Kann man die Augen auf Dunkelheit trainieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man muß hier unterscheiden zwischen der "Dunkeladaption" und einer echten Sehschwäche bei Dunkelheit. Daß das Auge sich mehr oder minder schnell auf andere Lichtverhältnisse einstellt, ist bei jedem so.

Es gibt jedoch auch angeborene oder erworbene Eigenheiten, die das Sehen bei Dunkelheit erschweren (nicht zu verwechseln mit Nachtblindheit - da sieht man gar nix mehr).

Ich zum Beispiel glaubte jahrelang, mein Grauer Star sei an meiner schlechten Nachtsicht schuld. Umso größer war meine Enttäuschung, als ich nach beidseitiger OP zwar weniger blendempfindlich war, aber bei Dunkelheit immer noch schlecht sah. Der Augenarzt bestätigte mir dann, daß ich einfach weniger "Stäbchen", die für das Schwarzweißsehen zuständig sind, habe als andere. Da hilft dann keine Brille und kein Augentraining mehr - ich darf als verantwortungsvolle Autofahrerin einfach nicht mehr bei Dunkelheit fahren!

Zurück zu Deinen Problemen! Du solltest zunächst einmal augenärztlich kontrollieren lassen, ob mit Deinen Augen alles in Ordnung ist, Du ggf. eine (neue) Brille brauchst, ob Du beginnenden Grauen Star hast, usw.

Anhand eines Tests kann man Dir sagen, wie es mit Deiner Nachtsicht steht, und wird eventuell entsprechende Empfehlungen aussprechen.

Eine Fülle von Informationen zu diesem Thema findest Du hier: http://www.augenseiten.de/Beschwerden/Dunkelheitsprobleme/dunkelheitsprobleme.html Klick Dich mal ein bißchen durch dort!

Die Augen sehen nachts nicht so gut wie bei Tageslicht. Sowohl das räumliche Sehen als auch die Sehschärfe ist stark gehemmt. Aus diesem Grund sind viele Menschen "nachtblind" am Steuer. Im Allgemeinen gewöhnt sich das Auge mit der Zeit an die Dunkelheit und kann auch bei wenig Licht etwas erkennen, aber eben nicht so gut wie bei Tageslicht. Ich befürchte, dass du nach einer halben Stunde Autofahrt besser sheen kannst, weil dein Auge sich an die Dunkelheit gewöhnt hat. Dein Auge wird wohl eher müder werden, weil du so lange sehr angestrengt und konzentriert gefahren bist. Jeder Mensch sieht im Dunkeln anders. Anscheinend gehörst du leider zu der Personengruppe, deren Augen sich bei Dunkelheit nicht so schnell anpassen.

Das eine ist ein Gewöhnungseffekt, das andere ist die nachlassende Sehschärfe, die immer mehr von einer geeigneten Beleuchtung abhängig wird. Sicher fahren kann man dann nachts nur mit entsprechender Sehhilfe.

Was möchtest Du wissen?