Retardtabletten teilen - ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey Lexi!

Nein. Mit vielen, vielen Ruftzeichen. Retardtabletten geben ihren Wirkstoff über längere Zeit ab. Dies können sie nur dann, wenn sie auch ungeteilt sind. Natürlich gibt es hier auch ein großes Aber...

Wenn die Retardwirkung unerwünscht ist, dann kann man die Tablette teilen, sofern sie nicht zusätzlich magensaftresistent ist. Dies geht aber nur, wenn der Wirkstoff auch eine passende Halbwertszeit und eine große therapeutische Breite hat... also nur dann, wenn es der Arzt ausdrücklichst so anordnet.

Noch ein Aber: Wenn der Arzneistoff in der Hülle noch einmal retardiert ist (daher mit winzigsten Mikrokapseln in der Tablette), dann darf auch geteilt werden. Hierbei wird zwar ein Bruchteil der Mikrokapseln beschädigt, das ist aber nicht relavant. Nur zerkauen darf man die Tablette freilich nicht, da sonst sämtliche Mikrokapseln zerstört werden.

Auch gilt: Nur weil eine Tablette eine Bruchrille hat, darf sie noch lange nicht geteilt werden.

Dass deine Tabletten weniger gut gewirkt haben, weil sie Generica waren, kann ich mir kaum vorstellen. So sehr das Wort "Genericum" auch verteufelt ist, sie alle müssen anhand von Studien beweisen, dass sie genau so gut wirken wie die Originalmedikamente.

lg Eleutherococcus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Razefummel 12.05.2011, 12:12

Sehr gute Antwort, ich kann dem nur zustimmen. Auch dem Teil mit den Genericern: es ist der Wirkstoff, nicht der Name, der wirkt. Die Wirkung ist bewiesen.

0
Lexi77 12.05.2011, 15:08
@Razefummel

Danke für die Antwort. Also eine Bruchrille haben die Valoron-Tabletten gar nicht. Und ich glaube auch nicht, dass die irgendwelche Mikrokapseln haben.
Zu den Generika: Bei mir ist es erwiesenermaßen so, dass Valoron als Originalpräparat tatsächlich besser wirkt als Tilidin als Generikum (mehrfach ausprobiert, auch ohne es vorher zu wissen). Mein Schmerztherapeut sagte mir, dass das durchaus so sein kann und z.B. auch an Hilfsstoffen liegen kann, und das Medikament daher von meinem Körper anders verarbeitet werden kann. Ich hätte sonst kein Problem damit ein Generikum zu nehmen...

0

Hallo zusammen,

ob man Retardtabletten teilen kann / darf steht immer im Beipackzettel. Davon gibt es aber nicht viele von, die man auch wirklich teilen darf.

Und noch was zu dem Genericum, es stimmt zwar, dass die meisten Generika gleich wirken wie das Original, aber ich weiß zum beispiel, dass in manchen Therapien, unter Anderem die Schmerztherapie, die Medikamente oft nicht ausgetauscht werden, vorallem wenn sie schon unter das BtmG fallen, da es wirklich unterschiedlich stark wirken kann. Nimmt man jetzt lange Zeit ein Medikament mit einem starken Schmerzmittel, was unter die Opiate fällt, und dann ein anderes Präparat mit der gleichen Konzentration und dem gleichen Wirkstoff, so kann es aber trotzdem dazu kommen, dass man eine zu schwache Wirkung oder eine zu starke Wirkung hat im Vergleich zu dem was man vorher bekommen hat. Deswegen wird gerade bei starken Medikamenten, vorallem die auch Einfluss auf das Nervensystem und Gehirn haben können und auch meist die Blutdrucksenker, das Medikament dann nicht ausgetauscht. Wobei der Arzt natürlich auch von Anfang an der Therapie ein Genericum verordnen kann, damit das preisgünstiger ist und auch keine Umstellung von dem Einen zum Anderen erfolgen muss un somit hätte man dann ja folglich auch immer die gleiche Wirkung.

Also bei Schmerzmedikamenten, die unter das BtmG fallen bin ich mir zu 100% sicher, dass die dann nicht ausgetauscht werden, denn das weiß ich vom Apotheker.

So, und nun noch zum Valoron, nein Valoron kann man nicht teilen, ich habe bisher auch keine anderen Tabletten vom Tilidin gehabt, die man teilen konnte, wenn es denn Retardtabletten sind. Oft wird auch bei Retardtabletten, die nicht zum Teilen sind einfach eine "Schmuckkerbe" geprägt, die aber nicht besagt, dass das auch eine Bruchkerbe ist, damit man die Tablette teilen kann. Also bei Retardtabletten bitte immer in den Beipackzettel schauen, was da zu der Teilbarkeit steht. Steht da nicht ausdrücklich drinnen, dass die geteilt werden dürfen, so ist davon auszugehen, dass sie nicht teilbar sind. Alternativ kann man auch einfach mal bei der Firma des Medikamentes anrufen und nachfragen, denn die können die Fragen dazu auch beantworten. (Du musst vielleicht durchgestellt werden, oder die müssen selbst erst nachlesen und du wirst evtl. zurückgerufen, aber im Regelfall werden dir die die Fragen beantworten können, was die Medikamente angeht, die die selbst produzieren.) Also einfach mal anrufen. Die Telefonnummer findest du in dem Beipackzettel und / oder auf der Medikamentenverpackung.

Alles Gute

Eure Vendettina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?