Knieschmerzen beim Skifahren unter der Kniescheibe

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Skifahren werden die Oberschenkelmuskeln, genauer der Muskulus Quadriceps-Beinstreckermuskel, sehr stark belastet. Dieser Muskel läuft in einer breiten, die Kniescheibe überdeckender, Sehne zum Ansatz am Unterschenkel. Durch die ungewöhnte hohe Belastung des Muskels wird die Kniescheibe stärker als sonst üblich auf den Kondylus des Oberschenkelknochens gepresst. Das kann dann eine so starke Reizung ausüben, dass der Knorpel der Kniescheibe eine entzündliche Reaktion zeigt, und die schmerzt. Wenn der Schmerz jetzt wieder von alleine weg gegangen ist, würde ich es erstmal dabei belassen. Kehrt der Schmerz bei der nächst besten neuen Belastung wieder auf, dann hast Du wahrscheinlich eine Chondropathia Patellae, die muss dann behandelt werden.

Ja, und zwar zunächst mit MRT. Es kann sich sowohl um Meniskusabrisse als auch um Zotten zwischen Kniescheibe und Gelenk handeln, auf die man jeweils nur schließen kann.

Gesunde Snacks für die Mittagspause?

Hallo Community!

Das Thema gesunde Ernährung beschäftigt mich schon länger, da ich selbst gemerkt habe, dass ich in der Mittagspause immer öfter nur zu einer schnellen Wurstsemmel, Döner oder sonst etwas in der Art greife, das aber einseitig, fettig und schon gar nicht auf Dauer gut für den Körper ist (habe im letzten halben Jahr auch zugenommen) und müde bin ich obendrein immer danach. Da ich zu Mittag nur wenig zeit habe geht sich aber oft nicht mehr aus, als etwas schnelles zum Mitnehmen, "richtig" gegessen wird am Abend.

Daher meine Frage: was esst ihr in der Mittagspause? kocht ihr euch zu hause was vor? habt ihr Vorschläge für gesunde, schnelle Snacks?

Danke auf jedenfall!

...zur Frage

Außenminiskusganglion und Kniescheibendysplasie mit 14 Jahren - was soll ich tun?

Hallo :) Ich bin 14 Jahre alt und habe sseit Anfang des Jahres total die knieschmerzen. Außerdem schwillt mein Knie immer an. Deshalb war ich im März beim Arzt der Ultraschall machte und gesagt hat ich hab Flüssigkeit im Knie und eine verdrehte Kniescheibe. Der Arzt hat mir dann einen Zickleinverband gemacht der 3 Tage dran bleiben musste. Die Schmerzen wurden aber immer schlimmer und ich war wieder beim Arzt. Da wollte er ein mrt machen. Da kam ein Außenminiskusganglion und eine Kniescheibendysplasi (richtig geschrieben?) raus. Als Behandlungen hatte ich dann 3 mal 3 Tage lang einen Zickleinverband. Gegen den war ich dann allergisch hatte ihn aber trotzdem 9 Tage drauf. Das hat aber auch nichts gebracht und dann wurde mir gesagt ich muss operiert werden. Heute war ich im Krankenhaus aber der Arzt möchte nicht operieren weil ich erst 14 bin. Ich bekomme jetzt 3 mal die Woche Krankengymnastik und Ibobrufen Schnerzsaft (ich kann keine Tabletten schlucken) Und nun zu meiner Frage : Was sagt ihr op ja oder nein? Ich habe halt schon 7 Monate schmerzen und das Ganglion ist wirklich riesig. Außerdem hat jemand Erfahrung mit einer knieatroskopie? Ich würde sie ambulant und mit Teilnakose gemacht bekommen. Wie ist das mit den Schmerzen nach der op und stimmt das das ich das Nakosezeug mit einer Nadel in den Rücken bekomme? Tut das weh? Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Danke schon jetzt :)

...zur Frage

MPFL-Plastik: wer kennt sich aus?

Hallo, wie oben in der Frage beschreiben geht es mir um die MPFL- Plastik. Zu mir ich bin 19 Jahre, sportlich sehr Aktiv hauptsächlich Volleyball und Mountainbike fahren. Aber auch Skifahren, Fußball und andere sportliche Aktivitäten gehören zu meinem Alltag.

