Pfeifen in der Lunge nach Alkoholkonsum

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich könnte mir denken, es ist Dein Schutzengel, der da pfeift, wenn Du "schon mal mehr" getrunken hast.;o) Bedenke bitte, daß Alkohol ein Gift ist und daher, im Übermaß konsumiert, den Körper schädigt.

Den Schutzengel wirst Du mir jetzt nicht abnehmen wollen, daher noch eine andere Möglichkeit: "Vereinzelt führt Alkoholgenuss zu asthmatischen Beschwerden. Meist werden Zusatzstoffe der alkoholischen Getränke ursächlich verantwortlich gemacht, obwohl von einigen Autoren auch eine echte Äthanol-Allergie vermutet wird; auch pseudoallergische Mechanismen werden angenommen." Quelle: http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/3411/Allergen,Allergie/Alkohol/

Beschwerden beim Atmen

Hallo, ich habe seit zwei Wochen extrem Probleme mit dem atmen. Es wird von Tag zu Tag schlimmer.. es ist etwas schwer für mich zu beschreiben wie sich das anfühlt.. Unterhalb der Schilddrüse in diesem "Loch" im Hals kitzelt es extrem beim ausatmen. Außerdem fühlt sich mein Hals von außen an den Seiten irgendwie steif an. Auch habe ich das Gefühl, eine "belegte" Lunge zu haben, irgendwie als wäre sie pelzig. Dazu kommt ein sehr trockener Hals und ab und an knistern im Ohr. Ich verspüre eine Art Druck auf dem Hals bzw. der Brust, wenn ich mich hinlege wird es schlimmer. Auch brennt die Lunge manchmal. Ich war bisher bei einer Internistin, die mich nicht wirklich ernst genommen hat und ein Herzultraschall und ich glaube Lungenultraschall gemacht hat, ohne Ergebnisse. Vor ein paar Tagen hat mein Hausarzt mit mir einen Lungenfunktionstest gemacht, der ziemlich schlecht ausfiel. Habe zu wenig Lungenvolumen und irgendwas mit den Bronchien. Er meinte, er tippt auf allergisches Asthma (bin seit Jahren auf jegliche Gräser und Pollen allergisch). Nur pfeift meine Lunge nicht und das Gefühl verändert sich auch nicht wirklich.. also es wird eher immer schlimmer statt mal besser und mal schlechter und hält durchgehend an (nicht nur phasenweise). Das Asthmaspray hilft mir auch nicht wirklich. Ich soll nun zu einem Lungenspezialisten, muss aber wahrscheinlich ewig auf den Termin warten.. was kann das nur sein? Das ist so ein schreckliches Gefühl.. Kann nicht mal mehr mit meinem Hund Gassi gehen, da ich sofort das Gefühl habe, keine Luft zu bekommen. Mach mir echt Sorgen und flipp bald aus, weil es so unerträglich ist dieses Gefühl 24 h zu haben...

Wenn jemand eine Vermutung hat wäre ich froh, wenn er sie mir mitteilen würde ;)

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?