Können Yoga-Einrenkübungen auch schädlich sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo winterkristall,

du meinst diese übungen?

Krokodil - Yoga Übungen für einen entspannten Rücken

Entspanne deinen Rücken und vermeide Kreuzschmerz mit diesen einfachen und hochwirksamen Yoga Übungen. Vorgemacht von Shankari Kittner, angeleitet von Yoga Therapeutin Mahashakti Engeln, eingeleitet von Sukadev Bretz.

die "krokodils-übungen" sind zum lösen von spannungen geeignet.

wenn du sie richtig (und sanft) ausführst, glaube ich kaum, dass du dir damit schaden kannst.

du findest unter diesem link auch noch andere übungen.

viel erfolg!

lg

Ja genau, ähnlich der ersten Übung, nur dass die Beine überkreuzt werden.

0

Übungen können helfen, aber auch schädlich sein. Schädlich sind sie dann, wenn man versucht unbedingt die Endstellung einzunehmen und nicht in sich hineinhorcht, wie man sich fühlt. Deshalb unbedingt diese Übungen langsam ausüben und gleichmäßig atmen. Am besten die Drehung beim Ausatmen ausführen. Das Knacken ist eigentlich unbedeutend, wenn es nicht schmerzhaft ist und ist ein Zeichen, dass schon eine gewisse Starre eingetreten ist, die man aber nur durch regelmäßiges Üben lösen kann,

Das ist wie mit allen Übungen, man muss sie richtig ausführen. Wenn man die Übungen richtig macht sind sie hilfreich, wenn man sie falsch macht können sie schaden. Lass Dir die Übung von einem erfahrenen Trainer zeigen.

Knieschmerzen woher?

Guten Abend. Ich habe seit ein paar Wochen ziemliche Probleme mit meinem Rechten Knie. Vor gut 7 - 10 Jahren bin ich im kindlichen gerenne mit meinem Fuß an einer Tür hängen geblieben.. Mein Knie hatte sich dabei verdreht und bin zusätzlich aufs verdrehte Knie gefallen.. Ich weiß nicht mehr allzu viel aber ich weiß das ich im ersten Moment große Schmerzen hatte. Und das Gefühl als sei meine Kniescheibe locker oder ist verrutscht und von selber wieder zurück.. Man kann es kaum erklären, es war aufjedenfall ein seltsames Gefühl. Ich konnte kurze Zeit später wieder einigermaßen laufen.. Wir fuhren am nächsten Tag ins Krankenhaus wo man mir sagte das ich eine Bänderdehnung habe. Paar Tage Verband und voltaren drauf bekommen.

Nun bis heute habe ich Probleme mit diesem Knie. Immer mal wieder Knicke ich damit weg.. So als hätte ich keinen Halt. Aus dem Nichts 1-2 mal dann geht's wieder. Seit ein paar Wochen kommen nun schlimme Schmerzen dazu. Jede Nacht werde ich wach und muss mein Knie ausstrecken.. Es knackt bei jeder Bewegung, dann fühlt es sich an als würde weiches Gewebe über einander hin und her bewegen. Beim Laufen habe ich keine Schmerzen.. Nur nachts extrem und über Tag nur wenn ich in die hocke gehe.. Dann aber nur ganz leicht. Kann es sein das damals eine falsche Diagnose gegeben wurde? Das es vlt doch ein Bänder riss war und ich deshalb heute diese Probleme habe?

Ich bin nicht gerade ein Arzt gänger aber diese Schmerzen in der Nacht machen mich langsam verrückt.. Meine Beine sind nachts immer angewinkelt (leuchte embryostellung)

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit dem sog. "Ölziehen" gesammelt?

Liebe Community,

meine Mutter und meine Tante (beide über 70) haben das sogenannte Ölziehen für sich entdeckt. Dabei handelt es sich um eine (laut Wikipedia wirkungslose) ayurvedische Vorbeugemethode. Einmal am Tag wird ein Esslöffel (Bio-)Speiseöl im Mund für 10 bis 20 Minuten durch die Zähne gezogen und hin und her bewegt. Danach wird das Öl auf keinen Fall runtergeschluckt, sondern ausgespuckt (in ein Taschentuch).

Das Ganze dient dazu, schädliche Stoffe, Bakterien, Beläge, usw. aus dem Körper zu "ziehen". Die Methode ist von schulmedizinischer Seite her umstritten (keine nachvollziehbare Wirkung). Meine Mutter und Tante schwören aber darauf, dass sie sich dadurch sehr viel besser fühlen, ihre Haut sich verbessert hätte, usw ... Schädlich wird es bestimmt nicht sein, aber ich bin neugierig, was an den Erfolgsberichten dran ist. Vielleicht kann ich mich ja auch dazu überwinden :-)

Daher meine Frage: hat das schon jemand von euch über einen längeren Zeitraum hinweg gemacht? Ist was dran an den Erfolgsmeldungen?