Nun ist es aber so, dass ich seit Jahren an Knieschmerzen leide, es wurde vor 2 1/2 Jahren auf Verdacht von Meniskusschaden operiert, während der OP stellte sich heraus, dass es kein Problem mit dem Meniskus gibt, sondern die Kniescheibe beschädigt sei, ich habe ein sogenanntes Springerknie. Naja also ging der Weg mit Physiotherapie und Stromgerät für Zuhause weiter, alles zeigte kurzzeitig auch Besserung, aber nun ist es seit Anfang Juni zunehmend schlimmer. Mein Arzt hat mir nun zu einer Operation geraten in welcher das MPFL Verfahren angewendet werden soll. Ich selbst kenne mich damit nicht aus, aber mich würde Interessieren, was da alles auf mich zu kommt und wie lange ich auf Sport verzichten muss.

Vielen Dank und Liebe Grüße

...zur Frage

nicht zuordnerbare knieprobleme

moin ich habe seit einiger zeit probleme im knie, seitdem ich es nach innen "verdreht" habe. ich war beim mrt, jedoch konnte nichts schwerwiegendes festgestellt werden. seitdem habe ich mir mehrfach das knie wieder verdreht und habe heute festgestellt wenn ich das linke bein auf meinen anderen oberschnekel lege und es etwas nach hintenziehe, verzieht sich da so einiges. man merkt das da etwas aneinanderreibt und dann habe ich schmerzen. wenn ich es wieder richtig gerade mache, merke ich wie da etwas auf seinen ursprünglichen platz zurück springt. weiß jemand zufällig was dies sein könnte? ich würde behaupten die schmerzen habe ich relativ innen zentral/links. beim arzt war ich bereits mehrfach. menisken okay, ein knorpelödem war zu sehen, patellasehne und kniescheibe leicht verschoben aber nicht schlimm. physiotherapeuth meinte das der wadenbeinkopf realtiv fest ist und eine sehne beim bewegen des knies immer überspringt. das sollte aber eigentlich alles nicht damit zu tun haben. weiß jemand zufällig was das sein könnte was im knie neinanderreiben könnte? meniskus,knorpel, irgendwelche bänder? gruß

...zur Frage

Fehldiagnose -> Folgen???

anne2811|vor 4 Minuten

Hallo,

aufgrund von Knieschmerzen wurde bei mir vor einem Jahr im Januar ein MRT durchgeführt, bei dem die Diagnose lautete: Knorpleschaden Grad 2-3 an der Kniescheibe, Ganglion-Zyste und Knochenmarksödem in der Kniescheibe. Daraufhin erfolgte im Februar letzten Jahres eine Arthroskopie bei der der Knorpel geglättet wurde.

Jetzt war ich Ende Januar nochmal bei einem anderen Arzt und der stellte nach kurzem Blick auf die MRT-Bilder die Diagnose, dass das Knochenmarksödem eine Durchblütungsstörung des Knochens (Osteochondrosis Díssecans) ist und das der Grund für den Knorpleschaden wäre. MRT-Bilder im Mai zeigten keine Durchblutungsstörung mehr, jedoch einen Patellasehnenanriss. Kann dieser auch Folge von der Durchblutungsstörung sein?

Mittlerweile habe ich wieder recht oft Schmerzen hinter und unter der Kniescheibe... Kann es sein dass diese Durchblutungsstörung wieder gekommen ist und der Knorpel jetzt noch mehr kaputt geht?

Wird es irgendwelche Folgen haben, dass diese Osteochondrosis Dissecans nicht gleich diagnosziert wurde?

Schon einmal vielen Dank für Antworten anne2811

P.S Ich bin 16 und weiblich.

...zur Frage

Verschleiss in den Knien und Ellebogen. Was kann ich machen?

Hallo, seit 1 Jahr habe ich schmerzen in beiden Knien und Ellebogen. Selbst nach mehrfachen Ruhephasen gehen diese nicht weg. Seit 2 Wochen bin ich wieder in Ärztlicher behandlung. Das MRT von den Knien ergab daß die Menisken angerissen und die Knorpel unter den Kniescheiben verschlissen sind. Die schmerzen in den Ellebogen sind ca. 1-2 Std. nach den Spritzen wieder da. Auf verlangen hin hatte ich gestern meine erste KG mit den Knien. Eine Akkupunktur für diese steht noch aus. Nun meine Frage: Was kann ich machen das die schmerzen in den Knien und Ellebogen aufhören damit ich wieder in meinen Beruf als Fliesenleger voll arbeiten kann? Selbst die Alltäglichen Dinge wie Treppensteigen oder in die-aus der Hocke gehen bereiten mir schmerzen zu. Ich weiss einfach nicht mehr weiter und Bitte um Hilfe. Gruß Marcus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?