr so gut wirken.

Andererseits wurde da am Donnerstag auch eine Untersuchung gemacht (Manometrie der Speiseröhre), bei der ich eine Sonde durch die Nase bis in die Speiseröhre bekommen habe. Und diese Sonde ging ja auch am Kehlkopf vorbei. Könnte es auch sein, dass das mit der Heiserkeit jetzt noch mit der Untersuchung zusammenhängt? Irgendwie eine Reizung? Direkt nach der Untersuchung hatte ich längere Zeit so ein Kratzen im Hals und hatte den ganzen Tag immer wieder irgendwie so einen Räusperzwang.

Was meint ihr, könnte die Heiserkeit auch durch diese Untersuchung ausgelöst worden sein? Oder ist eine Refluxbedingte Entzündung wahrscheinlicher?

Das blöde ist ja so oder so, dass ich dann nicht so viel machen kann gegen die Heiserkeit. Wenn es von der Untersuchung kommt, müssen sich die Stimmbänder wahrscheinlich einfach nur wieder erholen, und wenn es vom Reflux kommt, ist ja auch nicht viel zu machen. Ich lutsche Salbeibonbons und trinke viel, insbesondere Tee, versuche nicht zu sprechen und nehme jetzt ab heute den neuen Säurehemmer.

Habt ihr sonst noch eine Idee, was ich machen könnte? Ich müsste heute Abend nämlich dringend einen Termin (erstes Date) wahrnehmen und da wäre es auch gut, wenn ich wenigstens etwas sprechen könnte (ich weiß, dass das eigentlich nicht so gut ist).

So oder so kann man ja an der Heiserkeit nicht viel machen, also egal ob Untersuchungsfolge oder Reflux, sollte ich eurer Meinung nach denn trotzdem am Montag zum HNO gehen? Ich würde ja eher nicht gehen, aber eine Freundin meinte, ich solle auf jeden Fall gehen, wenn es nicht besser wird.

Oh je, hab mal wieder Fragen über Fragen. Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Tipps geben. Danke!

Viele Grüße

Hals, Sodbrennen, Heiserkeit, Reflux, Stimme, saeure, Untersuchung, Kehlkopfentzündung
3 Antworten
Kehlkopfentzündung- EXTREME Anfällugkeit der Atemwege

Ich bin gerade am verzweifeln, mich frisst es wirklich an;

Ich bin 26 Jahre alt und lebe sehr gesund. Ich habe einige Lebensmittelallergien und ernähre mich vegetarisch, aber achte darauf, dass ich alle Nährstoffe ausreichend zu mir nehme. Ich mache viel Sport und bin gerne draußen.

Gerade habe ich eine Kehlkopfentzündung, ich bin mir da sehr sicher, denn es ist nicht die erste. (trockener, schmerzhafter Husten; Heiserkeit, erhöhte Temperatur; Schluckbeschwerden, Kloß im Hals...) Gehe morgen zum Arzt und werde mir mal wieder Antibiotika verschreiben lassen. Die muss ich mehrmals im Jahr nehmen, weil mir nichts anderes hilft und ich ständig Bronchitis, Angina, Mandelentzündung oder Kehlkopfentzündung habe.

Und das war schon immer so. Mit 3 Monaten bin ich fast am Keuchhusten gestorben, damit erklärt das meine Mutter, die mich- bei aller Liebe- mit ihrer Naturheilkunde meine ganze Kindheit gequält hat. Mit 13 wäre ich wirklich fast noch mal gestorben, weil ich einen seltenen Infekt in der Luftröhre hatte und sie, statt direkt zum Arzt zu gehen, mit irgendwelchen Ölen an mir rum gedoktert hat und sie schließlich den Notarzt rufen musste, weil ich einen sehr heftigen Erstickungsanfall hatte, von dem ich heute noch träume.

Es ist nicht übertrieben; ich weiß, dass ich diese Kehlkopfentzündung habe, weil ich vorgestern kurz auf dem Balkon stand auf einer Party, als die anderen geraucht haben. Ich muss nur kurz frieren oder in einem klimatisierten Raum sein und dann bekomme ich irgendwas. Im Winter, wenn es sehr kalt ist, kann ich nicht raus, weil ich sofort Hustenanfälle bekomme, wenn die Luft Minusgrade hat. Und mir glaubt das keiner- obwohl ich wirklich Fieber bekomme und dicke Mandeln und was weiß ich. Alle denken ich bilde mir das ein, oder spinne, wenn ich Abends absage, weil es zu kalt ist und ich nicht an der Tramstation warten möchte.

Warum ist das so? Ich wurde erst letztes Jahr komplett durchgecheckt mit GB und allem drum und dran- das einzige was raus kam war, dass ich Eisenmangel habe, den ich jetzt mit Kräuterblut ausgleiche. Abgesehen von meinen Allergien hat ich keine Erkrankungen und die hängen ja kaum mit diesen Infektionen zusammen, oder?

