Wäre das ein für HIV typischer Hautausschlag?

HIV Hautausschlag - (Hautausschlag, HIV)

2 Antworten

Hallo Nina,

ich hatte in den letzten beiden Jahren mehrfach ungeschuetzten GV mit meiner Freundin und dann hat sich herausgestellt, dass sie HIV positiv ist.

Ich habe auch erstmal ordentlich Panik geschoben - vor allem, weil ich ein paar Wochen nach dem letzten GV eigentlich die ganze Palette an Symptomen (wie sie bei Wikipedia zu finden sind) bekommen habe.

Fuer mich stellte sich die Frage eigentlich garnicht mehr, ob ich mich infiziert habe. Ich war mir eigentlich zu 100% sicher !!!!

Um es kurz zu machen : Ich habe am 2. Tag nachdem ich von Ihrer Infektion erfahren habe einen Schnelltest und einen Labortest machen lassen - beide Negativ. Dann 4 Monate spaeter noch einmal einen Schnelltest und einen Labortest als Bestaetigung und auch die sind beide Negativ ausgefallen.

Viele solcher Ausschlaege koennen auch durch psychischen Stress, Angst, etc. ausgeloest werden. Ich habe schon ziemlich haeufig von vermeindlichen Symptomen gehoert, die sich urpletzlich nach einem negativen Test in Rauch aufgeloest haben.

Es ist garnicht so einfach sich mit HIV anzustecken, wie man im allgemeinen annehmen mag.

Mal so ganz nebenbei wuerde ich mal fast behaupten, dass man auf dem Bild einen Rand erahnen kann. Hast du irgendwie ein neues Kleidungsstueck angehabt oder vielleicht ein neues Waschmittel / Weichspueler benutzt ? Vielleicht eine neue Kette oder sowas ?

Gruss, Sven

Seit Mitte Dezember vorigen Jahres bist Du darauf fixiert, Dich mit HIV infiziert zu haben, das zeigen Deine diversen Fragen. Zahlreiche Antworten, die Dir die Furcht nehmen sollten, sowie ein erster HIV-Test, der negativ war, konnten Dich nicht beruhigen.

Es ist, als ob Du "verkehrt herum" durchs Fernrohr schaust: Du siehst nicht mehr eine Vielzahl von Beschwerden, die Dich plagen und die die unterschiedlichsten Ursachen haben können, sondern nur noch einen winzigen Ausschnitt namens HIV.

Deinen Ausschlag als "HIV-typisch" zu bezeichnen, wäre bloße Spekulation. Also mach nächste Woche Deinen (zweiten) HIV-Test und warte das Ergebnis ab.

Wenn dann hoffentlich auch der zweite Test negativ ist, solltest Du Dir überlegen, ob Du überhaupt den für Dich richtigen Beruf gewählt hast: irrationale Krankheitsängste und MFA passen nicht zueinander.

Und wenn ich 3 Millionen Mal  was zu dem Thema frage...es ist mein gutes Recht. Wenns dich stört meine Beiträge zu lesen, dann blockier mich..oder antworte einfach nicht. Alles ist besser, als SO eine Antwort. (Überaus empathielos und überflüssig) Wenn du dich schon so gut auskennst, weißt du, dass man nach 3 Monaten nochmal einen Test zur absoluten Absicherung macht und dann ist Schicht im Schacht. Außerdem habe ich nun mal diese ganzen Symptome, die ich noch nie hatte und weiß eben immer noch nicht woher die kommen.( HIV wäre eine Möglichkeit unter VIELEN..und sie wäre die schlimmste, deswegen nehme ich diese sehr ernst). Und wir hatten schon einige Patienten in der Praxis mit HIV und manchmal habe ich ohne Handschuhe Blut abgenommen, weil ich sonst nicht die Vene nicht so gut fühlen konnte, das war halt mein Fehler zu dieser Zeit. Diese Bemerkungen, wie "irrationale Krankheitsängste" und "bist im falschen Beruf" kannst du dir echt in die Haare schmieren, auch wenn sie stimmen sollten. Das passt einfach nicht und ist total respektlos..und es ist wie vorhin nochmal angemerkt eben immer noch meine Sache. Und du bist hier anscheinend drauf fixiert  Leute zur Schnecke zu machen. Viel Spaß weiterhin noch.

