Instabilität im Sprunggelenk mit deutlichem Knacken

1 Antwort

Hallo,

ich würde da doch lieber einen Arzt draufschauen lassen. Vorallem weil du ja Sport betreibst und nun auch schon bei geringer Belastung Probleme hast.

Wurde denn deine Bandverlezung damals richtig behandelt? Also ich meine eine Orthese und soweiter und mindestens 6 Wochen keinen Sport?

VG delfinii

Hallo,

erstmal vielen Dank für die Antwort.

Richtig behandelt wurde das damals glaube ich nicht. Orthese und 6 Wochen kein Sport wurde mir schon verschrieben, allerdings habe ich nach ca. 2 Wochen wieder mit Sport angefangen. (Also Sprungüben/Dehnübungen ohne Orthese und Joggen mit Orthese). Könnten die aktuelle Schmerzen eventuell hiervon kommen?

0
@sunnyday89

Das Problem ist ja nun, dass du dich nicht an die Anweisung des Arztes gehalten hast. Denn er hat genau das gemacht, was man bei einem Bänderriss heutzutage macht-Orthese und 6 Wochen keinen Sport. Ich hatte selber schon einen, nur bei mir war die Diagnose nicht eindeutig, sodass ich am Anfang nur einen dicken Salbenverband hatte und Krücken und später Orthese mir Krücken und irgendwann dann nur noch Orthese. War aber alles ziemlich langwierig. Aber von den Sprungübungen OHNE Orthese können die Schmerzen schon kommen, vielleicht ist das Band schiefzusammengewachsen oder so , aber ich bin kein Arzt und möchte auch keine Diagnosen aufstellen. Gehe am Besten zu einem fähigen Orthopäden oder Fußchirurgen und lasse den mal draufschauen, der schickt dich vielleicht ins MRT und ich würde nun erstmal mit dem Sport pausieren.

VG delfinii

0

Knorpelschaden Arthrose Sprungelenk

vorab ein paar Informationen zu meiner Person: Ich bin 22 Jahre und übe sehr viele verschiedene Sportarten aus, u.a. bin ich aktiver Fußballer und Fußballtrainer. Desweiteren gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio. Die letzten Jahre habe ich sehr viel Fußball gespielt, seit ca. 2 Jahren nur noch 2x Training und Spiel pro Woche. Seit der Winterpause (ca. 8 Wochen) habe ich Schmerzen im Bereich des rechten Sprunggelenks. Nach Überweisung meines Hausarztes war ich nun beim MRT und es wurde folgender Befund gemacht: Geringfügiger Gelenkerguss im oberen Sprunggelenk. Geschlossene Malleonlengabel mit intakter Syndesmose. Leichtgradige ödematöse Signalreaktionen im Bereich des Außenknöchels und vor allem im Bereich der Außenknöchelspitze sowie aber auch im Bereich der lateralen Talusschulter. Die Bandsysteme intakt durchgängig, streifig degenerative Veränderungen im dorsalen Anteil des Ligamemtum deltoideum. Os trigonum von Gelenkflüssigkeit umflossen. Kein freier Gelenkkörper. Daneben streckseitige Irregularität und Inhomogenität der proximalen Gelenkfläche und des Talus streckseitig. Auch hier leichte ödematöse Signalreaktion subchondral differenzierbar. Geringfügige Signalstörungen der Achillessehne über dem Calcaneus. Beurteilung: 1. Unspezifische etwas lateral betonte Synovialitis bei differentialdiagnostisch Osteochondrose /DD überbelastungsbedingte reaktives Knochenmarksödem der lateralen Talusschulter/korrespondierend aber auch geringfügig im Bereich der Außenknöchelspitzen bei 2. in erster Linie degenerativ // DD alt posttraumatische Signalstörung des Lidamentum deltoideum als möglichen Hinweis auch auf eine chronische Instabilität. 3. Os tigonum, jedoch kein Hinweis auf einen freien Gelenkkörper. 4. Geringfügig aktivierte, mäßiggradige USG - Arthrose im Talonaviculargelenk

Neben den Sprunggelenksbeschwerden habe ich eine Skoliose mit verbundenen Beckenschiefstand. Starke O - Beine sehe ich als weitere Ursache für meine Beschwerden. Nun weiß ich nicht welche Art der Behandlung ich machen soll bzw. welche Maßnahme ich zur weiteren Vorbeugung tun kann.

Ich hoffe dass Sie mir helfen können.

...zur Frage

Seit ca. 3 Monaten unerträgliche Schienbeinschmerzen, trotz Sportpause - Was tun?

Hallo,

wie die Überschrift schon sagt habe ich seit Monaten unerträgliche Schienbeinschmerzen. Ich gehe schon immer joggen, meist ca. 1 Stunde täglich. Vor etwa 3 Monaten habe ich leichte Schmerzen im Schienbein bekommen, habe sofort Pause gemacht für etwa 2 Wochen. Nachdem ich wieder angefangen habe war es aber noch stärker.

Es wird gar nicht mehr besser, mittlerweile merke ich es nachts, tags im sitzen und laufen, an Joggen ist gar nicht mehr zu denken und wenn ich es doch probiere kann ich nach spätestens 10 Minuten nicht mehr laufen, weil der Schmerz über die Wade auch ins Sprunggelenk und Knie zieht. Es wird dann alles instabil und ich kann das Bein nur noch unter sehr starken Schmerzen belasten. Die Pause geht jetzt seit ca. zwei Monaten, in dem ich vielleicht 3 mal versucht habe zu joggen. Es wird aber immer schlimmer statt besser. Geritten bin ich trotzdem jeden Tag weil ich das nicht sein lassen kann (eigenes Pferd muss jeden Tag bewegt werden). Hier sind die Schmerzen aber so wie beim normalen Laufen, nur nach etwa 10 Minuten Joggen wird es unerträglich. Ich reibe es 3 mal täglich mit Voltaren ein, bin aber schon beim drüber fahren so schmerzempfindlich dass ich mich immer überreden muss das überhaupt zu tun...

Was ist das? Und wie krieg ich das wieder weg? Muss ich deshalb zum Arzt? Ich bin übrigens 18 Jahre alt, war bis vor 3 Monaten noch sehr gut trainiert (ca 1 Stunde joggen täglich und ca 2 Pferde reiten täglich. Ich habe als die Schienbeinschmerzen angefangen haben nichts anders gemacht, keine neue Runde gelaufen, die Schuhe gewechselt oder war länger joggen )und es ist nur am rechten Bein, links tut überhaupt nicht weh.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?