Bronchitis, Angina, Kälte, Keuchhusten, Atemwege, Kehlkopfentzündung
0 Antworten
Halsschmerzen im unteren Halsbereich

Guten Abend,

Ich brauche mal dringend Hilfe. Ich bin seit Wochen erkältet, einmal war ich während dessen beim Arzt weil ich auf meinem Ihr fast nichts mehr gehört habe, mehrere Tage, da meinte der Arzt aber nur das es während bzw 14 Tage nach der Erkältung "normal" sein kann. Bin also unvollrichteter Dinge wieder heim (wollte aber auch nicht wirklich was verschrieben haben). Mehr als eine Woche später hatte sich die Erkältung verändert und auch die Halsschmerzen waren ganz anders, sie sind immer weiter nach unten "gewandert". Starke Schluck beschwerden sind geblieben, deshalb war ich Dienstag, also auch schon wieder ne halbe Woche her, wieder beim Arzt. Der hat nur geschaut und meinte, dass es nicht die Mandeln sind und ich soll mir doch mal Halsschmerztabletten XY (Namen weiß ich gerade nicht) kaufen. Habe ich auch gemacht, geholfen habe die (wie die anderen auch, die ich schon hatte) Null. Überhaupt nicht. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich kaum noch schlucken kann, keine feste/harte Nahrung mehr zu mir nehmen kann, also sprich nur noch toastbrot kein brot mit krsute, alles nur gut gekaut und am liebsten sowieso suppe etc. Außerdem habe ich ganz starke schmerzen wenn ich den Mund weit aufmache, also gähne oder so und auch beim bewegen des Halses und auch beim bewegen der Zunge sind die schmerzen schon fast unerträglich. (wie gesagt diese Schmerzen sind ganz unten im Hals) Morgens habe ich das Gefühl das der Hals dort unten "zu" ist, atme schwer und kann auch nur ganz kleine Schlucke trinken. Tagsüber gehts dann besser, nur beim tiefen einatmen, habe ich das Gefühl ich atme kleine Nadeln ein, ein richtig stechender Schmerz.

Gehe ich recht in der Annahme das ich nochmal zum Arzt muss? (Dienstag kann ich das nächste mal hin). Oder kann ich vorab irgendwas machen was irgendwie Wirkung zeigt?

Mein Vater meinte kalte Halswickel, aber ich selber habe das Gefühl das wärme besser ist, was meint ihr dazu?

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße Socke

Halsschmerzen, Arzt, Mandeln, Zunge, Kehlkopfentzündung
2 Antworten
Kehlkopfentzündung, erhöhte Temperatur, Antibiotikum, wie lange dauert das noch?

Hallo Zusammen, hier kurz meine Geschichte:

alles fing letzten Sonntag an. Ich bekam Halsschmerzen, Gliederschmerzen und Fieber. Gegen Abend nahm ich 1 Paracetamol, die das Fieber auf erhöhte Temperatur sank (um die 37,7) Donnerstag war ich dann beim HNO, der eine Halsentzündung u. Kehlkopfentzündung feststellte. Er verschrieb mir 3x tägl. Erythromycin 500mg und Sprechverbot, das ich so gut es geht einhalte. Meine Nase ist weitestgehend frei, Halsschmerzen habe ich kaum, bis auf das ich etwas schlechter Luft bekomme, wegen dem angeschwollenen Kehlkopf und ich bin Heiser. Was mich sehr belastet ist, dass ich immernoch erhöhte Temperatur habe und bei der kleinsten körperlichen Betätigung total ins Schwitzen gerate. Sobald ich schlafe o. Nachts ist die Temperatur wieder normal (36,xy°) und sobald ich z.B. kurz zum Supermarkt gehe steigt die Temperatur wieder auf 37,8°... Meine Frage ist, wie lange ist erhöhte Temperatur normal?? Wie lange dauert so eine Kehlkopfentzündung und sollte ich nicht eigentlich große Schmerzen beim Schlucken, usw. haben!? Ich habe Angst, dass das Antibiotikum nicht mehr wirkt, weil ich letzten Winter 4 verschiedene Antibiotika nehmen musste aufgrund eines bakteriellen Infekts :-(

Ich danke euch für eure Antworten.

Fieber, Erkältung, Halsschmerzen, Antibiotika, Bakterien, HNO, Infekt, Kehlkopf, Kehlkopfentzündung
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kehlkopfentzündung

ohne stimme

3 Antworten

Wie lange dauert eine Kehlkopfentzündung?

2 Antworten

Halsschmerzen im unteren Halsbereich

5 Antworten

Kehlkopfschmerz beim gähnen und schlucken

1 Antwort

Kehlkopfentzündung seit 5 Wochen und keine Besserung in Sicht. Kann jemand helfen??

4 Antworten

Wie holt man sich eine Kehlkopfentzündung?

3 Antworten

Was hilft bei Kehlkopfentzündung?

9 Antworten

Vertrage auch das neue Antibiotikum nicht - was tun???

8 Antworten

Seit zwei Wochen Kehlkopfentzündung warum geht es nicht weg?

3 Antworten

Kehlkopfentzündung - Neue und gute Antworten