Magenprobleme vom Kaugummi kauen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wissenschaftler warnen vor übermäßigem Konsum zuckerfreier Kaugummis. Zwar sind diese als Garant für frischen Atem, zur Zahnpflege oder als Hungerbremse populär. Doch wer zuviel zuckerfreie Kaugummis kaut, riskiert gesundheitliche Schäden wie starken Gewichtsverlust und Durchfall. Die Ursache: Der Zuckeraustauschstoff Sorbit, der in zahlreichen Kaugummis und Süßigkeiten enthalten ist. Er wirkt wie ein Abführmittel, warnen Wissenschaftlern der Berliner Charité. Zudem veröffentlichte das "British Medical Journal" zwei Beispiele von Patienten, die nach rund 20 Streifen Kaugummi pro Tag erkrankten.

Gewichtsverlust, Durchfall und Magenprobleme

Acht Monate lang litt eine 21 Jahre alte Frau unter Durchfall und Magenschmerzen, berichtet das Magazin. Sie nahm während dieser Zeit elf Kilo ab und wog nur noch 41 Kilogramm. Nach einer ganzen Reihe von medizinischen Tests zeigte sich: Der Kaugummi war schuld an den gesundheitlichen Problemen. Ein Mann musste sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er innerhalb eines Jahres mehr als 22 Kilo verloren hatte und dauernd an Durchfall litt. Beide Patienten kauten pro Tag bis zu 20 Kaugummi und nahmen so zwischen 20 und 30 Gramm Sorbit zu sich. Ein Streifen Kaugummi enthält 1,25 Gramm.

Sorbit - umstrittener Inhaltsstoff

Der umstrittene Zuckeraustauschstoff Sorbit steckt in so genannten zuckerfreien Lebensmitteln sowie Produkten für Diabetiker. Außerdem wird Sorbit als Abführmittel eingesetzt. Trotz der Warnungen wissen viele Menschen nach Einschätzung der Forschern nicht, dass große Mengen zu Magenproblemen führen können. Dabei reichen fünf bis 20 Gramm Sorbit aus, um geringfügige Magenprobleme wie Blähungen oder Krämpfe zu verursachen, so der Gastroenterologe Jürgen Bauditz. Wer mehr als 20 Gramm zu sich nimmt, dem drohen mitunter Durchfall und ein deutlicher Gewichtsverlust.

Kein Kaugummi - keine Symptome

Als der Wissenschaftler die Patienten befragte, zeigte sich, dass sie immer wieder zu einem neuen Kaugummi gegriffen hatten. Verzichteten die Patienten dagegen auf den Süßstoff, verschwanden die Symptome und sie nahmen die verlorenen Kilos wieder zu. An die gesundheitsschädliche Wirkung sorbithaltiger Lebensmittel glauben Vertreter der Industrie nicht. Sie erklärten laut dem TV-Sender BBC, dass es sich bei Sorbit um ein sicheres Produkt handle. Zudem seien auf den Packungen Warnungen vor einem übermäßigen Konsum angebracht.

Wo steckt Sorbit noch drin?

Bei anderen Nahrungsmitteln ist es schwerer zu erkennen, wie viel Sorbit enthalten ist. Da Sorbit ein natürlicher Stoff ist, kommt er zum Beispiel in vielen Obstsorten vor. So stecken laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in 100 Gramm Pflaumen etwa 1420 Milligramm Sorbit, in derselben Menge Aprikosen rund 803 Milligramm und in 100 Gramm Birnen sogar 2170 Milligramm. Auch als "zahnfreundlich" deklarierte Bonbons aus der Apotheke und dem Reformhaus oder berühmt-berüchtigten Karamellbonbons, die gerne in den Zähnen hängen bleiben, steckt der eigentlich zahnschonende Stoff. Zudem enthalten einige Fruchtsäfte, Softdrinks und Diät-Jogurt oder -Puddings, Konfitüren oder Milchmixgetränke den umstrittenen Stoff. Verbraucher erkennen ihn an der E-Nummer 420, die auf der Zutatenlisten auf der Verpackung aufgelistet ist.

Sind Zuckeraustauschstoffe kalorienfrei?