...zur Frage

Gesichtsschmerzen - Ohrenschmerzen

Ich habe seit langer Zeit bereits schmerzen in der linken Gesichtshälfte. Das geht cirka von Ohr übers Auge bis hin zum Nasenbein und erstreckt sich über das linke Gesichtsfeld zwischen Auge und oberer Zahnreihe. Unterkieferbereich ist nicht betroffen. Das Gesichtsfeld fühlt sich auf der linken Seite auch ein bisschen so an wie eingeschlafen - ich kann aber alles spüren. Die Schmerzen sind manchmal echt saumäßig stark, wenn ich die kriege ist schluss mit nachdenken, manchmal sind sie schwach, es ist ein drückendes Gefühl, fühlt sich manchmal so an als wenn Druck in meinem Kopf wäre und er explodieren will. Ich hatte mich schon geradezu daran gewöhnt nach all den Jahren und jetzt hab ich den Mist auch in der rechten Gesichtshälfte aber noch intensiver! Beim schlucken oder so knackt es verdammt oft im Ohr. quasi immer wenn ich schlucke, manchmal auch einfach so, aber laut HNO Druckmessung im Ohr keine abnormale Abweichung feststellbar.

Ich war deswegen beim Allgemeinarzt - konnte nichts finden. Beim Hals-Nasen-Ohrenarzt - konnte nichts finden. Hatte mich auf Nebenhöhlenentzündung untersucht aber der CT hat nichts gezeigt, Cortisonnasenspray sollte ich auch nehmen, hat auch nichts gebracht. Salznasenspühlung hab ich versucht, war auch zwecklos. Beim Augenarzt - konnte nichts finden. Beim Zahnarzt - konnte nichts finden.

Ich weiss nicht was ich da machen soll, der Schmerz ist so stark das ich mir manchmal am liebsten die Augen aus der Birne reissen würde einfach nur um nicht diesen ewigen Schmerz zu spüren. Standardschmerztabletten a la Paracetamol oder Aspirin bringen nichts, die einzige und ja wirklich die mit Abstand einzige Sache die mir hilft ist Schlafen, wenn ich schlafe ist hinterher der Schmerz weg, er kommt dann wieder langsam schleichend und baut sich dann meistens immer mehr auf. Sodass ich manchmal Nachts auch noch nicht schlafen kann weil ich tagsüber schon so viel gepennt habe um den Schmerzen zu entkommen.... Jeder Rat ist willkommen, sei es auch nur ein Tipp zu welchem Arzt ich gehen soll.

...zur Frage

Extremes Kieferknacken !

Ok das ist meine erste Frage hier und wird warscheinlich auch meine längste. Fangen wir an: Erstmal zu meiner Person: bin 16 Jahre alt 1.96m groß und männlich ( falls das von bedeutung seien sollte ? ) Es begann alles irgendwann vor ca. 6 monaten als ich aufwachte und merkte , dass beim Mund öffnen irgendwas so komisch knackte. Naja hab mir nicht viel dabei gedacht und hoffte es geht weg. Erzählte meiner Mutter davon, sie meinte ich soll zum Arzt gehen. Es hat nicht aufgehört und ich hab mir fest vorgenommen zum Arzt zu gehen doch hatte nie den mut dazu. Irgendwann gewöhnte ich mich dann daran nach einigen Monaten und versuchte es zu ignorieren doch es begleitet mich durch meinen gesamten Alltag. Vom Aufstehen bis hin zum einschlafen. Tagsüber "vergesse" ich es manchmal aber sonst merke ich es beim essen, sprechen oder einfach nur wenn ich normal da sitze. Das ist auch das schimmste daran. Wenn ich einfach nur dasitze hab ich so ein komisches Gefühl als wenn mein Mund nicht richtig sitzt und ich ihn die ganze Zeit öffnen müsste und es mal wieder "knacken" lassen muss. Und das mach ich auch dann immer wenn ich zu hause bin. Mittlerweile tut es auch schon bisschen weh. Ich kann keine Bilder von mir machen lassen weil ich nicht weiß was ich mit meinem Mund machen soll. Jetzt komm ich mal konkret zum Kiefer"knacken": Wenn ich den Mund ganz aufmache knackt es erstmal von mir aus auf der rechten seite und kurz danach auf der linken. Naja also eigentlich könnte ich "bestimmen " auf welcher seite es knackt da das immer davon abhängt wie ich den Mund öffne aber im normal fall wenn ich mir keine Gedanken darüber mache ist es so. So nun war ich vor ca. einem Monat oder länger beim Kieferorthopäden in der Nähe und erzählte von meinem Problem.....Dieser meinte am Ende jedoch das das sehr viele menschen auf der welt hätten und das das nun mal so ist und man da im normalfall nichts tut. Nur bei extremen Schmerzen. Daraufhin bin ich total enttäuscht und traurig aus der Praxis gegangen weil ich mich schon drauf gefreut hab wieder "normal" ( vom kiefer her ) zu sein. Ich weiß nämlich garnicht mehr wie das Leben vor dem Knacken war....und jetzt merke ich es einfach jede sekunde fast am tag.

Weiß jmd WAS man da tun kann ? Am besten von zu hause aus : irgendwelche massage übungen am kiefer irgendwelche salben keine ahnung zu mindest will ich so nichtmehr leben ich würd mich auch liebend gern operieren lassen wenn das mein Problem für immer beendet jedoch hab ich angst da könnte was falsch ablaufen oder sonstiges

Mfg Heimsche

ps: Als ich bei einer normal untersuchung war während das Kieferknacken bereits angefangen hatte( hab dem arzt damals nichts davon erzählt ), meinte der orthopäde das bei mir alles in ordnung sei vom gebiss und den Zähnen her.

Hoffe wenigstens HIER kann mir jemand helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?