Stechende Kopfschmerzen rechts über dem Ohr.. Angst vor Hirntumor

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Soran,

dass deine Kopfschmerzen zwischendurch immer wieder aufhören spricht dafür dass es kein Hirntumor ist, denn dann würden sie immer stärker werden. Falls du überhaupt Kopfschmerzen hättest. Das Gehirn selbst hat nämlich keine Schmerzrezeptoren. Ich hatte/habe einen Hirntumor und hatte nie Kopfschmerzen.

Auch dass du auf Druck einen Schmerz spürst spricht dagegen. Das Gehirn ist von der Schädeldecke und von der harten Hirnhaut umgeben. Da kommt ein leichter Druck mit dem Finger innen eher nicht an.

Also mach dir mal keine Sorgen. Zu deiner eigenen Beruhigung suche aber trotzdem einen Neurologen auf.

LG Anna

Gehe bitte nicht gleich vom Schlimmsten aus. Es könnten auch stressbedingte Kopfschmerzen sein, Kopfschmerzen aufgrund von Nackenverspannungen etc. MAche einen Termin bei mArzt und lass es abklären. Deine Bedenken solltest du mit dem Arzt teilen, aber ihm bei der Diagnose vertrauen.

Wie lange darf es im Ohr stechen?

Ich musste vor ein paar Tagen beim HNO mein Trommelfell druchstechen lassen. Wegen einer Tubenventilationsstörung...hieß das so? Glaub ja. Jedenfalls war der Druck zu hoch im Ohr. Das wurde betäubt und man sagte mir, ich hätte danach keine Schmerzen. Der Druck war danach auf jeden Fall weg und als die Betäubung nachließ stach es zunächst im Ohr, aber ich dachte, dass wäre wohl normal. Aber jetzt, drei Tage danach sticht es immernoch, so dass ich zusammenzucke. Darf das wohl sein? Müsste ich nochmal zum Doc? Könnte sich was entzündet haben?

...zur Frage

Panische Angst Gehirntumor zu haben - berechtigt?

Hallo, ich hatte vor kurzem eine Erkältung und mir war nicht sehr gut. Ich habe komische Kopfschmerzen als ob ich meinen Kopf anspannen würde in der Nacht. Eine Nacht wurde mir plötzlich extrem Schwindelig und ich musste mich übergeben. Beim liegen hatte ich extremen Schwindel aber im sitzen war es besser. Nun habe ich mir die Symptome von einem Tumor im Gehirn durchgelesen und habe nun Angst da alle meine Symptome zutrafen. Ich würde mich über eine Antwort freuen :)

...zur Frage

Beule und schmerzen im rechten hinterkopf

Ich habe seit einigen tagen ein ab und zu auftretendes stechen/schmerzen im rechten hinterkopf. Mir ist auch aufgefallen das ich eine bäule am rechten hinterkopf habe. Und nacken schmerzen habe ich auch noch ich schätze mal eine starke verspannung wie der masseur sagte. Ständig wenn diese kopf schmerzen auftreten spüre ich das mein nacken(hals) weh tut und ich verspannt bin. Aber die beule macht mir angst ( sie ist hart und nicht beweglich und da man links und rechts diese kleine abstehende stelle hat merke ich das es recht um einiges größer ist als links ). Manchmal habe ich auch im rechten ohr ein kurzes stechen, aber eher ganz selten. Ich hoffe das mir einer weiter helfen kann! Lg!

...zur Frage

Kann man den Serotoninspiegel messen?

Man kann ja heute viel messen, diesen auch? Im Blut kann ich mir das vorstellen, aber woher wissen die Forscher, dass das auch tatsächlich im Hirn erniedrigt ist?

...zur Frage

Seltsame Kopfschmerzen seit 2 Wochen

Hallo,

habe mal ne Frage.

Habe seit ca. 2 Wochen Kopfschmerzen. Es fing an mit einem dumpfen Druck in der MItte des Kopfes über der Stirn. Nachts besserte sich immer alles, jedoch tagsüber wurde es immer schlimmer. Jetzt sind die Schmerzen mehr auf der linken Seite (Stirn, Schläfe und weiter links über dem Ohr). Versuche ohne Tabletten auszukommen, heute Nacht jedoch musste ich 600 mb Ibuprofen nehmen, damit ich schlafen konnte.

Meine Vorgeschichte:

Ich habe schon immer mehr oder weniger Kopfschmerzen gehabt, darum wurde im April 2010 eine MRT des Schädels gemacht, auch aufgrund von längeren Kopfschmerzen (Druck im Kopf über der Stirn). Soweit alles in Ordnung, nur eine Pinealiszyste 13x9 mm ohne klinische Relevanz. War auch deswegen in der UNI Marburg, die sagten auch harmlos. Es existiert auch eine Aufnahme aus 2002 (also 8 Jahre her), wo die Zyste gleich groß ebenfalls vorhanden war.

Nun habe ich aber diese Kopfschmerzen (früher kamen sie immer direkt vom Nacken oder Hinterkopf) in der Stirn, Schläfe und im linken oberen Kopfbereich.

Meine Frage: Auch wenn die MRT im APril 2010 negativ war, ist das Risiko groß, dass sich in der Zeit ein Tumor gebildet hat ??

Machen solche Zysten nach vielen Jahren auf einmal Probleme ??? Was könnte es sonst noch sein ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?