Übrigens: Wer glaubt, die zuckerfreien Kaugummis seien eine kalorienarme Alternative zu Fruchtbonbons und Co., sollte einen genauen Blick auf die Verpackung werfen: Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit sind nämlich natürliche Kohlenhydrate, zu denen auch Fruktose oder Mannit zählen. Sie sind nicht kalorienfrei, werden aber aufgrund ihrer zahnschonenden Wirkung besonders gerne für Kaugummis verwendet. Süßstoffe hingegen sind künstliche Verbindungen mit hoher Süßkraft. Dazu gehören beispielsweise Aspartam oder Saccharin. Sie sind völlig kalorienfrei und ersetzen häufig Zucker in "Light"-Produkten.

http://lifestyle.t-online.de/medizin-zuckerfreie-kaugummis-koennen-schaden/id_13933606/index

Das kann absolut vom Kaugummi kauen kommen. Kaugummi kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken, wie die meisten Bonbons auch!Steht auch auf der Packung :-) Ob man es schluckt oder nicht macht keine Unterschied, die Säuren gelangen ja trotzdem in deinen Magen und greifen ihn an. Vielleicht steigst du eine Zeit lang mal auf milde Bonbons um und schaust ob es dann besser wird.

Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Schwindel

Hallo,

vorab möchte ich sagen, dass hier niemand eine Ferndiagnose stellen kann & hier vermutlich auch niemand ein Arzt ist, der zufällig weiß was es sein könnte. Vielleicht finde ich hier jedoch Menschen, die ähnliche Probleme haben oder aber vielleicht eine Ahnung haben was die Ursache dafür sein könnte.

Seit einigen Jahren habe ich immer wiederkehrende Bauchschmerzen. Bis vor etwa zwei Jahren konnte ich damit einigermaßen gut leben aber seither sind die Schmerzen immer größer und die Abstände dazwischen immer kleiner geworden. Ich renne von einem Arzt zum anderen und leider hat bisher niemand die Ursache dafür gefunden. Häufig habe ich ziemlich starke Magenschmerzen nachdem ich etwas gegessen habe. Völlig egal was es ist. Und seit einigen Monaten auch Bauchkrämpfe bevor ich Stuhlgang habe. Seit etwa 6 Monaten habe ich fast wöchentlich Durchfälle. Nach den Durchfällen, die etwa 2-3 (aber auch selten nur einen aber auch mal 7 Tage anhalten) Verstopfungen und kann manchmal zwei Tage lang nicht auf's Klo gehen. Zwischendurch hatte ich auch mal weißen, wie auch schwarzen Stuhlgang. Aber auch abgesehen von Essen oder Abführen treten oft diese Bauchschmerzen auf. Seit ein paar Wochen sind noch starke Krampfartige Schmerzen in den Beinen dazu gekommen wegen denen ich manchmal kein Auge zu bekomme. Ebenso treten mittlerweile vermehrt Schwindel und auch die Angst umzukippen auf. Dann bin ich so wackelig auf den Beiden, dass ich das Gefühl habe ich könnte einfach umkippen. Mein Arzt ist mittlerweile Ratlos, weil ich schon 5 Magen/Darmspiegelungen in den letzten Jahren hinter mir habe, diverse Blutabnahmen, Unverträglichkeitstest, Ultraschall, EKG... Ich merke auch einfach wie wenig lebenswert das Leben ist, wenn man immer unter der Gesundheit leidet. Ich hoffe einfach, dass ich vielleicht auf diesem Weg Hilfe bekomme und jemand vielleicht eine Ahnung hat was mit mir los ist.

Ich danke jedem der vielleicht einen Rat für mich hat oder dem es ähnlich geht wie mir....

Liebe Grüße

...zur Frage

Angst vor Darmkrebs (19 Jahre)

Hallo,

Ich weiß dass diese Sorge in meinen recht jungen Jahren eher unnötig sind. Dennoch weise ich einige Symptome auf, die mir doch Angst machen.

Seit ca. 3 Wochen habe ich häufig Schleim im Stuhl. Ich hatte neulich auch einige Tage Verstopfung, wo höchstens etwas Schleim austrat. Ich nahm nach irgendwann ein Abführmittel, was sich am nächsten Tag mit Durchfall bemerkbar machte. Anschließend folgten wieder 3 Tage Verstopfung (wegen dem leeren Darm, eventuell?). Dann ging es aber wieder gut, ich hatte normalen, recht hellbraunen Stuhl.