0
@Nina2012
Diese Bemerkungen, wie "irrationale Krankheitsängste" und "bist im falschen Beruf" kannst du dir echt in die Haare schmieren, auch wenn sie stimmen sollten

Wenn sie stimmen sollten, ist es schon angebracht, sie zu benennen bzw. darauf hinzuweisen.

Mit Schönrederei ist niemandem geholfen.

Mit persönlichen Beleidigungen übrigens auch nicht....

3

Geschwollene Lymphknoten beim Ohr und Hals, warum?

Am 29.06.2015 habe ich erstmals einen Knubbel knapp unterhalb vom Ohr gespürt. Beim Hausarzt war ich, die meinte es wäre wohl die Ohrspeicheldrüse und ich solle mal abwarten, da ich mich sonst gut gefühlt habe. Da es immernoch nicht weg ging, war ich am Mittwoch beim HNO Arzt, der hat mich abgetastet und stellte fest, dass die Ohrspeicheldrüse in Ordnung wäre und es wären geschwollene Lymphknoten. Heute war ich bei einem anderen Arzt, der meinte wiederum es sehe eher aus wie die Ohrspeicheldrüse. Ultraschall habe ich erst nächste Woche Donnerstag. Schmerzen habe ich so eigentlich keine. Es gibt Tage, da habe ich einen Druckschmerz neben dem Ohr (Kiefergelenk), es fühlt sich alles geschwollen an, man sieht aber nicht wirklich was. Dann gibt es Tage, da spür ich nichts. Ich bin nicht krank, hab schon lange keine Erkältung mehr gehabt. Meine letzte Blutuntersuchung war im März, da waren die Entzündungswerte wohl erhöht. Ich habe auch allergisches Asthma, von dem ich aber wenig mitbekomme.

Mir graut es schon vor dem Termin am Donnerstag. Hatte jemand schonmal geschwollene Lymphknoten, die über 4 Wochen nicht abgeschwollen sind? Kann es auch irgendwas harmloses sein? Leider kommt beim Googeln nur Leukämie raus oder sonst irgendeine Krebsart.

...zur Frage

nicht endendes krankheitsgefühl

Hallo,

ich bin männlich, 25 Jahre, und arbeite seit 6 Jahren im Gesundheitswesen. ich leide seit ca. einem jahr immer phasenweise an gliederschmerzen - mit stechen an sämtlichen körperstellen was sich nur schwer beschreiben lässt - meine lymphknoten v.a. am hals stechen - zeitweise habe ich so einen druck auf dem kehlkopf - jedoch nicht häufig - was mich wirklich wahnsinnig macht sind diese gliederschmerzen mit diesem komischen krankheitsgefühl, welches symptomatisch einer grippe/erkältung ähnelt, jedoch ohne symptome. die nase wirkt zeitweise zu - habe aber keinen auswurf - auch habe ich komischen juckreiz....ohne ausschlag. nach vielen arztbesuchen ohne aufälligkeiten im labor (die CK war eicht erhöht), borreliose negativ, rheumafaktoren negativ, kaum entzündungszeichen, tsh im normbereich. mein arzt sagt mir er wisse nicht was ich habe - nun bleibt natürlich die ungewissheit, da die symptome nicht verschwunden sin. das komische ist dass, ich die symptome mal drei wochen habe - dann kann es sein dass es mir eine woche blendend geht... um es leicht zu übertreiben. das ganze zieht sich nun schon über ein jahr hin - als ich mir meine mandeln entfernen ließ. meine vermutungen gehen ja in richtung schilddrüse o.ä. - jedoch bin ich kein mediziner und das tsh ist ja auch normal - es wäre nett wenn ihr mir evtl. ähnliche symptome oder so beschreiben könnte. man macht sich mit der zeit echt gedanken. Ich bin 175cm groß und wiege immer zwischen 68 und 70kg. Mit freundlichen Grüßen Thomas J.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?