Allerdings gluckert und rumort mein Bauch öfters, ich habe 2-3 mal die Woche leichte Bauchschmerzen. Eben war ich auf der Toilette, es trat kein Stuhl aus, sondern nur etwas Schleim und zum allerersten mal sogar ganz kleine, dünne Blutfäden im Schleim. Da habe ich natürlich sofort Panik bekommen. Einen Termin in der Klinik habe ich erst in einem Monat.

Zusammengefasst: Probleme beim Stuhlgang bzw. Verstopfung und Durchfall im Wechsel, Schleim, einmal sogar Blut, Bauchschmerzen, Rumoren und Gluckern im Bauch. Das macht mir schon Angst!

Darmkrebs gab es in meiner Familie bisher nicht. Auch wurde mein Stuhlgang zweimal im Januar und Februar untersucht, es wurden nie irgendwelche Auffälligkeiten entdeckt, auch kein Blut. Ein Blutbild wurde auch zweimal gemacht, alles vollkommen normal. Bei einer Abtastung der Bauchdecke und einem Ultraschall war ebenso nichts besonderes.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber auch noch keinen Schleim im Stuhl. Kann sich in ca. zweiten Monat so viel verändert haben? Oder sollte ich eher an Polypen oder eine gereizte Magenschleimhaut denken? Hämorrhoiden bezwefile ich eher. Eine Gastritis wurde bei mir schon einmal festgestellt, ist aber etwas länger her.

Was sagt ihr dazu? Bitte gibt reichlich Antworten, ich habe wirklich Angst!

Liebe Grüße und Vielen Dank!

...zur Frage

Abgeführt nun magenschmerzen

Ich habe seid einer woche bauchschmerzen gehabt. War im krankenhaus und bekam dort prepacol und 4 bisacodyl tabletten um daheim abzuführen. Hat auch alles geklappt aber seid dem habe ich wieder stärkere bauchschmerzen. Ich muss dazu sagen dass ich erst vor 4 stunden abgeführt habe, aber weil ich jetzt wieder daheim bin, und wieder krämpfe habe, habe ich echt angst. Weiß nicht was ich tun soll.

...zur Frage

Zahnfleisch entzündung ? oder zahn kribbeln?

Hallo liebe Freunde

Ich habe seit ein paar Tagen ein mega unangenehmes Gefühl. Es betrifft meine Vorderzähne. Hauptsächlich sind es die unteren Vorderzähne. Im Oberkiefer ist das Gefühl nicht ganz so stark.

Ich will jetzt mal versuchen das Gefühl zu beschreiben: Es ist wie ein kribbeln. Wenn man Zähne kitzeln könnte, dann würde ich das Gefühl damit verbinden. Es ist total nervtötend. Es ist zwar nicht schmerzhaft aber gestern abend war es so stark, dass ich kaum einschlafen konnte. Und auch tagsüber bei der arbeit läßt mich dieses kribbeln nicht in Ruh. Wenn ich kaugummi kaue scheint es mir nicht ganz so präsent zu sein. Kann ich mir aber auch einbilden.

Woran kann es liegen? Kann es Durchblutungsstörung sein? Ich rauche in letzter Zeit etwas mehr. habe mir überlegt, dass es auch daran liegen kann. Das wirkt sich ja auch unter anderem negativ auf die Durchblutung aus. Oder ist da eine Entzündung im Anmarsch? Vielleicht ja auch das Zahnfleich oder Zahnstein ? Kribbeln tut es nur in den zähnen oder Zahnfleisch ? Kennt jemand das Gefühl?

Vielen Dank im voraus! Bitte helft mir.

...zur Frage

Kann man durch Kaugummi kauen wirklich Abnutzungen am Kiefer bekommen?

Kann Kaugummi kauen wirklich zu gefährlichen Abnutzungen am Kiefer führen? Das habe ich neulich gehört, dass Kaugummi kauen die Kiefergelenke zu sehr belasten würde. Ist da was dran? Ich kaue sehr häufig Kaugummi...

...zur Frage

Löst Kaugummi kauen im Nacken evtl. Verspannungen aus?

Kann Kaugummi kauen im Nacken Verspannungen auslösen? Oder löst es sogar die Verspannungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?